Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brentano, Clemens: Gockel, Hinkel und Gackeleia. Frankfurt, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

ginnen, da gehören wir uns allein an, da wirst du eine Brut
ausbrüten, die unser würdig ist." Gallina trippelte mit ei¬
nem lieblichen Lächeln gacksend den Steg hinab und setzte
sich oben auf den Hühnerkorb.

Frau Hinkel nahm den Korb, worauf Gallina saß, auf
ihren Kopf. In diesem Korbe hatte sie ein paar Hemden,
etwas Flachs-, Hanf- und andere Sämereien, Nadel, Zwirn
und Fingerhut und ein Wachsstümpfchen, ein Gebetbuch und
einige schöne neue Lieder, gedruckt in diesem Jahr, und den
Gräflich Hennegauschen Stammbaum und ihren Taufschein
und Copulationsschein und so weiter Schein bewahrt. Dann
ergriff sie ihren Rocken und sprach: "ich bin fertig."

Gockel schlüpfte mit den Armen in die Tragriemen
seiner Erbhühnertrage und trug sie wie eine gothische
Kirche auf dem Rücken, oben drauf saß Alektryo, ne¬
ben dran war sein Grafenschwert befestigt, und im In¬
nern befanden sich sein Stammbaum, Grafenbrief, Tauf¬
schein, Ehekontrakt, ein Buch von Geheimnissen der Hah¬
nen und Hühner und auch ein altes Geschlechts-Register,
nach welchem Alektryo vom Hahn des Hiob und Gal¬
lina vom Hahn Petri abstammen sollte; es war aber
theils sehr unleserlich mit Hühnerpfoten geschrieben, theils
hatten es die Mäuse so durchstudiert, daß viele Löcher darin
waren. Solche große Raritäten waren in der Hühnertrage.
Gockel nahm nun seine Raugräfliche Standarte, die zugleich
ein Hühnersteg war, als Stab in die Hand und sagte:
"wohlan ich bin fertig."

Gackeleia hatte das Erbhühnernest auf dem Kopf, und
weil sie auf alle Weise noch sonst etwas tragen wollte, steckte
sie der Vater in einen Korb, wie man sie über die jungen
Hühnchen stellt, und befestigte ihr denselben über die Schul¬
tern mit Bändern, so daß sie wie in einem lustigen Reifrock
mitspazierte. In der einen Hand hielt sie ihr ABC-Buch,
worauf ein Hahn abgebildet war, und in der andern einen

ginnen, da gehoͤren wir uns allein an, da wirſt du eine Brut
ausbruͤten, die unſer wuͤrdig iſt.“ Gallina trippelte mit ei¬
nem lieblichen Laͤcheln gackſend den Steg hinab und ſetzte
ſich oben auf den Huͤhnerkorb.

Frau Hinkel nahm den Korb, worauf Gallina ſaß, auf
ihren Kopf. In dieſem Korbe hatte ſie ein paar Hemden,
etwas Flachs-, Hanf- und andere Saͤmereien, Nadel, Zwirn
und Fingerhut und ein Wachsſtuͤmpfchen, ein Gebetbuch und
einige ſchoͤne neue Lieder, gedruckt in dieſem Jahr, und den
Graͤflich Hennegauſchen Stammbaum und ihren Taufſchein
und Copulationsſchein und ſo weiter Schein bewahrt. Dann
ergriff ſie ihren Rocken und ſprach: „ich bin fertig.“

Gockel ſchluͤpfte mit den Armen in die Tragriemen
ſeiner Erbhuͤhnertrage und trug ſie wie eine gothiſche
Kirche auf dem Ruͤcken, oben drauf ſaß Alektryo, ne¬
ben dran war ſein Grafenſchwert befeſtigt, und im In¬
nern befanden ſich ſein Stammbaum, Grafenbrief, Tauf¬
ſchein, Ehekontrakt, ein Buch von Geheimniſſen der Hah¬
nen und Huͤhner und auch ein altes Geſchlechts-Regiſter,
nach welchem Alektryo vom Hahn des Hiob und Gal¬
lina vom Hahn Petri abſtammen ſollte; es war aber
theils ſehr unleſerlich mit Huͤhnerpfoten geſchrieben, theils
hatten es die Maͤuſe ſo durchſtudiert, daß viele Loͤcher darin
waren. Solche große Raritaͤten waren in der Huͤhnertrage.
Gockel nahm nun ſeine Raugraͤfliche Standarte, die zugleich
ein Huͤhnerſteg war, als Stab in die Hand und ſagte:
„wohlan ich bin fertig.“

