Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brentano, Clemens: Gockel, Hinkel und Gackeleia. Frankfurt, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

Herzliche Zueignung.
sprach: "Wir wissen Alle, welche artige Mährchen dieser Freund er¬
zählen kann." -- Ich wollte sie nicht Lügen strafen, ich widmete ihr
das Mährchen nicht. -- Solltest du, die Blätter aus dem Tagebuch
der Ahnfrau am Schlusse angehängt finden, so wisse, daß ich einst
ein Fragment aus der Chronika eines fahrenden Schülers bekannt
machte, woran sich allerlei Leute erfreuten, und daß jene Blätter
flüchtige Skizzen aus dem Umfange jener Chronika sind, welche ich
noch nicht in die harmonische Haltung mit dem Tone derselben ge¬
bracht hatte, die ich aber zu meiner eignen Belustigung mit der Ge¬
schichte der Ahnfrau verwebte. -- Nach Allem vergib mir, daß ich
dieses Märchen bekannt machte, es war mein Wille nie, die andern
Kinder drohten mir, weil Abschriften da sind, es selbst drucken zu
lassen. -- Ich willigte ein, mit dem innersten Gefühl, höchstens
ein Mitleid dafür zum Lohne zu erhalten, welches jenes des alten
Generals noch hinter sich zurückläßt; denn die Kinder dieser Zeit,
wenden mir den Rücken wie die Phantasie, und die Frau Rath,
Gott tröste sie, kann mich nicht mehr trösten, wie einstens. -- Also,
vergib mir dieß Mährchen, in dem Alles ein Mährchen ist, außer
daß ich es gewiß nicht gern gethan, und es nicht wieder thun
will. -- Ja liebes Großmütterchen, wenn ich darum verspottet und
gekränkt werde, wenn sie mich am Aermel zerren, aus dem sie
dieses Alles geschüttelt glauben, die nicht wissen, daß es aus dem
Herzen ist, welches ich in der Hand trage, dann nimm du es bei
dir auf, dieses Mährchen und dieses Herz! -- Aber lasse uns hier
diese Dedikation zerbrechen, wie Kronovus und Gackeleia Bretzel und Bu¬
benschenkel bei dem Eiertanz zerbrachen, als Meister Schelm nahte, und
so wir diese Pfänder wohlerhalten wieder aufweisen können, sind wir
treue Spielkameraden gewesen, bis dahin wollen wir uns mit einem
Druckfehler dieser Dedikation trösten, welchen ich hier schließend ver¬
bessere, denn statt "herzliche Zueignung," lese überall "herzliche Zu¬
neigung, mit welcher ich verharre bis ans Ende -- keiner Puppe, son¬
dern nur einer schönen Kunstfigur und eines theuersten Großmüt¬
terchens
gehorsamer Enkel.

Herzliche Zueignung.
ſprach: „Wir wiſſen Alle, welche artige Maͤhrchen dieſer Freund er¬
zaͤhlen kann.“ — Ich wollte ſie nicht Luͤgen ſtrafen, ich widmete ihr
das Maͤhrchen nicht. — Sollteſt du, die Blaͤtter aus dem Tagebuch
der Ahnfrau am Schluſſe angehaͤngt finden, ſo wiſſe, daß ich einſt
ein Fragment aus der Chronika eines fahrenden Schuͤlers bekannt
machte, woran ſich allerlei Leute erfreuten, und daß jene Blaͤtter
fluͤchtige Skizzen aus dem Umfange jener Chronika ſind, welche ich
noch nicht in die harmoniſche Haltung mit dem Tone derſelben ge¬
bracht hatte, die ich aber zu meiner eignen Beluſtigung mit der Ge¬
ſchichte der Ahnfrau verwebte. — Nach Allem vergib mir, daß ich
dieſes Maͤrchen bekannt machte, es war mein Wille nie, die andern
Kinder drohten mir, weil Abſchriften da ſind, es ſelbſt drucken zu
laſſen. — Ich willigte ein, mit dem innerſten Gefuͤhl, hoͤchſtens
ein Mitleid dafuͤr zum Lohne zu erhalten, welches jenes des alten
Generals noch hinter ſich zuruͤcklaͤßt; denn die Kinder dieſer Zeit,
wenden mir den Ruͤcken wie die Phantaſie, und die Frau Rath,
Gott troͤſte ſie, kann mich nicht mehr troͤſten, wie einſtens. — Alſo,
