Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Breymann, Conrad Andreas: Die Vertreibung der Bitterkeit des Todes/ Welche bey dem Hochansehnlichen Leich-Begängniß/ So auf Hohe Verordnung Sr. Hoch-Fürstl. Durchl. ... Dem ... Herrn Eberhard Finen/ ... Als Derselbe Den 12ten Apr. des 1726ten Jahrs ... entschlafen/ ... vorgestellet ... Blanckenburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Sie weiß in Ewigkeit von keinen Schmertzen nicht. GOtt / tröste du hiermit DIE / so du hast betrübet Nach deinen weisen Rath durch dieses Mannes Todt / Und überzeuge SIE / daß / wer sich Dir ergiebet / Entfliehe allen Schmertz / entgehe aller Noth. Auch der entseelte Leib geht zu der Ruhe-Kammer / Und was Ihn hat geplagt / davon ist Er nun frey; GOtt stillet seinen Schmertz und allen seinen Jammer. Wir gläuben daß dereinst ein Auferstehung sey.

Aus guten Trieb und Hochachtung gegen den seeligen Herrn Abt wurden diese wenige Zeilen entworffen von J. M. Darnmann / Hoff-Diacono bey der Christlichen Schloß-Gemeinde zu Blanckenburg.

Schmertzhaffter Verlust eines unvergleichlichen Kleinodes.
SO liegt das Kluge Haupt von acht und funfzig Jahren Und was noch drüber ist ein Kleinod unsrer Zeit / Des Braunschweigs schönste Zier / Herr Fine auf der Bahren / Erwehlet Staub und Sarg vor Frühlings-Lustbahrkeit. Wie! solte dieses nicht mir tieffe Wunden schneiden / Solt nicht mit Thränen sich ergiessen Aug und Geist? Da solch ein Ancker muß von mir sobald abscheiden /
Sie weiß in Ewigkeit von keinen Schmertzen nicht. GOtt / tröste du hiermit DIE / so du hast betrübet Nach deinen weisen Rath durch dieses Mannes Todt / Und überzeuge SIE / daß / wer sich Dir ergiebet / Entfliehe allen Schmertz / entgehe aller Noth. Auch der entseelte Leib geht zu der Ruhe-Kammer / Und was Ihn hat geplagt / davon ist Er nun frey; GOtt stillet seinen Schmertz und allen seinen Jammer. Wir gläuben daß dereinst ein Auferstehung sey.

Aus guten Trieb und Hochachtung gegen den seeligen Herrn Abt wurden diese wenige Zeilen entworffen von J. M. Darnmann / Hoff-Diacono bey der Christlichen Schloß-Gemeinde zu Blanckenburg.

Schmertzhaffter Verlust eines unvergleichlichen Kleinodes.
SO liegt das Kluge Haupt von acht und funfzig Jahren Und was noch drüber ist ein Kleinod unsrer Zeit / Des Braunschweigs schönste Zier / Herr Fine auf der Bahren / Erwehlet Staub und Sarg vor Frühlings-Lustbahrkeit. Wie! solte dieses nicht mir tieffe Wunden schneiden / Solt nicht mit Thränen sich ergiessen Aug und Geist? Da solch ein Ancker muß von mir sobald abscheiden /
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <l><pb facs="#f0126" n="52"/>
Sie weiß in Ewigkeit von keinen                      Schmertzen nicht. GOtt / tröste du hiermit DIE / so du hast betrübet Nach deinen                      weisen Rath durch dieses Mannes Todt / Und überzeuge SIE / daß / wer sich Dir                      ergiebet / Entfliehe allen Schmertz / entgehe aller Noth. Auch der entseelte                      Leib geht zu der Ruhe-Kammer / Und was Ihn hat geplagt / davon ist Er nun frey;                      GOtt stillet seinen Schmertz und allen seinen Jammer. Wir gläuben daß dereinst                      ein Auferstehung sey.</l>
        <p>Aus guten Trieb und Hochachtung gegen den seeligen Herrn Abt wurden diese wenige                      Zeilen entworffen von J. M. Darnmann / Hoff-Diacono bey der Christlichen                      Schloß-Gemeinde zu Blanckenburg.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Schmertzhaffter Verlust eines unvergleichlichen Kleinodes.<lb/></head>
        <l>SO liegt das Kluge Haupt von acht und funfzig Jahren Und was noch drüber ist ein                      Kleinod unsrer Zeit / Des Braunschweigs schönste Zier / Herr Fine auf der Bahren                      / Erwehlet Staub und Sarg vor Frühlings-Lustbahrkeit. Wie! solte dieses nicht                      mir tieffe Wunden schneiden / Solt nicht mit Thränen sich ergiessen Aug und                      Geist? Da solch ein Ancker muß von mir sobald abscheiden /
</l>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0126] Sie weiß in Ewigkeit von keinen Schmertzen nicht. GOtt / tröste du hiermit DIE / so du hast betrübet Nach deinen weisen Rath durch dieses Mannes Todt / Und überzeuge SIE / daß / wer sich Dir ergiebet / Entfliehe allen Schmertz / entgehe aller Noth. Auch der entseelte Leib geht zu der Ruhe-Kammer / Und was Ihn hat geplagt / davon ist Er nun frey; GOtt stillet seinen Schmertz und allen seinen Jammer. Wir gläuben daß dereinst ein Auferstehung sey. Aus guten Trieb und Hochachtung gegen den seeligen Herrn Abt wurden diese wenige Zeilen entworffen von J. M. Darnmann / Hoff-Diacono bey der Christlichen Schloß-Gemeinde zu Blanckenburg. Schmertzhaffter Verlust eines unvergleichlichen Kleinodes. SO liegt das Kluge Haupt von acht und funfzig Jahren Und was noch drüber ist ein Kleinod unsrer Zeit / Des Braunschweigs schönste Zier / Herr Fine auf der Bahren / Erwehlet Staub und Sarg vor Frühlings-Lustbahrkeit. Wie! solte dieses nicht mir tieffe Wunden schneiden / Solt nicht mit Thränen sich ergiessen Aug und Geist? Da solch ein Ancker muß von mir sobald abscheiden /

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/breymann_vertreibung_1727
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/breymann_vertreibung_1727/126
Zitationshilfe: Breymann, Conrad Andreas: Die Vertreibung der Bitterkeit des Todes/ Welche bey dem Hochansehnlichen Leich-Begängniß/ So auf Hohe Verordnung Sr. Hoch-Fürstl. Durchl. ... Dem ... Herrn Eberhard Finen/ ... Als Derselbe Den 12ten Apr. des 1726ten Jahrs ... entschlafen/ ... vorgestellet ... Blanckenburg, 1727, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/breymann_vertreibung_1727/126>, abgerufen am 09.05.2021.