Gackeleia hatte das Erbhuͤhnerneſt auf dem Kopf, und
weil ſie auf alle Weiſe noch ſonſt etwas tragen wollte, ſteckte
ſie der Vater in einen Korb, wie man ſie uͤber die jungen
Huͤhnchen ſtellt, und befeſtigte ihr denſelben uͤber die Schul¬
tern mit Baͤndern, ſo daß ſie wie in einem luſtigen Reifrock
mitſpazierte. In der einen Hand hielt ſie ihr ABC-Buch,
worauf ein Hahn abgebildet war, und in der andern einen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0031" n="9"/>
ginnen, da geho&#x0364;ren wir uns allein an, da wir&#x017F;t du eine Brut<lb/>
ausbru&#x0364;ten, die un&#x017F;er wu&#x0364;rdig i&#x017F;t.&#x201C; Gallina trippelte mit ei¬<lb/>
nem lieblichen La&#x0364;cheln gack&#x017F;end den Steg hinab und &#x017F;etzte<lb/>
&#x017F;ich oben auf den Hu&#x0364;hnerkorb.</p><lb/>
        <p>Frau Hinkel nahm den Korb, worauf Gallina &#x017F;aß, auf<lb/>
ihren Kopf. In die&#x017F;em Korbe hatte &#x017F;ie ein paar Hemden,<lb/>
etwas Flachs-, Hanf- und andere Sa&#x0364;mereien, Nadel, Zwirn<lb/>
und Fingerhut und ein Wachs&#x017F;tu&#x0364;mpfchen, ein Gebetbuch und<lb/>
einige &#x017F;cho&#x0364;ne neue Lieder, gedruckt in die&#x017F;em Jahr, und den<lb/>
Gra&#x0364;flich Hennegau&#x017F;chen Stammbaum und ihren Tauf&#x017F;chein<lb/>
und Copulations&#x017F;chein und &#x017F;o weiter Schein bewahrt. Dann<lb/>
ergriff &#x017F;ie ihren Rocken und &#x017F;prach: &#x201E;ich bin fertig.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Gockel &#x017F;chlu&#x0364;pfte mit den Armen in die Tragriemen<lb/>
&#x017F;einer Erbhu&#x0364;hnertrage und trug &#x017F;ie wie eine gothi&#x017F;che<lb/>
Kirche auf dem Ru&#x0364;cken, oben drauf &#x017F;aß Alektryo, ne¬<lb/>
ben dran war &#x017F;ein Grafen&#x017F;chwert befe&#x017F;tigt, und im In¬<lb/>
nern befanden &#x017F;ich &#x017F;ein Stammbaum, Grafenbrief, Tauf¬<lb/>
&#x017F;chein, Ehekontrakt, ein Buch von Geheimni&#x017F;&#x017F;en der Hah¬<lb/>
nen und Hu&#x0364;hner und auch ein altes Ge&#x017F;chlechts-Regi&#x017F;ter,<lb/>
nach welchem Alektryo vom Hahn des Hiob und Gal¬<lb/>
lina vom Hahn Petri ab&#x017F;tammen &#x017F;ollte; es war aber<lb/>
theils &#x017F;ehr unle&#x017F;erlich mit Hu&#x0364;hnerpfoten ge&#x017F;chrieben, theils<lb/>
hatten es die Ma&#x0364;u&#x017F;e &#x017F;o durch&#x017F;tudiert, daß viele Lo&#x0364;cher darin<lb/>
waren. Solche große Rarita&#x0364;ten waren in der Hu&#x0364;hnertrage.<lb/>
Gockel nahm nun &#x017F;eine Raugra&#x0364;fliche Standarte, die zugleich<lb/>
ein Hu&#x0364;hner&#x017F;teg war, als Stab in die Hand und &#x017F;agte:<lb/>
&#x201E;wohlan ich bin fertig.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Gackeleia hatte das Erbhu&#x0364;hnerne&#x017F;t auf dem Kopf, und<lb/>