vergib mir dieß Maͤhrchen, in dem Alles ein Maͤhrchen iſt, außer
daß ich es gewiß nicht gern gethan, und es nicht wieder thun
will. — Ja liebes Großmuͤtterchen, wenn ich darum verſpottet und
gekraͤnkt werde, wenn ſie mich am Aermel zerren, aus dem ſie
dieſes Alles geſchuͤttelt glauben, die nicht wiſſen, daß es aus dem
Herzen iſt, welches ich in der Hand trage, dann nimm du es bei
dir auf, dieſes Maͤhrchen und dieſes Herz! — Aber laſſe uns hier
dieſe Dedikation zerbrechen, wie Kronovus und Gackeleia Bretzel und Bu¬
benſchenkel bei dem Eiertanz zerbrachen, als Meiſter Schelm nahte, und
ſo wir dieſe Pfaͤnder wohlerhalten wieder aufweiſen koͤnnen, ſind wir
treue Spielkameraden geweſen, bis dahin wollen wir uns mit einem
Druckfehler dieſer Dedikation troͤſten, welchen ich hier ſchließend ver¬
beſſere, denn ſtatt „herzliche Zueignung,“ leſe uͤberall „herzliche Zu¬
neigung, mit welcher ich verharre bis ans Ende — keiner Puppe, ſon¬
dern nur einer ſchoͤnen Kunſtfigur und eines theuerſten Großmuͤt¬
terchens
gehorſamer Enkel.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022" n="XIV"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Herzliche Zueignung.</hi><lb/></fw>&#x017F;prach: &#x201E;Wir wi&#x017F;&#x017F;en Alle, welche artige Ma&#x0364;hrchen die&#x017F;er Freund er¬<lb/>
za&#x0364;hlen kann.&#x201C; &#x2014; Ich wollte &#x017F;ie nicht Lu&#x0364;gen &#x017F;trafen, ich widmete ihr<lb/>
das Ma&#x0364;hrchen nicht. &#x2014; Sollte&#x017F;t du, die Bla&#x0364;tter aus dem Tagebuch<lb/>
der Ahnfrau am Schlu&#x017F;&#x017F;e angeha&#x0364;ngt finden, &#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;e, daß ich ein&#x017F;t<lb/>
ein Fragment aus der Chronika eines fahrenden Schu&#x0364;lers bekannt<lb/>
machte, woran &#x017F;ich allerlei Leute erfreuten, und daß jene Bla&#x0364;tter<lb/>
flu&#x0364;chtige Skizzen aus dem Umfange jener Chronika &#x017F;ind, welche ich<lb/>
noch nicht in die harmoni&#x017F;che Haltung mit dem Tone der&#x017F;elben ge¬<lb/>
bracht hatte, die ich aber zu meiner eignen Belu&#x017F;tigung mit der Ge¬<lb/>
&#x017F;chichte der Ahnfrau verwebte. &#x2014; Nach Allem vergib mir, daß ich<lb/>
die&#x017F;es Ma&#x0364;rchen bekannt machte, es war mein Wille nie, die andern<lb/>
Kinder drohten mir, weil Ab&#x017F;chriften da &#x017F;ind, es &#x017F;elb&#x017F;t drucken zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; Ich willigte ein, mit dem inner&#x017F;ten Gefu&#x0364;hl, ho&#x0364;ch&#x017F;tens<lb/>
ein Mitleid dafu&#x0364;r zum Lohne zu erhalten, welches jenes des alten<lb/>
Generals noch hinter &#x017F;ich zuru&#x0364;ckla&#x0364;ßt; denn die Kinder die&#x017F;er Zeit,<lb/>
wenden mir den Ru&#x0364;cken wie die Phanta&#x017F;ie, und die Frau Rath,<lb/>
Gott tro&#x0364;&#x017F;te &#x017F;ie, kann mich nicht mehr tro&#x0364;&#x017F;ten, wie ein&#x017F;tens. &#x2014; Al&#x017F;o,<lb/>
vergib mir dieß Ma&#x0364;hrchen, in dem Alles ein Ma&#x0364;hrchen i&#x017F;t, außer<lb/>
daß ich es gewiß nicht gern gethan, und es nicht wieder thun<lb/>
will. &#x2014; Ja liebes Großmu&#x0364;tterchen, wenn ich darum ver&#x017F;pottet und<lb/>
gekra&#x0364;nkt werde, wenn &#x017F;ie mich am Aermel zerren, aus dem &#x017F;ie<lb/>
die&#x017F;es Alles ge&#x017F;chu&#x0364;ttelt glauben, die nicht wi&#x017F;&#x017F;en, daß es aus dem<lb/>
Herzen i&#x017F;t, welches ich in der Hand trage, dann nimm du es bei<lb/>
dir auf, die&#x017F;es Ma&#x0364;hrchen und die&#x017F;es Herz! &#x2014; Aber la&#x017F;&#x017F;e uns hier<lb/>
