Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 6. Hildburghausen, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Muscheln.


Wer hat es nicht gelesen, das köstliche Gedicht von Rückert: "Edelstein und Perle"? Wie
die beiden ihres Daseins Grund und Entwicklung und ihre vielverschlungene Lebensreise sich
erzählen! Die Thräne eines Engels fiel ins Meer, um aufgenommen in den Schooß der Muschel
nach und nach zum Kleinod zu erhärten, während die treue Amme jene Räume durchmißt,
"Wo tief in den krystallnen Grotten
Roch ganze Lebensgattungen, versteckt,
Der Forschungen und des Erforschers spotten."

Wie schön ist die Dichtung, wie poetisch wahr und doch, was die Muschel angeht, kaum ein Zug
der Natur entlehnt. Alles Phantasie, Symbol für menschliche Verhältnisse. Sogar so unbestimmt
läßt der Dichter unsere Vorstellung von der treuen Amme der Perle, daß wir glauben müssen,
ein Triton könne auf ihr blasen. Nun, diese poetische Unbestimmtheit ist der getreue Ausdruck
der allgemeinen Unbekanntschaft des zoologischen Laien mit der Welt der Muschelthiere, welche,
dem Auge fast vollständig entrückt, aufgesucht sein will und selbst gefunden den Meisten ein
unhandliches verschlossenes Räthsel bleibt. Wohl Mancher hat aus dem Schlammgrunde eines
seichten Gewässers Hunderte und Tausende von Muscheln in etwas schräger Stellung hervorragen
sehen, ohne daß ihm klar geworden, ob sie ihm das Vordertheil oder das Hintertheil zukehren.
Und eine geöffnete Auster bietet so gar keine Anknüpfungspunkte zur Orientirung über ihre
Körpertheile, daß die meisten Esser sie ohne jeglichen anatomischen oder systematischen Gedanken
verschlucken. Wer eine Muschelschale aufliest, kann sie, so lange er will, von allen Seiten
betrachten, er wird höchstens errathen, an welcher Stelle ungefähr der Mund des Thieres gelegen.
Dazu, daß uns die Muscheln im Allgemeinen so fremd und gleichgültig bleiben, trägt auch ihr
ungemein phlegmatisches Temperament bei. Jhnen gegenüber sind die Schnecken die lebhaftesten
Sanguiniker. Denn wenn es auch einzelne Muschelarten des Meeres giebt, welche durch schnelles
Auf- und Zuklappen der Schalen ziemlich schnell schwimmen können, so sind dieß eben seltene und
verborgene Ausnahmen. Die übrigen sind fast so bodenständig, wie die Pflanzen. Jhre
Ernährungsweise treibt sie nicht auf Beutezüge und gegenseitiges Bekriegen; angegriffen wehren
sie sich nicht anders, als durch das Verschließen ihres Gehäuses, und selbst die Zeit der Fort-
pflanzung, welche so viele andere sonst träge Thiere dazu treibt, ihre Röhren und Schlupfwinkel
zu verlassen, vermag nicht, die Muscheln aus ihrem Stillleben und ihrer leidenschaftslosen, duldenden
Zurückgezogenheit aufzurütteln. Es würde daher, wie schon bei verschiedenen Thiergruppen, mit
welchen wir uns früher beschäftigt, wenig Befriedigung gewähren, wollten wir uns auf die
Biographie der Muschelthiere in ihrer ungemeinen Gleichförmigkeit beschränken. Ganz anders
verhält es sich aber, wenn wir uns auf den höheren Standpunkt stellen, von dem aus wir in die
Eigenthümlichkeiten des Baues selbst einzudringen und die niedrigeren und höheren Organisationen

Die Muſcheln.


