Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bremscheid, Matthias von. Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben. Mainz, 1901.

Bild:
<< vorherige Seite

anderer Zeit noch herzloser, kälter und roher gegen den-
selben sein? So sind auch Männer, die am Sonntage,
am Tage des Herrn, es sich nicht angelegen sein lassen,
Gott nach dem Wunsche und der Vorschrift der Kirche
zu ehren, an den übrigen Tagen noch gleichgiltiger
gegen ihn; sie werden immer undankbarer, herzloser und
roher gegen ihren Vater im Himmel; alle Liebe zu
ihm, alles religiöse Leben erstirbt nach und nach in
ihrem Herzen. So hängt denn die Blüthe und der
gute Stand der christlichen Religion ganz eng zusammen
mit der treuen Haltung des Sonntages. Man kann
immer finden, daß ein Volk in dem Grade irreligiös
und gottlos ist, als es den Tag des Herrn entheiligt.
Das hat der Feind Gottes und der Menschen schon
vor Jahrtausenden erkannt und darum den Gottlosen
den Rath gegeben: "Lasset uns abschaffen alle Festtage
des Herrn im ganzen Lande"
(Ps. 73). Nur ein Volk,
das den Sonntag noch heilig hält, ist ein gutes,
frommes und christliches Volk.

2.

Durch die Entheiligung des Sonntags
wird die Sittlichkeit untergraben
. Um sitt-
lich gut zu sein, dazu ist mehr nothwendig als eine
starke Körperkraft und großer natürlicher Muth. Es
kann Jemand körperlich ein Riese sein, kann mit un-
erschrockenem Muthe in einer heißen Schlacht kämpfen
und den glänzendsten Sieg über den mächtigsten äußern
Feind davon tragen und doch dabei ganz sittlich schwach

anderer Zeit noch herzloser, kälter und roher gegen den-
selben sein? So sind auch Männer, die am Sonntage,
am Tage des Herrn, es sich nicht angelegen sein lassen,
Gott nach dem Wunsche und der Vorschrift der Kirche
zu ehren, an den übrigen Tagen noch gleichgiltiger
gegen ihn; sie werden immer undankbarer, herzloser und
roher gegen ihren Vater im Himmel; alle Liebe zu
ihm, alles religiöse Leben erstirbt nach und nach in
ihrem Herzen. So hängt denn die Blüthe und der
gute Stand der christlichen Religion ganz eng zusammen
mit der treuen Haltung des Sonntages. Man kann
immer finden, daß ein Volk in dem Grade irreligiös
und gottlos ist, als es den Tag des Herrn entheiligt.
Das hat der Feind Gottes und der Menschen schon
vor Jahrtausenden erkannt und darum den Gottlosen
den Rath gegeben: „Lasset uns abschaffen alle Festtage
des Herrn im ganzen Lande“
(Ps. 73). Nur ein Volk,
das den Sonntag noch heilig hält, ist ein gutes,
frommes und christliches Volk.

2.

Durch die Entheiligung des Sonntags
wird die Sittlichkeit untergraben
. Um sitt-
lich gut zu sein, dazu ist mehr nothwendig als eine
starke Körperkraft und großer natürlicher Muth. Es
kann Jemand körperlich ein Riese sein, kann mit un-
erschrockenem Muthe in einer heißen Schlacht kämpfen
und den glänzendsten Sieg über den mächtigsten äußern
Feind davon tragen und doch dabei ganz sittlich schwach

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="6">
        <div n="1">
          <p><pb facs="#f0144" xml:id="B836_001_1901_pb0132_0001" n="132"/>
anderer Zeit noch herzloser, kälter und roher gegen den-<lb/>
selben sein? So sind auch Männer, die am Sonntage,<lb/>
am Tage des Herrn, es sich nicht angelegen sein lassen,<lb/>
Gott nach dem Wunsche und der Vorschrift der Kirche<lb/>
zu ehren, an den übrigen Tagen noch gleichgiltiger<lb/>
gegen ihn; sie werden immer undankbarer, herzloser und<lb/>
roher gegen ihren Vater im Himmel; alle Liebe zu<lb/>
ihm, alles religiöse Leben erstirbt nach und nach in<lb/>
ihrem Herzen. So hängt denn die Blüthe und der<lb/>
gute Stand der christlichen Religion ganz eng zusammen<lb/>
mit der treuen Haltung des Sonntages. Man kann<lb/>
immer finden, daß ein Volk in dem Grade irreligiös<lb/>
und gottlos ist, als es den Tag des Herrn entheiligt.<lb/>
Das hat der Feind Gottes und der Menschen schon<lb/>
vor Jahrtausenden erkannt und darum den Gottlosen<lb/>
den Rath gegeben: <q>&#x201E;Lasset uns abschaffen alle Festtage<lb/>
des Herrn im ganzen Lande&#x201C;</q> (Ps. 73). Nur ein Volk,<lb/>
das den Sonntag noch heilig hält, ist ein gutes,<lb/>
frommes und christliches Volk.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">2.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Durch die Entheiligung des Sonntags<lb/>
wird die Sittlichkeit untergraben</hi>. Um sitt-<lb/>
lich gut zu sein, dazu ist mehr nothwendig als eine<lb/>
starke Körperkraft und großer natürlicher Muth. Es<lb/>
kann Jemand körperlich ein Riese sein, kann mit un-<lb/>
erschrockenem Muthe in einer heißen Schlacht kämpfen<lb/>
und den glänzendsten Sieg über den mächtigsten äußern<lb/>
Feind davon tragen und doch dabei ganz sittlich schwach<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0144] anderer Zeit noch herzloser, kälter und roher gegen den- selben sein? So sind auch Männer, die am Sonntage, am Tage des Herrn, es sich nicht angelegen sein lassen, Gott nach dem Wunsche und der Vorschrift der Kirche zu ehren, an den übrigen Tagen noch gleichgiltiger gegen ihn; sie werden immer undankbarer, herzloser und roher gegen ihren Vater im Himmel; alle Liebe zu ihm, alles religiöse Leben erstirbt nach und nach in ihrem Herzen. So hängt denn die Blüthe und der gute Stand der christlichen Religion ganz eng zusammen mit der treuen Haltung des Sonntages. Man kann immer finden, daß ein Volk in dem Grade irreligiös und gottlos ist, als es den Tag des Herrn entheiligt. Das hat der Feind Gottes und der Menschen schon vor Jahrtausenden erkannt und darum den Gottlosen den Rath gegeben: „Lasset uns abschaffen alle Festtage des Herrn im ganzen Lande“ (Ps. 73). Nur ein Volk, das den Sonntag noch heilig hält, ist ein gutes, frommes und christliches Volk. 2. Durch die Entheiligung des Sonntags wird die Sittlichkeit untergraben. Um sitt- lich gut zu sein, dazu ist mehr nothwendig als eine starke Körperkraft und großer natürlicher Muth. Es kann Jemand körperlich ein Riese sein, kann mit un- erschrockenem Muthe in einer heißen Schlacht kämpfen und den glänzendsten Sieg über den mächtigsten äußern Feind davon tragen und doch dabei ganz sittlich schwach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901/144
Zitationshilfe: Bremscheid, Matthias von. Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben. Mainz, 1901, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901/144>, abgerufen am 22.05.2022.