Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bremscheid, Matthias von. Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben. Mainz, 1901.

Bild:
<< vorherige Seite

licher Schönheit ihren erstgeborenen Sohn auf den Armen
tragend, in die ungarische Reichsversammlung zu Preß-
burg, schilderte den Abgeordneten mit rührenden Worten
ihre große Bedrängniß und flehte sie um ihre Hilfe an.
Wie ein Mann erhoben sich nun die hochherzigen,
heldenmüthigen Männer Ungarns, nahmen ihr Schwert
aus der Scheide und riefen begeistert: " Moriamur pro
regina nostra Maria Theresia
! Wir wollen sterben
für unsere Königin Maria Theresia!"
Diese Männer
haben treu ihr Wort gehalten und Oesterreich mit
Gottes Hilfe vor großem Unglück bewahrt.

So wollen auch wir, theuere Männer, die ihr diese
Zeilen leset, um unsere heilige katholische Kirche uns
schaaren wie ein Mann. Ihr haben wir mehr zu
danken wie der liebevollsten irdischen Mutter; sie hat
der ganzen christlichen Gesellschaft mehr Wohlthaten,
größeren Segen zugewendet, als dies je eine Fürstin
ihrem Volke gethan. Groß ist die Anzahl und Stärke
ihrer Feinde. Männer des Unglaubens erheben sich
überall zum Kampfe, zum erbitterten Kampfe gegen
unsere erhabene Mutterkönigin. Darum wollen wir als
ihre wackeren Söhne uns ganz in den Dienst unserer
heiligen Kirche, dieser Tochter des Himmels, stellen.
Ihrer Liebe, ihrer Ehre und ihrem Rechte sei unsere
ganze Manneskraft, unser ganzes Herz geschenkt. Die
Liebe zur Kirche ist ja das Kennzeichen der Kinder
Gottes.

licher Schönheit ihren erstgeborenen Sohn auf den Armen
tragend, in die ungarische Reichsversammlung zu Preß-
burg, schilderte den Abgeordneten mit rührenden Worten
ihre große Bedrängniß und flehte sie um ihre Hilfe an.
Wie ein Mann erhoben sich nun die hochherzigen,
heldenmüthigen Männer Ungarns, nahmen ihr Schwert
aus der Scheide und riefen begeistert: Moriamur pro
regina nostra Maria Theresia
! Wir wollen sterben
für unsere Königin Maria Theresia!“
Diese Männer
haben treu ihr Wort gehalten und Oesterreich mit
Gottes Hilfe vor großem Unglück bewahrt.