Wer hat es nicht geleſen, das köſtliche Gedicht von Rückert: „Edelſtein und Perle“? Wie
die beiden ihres Daſeins Grund und Entwicklung und ihre vielverſchlungene Lebensreiſe ſich
erzählen! Die Thräne eines Engels fiel ins Meer, um aufgenommen in den Schooß der Muſchel
nach und nach zum Kleinod zu erhärten, während die treue Amme jene Räume durchmißt,
„Wo tief in den kryſtallnen Grotten
Roch ganze Lebensgattungen, verſteckt,
Der Forſchungen und des Erforſchers ſpotten.“

Wie ſchön iſt die Dichtung, wie poetiſch wahr und doch, was die Muſchel angeht, kaum ein Zug
der Natur entlehnt. Alles Phantaſie, Symbol für menſchliche Verhältniſſe. Sogar ſo unbeſtimmt
läßt der Dichter unſere Vorſtellung von der treuen Amme der Perle, daß wir glauben müſſen,
ein Triton könne auf ihr blaſen. Nun, dieſe poetiſche Unbeſtimmtheit iſt der getreue Ausdruck
der allgemeinen Unbekanntſchaft des zoologiſchen Laien mit der Welt der Muſchelthiere, welche,
dem Auge faſt vollſtändig entrückt, aufgeſucht ſein will und ſelbſt gefunden den Meiſten ein
unhandliches verſchloſſenes Räthſel bleibt. Wohl Mancher hat aus dem Schlammgrunde eines
ſeichten Gewäſſers Hunderte und Tauſende von Muſcheln in etwas ſchräger Stellung hervorragen
ſehen, ohne daß ihm klar geworden, ob ſie ihm das Vordertheil oder das Hintertheil zukehren.
Und eine geöffnete Auſter bietet ſo gar keine Anknüpfungspunkte zur Orientirung über ihre
Körpertheile, daß die meiſten Eſſer ſie ohne jeglichen anatomiſchen oder ſyſtematiſchen Gedanken
verſchlucken. Wer eine Muſchelſchale auflieſt, kann ſie, ſo lange er will, von allen Seiten
betrachten, er wird höchſtens errathen, an welcher Stelle ungefähr der Mund des Thieres gelegen.
Dazu, daß uns die Muſcheln im Allgemeinen ſo fremd und gleichgültig bleiben, trägt auch ihr
ungemein phlegmatiſches Temperament bei. Jhnen gegenüber ſind die Schnecken die lebhafteſten
Sanguiniker. Denn wenn es auch einzelne Muſchelarten des Meeres giebt, welche durch ſchnelles
Auf- und Zuklappen der Schalen ziemlich ſchnell ſchwimmen können, ſo ſind dieß eben ſeltene und
verborgene Ausnahmen. Die übrigen ſind faſt ſo bodenſtändig, wie die Pflanzen. Jhre
Ernährungsweiſe treibt ſie nicht auf Beutezüge und gegenſeitiges Bekriegen; angegriffen wehren
ſie ſich nicht anders, als durch das Verſchließen ihres Gehäuſes, und ſelbſt die Zeit der Fort-
pflanzung, welche ſo viele andere ſonſt träge Thiere dazu treibt, ihre Röhren und Schlupfwinkel
zu verlaſſen, vermag nicht, die Muſcheln aus ihrem Stillleben und ihrer leidenſchaftsloſen, duldenden
Zurückgezogenheit aufzurütteln. Es würde daher, wie ſchon bei verſchiedenen Thiergruppen, mit
welchen wir uns früher beſchäftigt, wenig Befriedigung gewähren, wollten wir uns auf die
Biographie der Muſchelthiere in ihrer ungemeinen Gleichförmigkeit beſchränken. Ganz anders
verhält es ſich aber, wenn wir uns auf den höheren Standpunkt ſtellen, von dem aus wir in die
Eigenthümlichkeiten des Baues ſelbſt einzudringen und die niedrigeren und höheren Organiſationen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <floatingText>
        <body>
          <pb facs="#f0939" n="[891]"/>
          <div n="1">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Die Mu&#x017F;cheln.</hi> </hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>er hat es nicht gele&#x017F;en, das kö&#x017F;tliche Gedicht von <hi rendition="#g">Rückert:</hi> &#x201E;Edel&#x017F;tein und Perle&#x201C;? Wie<lb/>
die beiden ihres Da&#x017F;eins Grund und Entwicklung und ihre vielver&#x017F;chlungene Lebensrei&#x017F;e &#x017F;ich<lb/>
erzählen! Die Thräne eines Engels fiel ins Meer, um aufgenommen in den Schooß der Mu&#x017F;chel<lb/>
