Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bremscheid, Matthias von. Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben. Mainz, 1901.

Bild:
<< vorherige Seite

trotzig ihrer Lehre und ihren Gnaden sich entzieht, desto
mehr und desto schneller bahnt es sein eigenes Ver-
derben an.

6.

Diese Kirche nun, deren wunderbare Größe und
Erhabenheit wir anstaunen müssen, steht dir, lieber
christlicher Mann, nicht fremd gegenüber; sie ist für dich
keine kalte, strenge Herrin, sondern die beste Mutter,
welche dir eine innige Liebe und Sorgfalt zuwendet,
und der du die größten Wohlthaten zu danken hast
Gleich beim Eintritt in die Welt hat sie dich durch die
heilige Taufe wiedergeboren zu einem neuen, gottähn-
lichen Leben. Kaum war das Licht der Vernunft in
dir aufgedämmert, so hat sie deine Seele fort und fort
genährt mit heilsamer Lehre, hat dich zur Erkenntniß
deines Gottes geführt und die Liebe zu Jesus in dein
Herz hineingesenkt. Dann hat sie dich mit mütter-
licher Freude und mit festlichem Gepränge zum ersten
Male zum Tische des Herrn geführt und dir das Brod
der Engel, den hochheiligsten Leib Jesu Christi in der
heiligen Communion dargereicht, damit dein inneres
Gnadenleben gestärkt werde.

Als dann für dich die Zeit der Versuchungen
und Kämpfe begann, als du im Begriffe standest,
in die gefahrvolle Welt hinauszutreten, da legte in
ihrem Namen der Bischof dir die Hände auf, salbte
dich mit Chrisam und betete über dich, daß der
heilige Geist dich stärke und dir die Gnade verleihe,

trotzig ihrer Lehre und ihren Gnaden sich entzieht, desto
mehr und desto schneller bahnt es sein eigenes Ver-
derben an.

6.

Diese Kirche nun, deren wunderbare Größe und
Erhabenheit wir anstaunen müssen, steht dir, lieber
christlicher Mann, nicht fremd gegenüber; sie ist für dich
keine kalte, strenge Herrin, sondern die beste Mutter,
welche dir eine innige Liebe und Sorgfalt zuwendet,
und der du die größten Wohlthaten zu danken hast
Gleich beim Eintritt in die Welt hat sie dich durch die
heilige Taufe wiedergeboren zu einem neuen, gottähn-
lichen Leben. Kaum war das Licht der Vernunft in
dir aufgedämmert, so hat sie deine Seele fort und fort
genährt mit heilsamer Lehre, hat dich zur Erkenntniß
deines Gottes geführt und die Liebe zu Jesus in dein
Herz hineingesenkt. Dann hat sie dich mit mütter-
licher Freude und mit festlichem Gepränge zum ersten
Male zum Tische des Herrn geführt und dir das Brod
der Engel, den hochheiligsten Leib Jesu Christi in der
heiligen Communion dargereicht, damit dein inneres
Gnadenleben gestärkt werde.

Als dann für dich die Zeit der Versuchungen
und Kämpfe begann, als du im Begriffe standest,
in die gefahrvolle Welt hinauszutreten, da legte in
ihrem Namen der Bischof dir die Hände auf, salbte
dich mit Chrisam und betete über dich, daß der
heilige Geist dich stärke und dir die Gnade verleihe,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="5">
        <div n="5">
          <p><pb facs="#f0132" xml:id="B836_001_1901_pb0120_0001" n="120"/>
trotzig ihrer Lehre und ihren Gnaden sich entzieht, desto<lb/>
mehr und desto schneller bahnt es sein eigenes Ver-<lb/>
derben an.</p>
        </div>
        <div n="6">
          <head rendition="#c">6.</head><lb/>
          <p>Diese Kirche nun, deren wunderbare Größe und<lb/>
Erhabenheit wir anstaunen müssen, steht dir, lieber<lb/>
christlicher Mann, nicht fremd gegenüber; sie ist für dich<lb/>
keine kalte, strenge Herrin, sondern <hi rendition="#g">die beste Mutter</hi>,<lb/>
welche dir eine innige Liebe und Sorgfalt zuwendet,<lb/>
und der du die größten Wohlthaten zu danken hast<lb/>
Gleich beim Eintritt in die Welt hat sie dich durch die<lb/>
heilige Taufe wiedergeboren zu einem neuen, gottähn-<lb/>
lichen Leben. Kaum war das Licht der Vernunft in<lb/>
dir aufgedämmert, so hat sie deine Seele fort und fort<lb/>
genährt mit heilsamer Lehre, hat dich zur Erkenntniß<lb/>
deines Gottes geführt und die Liebe zu Jesus in dein<lb/>
Herz hineingesenkt. Dann hat sie dich mit mütter-<lb/>
licher Freude und mit festlichem Gepränge zum ersten<lb/>
Male zum Tische des Herrn geführt und dir das Brod<lb/>
der Engel, den hochheiligsten Leib Jesu Christi in der<lb/>
heiligen Communion dargereicht, damit dein inneres<lb/>
Gnadenleben gestärkt werde.</p>
          <p>Als dann für dich die Zeit der Versuchungen<lb/>
und Kämpfe begann, als du im Begriffe standest,<lb/>
in die gefahrvolle Welt hinauszutreten, da legte in<lb/>
ihrem Namen der Bischof dir die Hände auf, salbte<lb/>
dich mit Chrisam und betete über dich, daß der<lb/>
heilige Geist dich stärke und dir die Gnade verleihe,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0132] trotzig ihrer Lehre und ihren Gnaden sich entzieht, desto mehr und desto schneller bahnt es sein eigenes Ver- derben an. 6. Diese Kirche nun, deren wunderbare Größe und Erhabenheit wir anstaunen müssen, steht dir, lieber christlicher Mann, nicht fremd gegenüber; sie ist für dich keine kalte, strenge Herrin, sondern die beste Mutter, welche dir eine innige Liebe und Sorgfalt zuwendet, und der du die größten Wohlthaten zu danken hast Gleich beim Eintritt in die Welt hat sie dich durch die heilige Taufe wiedergeboren zu einem neuen, gottähn- lichen Leben. Kaum war das Licht der Vernunft in dir aufgedämmert, so hat sie deine Seele fort und fort genährt mit heilsamer Lehre, hat dich zur Erkenntniß deines Gottes geführt und die Liebe zu Jesus in dein Herz hineingesenkt. Dann hat sie dich mit mütter- licher Freude und mit festlichem Gepränge zum ersten Male zum Tische des Herrn geführt und dir das Brod der Engel, den hochheiligsten Leib Jesu Christi in der heiligen Communion dargereicht, damit dein inneres Gnadenleben gestärkt werde. Als dann für dich die Zeit der Versuchungen und Kämpfe begann, als du im Begriffe standest, in die gefahrvolle Welt hinauszutreten, da legte in ihrem Namen der Bischof dir die Hände auf, salbte dich mit Chrisam und betete über dich, daß der heilige Geist dich stärke und dir die Gnade verleihe,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901/132
Zitationshilfe: Bremscheid, Matthias von. Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben. Mainz, 1901, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901/132>, abgerufen am 22.05.2022.