So wollen auch wir, theuere Männer, die ihr diese
Zeilen leset, um unsere heilige katholische Kirche uns
schaaren wie ein Mann. Ihr haben wir mehr zu
danken wie der liebevollsten irdischen Mutter; sie hat
der ganzen christlichen Gesellschaft mehr Wohlthaten,
größeren Segen zugewendet, als dies je eine Fürstin
ihrem Volke gethan. Groß ist die Anzahl und Stärke
ihrer Feinde. Männer des Unglaubens erheben sich
überall zum Kampfe, zum erbitterten Kampfe gegen
unsere erhabene Mutterkönigin. Darum wollen wir als
ihre wackeren Söhne uns ganz in den Dienst unserer
heiligen Kirche, dieser Tochter des Himmels, stellen.
Ihrer Liebe, ihrer Ehre und ihrem Rechte sei unsere
ganze Manneskraft, unser ganzes Herz geschenkt. Die
Liebe zur Kirche ist ja das Kennzeichen der Kinder
Gottes.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="5">
        <div n="6">
          <p><pb facs="#f0135" xml:id="B836_001_1901_pb0123_0001" n="123"/>
licher Schönheit ihren erstgeborenen Sohn auf den Armen<lb/>
tragend, in die ungarische Reichsversammlung zu Preß-<lb/>
burg, schilderte den Abgeordneten mit rührenden Worten<lb/>
ihre große Bedrängniß und flehte sie um ihre Hilfe an.<lb/>
Wie <hi rendition="#g">ein</hi> Mann erhoben sich nun die hochherzigen,<lb/>
heldenmüthigen Männer Ungarns, nahmen ihr Schwert<lb/>
aus der Scheide und riefen begeistert: <q>&#x201E; <hi rendition="#aq">Moriamur pro<lb/>
regina nostra Maria Theresia</hi>! Wir wollen sterben<lb/>
für unsere Königin Maria Theresia!&#x201C;</q> Diese Männer<lb/>
haben treu ihr Wort gehalten und Oesterreich mit<lb/>
Gottes Hilfe vor großem Unglück bewahrt.</p>
          <p>So wollen auch wir, theuere Männer, die ihr diese<lb/>
Zeilen leset, um unsere heilige katholische Kirche uns<lb/>
schaaren wie <hi rendition="#g">ein</hi> Mann. Ihr haben wir mehr zu<lb/>
danken wie der liebevollsten irdischen Mutter; sie hat<lb/>
der ganzen christlichen Gesellschaft mehr Wohlthaten,<lb/>
größeren Segen zugewendet, als dies je eine Fürstin<lb/>
ihrem Volke gethan. Groß ist die Anzahl und Stärke<lb/>
ihrer Feinde. Männer des Unglaubens erheben sich<lb/>
überall zum Kampfe, zum erbitterten Kampfe gegen<lb/>
unsere erhabene Mutterkönigin. Darum wollen wir als<lb/>
ihre wackeren Söhne uns ganz in den Dienst unserer<lb/>
heiligen Kirche, dieser Tochter des Himmels, stellen.<lb/>
Ihrer Liebe, ihrer Ehre und ihrem Rechte sei unsere<lb/>
ganze Manneskraft, unser ganzes Herz geschenkt. Die<lb/>
Liebe zur Kirche ist ja das Kennzeichen der Kinder<lb/>
Gottes.</p>
        </div>
      </div>
      <div n="6">
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0135] licher Schönheit ihren erstgeborenen Sohn auf den Armen tragend, in die ungarische Reichsversammlung zu Preß- burg, schilderte den Abgeordneten mit rührenden Worten ihre große Bedrängniß und flehte sie um ihre Hilfe an. Wie ein Mann erhoben sich nun die hochherzigen, heldenmüthigen Männer Ungarns, nahmen ihr Schwert aus der Scheide und riefen begeistert: „ Moriamur pro regina nostra Maria Theresia! Wir wollen sterben für unsere Königin Maria Theresia!“ Diese Männer haben treu ihr Wort gehalten und Oesterreich mit Gottes Hilfe vor großem Unglück bewahrt. So wollen auch wir, theuere Männer, die ihr diese Zeilen leset, um unsere heilige katholische Kirche uns schaaren wie ein Mann. Ihr haben wir mehr zu danken wie der liebevollsten irdischen Mutter; sie hat der ganzen christlichen Gesellschaft mehr Wohlthaten, größeren Segen zugewendet, als dies je eine Fürstin ihrem Volke gethan. Groß ist die Anzahl und Stärke ihrer Feinde. Männer des Unglaubens erheben sich überall zum Kampfe, zum erbitterten Kampfe gegen unsere erhabene Mutterkönigin. Darum wollen wir als ihre wackeren Söhne uns ganz in den Dienst unserer heiligen Kirche, dieser Tochter des Himmels, stellen. Ihrer Liebe, ihrer Ehre und ihrem Rechte sei unsere ganze Manneskraft, unser ganzes Herz geschenkt. Die Liebe zur Kirche ist ja das Kennzeichen der Kinder Gottes.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901/135
Zitationshilfe: Bremscheid, Matthias von. Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben. Mainz, 1901, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901/135>, abgerufen am 22.05.2022.