nach und nach zum Kleinod zu erhärten, während die treue Amme jene Räume durchmißt,<lb/><cit><quote>&#x201E;Wo tief in den kry&#x017F;tallnen Grotten<lb/>
Roch ganze Lebensgattungen, ver&#x017F;teckt,<lb/>
Der For&#x017F;chungen und des Erfor&#x017F;chers &#x017F;potten.&#x201C;</quote></cit><lb/>
Wie &#x017F;chön i&#x017F;t die Dichtung, wie poeti&#x017F;ch wahr und doch, was die Mu&#x017F;chel angeht, kaum ein Zug<lb/>
der Natur entlehnt. Alles Phanta&#x017F;ie, Symbol für men&#x017F;chliche Verhältni&#x017F;&#x017F;e. Sogar &#x017F;o unbe&#x017F;timmt<lb/>
läßt der Dichter un&#x017F;ere Vor&#x017F;tellung von der treuen Amme der Perle, daß wir glauben mü&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
ein Triton könne auf ihr bla&#x017F;en. Nun, die&#x017F;e poeti&#x017F;che Unbe&#x017F;timmtheit i&#x017F;t der getreue Ausdruck<lb/>
der allgemeinen Unbekannt&#x017F;chaft des zoologi&#x017F;chen Laien mit der Welt der Mu&#x017F;chelthiere, welche,<lb/>
dem Auge fa&#x017F;t voll&#x017F;tändig entrückt, aufge&#x017F;ucht &#x017F;ein will und &#x017F;elb&#x017F;t gefunden den Mei&#x017F;ten ein<lb/>
unhandliches ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enes Räth&#x017F;el bleibt. Wohl Mancher hat aus dem Schlammgrunde eines<lb/>
&#x017F;eichten Gewä&#x017F;&#x017F;ers Hunderte und Tau&#x017F;ende von Mu&#x017F;cheln in etwas &#x017F;chräger Stellung hervorragen<lb/>
&#x017F;ehen, ohne daß ihm klar geworden, ob &#x017F;ie ihm das Vordertheil oder das Hintertheil zukehren.<lb/>
Und eine geöffnete Au&#x017F;ter bietet &#x017F;o gar keine Anknüpfungspunkte zur Orientirung über ihre<lb/>
Körpertheile, daß die mei&#x017F;ten E&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ie ohne jeglichen anatomi&#x017F;chen oder &#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;chen Gedanken<lb/>
ver&#x017F;chlucken. Wer eine Mu&#x017F;chel&#x017F;chale auflie&#x017F;t, kann &#x017F;ie, &#x017F;o lange er will, von allen Seiten<lb/>
betrachten, er wird höch&#x017F;tens errathen, an welcher Stelle ungefähr der Mund des Thieres gelegen.<lb/>
Dazu, daß uns die Mu&#x017F;cheln im Allgemeinen &#x017F;o fremd und gleichgültig bleiben, trägt auch ihr<lb/>
ungemein phlegmati&#x017F;ches Temperament bei. Jhnen gegenüber &#x017F;ind die Schnecken die lebhafte&#x017F;ten<lb/>
Sanguiniker. Denn wenn es auch einzelne Mu&#x017F;chelarten des Meeres giebt, welche durch &#x017F;chnelles<lb/>
Auf- und Zuklappen der Schalen ziemlich &#x017F;chnell &#x017F;chwimmen können, &#x017F;o &#x017F;ind dieß eben &#x017F;eltene und<lb/>
verborgene Ausnahmen. Die übrigen &#x017F;ind fa&#x017F;t &#x017F;o boden&#x017F;tändig, wie die Pflanzen. Jhre<lb/>
Ernährungswei&#x017F;e treibt &#x017F;ie nicht auf Beutezüge und gegen&#x017F;eitiges Bekriegen; angegriffen wehren<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich nicht anders, als durch das Ver&#x017F;chließen ihres Gehäu&#x017F;es, und &#x017F;elb&#x017F;t die Zeit der Fort-<lb/>
pflanzung, welche &#x017F;o viele andere &#x017F;on&#x017F;t träge Thiere dazu treibt, ihre Röhren und Schlupfwinkel<lb/>
zu verla&#x017F;&#x017F;en, vermag nicht, die Mu&#x017F;cheln aus ihrem Stillleben und ihrer leiden&#x017F;chaftslo&#x017F;en, duldenden<lb/>
Zurückgezogenheit aufzurütteln. Es würde daher, wie &#x017F;chon bei ver&#x017F;chiedenen Thiergruppen, mit<lb/>
welchen wir uns früher be&#x017F;chäftigt, wenig Befriedigung gewähren, wollten wir uns auf die<lb/>
Biographie der Mu&#x017F;chelthiere in ihrer ungemeinen Gleichförmigkeit be&#x017F;chränken. Ganz anders<lb/>
