Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bremscheid, Matthias von. Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben. Mainz, 1901.

Bild:
<< vorherige Seite

kommen und eröffnete ihnen in feierlicher und ernster
Weise, daß er sie aus seinem Dienste entlassen wolle,
wenn sie nicht dem Christenthume entsagten. Für den
Augenblick entstand eine allgemeine Bestürzung unter
den christlichen Beamten und Dienern des Palastes.
Einige waren schwach genug und zeigten sich bereit,
dem Wunsche ihres Fürsten zu entsprechen. Doch die
Meisten blieben standhaft; sie erklärten mit Festigkeit,
daß sie noch weiter gerne ihrem irdischen Herrscher treu
gedient hätten; da er aber diese Forderung an sie stelle,
müßten sie seinen Dienst verlassen; denn sie wollten
lieber Alles erdulden, als ihrem Gott und Heiland un-
treu werden. Diese standhafte Treue seiner christlichen
Diener gefiel dem Constantius Chlorus sehr; er lobte
sie wegen derselben und erklärte sich mit Freuden be-
reit, sie auch in Zukunft an seinem Hofe zu behalten.
Die Männer dagegen, die aus schwacher Rücksicht auf
ihn ihrer Religion untreu werden wollten, entließ er
augenblicklich aus seinem Dienste mit der trefflichen
Bemerkung: " Wer gegen seinen Gott treulos
ist, auf den kann man sich nicht verlassen
;
er wird unter Umständen noch treuloser
sein gegen seinen irdischen Fürsten
."
Wahr-
haft herrliche Worte! Wenn die Wahrheit, die in den-
selben ausgesprochen ist, allgemein anerkannt würde und
wenn all unsere Männer, hoch- und niedergestellte, dar-
nach lebten und handelten, dann sähe es ganz anders
bei uns aus und hätten wir nicht Ursache, über die
große Charakterlosigkeit der Männerwelt zu klagen.

