Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Breymann, Conrad Andreas: Die Vertreibung der Bitterkeit des Todes/ Welche bey dem Hochansehnlichen Leich-Begängniß/ So auf Hohe Verordnung Sr. Hoch-Fürstl. Durchl. ... Dem ... Herrn Eberhard Finen/ ... Als Derselbe Den 12ten Apr. des 1726ten Jahrs ... entschlafen/ ... vorgestellet ... Blanckenburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Ach freylich ja ist uns / daß DU von hinnen ziehest / Verhaßter Wermuths-Wein und bittre Aloe, Ach daß DU allzufrüh von unsern Gräntzen fliehest / Ist unsern Sinnen jetzt ein tausendfaches Weh. Doch weil des Höchsten Winck / dies alles so gefüget / So gönnen wir DIR auch die frohe Himmels-Lust / Genieß erwünschtes Wohl / weil DU die Welt besieget / Indessen ist uns nichts als Traurigkeit bewust.

J. W. Quenstedt, C. M.

Brabeschrifft. MADRIGAL.
MAn dachte einst des Moses Grab zu finden / Hornius erzehlet in Hist. Eccles. daß sich einst bey dem Berge Nebo in Syrien etliche Ziegen von der Heerde verlauffen. Als nun selbe wiederkommen, sey an ihnen ein unvergleichlicher Geruch zu spühren gewesen. Wie nun diese Ziegen sich aufs neue wegstehlen wolten: folgeten ihnen die Hirten aus curiosität nach, und kamen darüber in ein vortrefliches und mit wohlriechenden Kräutern erfülletes Thal, wo sie ein offenes Grabmahl fanden, da diß ruchtbahr wurde, besahen solches mehrere, und fanden darauf die Uberschrifft: Moses Servus DEI. Darauf machten die Franeiseaner auf diese Reliquien praetension. Die Jesuiten aber wolten listig das praevenire spielen, und selbe wegnehmen. Allein sie fanden im Grabe nicht das geringste, und ein gelehrter Jude erwieß auch, daß alhie nicht Moses, sondern ein anderer dieses Nahmens begraben. Und meinte des gewiß zu seyn: Doch traff der Ausgang nicht mit dieser Meinung ein / Was GOtt versteckt, kan nie ein Mensch ergründen. Doch ruhen unter diesem Steine Von einem Moses die Gebeine! Er war des Höchsten frommer Knecht / Sein Lehren voller Licht / sein Wandel voller Recht / Voll Eyfers Sein Gemüth vor die warhafften Lehren Voll Sehnsucht Hertz und Sinn / des Höchsten Ruhm zu mehren / Das Seine sucht Er nicht / nur diß allein In GOttes Hauß wie Moses treu zu seyn.
Ach freylich ja ist uns / daß DU von hinnen ziehest / Verhaßter Wermuths-Wein und bittre Aloë, Ach daß DU allzufrüh von unsern Gräntzen fliehest / Ist unsern Sinnen jetzt ein tausendfaches Weh. Doch weil des Höchsten Winck / dies alles so gefüget / So gönnen wir DIR auch die frohe Himmels-Lust / Genieß erwünschtes Wohl / weil DU die Welt besieget / Indessen ist uns nichts als Traurigkeit bewust.

