Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brentano, Clemens: Gockel, Hinkel und Gackeleia. Frankfurt, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

Er erzählte auch von der großen Gefahr der aufsichtslosen
Kinder ein erschreckliches Beispiel. -- Im Jahre 1284 kam
gen Hammeln ein Rattenfänger, der hieß Bundting, seines
buntgefleckten Gewandes wegen, der ward mit dem Rathe
einig, um ein gewisses Geld alle Ratten und Mäuse der
Stadt mit seiner Pfeife hinaus in die Weser zu locken. Er
hielt auch sein Wort, den Rath aber gereute der Lohn, und
hielt er sein Wort nicht. Darob erbitterte der Bundting
und als am 26. Juni Morgens 7 Uhr Alles in der Kirche
war und die Kinder auf der Straße spielten, kam er wieder
als ein Jäger mit schrecklichem Angesicht und einem rothen
wunderlichen Hut und pfiff durch die Straßen, da zogen ihm
viele Knaben und Mägdlein vom vierten Jahr an und darunter
des Bürgermeisters schon erwachsenes Töchterlein nach und
er führte sie hinaus in einen Berg und verschwand mit 130
Kindern in demselben. Ein stummes Kind hatte sich ver¬
spätet, denn es führte ein blindes Kind dem Zuge nach, das
stumme zeigte den Ort, wo sie alle verschwunden, das blinde
sprach von dem wunderlichen Ton der Pfeife, dem sie alle
gefolgt. Ein Knäblein, das im Hemd mitgelaufen, kehrte
um, seinen Rock zu holen, und da es mit diesem den Andern
nachlief, waren alle schon verschwunden; so ward es gerettet
und konnte von Allem den Eltern berichten. Diese waren in
großem Leid, suchten und forschten aller Orten, sendeten
Boten zu Wasser und zu Land nach den Kindern, aber ver¬
geblich; und sind ihrer auch mehrmalen bei uns im Lande
Hennegau gewesen. Die Trauer der unglückseligen Leute ist
noch also groß um ihre Kinder, daß in der Straße ihres
Auszugs weder Trommelschall noch Saitenspiel, noch Tanz,
auch selbst bei Brautzügen seyn darf. -- Der liebe Herr Jakob
von Guise legte diese wahre Geschichte aus gleich einer
Parabel auf die Gefahren der verlassenen Kinder, und fügte
noch eine Betrachtung hinzu über die Worte des Herrn:
"Wie oft habe ich deine Kinder versammeln wollen, wie eine

Er erzaͤhlte auch von der großen Gefahr der aufſichtsloſen
Kinder ein erſchreckliches Beiſpiel. — Im Jahre 1284 kam
gen Hammeln ein Rattenfaͤnger, der hieß Bundting, ſeines
buntgefleckten Gewandes wegen, der ward mit dem Rathe
einig, um ein gewiſſes Geld alle Ratten und Maͤuſe der
Stadt mit ſeiner Pfeife hinaus in die Weſer zu locken. Er
hielt auch ſein Wort, den Rath aber gereute der Lohn, und
hielt er ſein Wort nicht. Darob erbitterte der Bundting
und als am 26. Juni Morgens 7 Uhr Alles in der Kirche
war und die Kinder auf der Straße ſpielten, kam er wieder
als ein Jaͤger mit ſchrecklichem Angeſicht und einem rothen
wunderlichen Hut und pfiff durch die Straßen, da zogen ihm
viele Knaben und Maͤgdlein vom vierten Jahr an und darunter
des Buͤrgermeiſters ſchon erwachſenes Toͤchterlein nach und
er fuͤhrte ſie hinaus in einen Berg und verſchwand mit 130
Kindern in demſelben. Ein ſtummes Kind hatte ſich ver¬
