Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bremscheid, Matthias von. Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben. Mainz, 1901.

Bild:
<< vorherige Seite

alle zehn Gebote Gottes durchgehen und zeigen, wie
der Unmäßige gewöhnlich mit allen auf feindlichem
Fuß steht; man könnte insbesondere auch zeigen, wie
derselbe gar leicht das sechste Gebot übertritt und der
Unkeuschheit anheimfällt, gemäß dem Worte der heiligen
Schrift: " Berauschet euch nicht mit Wein (mit
geistigen Getränken); denn darin liegt Unkeusch-
heit
"
Ephes. 5, 13.) Doch das Alles würde uns
zu weit führen; aber die eine Frage müssen wir noch
stellen: Wenn der Trunksüchtige durch seine Leidenschaft
dazu gebracht wird, daß er fast alle Gebote Gottes ver-
achtet und mit Füßen tritt, darf er dann sich noch als
ein treues, gutes Kind dieses Gottes betrachten? muß
er nicht vielmehr sich selbst sagen: Ich bin ein un-
gerathener und schlechter Sohn des liebevollsten und
liebenswürdigsten Vaters; wenn ich sterbe, habe ich ein
strenges Gericht von ihm zu fürchten.

3.

Christliche Männer, ihr seid Mitglieder
der katholischen Kirche; euere Unmäßigkeit
bereitet derselben nur Unehre und Schande
.
Ihr gehört dem großen Reiche Gottes an, das über die
ganze Erde verbreitet ist, der heiligen Kirche, die der
menschlichen Gesellschaft so viele und hohe Güter ver-
mittelt hat, der wir den größten Theil unserer Bildung
und Civilisation zu danken haben. Daß ihr derselben
angehört, ist für euch selbst das größte Glück. Denn
die heilige Kirche hat euch durch das Sakrament der

alle zehn Gebote Gottes durchgehen und zeigen, wie
der Unmäßige gewöhnlich mit allen auf feindlichem
Fuß steht; man könnte insbesondere auch zeigen, wie
derselbe gar leicht das sechste Gebot übertritt und der
Unkeuschheit anheimfällt, gemäß dem Worte der heiligen
Schrift: Berauschet euch nicht mit Wein (mit
geistigen Getränken); denn darin liegt Unkeusch-
heit
Ephes. 5, 13.) Doch das Alles würde uns
zu weit führen; aber die eine Frage müssen wir noch
stellen: Wenn der Trunksüchtige durch seine Leidenschaft
dazu gebracht wird, daß er fast alle Gebote Gottes ver-
achtet und mit Füßen tritt, darf er dann sich noch als
ein treues, gutes Kind dieses Gottes betrachten? muß
er nicht vielmehr sich selbst sagen: Ich bin ein un-
gerathener und schlechter Sohn des liebevollsten und
liebenswürdigsten Vaters; wenn ich sterbe, habe ich ein
strenges Gericht von ihm zu fürchten.

3.

Christliche Männer, ihr seid Mitglieder
der katholischen Kirche; euere Unmäßigkeit
bereitet derselben nur Unehre und Schande
.
Ihr gehört dem großen Reiche Gottes an, das über die
ganze Erde verbreitet ist, der heiligen Kirche, die der
menschlichen Gesellschaft so viele und hohe Güter ver-
mittelt hat, der wir den größten Theil unserer Bildung
und Civilisation zu danken haben. Daß ihr derselben
angehört, ist für euch selbst das größte Glück. Denn
die heilige Kirche hat euch durch das Sakrament der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="9">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0225" xml:id="B836_001_1901_pb0213_0001" n="213"/>
alle zehn Gebote Gottes durchgehen und zeigen, wie<lb/>
der Unmäßige gewöhnlich mit allen auf feindlichem<lb/>
Fuß steht; man könnte insbesondere auch zeigen, wie<lb/>
derselbe gar leicht das sechste Gebot übertritt und der<lb/>
Unkeuschheit anheimfällt, gemäß dem Worte der heiligen<lb/>
Schrift: <q>&#x201E; <hi rendition="#g">Berauschet euch nicht mit Wein</hi> (mit<lb/>
geistigen Getränken); <hi rendition="#g">denn darin liegt Unkeusch-<lb/>
heit</hi>&#x201C;</q> Ephes. 5, 13.) Doch das Alles würde uns<lb/>
zu weit führen; aber die eine Frage müssen wir noch<lb/>
stellen: Wenn der Trunksüchtige durch seine Leidenschaft<lb/>
dazu gebracht wird, daß er fast alle Gebote Gottes ver-<lb/>
achtet und mit Füßen tritt, darf er dann sich noch als<lb/>
ein treues, gutes Kind dieses Gottes betrachten? muß<lb/>
er nicht vielmehr sich selbst sagen: Ich bin ein un-<lb/>
gerathener und schlechter Sohn des liebevollsten und<lb/>
liebenswürdigsten Vaters; wenn ich sterbe, habe ich ein<lb/>
strenges Gericht von ihm zu fürchten.</p>
        </div>
        <div n="3">
          <head rendition="#c">3.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Christliche Männer, ihr seid Mitglieder<lb/>
der katholischen Kirche; euere Unmäßigkeit<lb/>
bereitet derselben nur Unehre und Schande</hi>.<lb/>
Ihr gehört dem großen Reiche Gottes an, das über die<lb/>
ganze Erde verbreitet ist, der heiligen Kirche, die der<lb/>
menschlichen Gesellschaft so viele und hohe Güter ver-<lb/>
mittelt hat, der wir den größten Theil unserer Bildung<lb/>
und Civilisation zu danken haben. Daß ihr derselben<lb/>
angehört, ist für euch selbst das größte Glück. Denn<lb/>
die heilige Kirche hat euch durch das Sakrament der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0225] alle zehn Gebote Gottes durchgehen und zeigen, wie der Unmäßige gewöhnlich mit allen auf feindlichem Fuß steht; man könnte insbesondere auch zeigen, wie derselbe gar leicht das sechste Gebot übertritt und der Unkeuschheit anheimfällt, gemäß dem Worte der heiligen Schrift: „ Berauschet euch nicht mit Wein (mit geistigen Getränken); denn darin liegt Unkeusch- heit“ Ephes. 5, 13.) Doch das Alles würde uns zu weit führen; aber die eine Frage müssen wir noch stellen: Wenn der Trunksüchtige durch seine Leidenschaft dazu gebracht wird, daß er fast alle Gebote Gottes ver- achtet und mit Füßen tritt, darf er dann sich noch als ein treues, gutes Kind dieses Gottes betrachten? muß er nicht vielmehr sich selbst sagen: Ich bin ein un- gerathener und schlechter Sohn des liebevollsten und liebenswürdigsten Vaters; wenn ich sterbe, habe ich ein strenges Gericht von ihm zu fürchten. 3. Christliche Männer, ihr seid Mitglieder der katholischen Kirche; euere Unmäßigkeit bereitet derselben nur Unehre und Schande. Ihr gehört dem großen Reiche Gottes an, das über die ganze Erde verbreitet ist, der heiligen Kirche, die der menschlichen Gesellschaft so viele und hohe Güter ver- mittelt hat, der wir den größten Theil unserer Bildung und Civilisation zu danken haben. Daß ihr derselben angehört, ist für euch selbst das größte Glück. Denn die heilige Kirche hat euch durch das Sakrament der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901/225
Zitationshilfe: Bremscheid, Matthias von. Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben. Mainz, 1901, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901/225>, abgerufen am 22.05.2022.