die&#x017F;e Dedikation zerbrechen, wie Kronovus und Gackeleia Bretzel und Bu¬<lb/>
ben&#x017F;chenkel bei dem Eiertanz zerbrachen, als Mei&#x017F;ter Schelm nahte, und<lb/>
&#x017F;o wir die&#x017F;e Pfa&#x0364;nder wohlerhalten wieder aufwei&#x017F;en ko&#x0364;nnen, &#x017F;ind wir<lb/>
treue Spielkameraden gewe&#x017F;en, bis dahin wollen wir uns mit einem<lb/>
Druckfehler die&#x017F;er Dedikation tro&#x0364;&#x017F;ten, welchen ich hier &#x017F;chließend ver¬<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ere, denn &#x017F;tatt &#x201E;herzliche Zueignung,&#x201C; le&#x017F;e u&#x0364;berall &#x201E;herzliche Zu¬<lb/>
neigung, mit welcher ich verharre bis ans Ende &#x2014; keiner Puppe, &#x017F;on¬<lb/>
dern nur einer &#x017F;cho&#x0364;nen Kun&#x017F;tfigur und eines theuer&#x017F;ten Großmu&#x0364;<lb/>
terchens<lb/><hi rendition="#right">gehor&#x017F;amer Enkel.</hi></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[XIV/0022] Herzliche Zueignung. ſprach: „Wir wiſſen Alle, welche artige Maͤhrchen dieſer Freund er¬ zaͤhlen kann.“ — Ich wollte ſie nicht Luͤgen ſtrafen, ich widmete ihr das Maͤhrchen nicht. — Sollteſt du, die Blaͤtter aus dem Tagebuch der Ahnfrau am Schluſſe angehaͤngt finden, ſo wiſſe, daß ich einſt ein Fragment aus der Chronika eines fahrenden Schuͤlers bekannt machte, woran ſich allerlei Leute erfreuten, und daß jene Blaͤtter fluͤchtige Skizzen aus dem Umfange jener Chronika ſind, welche ich noch nicht in die harmoniſche Haltung mit dem Tone derſelben ge¬ bracht hatte, die ich aber zu meiner eignen Beluſtigung mit der Ge¬ ſchichte der Ahnfrau verwebte. — Nach Allem vergib mir, daß ich dieſes Maͤrchen bekannt machte, es war mein Wille nie, die andern Kinder drohten mir, weil Abſchriften da ſind, es ſelbſt drucken zu laſſen. — Ich willigte ein, mit dem innerſten Gefuͤhl, hoͤchſtens ein Mitleid dafuͤr zum Lohne zu erhalten, welches jenes des alten Generals noch hinter ſich zuruͤcklaͤßt; denn die Kinder dieſer Zeit, wenden mir den Ruͤcken wie die Phantaſie, und die Frau Rath, Gott troͤſte ſie, kann mich nicht mehr troͤſten, wie einſtens. — Alſo, vergib mir dieß Maͤhrchen, in dem Alles ein Maͤhrchen iſt, außer daß ich es gewiß nicht gern gethan, und es nicht wieder thun will. — Ja liebes Großmuͤtterchen, wenn ich darum verſpottet und gekraͤnkt werde, wenn ſie mich am Aermel zerren, aus dem ſie dieſes Alles geſchuͤttelt glauben, die nicht wiſſen, daß es aus dem Herzen iſt, welches ich in der Hand trage, dann nimm du es bei dir auf, dieſes Maͤhrchen und dieſes Herz! — Aber laſſe uns hier dieſe Dedikation zerbrechen, wie Kronovus und Gackeleia Bretzel und Bu¬ benſchenkel bei dem Eiertanz zerbrachen, als Meiſter Schelm nahte, und ſo wir dieſe Pfaͤnder wohlerhalten wieder aufweiſen koͤnnen, ſind wir treue Spielkameraden geweſen, bis dahin wollen wir uns mit einem Druckfehler dieſer Dedikation troͤſten, welchen ich hier ſchließend ver¬ beſſere, denn ſtatt „herzliche Zueignung,“ leſe uͤberall „herzliche Zu¬ neigung, mit welcher ich verharre bis ans Ende — keiner Puppe, ſon¬ dern nur einer ſchoͤnen Kunſtfigur und eines theuerſten Großmuͤt¬ terchens gehorſamer Enkel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brentano_gockel_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brentano_gockel_1838/22
Zitationshilfe: Brentano, Clemens: Gockel, Hinkel und Gackeleia. Frankfurt, 1838, S. XIV. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brentano_gockel_1838/22>, abgerufen am 10.05.2021.