ſpaͤtet, denn es fuͤhrte ein blindes Kind dem Zuge nach, das
ſtumme zeigte den Ort, wo ſie alle verſchwunden, das blinde
ſprach von dem wunderlichen Ton der Pfeife, dem ſie alle
gefolgt. Ein Knaͤblein, das im Hemd mitgelaufen, kehrte
um, ſeinen Rock zu holen, und da es mit dieſem den Andern
nachlief, waren alle ſchon verſchwunden; ſo ward es gerettet
und konnte von Allem den Eltern berichten. Dieſe waren in
großem Leid, ſuchten und forſchten aller Orten, ſendeten
Boten zu Waſſer und zu Land nach den Kindern, aber ver¬
geblich; und ſind ihrer auch mehrmalen bei uns im Lande
Hennegau geweſen. Die Trauer der ungluͤckſeligen Leute iſt
noch alſo groß um ihre Kinder, daß in der Straße ihres
Auszugs weder Trommelſchall noch Saitenſpiel, noch Tanz,
auch ſelbſt bei Brautzuͤgen ſeyn darf. — Der liebe Herr Jakob
von Guiſe legte dieſe wahre Geſchichte aus gleich einer
Parabel auf die Gefahren der verlaſſenen Kinder, und fuͤgte
noch eine Betrachtung hinzu uͤber die Worte des Herrn:
„Wie oft habe ich deine Kinder verſammeln wollen, wie eine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0293" n="239"/>
Er erza&#x0364;hlte auch von der großen Gefahr der auf&#x017F;ichtslo&#x017F;en<lb/>
Kinder ein er&#x017F;chreckliches Bei&#x017F;piel. &#x2014; Im Jahre 1284 kam<lb/>
gen Hammeln ein Rattenfa&#x0364;nger, der hieß Bundting, &#x017F;eines<lb/>
buntgefleckten Gewandes wegen, der ward mit dem Rathe<lb/>
einig, um ein gewi&#x017F;&#x017F;es Geld alle Ratten und Ma&#x0364;u&#x017F;e der<lb/>
Stadt mit &#x017F;einer Pfeife hinaus in die We&#x017F;er zu locken. Er<lb/>
hielt auch &#x017F;ein Wort, den Rath aber gereute der Lohn, und<lb/>
hielt er &#x017F;ein Wort nicht. Darob erbitterte der Bundting<lb/>
und als am 26. Juni Morgens 7 Uhr Alles in der Kirche<lb/>
war und die Kinder auf der Straße &#x017F;pielten, kam er wieder<lb/>
als ein Ja&#x0364;ger mit &#x017F;chrecklichem Ange&#x017F;icht und einem rothen<lb/>
wunderlichen Hut und pfiff durch die Straßen, da zogen ihm<lb/>
viele Knaben und Ma&#x0364;gdlein vom vierten Jahr an und darunter<lb/>
des Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ters &#x017F;chon erwach&#x017F;enes To&#x0364;chterlein nach und<lb/>
er fu&#x0364;hrte &#x017F;ie hinaus in einen Berg und ver&#x017F;chwand mit 130<lb/>
Kindern in dem&#x017F;elben. Ein &#x017F;tummes Kind hatte &#x017F;ich ver¬<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;tet, denn es fu&#x0364;hrte ein blindes Kind dem Zuge nach, das<lb/>
&#x017F;tumme zeigte den Ort, wo &#x017F;ie alle ver&#x017F;chwunden, das blinde<lb/>
&#x017F;prach von dem wunderlichen Ton der Pfeife, dem &#x017F;ie alle<lb/>
gefolgt. Ein Kna&#x0364;blein, das im Hemd mitgelaufen, kehrte<lb/>
um, &#x017F;einen Rock zu holen, und da es mit die&#x017F;em den Andern<lb/>
nachlief, waren alle &#x017F;chon ver&#x017F;chwunden; &#x017F;o ward es gerettet<lb/>
und konnte von Allem den Eltern berichten. Die&#x017F;e waren in<lb/>
großem Leid, &#x017F;uchten und for&#x017F;chten aller Orten, &#x017F;endeten<lb/>
Boten zu Wa&#x017F;&#x017F;er und zu Land nach den Kindern, aber ver¬<lb/>