kommen und eröffnete ihnen in feierlicher und ernster
Weise, daß er sie aus seinem Dienste entlassen wolle,
wenn sie nicht dem Christenthume entsagten. Für den
Augenblick entstand eine allgemeine Bestürzung unter
den christlichen Beamten und Dienern des Palastes.
Einige waren schwach genug und zeigten sich bereit,
dem Wunsche ihres Fürsten zu entsprechen. Doch die
Meisten blieben standhaft; sie erklärten mit Festigkeit,
daß sie noch weiter gerne ihrem irdischen Herrscher treu
gedient hätten; da er aber diese Forderung an sie stelle,
müßten sie seinen Dienst verlassen; denn sie wollten
lieber Alles erdulden, als ihrem Gott und Heiland un-
treu werden. Diese standhafte Treue seiner christlichen
Diener gefiel dem Constantius Chlorus sehr; er lobte
sie wegen derselben und erklärte sich mit Freuden be-
reit, sie auch in Zukunft an seinem Hofe zu behalten.
Die Männer dagegen, die aus schwacher Rücksicht auf
ihn ihrer Religion untreu werden wollten, entließ er
augenblicklich aus seinem Dienste mit der trefflichen
Bemerkung: Wer gegen seinen Gott treulos
ist, auf den kann man sich nicht verlassen
;
er wird unter Umständen noch treuloser
sein gegen seinen irdischen Fürsten
.“
Wahr-
haft herrliche Worte! Wenn die Wahrheit, die in den-
selben ausgesprochen ist, allgemein anerkannt würde und
wenn all unsere Männer, hoch- und niedergestellte, dar-
nach lebten und handelten, dann sähe es ganz anders
bei uns aus und hätten wir nicht Ursache, über die
große Charakterlosigkeit der Männerwelt zu klagen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="7">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0179" xml:id="B836_001_1901_pb0167_0001" n="167"/>
kommen und eröffnete ihnen in feierlicher und ernster<lb/>
Weise, daß er sie aus seinem Dienste entlassen wolle,<lb/>
wenn sie nicht dem Christenthume entsagten. Für den<lb/>
Augenblick entstand eine allgemeine Bestürzung unter<lb/>
den christlichen Beamten und Dienern des Palastes.<lb/>
Einige waren schwach genug und zeigten sich bereit,<lb/>
dem Wunsche ihres Fürsten zu entsprechen. Doch die<lb/>
Meisten blieben standhaft; sie erklärten mit Festigkeit,<lb/>
daß sie noch weiter gerne ihrem irdischen Herrscher treu<lb/>
gedient hätten; da er aber diese Forderung an sie stelle,<lb/>
müßten sie seinen Dienst verlassen; denn sie wollten<lb/>
lieber Alles erdulden, als ihrem Gott und Heiland un-<lb/>
treu werden. Diese standhafte Treue seiner christlichen<lb/>
Diener gefiel dem Constantius Chlorus sehr; er lobte<lb/>
sie wegen derselben und erklärte sich mit Freuden be-<lb/>
reit, sie auch in Zukunft an seinem Hofe zu behalten.<lb/>
Die Männer dagegen, die aus schwacher Rücksicht auf<lb/>
ihn ihrer Religion untreu werden wollten, entließ er<lb/>
augenblicklich aus seinem Dienste mit der trefflichen<lb/>
Bemerkung: <q>&#x201E; <hi rendition="#g">Wer gegen seinen Gott treulos<lb/>
ist, auf den kann man sich nicht verlassen</hi>;<lb/><hi rendition="#g">er wird unter Umständen noch treuloser<lb/>
sein gegen seinen irdischen Fürsten</hi>.&#x201C;</q> Wahr-<lb/>
haft herrliche Worte! Wenn die Wahrheit, die in den-<lb/>
selben ausgesprochen ist, allgemein anerkannt würde und<lb/>
wenn all unsere Männer, hoch- und niedergestellte, dar-<lb/>
nach lebten und handelten, dann sähe es ganz anders<lb/>
bei uns aus und hätten wir nicht Ursache, über die<lb/>
große Charakterlosigkeit der Männerwelt zu klagen.</p>
        </div>
        <div n="3">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0179] kommen und eröffnete ihnen in feierlicher und ernster Weise, daß er sie aus seinem Dienste entlassen wolle, wenn sie nicht dem Christenthume entsagten. Für den Augenblick entstand eine allgemeine Bestürzung unter den christlichen Beamten und Dienern des Palastes. Einige waren schwach genug und zeigten sich bereit, dem Wunsche ihres Fürsten zu entsprechen. Doch die Meisten blieben standhaft; sie erklärten mit Festigkeit, daß sie noch weiter gerne ihrem irdischen Herrscher treu gedient hätten; da er aber diese Forderung an sie stelle, müßten sie seinen Dienst verlassen; denn sie wollten lieber Alles erdulden, als ihrem Gott und Heiland un- treu werden. Diese standhafte Treue seiner christlichen Diener gefiel dem Constantius Chlorus sehr; er lobte sie wegen derselben und erklärte sich mit Freuden be- reit, sie auch in Zukunft an seinem Hofe zu behalten. Die Männer dagegen, die aus schwacher Rücksicht auf ihn ihrer Religion untreu werden wollten, entließ er augenblicklich aus seinem Dienste mit der trefflichen Bemerkung: „ Wer gegen seinen Gott treulos ist, auf den kann man sich nicht verlassen; er wird unter Umständen noch treuloser sein gegen seinen irdischen Fürsten.“ Wahr- haft herrliche Worte! Wenn die Wahrheit, die in den- selben ausgesprochen ist, allgemein anerkannt würde und wenn all unsere Männer, hoch- und niedergestellte, dar- nach lebten und handelten, dann sähe es ganz anders bei uns aus und hätten wir nicht Ursache, über die große Charakterlosigkeit der Männerwelt zu klagen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901/179
Zitationshilfe: Bremscheid, Matthias von. Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben. Mainz, 1901, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901/179>, abgerufen am 22.05.2022.