Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bremscheid, Matthias von. Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben. Mainz, 1901.

Bild:
<< vorherige Seite

großes Unheil und Verderben für unsere Zeit. Daß
ein Mann, wenn er in der ganzen Woche fleißig ge-
arbeitet, am Sonntage sich für eine Stunde in guter
Gesellschaft bei einem Glase Bier oder Wein eine Er-
holung gestattet, dagegen hat wohl Niemand etwas ein-
zuwenden. Aber wenn so Viele jeden Abend oder doch
mehrmal in der Woche stundenlang mit leichtsinnigen
Kameraden im Wirthshause zusammen sitzen und trinken,
so kann dies nur Böses mit sich führen. Unsere Männer
und Jünglinge fallen dadurch der Vergnügungssucht
und dem Leichtsinne anheim; ihr Charakter, ihr reli-
giöser Sinn und ihre Berufsfreudigkeit werden mit der
Zeit sehr geschädigt; die Familien erleiden große Ein-
buße an innerer Zusammengehörigkeit, Liebe, Friede
und Wohlstand. Darum, christliche Männer, erkennet
euere Pflicht und euer Heil, lernet euch wieder beherrschen
und einschränken, lernet wieder euere Freude und Er-
holung im Kreise euerer Angehörigen in der eigenen
Familie genießen. Dann wird sie erquickend für Leib
und Seele, nützlich für Zeit und Ewigkeit.

großes Unheil und Verderben für unsere Zeit. Daß
ein Mann, wenn er in der ganzen Woche fleißig ge-
arbeitet, am Sonntage sich für eine Stunde in guter
Gesellschaft bei einem Glase Bier oder Wein eine Er-
holung gestattet, dagegen hat wohl Niemand etwas ein-
zuwenden. Aber wenn so Viele jeden Abend oder doch
mehrmal in der Woche stundenlang mit leichtsinnigen
Kameraden im Wirthshause zusammen sitzen und trinken,
so kann dies nur Böses mit sich führen. Unsere Männer
und Jünglinge fallen dadurch der Vergnügungssucht
und dem Leichtsinne anheim; ihr Charakter, ihr reli-
giöser Sinn und ihre Berufsfreudigkeit werden mit der
Zeit sehr geschädigt; die Familien erleiden große Ein-
buße an innerer Zusammengehörigkeit, Liebe, Friede
und Wohlstand. Darum, christliche Männer, erkennet
euere Pflicht und euer Heil, lernet euch wieder beherrschen
und einschränken, lernet wieder euere Freude und Er-
holung im Kreise euerer Angehörigen in der eigenen
Familie genießen. Dann wird sie erquickend für Leib
und Seele, nützlich für Zeit und Ewigkeit.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="9">
        <div n="6">
          <p><pb facs="#f0239" xml:id="B836_001_1901_pb0227_0001" n="227"/>
großes Unheil und Verderben für unsere Zeit. Daß<lb/>
ein Mann, wenn er in der ganzen Woche fleißig ge-<lb/>
arbeitet, am Sonntage sich für eine Stunde in guter<lb/>
Gesellschaft bei einem Glase Bier oder Wein eine Er-<lb/>
holung gestattet, dagegen hat wohl Niemand etwas ein-<lb/>
zuwenden. Aber wenn so Viele jeden Abend oder doch<lb/>
mehrmal in der Woche stundenlang mit leichtsinnigen<lb/>
Kameraden im Wirthshause zusammen sitzen und trinken,<lb/>
so kann dies nur Böses mit sich führen. Unsere Männer<lb/>
und Jünglinge fallen dadurch der Vergnügungssucht<lb/>
und dem Leichtsinne anheim; ihr Charakter, ihr reli-<lb/>
giöser Sinn und ihre Berufsfreudigkeit werden mit der<lb/>
Zeit sehr geschädigt; die Familien erleiden große Ein-<lb/>
buße an innerer Zusammengehörigkeit, Liebe, Friede<lb/>
und Wohlstand. Darum, christliche Männer, erkennet<lb/>
euere Pflicht und euer Heil, lernet euch wieder beherrschen<lb/>
und einschränken, lernet wieder euere Freude und Er-<lb/>
holung im Kreise euerer Angehörigen in der eigenen<lb/>
Familie genießen. Dann wird sie erquickend für Leib<lb/>
und Seele, nützlich für Zeit und Ewigkeit.</p>
        </div>
      </div>
      <div n="10">
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0239] großes Unheil und Verderben für unsere Zeit. Daß ein Mann, wenn er in der ganzen Woche fleißig ge- arbeitet, am Sonntage sich für eine Stunde in guter Gesellschaft bei einem Glase Bier oder Wein eine Er- holung gestattet, dagegen hat wohl Niemand etwas ein- zuwenden. Aber wenn so Viele jeden Abend oder doch mehrmal in der Woche stundenlang mit leichtsinnigen Kameraden im Wirthshause zusammen sitzen und trinken, so kann dies nur Böses mit sich führen. Unsere Männer und Jünglinge fallen dadurch der Vergnügungssucht und dem Leichtsinne anheim; ihr Charakter, ihr reli- giöser Sinn und ihre Berufsfreudigkeit werden mit der Zeit sehr geschädigt; die Familien erleiden große Ein- buße an innerer Zusammengehörigkeit, Liebe, Friede und Wohlstand. Darum, christliche Männer, erkennet euere Pflicht und euer Heil, lernet euch wieder beherrschen und einschränken, lernet wieder euere Freude und Er- holung im Kreise euerer Angehörigen in der eigenen Familie genießen. Dann wird sie erquickend für Leib und Seele, nützlich für Zeit und Ewigkeit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901/239
Zitationshilfe: Bremscheid, Matthias von. Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben. Mainz, 1901, S. 227. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901/239>, abgerufen am 01.07.2022.