Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Breymann, Conrad Andreas: Die Vertreibung der Bitterkeit des Todes/ Welche bey dem Hochansehnlichen Leich-Begängniß/ So auf Hohe Verordnung Sr. Hoch-Fürstl. Durchl. ... Dem ... Herrn Eberhard Finen/ ... Als Derselbe Den 12ten Apr. des 1726ten Jahrs ... entschlafen/ ... vorgestellet ... Blanckenburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Kein steter Aufenthalt schleußt sie hier unten ein; Sie suchen droben nur die Stäte / wo sie bleiben. Ihr Weg der Wanderschafft ergehet durch die Zeit / So GOtt zur Lebens-Frist denselben dargegeben: Derselb' erstrecket sich bis zu der Ewigkeit / Denn GOtt erschuff sie ja zum ewig-sel'gen Leben. Und solche Pilgrimschaft / sie sey kurz oder lang / Nachdem des Höchsten Schluß die Lebens-Zeit bescheidet / Ist, bey dem Creuz' / allstets ein saurer Leydens-Gang / Gleichwie ein Wandersmann nur Ungemach erleidet. Denn dieser Satz hat längst den Beyfall schon erreicht: Von Christen lässet sich das liebe Creuz nicht trennen. Ja unser Leben selbst / das doch so bald verstreicht / Ist Müh' und Arbeit nur / wenns köstlich ist zu nennen. Deshalben sehnen sich die Christen Tag und Nacht / Als stetig reisende nach jenem Vaterlande / So ihnen dermaleinst zur Wohnung ist vermacht / Und wo sie ewiglich sind im beglückten Stande. So / wie ein Wanderer / bey seinem Uberdruß / Die Endschaft seiner Reis' ohn Unterlaß begehret: Nicht anders seufzt der Christ nach seines Lebens Schluß / Das ihn als eine Last nur drücket und beschweret. Er dringt / von GOtt gestärckt / durch alle Hinderniß / Um stets geschickt zu seyn / aus dieser Welt zu gehen. Weil die bestimmte Zeit zur Abfahrt ungewiß / So will er / wenn GOtt rufft / zu scheiden fertig stehen. Wohl dem / der solche Reis' hat wohl zurück gelegt / Daß er das Vaterland im Himmel dort erblicket / Allwo die fromme Schaar die Lebens-Crone trägt / Und man / auf kurzes Leid / sich ewiglich erquicket.
Kein steter Aufenthalt schleußt sie hier unten ein; Sie suchen droben nur die Stäte / wo sie bleiben. Ihr Weg der Wanderschafft ergehet durch die Zeit / So GOtt zur Lebens-Frist denselben dargegeben: Derselb’ erstrecket sich bis zu der Ewigkeit / Denn GOtt erschuff sie ja zum ewig-sel’gen Leben. Und solche Pilgrimschaft / sie sey kurz oder lang / Nachdem des Höchsten Schluß die Lebens-Zeit bescheidet / Ist, bey dem Creuz’ / allstets ein saurer Leydens-Gang / Gleichwie ein Wandersmann nur Ungemach erleidet. Denn dieser Satz hat längst den Beyfall schon erreicht: Von Christen lässet sich das liebe Creuz nicht trennen. Ja unser Leben selbst / das doch so bald verstreicht / Ist Müh’ und Arbeit nur / wenns köstlich ist zu nennen. Deshalben sehnen sich die Christen Tag und Nacht / Als stetig reisende nach jenem Vaterlande / So ihnen dermaleinst zur Wohnung ist vermacht / Und wo sie ewiglich sind im beglückten Stande. So / wie ein Wanderer / bey seinem Uberdruß / Die Endschaft seiner Reis’ ohn Unterlaß begehret: Nicht anders seufzt der Christ nach seines Lebens Schluß / Das ihn als eine Last nur drücket und beschweret. Er dringt / von GOtt gestärckt / durch alle Hinderniß / Um stets geschickt zu seyn / aus dieser Welt zu gehen. Weil die bestimmte Zeit zur Abfahrt ungewiß / So will er / wenn GOtt rufft / zu scheiden fertig stehen. Wohl dem / der solche Reis’ hat wohl zurück gelegt / Daß er das Vaterland im Himmel dort erblicket / Allwo die fromme Schaar die Lebens-Crone trägt / Und man / auf kurzes Leid / sich ewiglich erquicket.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <l><pb facs="#f0111" n="37"/>
