Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bremscheid, Matthias von. Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben. Mainz, 1901.

Bild:
<< vorherige Seite

und bietet ihre Schutzmittel an. Wollten unsere Männer
auf die Stimme der Kirche hören, dann gäbe es
keine Trunkenbolde unter uns, dann hätten wir nicht
zu klagen über den zu frühen, zu häufigen und zu
langen Wirthshausbesuch in unserer Zeit. Doch die
Welt ist nun einmal ungerecht in ihrem Urtheil über
die Kirche und zieht deshalb gar zu gerne aus dem
Leben einzelner Katholiken ihre lieblosen und falschen
Schlüsse gegen die Kirche selbst. Darum sollten nun
unsere katholischen Männer um so mehr darauf bedacht
sein, aus ihrem Leben Alles fern zu halten, was den
Tadel der Gegner herausfordern könnte; sie sollten um
so mehr sich bemühen, ein arbeitsames, mäßiges, nüch-
ternes und wahrhaft christliches Leben zu führen. Dann
wären sie die beste Apologie, die wirksamste Ver-
theidigung unserer theuern Kirche; ihre Ehre und ihre
segensreiche Macht würde im schönsten Glanze erscheinen
und ihren Lästerern wäre der Mund geschlossen. "Haltet
euere Mutter in Ehren alle Tage eueres Lebens."

4.

Christliche Männer, ihr seid Unter-
thanen, Bürger eines bestimmten Staates
;
Unmäßigkeit und Trunksucht aber tragen
nur dazu bei, das Wohl desselben zu unter-
graben
. Auch dem Staate haben wir Vieles zu ver-
danken. Daß wir in Ruhe und Sicherheit leben, daß
nicht Jedermann unser Eigenthum und unsere Rechte
angreift und verletzt, daß nicht ohne weiteres ein Nach-

und bietet ihre Schutzmittel an. Wollten unsere Männer
auf die Stimme der Kirche hören, dann gäbe es
keine Trunkenbolde unter uns, dann hätten wir nicht
zu klagen über den zu frühen, zu häufigen und zu
langen Wirthshausbesuch in unserer Zeit. Doch die
Welt ist nun einmal ungerecht in ihrem Urtheil über
die Kirche und zieht deshalb gar zu gerne aus dem
Leben einzelner Katholiken ihre lieblosen und falschen
Schlüsse gegen die Kirche selbst. Darum sollten nun
unsere katholischen Männer um so mehr darauf bedacht
sein, aus ihrem Leben Alles fern zu halten, was den
Tadel der Gegner herausfordern könnte; sie sollten um
so mehr sich bemühen, ein arbeitsames, mäßiges, nüch-
ternes und wahrhaft christliches Leben zu führen. Dann
wären sie die beste Apologie, die wirksamste Ver-
theidigung unserer theuern Kirche; ihre Ehre und ihre
segensreiche Macht würde im schönsten Glanze erscheinen
und ihren Lästerern wäre der Mund geschlossen. „Haltet
euere Mutter in Ehren alle Tage eueres Lebens.“

4.

Christliche Männer, ihr seid Unter-
thanen, Bürger eines bestimmten Staates
;
Unmäßigkeit und Trunksucht aber tragen
nur dazu bei, das Wohl desselben zu unter-
graben
. Auch dem Staate haben wir Vieles zu ver-
danken. Daß wir in Ruhe und Sicherheit leben, daß
nicht Jedermann unser Eigenthum und unsere Rechte
angreift und verletzt, daß nicht ohne weiteres ein Nach-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="9">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0228" xml:id="B836_001_1901_pb0216_0001" n="216"/>
und bietet ihre Schutzmittel an. Wollten unsere Männer<lb/>
auf die Stimme der Kirche hören, dann gäbe es<lb/>
keine Trunkenbolde unter uns, dann hätten wir nicht<lb/>
zu klagen über den zu frühen, zu häufigen und zu<lb/>
langen Wirthshausbesuch in unserer Zeit. Doch die<lb/>
Welt ist nun einmal ungerecht in ihrem Urtheil über<lb/>
die Kirche und zieht deshalb gar zu gerne aus dem<lb/>
Leben einzelner Katholiken ihre lieblosen und falschen<lb/>
Schlüsse gegen die Kirche selbst. Darum sollten nun<lb/>
unsere katholischen Männer um so mehr darauf bedacht<lb/>
sein, aus ihrem Leben Alles fern zu halten, was den<lb/>
Tadel der Gegner herausfordern könnte; sie sollten um<lb/>
so mehr sich bemühen, ein arbeitsames, mäßiges, nüch-<lb/>
ternes und wahrhaft christliches Leben zu führen. Dann<lb/>
wären sie die beste Apologie, die wirksamste Ver-<lb/>
theidigung unserer theuern Kirche; ihre Ehre und ihre<lb/>
segensreiche Macht würde im schönsten Glanze erscheinen<lb/>
und ihren Lästerern wäre der Mund geschlossen. <q>&#x201E;Haltet<lb/>
euere Mutter in Ehren alle Tage eueres Lebens.&#x201C;</q></p>
        </div>
        <div n="4">
          <head rendition="#c">4.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Christliche Männer, ihr seid Unter-<lb/>
thanen, Bürger eines bestimmten Staates</hi>;<lb/><hi rendition="#g">Unmäßigkeit und Trunksucht aber tragen<lb/>
nur dazu bei, das Wohl desselben zu unter-<lb/>
graben</hi>. Auch dem Staate haben wir Vieles zu ver-<lb/>
danken. Daß wir in Ruhe und Sicherheit leben, daß<lb/>
nicht Jedermann unser Eigenthum und unsere Rechte<lb/>
angreift und verletzt, daß nicht ohne weiteres ein Nach-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0228] und bietet ihre Schutzmittel an. Wollten unsere Männer auf die Stimme der Kirche hören, dann gäbe es keine Trunkenbolde unter uns, dann hätten wir nicht zu klagen über den zu frühen, zu häufigen und zu langen Wirthshausbesuch in unserer Zeit. Doch die Welt ist nun einmal ungerecht in ihrem Urtheil über die Kirche und zieht deshalb gar zu gerne aus dem Leben einzelner Katholiken ihre lieblosen und falschen Schlüsse gegen die Kirche selbst. Darum sollten nun unsere katholischen Männer um so mehr darauf bedacht sein, aus ihrem Leben Alles fern zu halten, was den Tadel der Gegner herausfordern könnte; sie sollten um so mehr sich bemühen, ein arbeitsames, mäßiges, nüch- ternes und wahrhaft christliches Leben zu führen. Dann wären sie die beste Apologie, die wirksamste Ver- theidigung unserer theuern Kirche; ihre Ehre und ihre segensreiche Macht würde im schönsten Glanze erscheinen und ihren Lästerern wäre der Mund geschlossen. „Haltet euere Mutter in Ehren alle Tage eueres Lebens.“ 4. Christliche Männer, ihr seid Unter- thanen, Bürger eines bestimmten Staates; Unmäßigkeit und Trunksucht aber tragen nur dazu bei, das Wohl desselben zu unter- graben. Auch dem Staate haben wir Vieles zu ver- danken. Daß wir in Ruhe und Sicherheit leben, daß nicht Jedermann unser Eigenthum und unsere Rechte angreift und verletzt, daß nicht ohne weiteres ein Nach-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901/228
Zitationshilfe: Bremscheid, Matthias von. Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben. Mainz, 1901, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901/228>, abgerufen am 17.05.2022.