geblich; und &#x017F;ind ihrer auch mehrmalen bei uns im Lande<lb/>
Hennegau gewe&#x017F;en. Die Trauer der unglu&#x0364;ck&#x017F;eligen Leute i&#x017F;t<lb/>
noch al&#x017F;o groß um ihre Kinder, daß in der Straße ihres<lb/>
Auszugs weder Trommel&#x017F;chall noch Saiten&#x017F;piel, noch Tanz,<lb/>
auch &#x017F;elb&#x017F;t bei Brautzu&#x0364;gen &#x017F;eyn darf. &#x2014; Der liebe Herr Jakob<lb/>
von Gui&#x017F;e legte die&#x017F;e wahre Ge&#x017F;chichte aus gleich einer<lb/>
Parabel auf die Gefahren der verla&#x017F;&#x017F;enen Kinder, und fu&#x0364;gte<lb/>
noch eine Betrachtung hinzu u&#x0364;ber die Worte des Herrn:<lb/>
&#x201E;Wie oft habe ich deine Kinder ver&#x017F;ammeln wollen, wie eine<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0293] Er erzaͤhlte auch von der großen Gefahr der aufſichtsloſen Kinder ein erſchreckliches Beiſpiel. — Im Jahre 1284 kam gen Hammeln ein Rattenfaͤnger, der hieß Bundting, ſeines buntgefleckten Gewandes wegen, der ward mit dem Rathe einig, um ein gewiſſes Geld alle Ratten und Maͤuſe der Stadt mit ſeiner Pfeife hinaus in die Weſer zu locken. Er hielt auch ſein Wort, den Rath aber gereute der Lohn, und hielt er ſein Wort nicht. Darob erbitterte der Bundting und als am 26. Juni Morgens 7 Uhr Alles in der Kirche war und die Kinder auf der Straße ſpielten, kam er wieder als ein Jaͤger mit ſchrecklichem Angeſicht und einem rothen wunderlichen Hut und pfiff durch die Straßen, da zogen ihm viele Knaben und Maͤgdlein vom vierten Jahr an und darunter des Buͤrgermeiſters ſchon erwachſenes Toͤchterlein nach und er fuͤhrte ſie hinaus in einen Berg und verſchwand mit 130 Kindern in demſelben. Ein ſtummes Kind hatte ſich ver¬ ſpaͤtet, denn es fuͤhrte ein blindes Kind dem Zuge nach, das ſtumme zeigte den Ort, wo ſie alle verſchwunden, das blinde ſprach von dem wunderlichen Ton der Pfeife, dem ſie alle gefolgt. Ein Knaͤblein, das im Hemd mitgelaufen, kehrte um, ſeinen Rock zu holen, und da es mit dieſem den Andern nachlief, waren alle ſchon verſchwunden; ſo ward es gerettet und konnte von Allem den Eltern berichten. Dieſe waren in großem Leid, ſuchten und forſchten aller Orten, ſendeten Boten zu Waſſer und zu Land nach den Kindern, aber ver¬ geblich; und ſind ihrer auch mehrmalen bei uns im Lande Hennegau geweſen. Die Trauer der ungluͤckſeligen Leute iſt noch alſo groß um ihre Kinder, daß in der Straße ihres Auszugs weder Trommelſchall noch Saitenſpiel, noch Tanz, auch ſelbſt bei Brautzuͤgen ſeyn darf. — Der liebe Herr Jakob von Guiſe legte dieſe wahre Geſchichte aus gleich einer Parabel auf die Gefahren der verlaſſenen Kinder, und fuͤgte noch eine Betrachtung hinzu uͤber die Worte des Herrn: „Wie oft habe ich deine Kinder verſammeln wollen, wie eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brentano_gockel_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brentano_gockel_1838/293
Zitationshilfe: Brentano, Clemens: Gockel, Hinkel und Gackeleia. Frankfurt, 1838, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brentano_gockel_1838/293>, abgerufen am 17.04.2021.