Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Breymann, Conrad Andreas: Die Vertreibung der Bitterkeit des Todes/ Welche bey dem Hochansehnlichen Leich-Begängniß/ So auf Hohe Verordnung Sr. Hoch-Fürstl. Durchl. ... Dem ... Herrn Eberhard Finen/ ... Als Derselbe Den 12ten Apr. des 1726ten Jahrs ... entschlafen/ ... vorgestellet ... Blanckenburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Damit das Ehrwürdige Gedächtnis Dieses frommen und gerechten Mannes bey Ihnen und andern beständig grünen und im Seegen bleiben möchte.

Welches aus schuldigsten Beyleide zum Troste derer hinterlassenen Hochbetrübten, aus hertzlicher Liebe und Ergebenheit gegen SIE und dem Wohlseligen Herrn Abt als seinem von Jugend auf sonderlichen Freunde und Sönner zu Ehren hinzu fügen wollen

Andr. zur Horst / Stiffts-Predigern in Walckenr. und Insp. derer Stiffts-Kirchen.

Thristliche Trauer- und Trost-Morte.
DU mein betrübtes Hertz! Brich aus in bittre Klagen / Eröffne was dich kränckt aus deinen innern Grund. Was hilffts / wenn du dich wilt mit vielen Kummer nagen? Erleichtre dich mein Hertz! Vertrau es nur dem Mund. Ach Jammer! spricht der Mund / so wird man offt verlachet / Offt bringt die Lästerung es gantz verfälschet an / Und GOtt im Himmel weiß / wenn man was gutes machet / So ist es doch bald hier / bald dort nicht recht gethan. Wie manchen guten Trieb muß man zurücke halten / Bloß weil der Neidhard bald mit gelben Zähnen bleckt? Wie manches Andachts-Feur muß in der Brust erkalten? Damit die Schlangen-Brut nicht werde ausgeheckt.
Damit das Ehrwürdige Gedächtnis Dieses frommen und gerechten Mannes bey Ihnen und andern beständig grünen und im Seegen bleiben möchte.

Welches aus schuldigsten Beyleide zum Troste derer hinterlassenen Hochbetrübten, aus hertzlicher Liebe und Ergebenheit gegen SIE und dem Wohlseligen Herrn Abt als seinem von Jugend auf sonderlichen Freunde und Sönner zu Ehren hinzu fügen wollen

Andr. zur Horst / Stiffts-Predigern in Walckenr. und Insp. derer Stiffts-Kirchen.

Thristliche Trauer- und Trost-Morte.
DU mein betrübtes Hertz! Brich aus in bittre Klagen / Eröffne was dich kränckt aus deinen innern Grund. Was hilffts / wenn du dich wilt mit vielen Kummer nagen? Erleichtre dich mein Hertz! Vertrau es nur dem Mund. Ach Jammer! spricht der Mund / so wird man offt verlachet / Offt bringt die Lästerung es gantz verfälschet an / Und GOtt im Himmel weiß / wenn man was gutes machet / So ist es doch bald hier / bald dort nicht recht gethan. Wie manchen guten Trieb muß man zurücke halten / Bloß weil der Neidhard bald mit gelben Zähnen bleckt? Wie manches Andachts-Feur muß in der Brust erkalten? Damit die Schlangen-Brut nicht werde ausgeheckt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <l><pb facs="#f0123" n="49"/>
Damit das Ehrwürdige Gedächtnis                      Dieses frommen und gerechten Mannes bey Ihnen und andern beständig grünen und im                      Seegen bleiben möchte.</l>
        <p>Welches aus schuldigsten Beyleide zum Troste derer hinterlassenen Hochbetrübten,                      aus hertzlicher Liebe und Ergebenheit gegen SIE und dem Wohlseligen Herrn Abt                      als seinem von Jugend auf sonderlichen Freunde und Sönner zu Ehren hinzu fügen                      wollen</p>
        <p>Andr. zur Horst / Stiffts-Predigern in Walckenr. und Insp. derer                      Stiffts-Kirchen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Thristliche Trauer- und Trost-Morte.<lb/></head>
        <l>DU mein betrübtes Hertz! Brich aus in bittre Klagen / Eröffne was dich kränckt                      aus deinen innern Grund. Was hilffts / wenn du dich wilt mit vielen Kummer                      nagen? Erleichtre dich mein Hertz! Vertrau es nur dem Mund. Ach Jammer! spricht                      der Mund / so wird man offt verlachet / Offt bringt die Lästerung es gantz                      verfälschet an / Und GOtt im Himmel weiß / wenn man was gutes machet / So ist es                      doch bald hier / bald dort nicht recht gethan. Wie manchen guten Trieb muß man                      zurücke halten / Bloß weil der Neidhard bald mit gelben Zähnen bleckt? Wie                      manches Andachts-Feur muß in der Brust erkalten? Damit die Schlangen-Brut nicht                      werde ausgeheckt.
</l>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0123] Damit das Ehrwürdige Gedächtnis Dieses frommen und gerechten Mannes bey Ihnen und andern beständig grünen und im Seegen bleiben möchte. Welches aus schuldigsten Beyleide zum Troste derer hinterlassenen Hochbetrübten, aus hertzlicher Liebe und Ergebenheit gegen SIE und dem Wohlseligen Herrn Abt als seinem von Jugend auf sonderlichen Freunde und Sönner zu Ehren hinzu fügen wollen Andr. zur Horst / Stiffts-Predigern in Walckenr. und Insp. derer Stiffts-Kirchen. Thristliche Trauer- und Trost-Morte. DU mein betrübtes Hertz! Brich aus in bittre Klagen / Eröffne was dich kränckt aus deinen innern Grund. Was hilffts / wenn du dich wilt mit vielen Kummer nagen? Erleichtre dich mein Hertz! Vertrau es nur dem Mund. Ach Jammer! spricht der Mund / so wird man offt verlachet / Offt bringt die Lästerung es gantz verfälschet an / Und GOtt im Himmel weiß / wenn man was gutes machet / So ist es doch bald hier / bald dort nicht recht gethan. Wie manchen guten Trieb muß man zurücke halten / Bloß weil der Neidhard bald mit gelben Zähnen bleckt? Wie manches Andachts-Feur muß in der Brust erkalten? Damit die Schlangen-Brut nicht werde ausgeheckt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/breymann_vertreibung_1727
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/breymann_vertreibung_1727/123
Zitationshilfe: Breymann, Conrad Andreas: Die Vertreibung der Bitterkeit des Todes/ Welche bey dem Hochansehnlichen Leich-Begängniß/ So auf Hohe Verordnung Sr. Hoch-Fürstl. Durchl. ... Dem ... Herrn Eberhard Finen/ ... Als Derselbe Den 12ten Apr. des 1726ten Jahrs ... entschlafen/ ... vorgestellet ... Blanckenburg, 1727, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/breymann_vertreibung_1727/123>, abgerufen am 12.04.2021.