J. W. Quenstedt, C. M.

Brabeschrifft. MADRIGAL.
MAn dachte einst des Moses Grab zu finden / Hornius erzehlet in Hist. Eccles. daß sich einst bey dem Berge Nebo in Syrien etliche Ziegen von der Heerde verlauffen. Als nun selbe wiederkommen, sey an ihnen ein unvergleichlicher Geruch zu spühren gewesen. Wie nun diese Ziegen sich aufs neue wegstehlen wolten: folgeten ihnen die Hirten aus curiosität nach, und kamen darüber in ein vortrefliches und mit wohlriechenden Kräutern erfülletes Thal, wo sie ein offenes Grabmahl fanden, da diß ruchtbahr wurde, besahen solches mehrere, und fanden darauf die Uberschrifft: Moses Servus DEI. Darauf machten die Franeiseaner auf diese Reliquien praetension. Die Jesuiten aber wolten listig das praevenire spielen, und selbe wegnehmen. Allein sie fanden im Grabe nicht das geringste, und ein gelehrter Jude erwieß auch, daß alhie nicht Moses, sondern ein anderer dieses Nahmens begraben. Und meinte des gewiß zu seyn: Doch traff der Ausgang nicht mit dieser Meinung ein / Was GOtt versteckt, kan nie ein Mensch ergründen. Doch ruhen unter diesem Steine Von einem Moses die Gebeine! Er war des Höchsten frommer Knecht / Sein Lehren voller Licht / sein Wandel voller Recht / Voll Eyfers Sein Gemüth vor die warhafften Lehren Voll Sehnsucht Hertz und Sinn / des Höchsten Ruhm zu mehren / Das Seine sucht Er nicht / nur diß allein In GOttes Hauß wie Moses treu zu seyn.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <l><pb facs="#f0107" n="33"/>
Ach                      freylich ja ist uns / daß DU von hinnen ziehest / Verhaßter Wermuths-Wein und                      bittre Aloë, Ach daß DU allzufrüh von unsern Gräntzen fliehest / Ist unsern                      Sinnen jetzt ein tausendfaches Weh. Doch weil des Höchsten Winck / dies alles so                      gefüget / So gönnen wir DIR auch die frohe Himmels-Lust / Genieß erwünschtes                      Wohl / weil DU die Welt besieget / Indessen ist uns nichts als Traurigkeit                      bewust.</l>
        <p>J. W. Quenstedt, C. M.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Brabeschrifft. MADRIGAL.<lb/></head>
        <l>MAn dachte einst des Moses Grab zu finden / <note place="left">Hornius                          erzehlet in Hist. Eccles. daß sich einst bey dem Berge Nebo in Syrien                          etliche Ziegen von der Heerde verlauffen. Als nun selbe wiederkommen, sey an                          ihnen ein unvergleichlicher Geruch zu spühren gewesen. Wie nun diese Ziegen                          sich aufs neue wegstehlen wolten: folgeten ihnen die Hirten aus curiosität                          nach, und kamen darüber in ein vortrefliches und mit wohlriechenden Kräutern                          erfülletes Thal, wo sie ein offenes Grabmahl fanden, da diß ruchtbahr wurde,                          besahen solches mehrere, und fanden darauf die Uberschrifft: Moses Servus                          DEI. Darauf machten die Franeiseaner auf diese Reliquien praetension. Die                          Jesuiten aber wolten listig das praevenire spielen, und selbe wegnehmen.                          Allein sie fanden im Grabe nicht das geringste, und ein gelehrter Jude                          erwieß auch, daß alhie nicht Moses, sondern ein anderer dieses Nahmens                          begraben.</note> Und meinte des gewiß zu seyn: Doch traff der Ausgang nicht                      mit dieser Meinung ein / Was GOtt versteckt, kan nie ein Mensch ergründen. Doch                      ruhen unter diesem Steine Von einem Moses die Gebeine! Er war des Höchsten                      frommer Knecht / Sein Lehren voller Licht / sein Wandel voller Recht / Voll                      Eyfers Sein Gemüth vor die warhafften Lehren Voll Sehnsucht Hertz und Sinn / des                      Höchsten Ruhm zu mehren / Das Seine sucht Er nicht / nur diß allein In GOttes                      Hauß wie Moses treu zu seyn.
</l>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0107] Ach freylich ja ist uns / daß DU von hinnen ziehest / Verhaßter Wermuths-Wein und bittre Aloë, Ach daß DU allzufrüh von unsern Gräntzen fliehest / Ist unsern Sinnen jetzt ein tausendfaches Weh. Doch weil des Höchsten Winck / dies alles so gefüget / So gönnen wir DIR auch die frohe Himmels-Lust / Genieß erwünschtes Wohl / weil DU die Welt besieget / Indessen ist uns nichts als Traurigkeit bewust. J. W. Quenstedt, C. M. Brabeschrifft. MADRIGAL. MAn dachte einst des Moses Grab zu finden / Und meinte des gewiß zu seyn: Doch traff der Ausgang nicht mit dieser Meinung ein / Was GOtt versteckt, kan nie ein Mensch ergründen. Doch ruhen unter diesem Steine Von einem Moses die Gebeine! Er war des Höchsten frommer Knecht / Sein Lehren voller Licht / sein Wandel voller Recht / Voll Eyfers Sein Gemüth vor die warhafften Lehren Voll Sehnsucht Hertz und Sinn / des Höchsten Ruhm zu mehren / Das Seine sucht Er nicht / nur diß allein In GOttes Hauß wie Moses treu zu seyn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/breymann_vertreibung_1727
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/breymann_vertreibung_1727/107
Zitationshilfe: Breymann, Conrad Andreas: Die Vertreibung der Bitterkeit des Todes/ Welche bey dem Hochansehnlichen Leich-Begängniß/ So auf Hohe Verordnung Sr. Hoch-Fürstl. Durchl. ... Dem ... Herrn Eberhard Finen/ ... Als Derselbe Den 12ten Apr. des 1726ten Jahrs ... entschlafen/ ... vorgestellet ... Blanckenburg, 1727, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/breymann_vertreibung_1727/107>, abgerufen am 12.04.2021.