weil &#x017F;ie auf alle Wei&#x017F;e noch &#x017F;on&#x017F;t etwas tragen wollte, &#x017F;teckte<lb/>
&#x017F;ie der Vater in einen Korb, wie man &#x017F;ie u&#x0364;ber die jungen<lb/>
Hu&#x0364;hnchen &#x017F;tellt, und befe&#x017F;tigte ihr den&#x017F;elben u&#x0364;ber die Schul¬<lb/>
tern mit Ba&#x0364;ndern, &#x017F;o daß &#x017F;ie wie in einem lu&#x017F;tigen Reifrock<lb/>
mit&#x017F;pazierte. In der einen Hand hielt &#x017F;ie ihr ABC-Buch,<lb/>
worauf ein Hahn abgebildet war, und in der andern einen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0031] ginnen, da gehoͤren wir uns allein an, da wirſt du eine Brut ausbruͤten, die unſer wuͤrdig iſt.“ Gallina trippelte mit ei¬ nem lieblichen Laͤcheln gackſend den Steg hinab und ſetzte ſich oben auf den Huͤhnerkorb. Frau Hinkel nahm den Korb, worauf Gallina ſaß, auf ihren Kopf. In dieſem Korbe hatte ſie ein paar Hemden, etwas Flachs-, Hanf- und andere Saͤmereien, Nadel, Zwirn und Fingerhut und ein Wachsſtuͤmpfchen, ein Gebetbuch und einige ſchoͤne neue Lieder, gedruckt in dieſem Jahr, und den Graͤflich Hennegauſchen Stammbaum und ihren Taufſchein und Copulationsſchein und ſo weiter Schein bewahrt. Dann ergriff ſie ihren Rocken und ſprach: „ich bin fertig.“ Gockel ſchluͤpfte mit den Armen in die Tragriemen ſeiner Erbhuͤhnertrage und trug ſie wie eine gothiſche Kirche auf dem Ruͤcken, oben drauf ſaß Alektryo, ne¬ ben dran war ſein Grafenſchwert befeſtigt, und im In¬ nern befanden ſich ſein Stammbaum, Grafenbrief, Tauf¬ ſchein, Ehekontrakt, ein Buch von Geheimniſſen der Hah¬ nen und Huͤhner und auch ein altes Geſchlechts-Regiſter, nach welchem Alektryo vom Hahn des Hiob und Gal¬ lina vom Hahn Petri abſtammen ſollte; es war aber theils ſehr unleſerlich mit Huͤhnerpfoten geſchrieben, theils hatten es die Maͤuſe ſo durchſtudiert, daß viele Loͤcher darin waren. Solche große Raritaͤten waren in der Huͤhnertrage. Gockel nahm nun ſeine Raugraͤfliche Standarte, die zugleich ein Huͤhnerſteg war, als Stab in die Hand und ſagte: „wohlan ich bin fertig.“ Gackeleia hatte das Erbhuͤhnerneſt auf dem Kopf, und weil ſie auf alle Weiſe noch ſonſt etwas tragen wollte, ſteckte ſie der Vater in einen Korb, wie man ſie uͤber die jungen Huͤhnchen ſtellt, und befeſtigte ihr denſelben uͤber die Schul¬ tern mit Baͤndern, ſo daß ſie wie in einem luſtigen Reifrock mitſpazierte. In der einen Hand hielt ſie ihr ABC-Buch, worauf ein Hahn abgebildet war, und in der andern einen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brentano_gockel_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brentano_gockel_1838/31
Zitationshilfe: Brentano, Clemens: Gockel, Hinkel und Gackeleia. Frankfurt, 1838, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brentano_gockel_1838/31>, abgerufen am 11.05.2021.