Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bremscheid, Matthias von. Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben. Mainz, 1901.

Bild:
<< vorherige Seite
X.
Der Mann und das Geld.

"Geld regiert die Welt." Ein anderes Sprich-
wort sagt:

"Das Geld, was stumm ist, Macht g'rad, was krumm ist, Und klug, was dumm ist."

Ja das Geld spielt eine große und wichtige Rolle
in der menschlichen Gesellschaft; es hängt so eng zu-
sammen mit manchen Erscheinungen auf dem religiösen
und sittlichen Gebiete und übt bei Vielen einen so be-
deutenden Einfluß auf ihre unsterbliche Seele, daß auch
ein Ordensmann, der so glücklich ist, für seine eigene
Person keinen einzigen Pfennig erwerben und besitzen
zu dürfen, doch zu seinen Zuhörern und Lesern von
der Bedeutung und dem Gebrauche des Geldes sprechen
soll. Der Werth des Geldes wird von Vielen über-
schätzt, aber auch von Manchen unterschätzt. Das sei
der Gegenstand, den wir in diesem letzten Kapitel mit
einander erwägen.

1.

Viele Männer überschätzen den Werth
des Geldes
. Das Geld ist ihnen Alles: es ist ihr
erster Gedanke am Morgen und ihr letzter am Abend;
es schwebt ihnen vor in ihren Träumen während der

X.
Der Mann und das Geld.

„Geld regiert die Welt.“ Ein anderes Sprich-
wort sagt:

„Das Geld, was stumm ist, Macht g'rad, was krumm ist, Und klug, was dumm ist.“

Ja das Geld spielt eine große und wichtige Rolle
in der menschlichen Gesellschaft; es hängt so eng zu-
sammen mit manchen Erscheinungen auf dem religiösen
und sittlichen Gebiete und übt bei Vielen einen so be-
deutenden Einfluß auf ihre unsterbliche Seele, daß auch
ein Ordensmann, der so glücklich ist, für seine eigene
Person keinen einzigen Pfennig erwerben und besitzen
zu dürfen, doch zu seinen Zuhörern und Lesern von
der Bedeutung und dem Gebrauche des Geldes sprechen
soll. Der Werth des Geldes wird von Vielen über-
schätzt, aber auch von Manchen unterschätzt. Das sei
der Gegenstand, den wir in diesem letzten Kapitel mit
einander erwägen.

1.

Viele Männer überschätzen den Werth
des Geldes
. Das Geld ist ihnen Alles: es ist ihr
erster Gedanke am Morgen und ihr letzter am Abend;
es schwebt ihnen vor in ihren Träumen während der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="10">
        <pb facs="#f0240" xml:id="B836_001_1901_pb0228_0001" n="228"/>
        <head rendition="#c">X.<lb/>
Der Mann und das Geld.</head><lb/>
        <p><q>&#x201E;Geld regiert die Welt.&#x201C;</q> Ein anderes Sprich-<lb/>
wort sagt:</p>
        <lg>
          <l rendition="#s">
            <q>&#x201E;Das Geld, was stumm ist,</q>
          </l>
          <l rendition="#s">
            <q>Macht g'rad, was krumm ist,</q>
          </l>
          <l rendition="#s">
            <q>Und klug, was dumm ist.&#x201C;</q>
          </l>
        </lg>
        <p>Ja das Geld spielt eine große und wichtige Rolle<lb/>
in der menschlichen Gesellschaft; es hängt so eng zu-<lb/>
sammen mit manchen Erscheinungen auf dem religiösen<lb/>
und sittlichen Gebiete und übt bei Vielen einen so be-<lb/>
deutenden Einfluß auf ihre unsterbliche Seele, daß auch<lb/>
ein Ordensmann, der so glücklich ist, für seine eigene<lb/>
Person keinen einzigen Pfennig erwerben und besitzen<lb/>
zu dürfen, doch zu seinen Zuhörern und Lesern von<lb/>
der Bedeutung und dem Gebrauche des Geldes sprechen<lb/>
soll. Der Werth des Geldes wird von Vielen über-<lb/>
schätzt, aber auch von Manchen unterschätzt. Das sei<lb/>
der Gegenstand, den wir in diesem letzten Kapitel mit<lb/>
einander erwägen.</p>
        <div n="1">
          <head rendition="#c">1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Viele Männer überschätzen den Werth<lb/>
des Geldes</hi>. Das Geld ist ihnen Alles: es ist ihr<lb/>
erster Gedanke am Morgen und ihr letzter am Abend;<lb/>
es schwebt ihnen vor in ihren Träumen während der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0240] X. Der Mann und das Geld. „Geld regiert die Welt.“ Ein anderes Sprich- wort sagt: „Das Geld, was stumm ist, Macht g'rad, was krumm ist, Und klug, was dumm ist.“ Ja das Geld spielt eine große und wichtige Rolle in der menschlichen Gesellschaft; es hängt so eng zu- sammen mit manchen Erscheinungen auf dem religiösen und sittlichen Gebiete und übt bei Vielen einen so be- deutenden Einfluß auf ihre unsterbliche Seele, daß auch ein Ordensmann, der so glücklich ist, für seine eigene Person keinen einzigen Pfennig erwerben und besitzen zu dürfen, doch zu seinen Zuhörern und Lesern von der Bedeutung und dem Gebrauche des Geldes sprechen soll. Der Werth des Geldes wird von Vielen über- schätzt, aber auch von Manchen unterschätzt. Das sei der Gegenstand, den wir in diesem letzten Kapitel mit einander erwägen. 1. Viele Männer überschätzen den Werth des Geldes. Das Geld ist ihnen Alles: es ist ihr erster Gedanke am Morgen und ihr letzter am Abend; es schwebt ihnen vor in ihren Träumen während der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901/240
Zitationshilfe: Bremscheid, Matthias von. Der christliche Mann in seinem Glauben und Leben. Mainz, 1901, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bremscheid_mann_1901/240>, abgerufen am 22.05.2022.