Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bremscheid, Matthias von. Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben. Mainz, 1901.

Bild:
<< vorherige Seite

häufen, das zwanglose, liebevolle Geplauder mit denen,
die euerem Herzen am nächsten stehen, das Bewußtsein
durch euer Verweilen und euere Erholung in der
Familie den Angehörigen Freude zu bereiten, die
innige, friedliche Zusammengehörigkeit, die euch so eng
mit einander verbindet, sollte all' dies euch nicht hundert-
mal mehr beglücken, als das lange, schädliche und un-
natürliche Verweilen im Wirthshause, als die so häufig
wiederkehrende Unmäßigkeit im Trinken? Um all' diese
erlaubten, reinen und wahrhaft beglückenden Freuden
betrügen sich in unsern Tagen unzählig viele Männer,
die ihre Erholung nur außerhalb ihres eigenen Hauses
suchen. Für sich und ihre ganze Familie eröffnen sie
damit eine Quelle reicher Bitterkeit. Sie selbst kommen
nach und nach dahin, daß sie fast unfähig werden, reine
und wahre Freuden zu genießen. Möchte darum unsere
Männerwelt doch wieder mehr für die Familie leben
und dort mehr ihre Erholung zu genießen suchen.

6.

Zum Schlusse sei hier der Wichtigkeit der Sache
wegen noch ein Punkt eigens erwähnt, obgleich an einer
andern Stelle schon seiner hätte gedacht werden können.
Ihr christlichen Männer, seid berufen, der-
einst im Himmel ewig selig zu werden
;
durch Trunksucht aber setzt ihr euch der
größten Gefahr aus, diese ewige Seligkeit
zu verlieren
. Daß wir nach diesem kurzen, mühe-

häufen, das zwanglose, liebevolle Geplauder mit denen,
die euerem Herzen am nächsten stehen, das Bewußtsein
durch euer Verweilen und euere Erholung in der
Familie den Angehörigen Freude zu bereiten, die
innige, friedliche Zusammengehörigkeit, die euch so eng
mit einander verbindet, sollte all' dies euch nicht hundert-
mal mehr beglücken, als das lange, schädliche und un-
natürliche Verweilen im Wirthshause, als die so häufig
wiederkehrende Unmäßigkeit im Trinken? Um all' diese
erlaubten, reinen und wahrhaft beglückenden Freuden
betrügen sich in unsern Tagen unzählig viele Männer,
die ihre Erholung nur außerhalb ihres eigenen Hauses
suchen. Für sich und ihre ganze Familie eröffnen sie
damit eine Quelle reicher Bitterkeit. Sie selbst kommen
nach und nach dahin, daß sie fast unfähig werden, reine
und wahre Freuden zu genießen. Möchte darum unsere
Männerwelt doch wieder mehr für die Familie leben
und dort mehr ihre Erholung zu genießen suchen.

6.

Zum Schlusse sei hier der Wichtigkeit der Sache
wegen noch ein Punkt eigens erwähnt, obgleich an einer
andern Stelle schon seiner hätte gedacht werden können.
Ihr christlichen Männer, seid berufen, der-
einst im Himmel ewig selig zu werden
;
durch Trunksucht aber setzt ihr euch der
größten Gefahr aus, diese ewige Seligkeit
zu verlieren
. Daß wir nach diesem kurzen, mühe-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="9">
        <div n="5">
          <p><pb facs="#f0236" xml:id="B836_001_1901_pb0224_0001" n="224"/>
häufen, das zwanglose, liebevolle Geplauder mit denen,<lb/>
die euerem Herzen am nächsten stehen, das Bewußtsein<lb/>
durch euer Verweilen und euere Erholung in der<lb/>
Familie den Angehörigen Freude zu bereiten, die<lb/>
innige, friedliche Zusammengehörigkeit, die euch so eng<lb/>
mit einander verbindet, sollte all' dies euch nicht hundert-<lb/>
mal mehr beglücken, als das lange, schädliche und un-<lb/>
natürliche Verweilen im Wirthshause, als die so häufig<lb/>
wiederkehrende Unmäßigkeit im Trinken? Um all' diese<lb/>
erlaubten, reinen und wahrhaft beglückenden Freuden<lb/>
betrügen sich in unsern Tagen unzählig viele Männer,<lb/>
die ihre Erholung nur außerhalb ihres eigenen Hauses<lb/>
suchen. Für sich und ihre ganze Familie eröffnen sie<lb/>
damit eine Quelle reicher Bitterkeit. Sie selbst kommen<lb/>
nach und nach dahin, daß sie fast unfähig werden, reine<lb/>
und wahre Freuden zu genießen. Möchte darum unsere<lb/>
Männerwelt doch wieder mehr für die Familie leben<lb/>
und dort mehr ihre Erholung zu genießen suchen.</p>
        </div>
        <div n="6">
          <head rendition="#c">6.</head><lb/>
          <p>Zum Schlusse sei hier der Wichtigkeit der Sache<lb/>
wegen noch ein Punkt eigens erwähnt, obgleich an einer<lb/>
andern Stelle schon seiner hätte gedacht werden können.<lb/><hi rendition="#g">Ihr christlichen Männer, seid berufen, der-<lb/>
einst im Himmel ewig selig zu werden</hi>;<lb/><hi rendition="#g">durch Trunksucht aber setzt ihr euch der<lb/>
größten Gefahr aus, diese ewige Seligkeit<lb/>
zu verlieren</hi>. Daß wir nach diesem kurzen, mühe-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0236] häufen, das zwanglose, liebevolle Geplauder mit denen, die euerem Herzen am nächsten stehen, das Bewußtsein durch euer Verweilen und euere Erholung in der Familie den Angehörigen Freude zu bereiten, die innige, friedliche Zusammengehörigkeit, die euch so eng mit einander verbindet, sollte all' dies euch nicht hundert- mal mehr beglücken, als das lange, schädliche und un- natürliche Verweilen im Wirthshause, als die so häufig wiederkehrende Unmäßigkeit im Trinken? Um all' diese erlaubten, reinen und wahrhaft beglückenden Freuden betrügen sich in unsern Tagen unzählig viele Männer, die ihre Erholung nur außerhalb ihres eigenen Hauses suchen. Für sich und ihre ganze Familie eröffnen sie damit eine Quelle reicher Bitterkeit. Sie selbst kommen nach und nach dahin, daß sie fast unfähig werden, reine und wahre Freuden zu genießen. Möchte darum unsere Männerwelt doch wieder mehr für die Familie leben und dort mehr ihre Erholung zu genießen suchen. 6. Zum Schlusse sei hier der Wichtigkeit der Sache wegen noch ein Punkt eigens erwähnt, obgleich an einer andern Stelle schon seiner hätte gedacht werden können. Ihr christlichen Männer, seid berufen, der- einst im Himmel ewig selig zu werden; durch Trunksucht aber setzt ihr euch der größten Gefahr aus, diese ewige Seligkeit zu verlieren. Daß wir nach diesem kurzen, mühe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901/236
Zitationshilfe: Bremscheid, Matthias von. Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben. Mainz, 1901, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901/236>, abgerufen am 17.05.2022.