Kein steter Aufenthalt schleußt sie                      hier unten ein; Sie suchen droben nur die Stäte / wo sie bleiben. Ihr Weg der                      Wanderschafft ergehet durch die Zeit / So GOtt zur Lebens-Frist denselben                      dargegeben: Derselb&#x2019; erstrecket sich bis zu der Ewigkeit / Denn GOtt erschuff                      sie ja zum ewig-sel&#x2019;gen Leben. Und solche Pilgrimschaft / sie sey kurz oder lang                      / Nachdem des Höchsten Schluß die Lebens-Zeit bescheidet / Ist, bey dem Creuz&#x2019; /                      allstets ein saurer Leydens-Gang / Gleichwie ein Wandersmann nur Ungemach                      erleidet. Denn dieser Satz hat längst den Beyfall schon erreicht: Von Christen                      lässet sich das liebe Creuz nicht trennen. Ja unser Leben selbst / das doch so                      bald verstreicht / Ist Müh&#x2019; und Arbeit nur / wenns köstlich ist zu nennen.                      Deshalben sehnen sich die Christen Tag und Nacht / Als stetig reisende nach                      jenem Vaterlande / So ihnen dermaleinst zur Wohnung ist vermacht / Und wo sie                      ewiglich sind im beglückten Stande. So / wie ein Wanderer / bey seinem Uberdruß                      / Die Endschaft seiner Reis&#x2019; ohn Unterlaß begehret: Nicht anders seufzt der                      Christ nach seines Lebens Schluß / Das ihn als eine Last nur drücket und                      beschweret. Er dringt / von GOtt gestärckt / durch alle Hinderniß / Um stets                      geschickt zu seyn / aus dieser Welt zu gehen. Weil die bestimmte Zeit zur                      Abfahrt ungewiß / So will er / wenn GOtt rufft / zu scheiden fertig stehen. Wohl                      dem / der solche Reis&#x2019; hat wohl zurück gelegt / Daß er das Vaterland im Himmel                      dort erblicket / Allwo die fromme Schaar die Lebens-Crone trägt / Und man / auf                      kurzes Leid / sich ewiglich erquicket.
</l>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0111] Kein steter Aufenthalt schleußt sie hier unten ein; Sie suchen droben nur die Stäte / wo sie bleiben. Ihr Weg der Wanderschafft ergehet durch die Zeit / So GOtt zur Lebens-Frist denselben dargegeben: Derselb’ erstrecket sich bis zu der Ewigkeit / Denn GOtt erschuff sie ja zum ewig-sel’gen Leben. Und solche Pilgrimschaft / sie sey kurz oder lang / Nachdem des Höchsten Schluß die Lebens-Zeit bescheidet / Ist, bey dem Creuz’ / allstets ein saurer Leydens-Gang / Gleichwie ein Wandersmann nur Ungemach erleidet. Denn dieser Satz hat längst den Beyfall schon erreicht: Von Christen lässet sich das liebe Creuz nicht trennen. Ja unser Leben selbst / das doch so bald verstreicht / Ist Müh’ und Arbeit nur / wenns köstlich ist zu nennen. Deshalben sehnen sich die Christen Tag und Nacht / Als stetig reisende nach jenem Vaterlande / So ihnen dermaleinst zur Wohnung ist vermacht / Und wo sie ewiglich sind im beglückten Stande. So / wie ein Wanderer / bey seinem Uberdruß / Die Endschaft seiner Reis’ ohn Unterlaß begehret: Nicht anders seufzt der Christ nach seines Lebens Schluß / Das ihn als eine Last nur drücket und beschweret. Er dringt / von GOtt gestärckt / durch alle Hinderniß / Um stets geschickt zu seyn / aus dieser Welt zu gehen. Weil die bestimmte Zeit zur Abfahrt ungewiß / So will er / wenn GOtt rufft / zu scheiden fertig stehen. Wohl dem / der solche Reis’ hat wohl zurück gelegt / Daß er das Vaterland im Himmel dort erblicket / Allwo die fromme Schaar die Lebens-Crone trägt / Und man / auf kurzes Leid / sich ewiglich erquicket.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/breymann_vertreibung_1727
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/breymann_vertreibung_1727/111
Zitationshilfe: Breymann, Conrad Andreas: Die Vertreibung der Bitterkeit des Todes/ Welche bey dem Hochansehnlichen Leich-Begängniß/ So auf Hohe Verordnung Sr. Hoch-Fürstl. Durchl. ... Dem ... Herrn Eberhard Finen/ ... Als Derselbe Den 12ten Apr. des 1726ten Jahrs ... entschlafen/ ... vorgestellet ... Blanckenburg, 1727, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/breymann_vertreibung_1727/111>, abgerufen am 07.05.2021.