verhält es &#x017F;ich aber, wenn wir uns auf den höheren Standpunkt &#x017F;tellen, von dem aus wir in die<lb/>
Eigenthümlichkeiten des Baues &#x017F;elb&#x017F;t einzudringen und die niedrigeren und höheren Organi&#x017F;ationen<lb/></p>
          </div>
        </body>
      </floatingText>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[891]/0939] Die Muſcheln. Wer hat es nicht geleſen, das köſtliche Gedicht von Rückert: „Edelſtein und Perle“? Wie die beiden ihres Daſeins Grund und Entwicklung und ihre vielverſchlungene Lebensreiſe ſich erzählen! Die Thräne eines Engels fiel ins Meer, um aufgenommen in den Schooß der Muſchel nach und nach zum Kleinod zu erhärten, während die treue Amme jene Räume durchmißt, „Wo tief in den kryſtallnen Grotten Roch ganze Lebensgattungen, verſteckt, Der Forſchungen und des Erforſchers ſpotten.“ Wie ſchön iſt die Dichtung, wie poetiſch wahr und doch, was die Muſchel angeht, kaum ein Zug der Natur entlehnt. Alles Phantaſie, Symbol für menſchliche Verhältniſſe. Sogar ſo unbeſtimmt läßt der Dichter unſere Vorſtellung von der treuen Amme der Perle, daß wir glauben müſſen, ein Triton könne auf ihr blaſen. Nun, dieſe poetiſche Unbeſtimmtheit iſt der getreue Ausdruck der allgemeinen Unbekanntſchaft des zoologiſchen Laien mit der Welt der Muſchelthiere, welche, dem Auge faſt vollſtändig entrückt, aufgeſucht ſein will und ſelbſt gefunden den Meiſten ein unhandliches verſchloſſenes Räthſel bleibt. Wohl Mancher hat aus dem Schlammgrunde eines ſeichten Gewäſſers Hunderte und Tauſende von Muſcheln in etwas ſchräger Stellung hervorragen ſehen, ohne daß ihm klar geworden, ob ſie ihm das Vordertheil oder das Hintertheil zukehren. Und eine geöffnete Auſter bietet ſo gar keine Anknüpfungspunkte zur Orientirung über ihre Körpertheile, daß die meiſten Eſſer ſie ohne jeglichen anatomiſchen oder ſyſtematiſchen Gedanken verſchlucken. Wer eine Muſchelſchale auflieſt, kann ſie, ſo lange er will, von allen Seiten betrachten, er wird höchſtens errathen, an welcher Stelle ungefähr der Mund des Thieres gelegen. Dazu, daß uns die Muſcheln im Allgemeinen ſo fremd und gleichgültig bleiben, trägt auch ihr ungemein phlegmatiſches Temperament bei. Jhnen gegenüber ſind die Schnecken die lebhafteſten Sanguiniker. Denn wenn es auch einzelne Muſchelarten des Meeres giebt, welche durch ſchnelles Auf- und Zuklappen der Schalen ziemlich ſchnell ſchwimmen können, ſo ſind dieß eben ſeltene und verborgene Ausnahmen. Die übrigen ſind faſt ſo bodenſtändig, wie die Pflanzen. Jhre Ernährungsweiſe treibt ſie nicht auf Beutezüge und gegenſeitiges Bekriegen; angegriffen wehren ſie ſich nicht anders, als durch das Verſchließen ihres Gehäuſes, und ſelbſt die Zeit der Fort- pflanzung, welche ſo viele andere ſonſt träge Thiere dazu treibt, ihre Röhren und Schlupfwinkel zu verlaſſen, vermag nicht, die Muſcheln aus ihrem Stillleben und ihrer leidenſchaftsloſen, duldenden Zurückgezogenheit aufzurütteln. Es würde daher, wie ſchon bei verſchiedenen Thiergruppen, mit welchen wir uns früher beſchäftigt, wenig Befriedigung gewähren, wollten wir uns auf die Biographie der Muſchelthiere in ihrer ungemeinen Gleichförmigkeit beſchränken. Ganz anders verhält es ſich aber, wenn wir uns auf den höheren Standpunkt ſtellen, von dem aus wir in die Eigenthümlichkeiten des Baues ſelbſt einzudringen und die niedrigeren und höheren Organiſationen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869/939
Zitationshilfe: Brehm, Alfred Edmund: Illustrirtes Thierleben. Bd. 6. Hildburghausen, 1869, S. [891]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brehm_thierleben06_1869/939>, abgerufen am 05.03.2021.