Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Breymann, Conrad Andreas: Die Vertreibung der Bitterkeit des Todes/ Welche bey dem Hochansehnlichen Leich-Begängniß/ So auf Hohe Verordnung Sr. Hoch-Fürstl. Durchl. ... Dem ... Herrn Eberhard Finen/ ... Als Derselbe Den 12ten Apr. des 1726ten Jahrs ... entschlafen/ ... vorgestellet ... Blanckenburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Tuque Clio insculpas funeris omne caput: Triptolemum, plaustro lapides qui triuit & agros, Mortifer huncce lapis calculus atque terit

Hoc Epicedio memoriam Viri Patroni sui in vita venerabilis venerari etiam in morte voluit debuit

J. H. Schrodt. Schol. Cathar. ConR.

Ps. CXIIX. v. 17. Ich werde nicht sterben, sondern leben. Ein PROGNOSTICON Zur Unsterbligkeit.
WEr JEsu wahres Wort wird biß ans Ende halten / Der stirbt im Sterben nicht / er lebt in Ewigkeit; Muß gleich der schwache Leib in dieser Zeit erkalten / Fährt doch der Geist zu GOtt und zur Unsterblichkeit. Natürlich ists / daß uns des Todes Wermuth schrecket / Wenn Leib und Seele soll vonander scheiden ab / Und unser Leib nachher wird in die Erd verstecket / Verweset und vergeht in einem dunckeln Grab. Doch wird ein gläubig Hertz von diesem nichts empfinden / Weil es aus GOttes Wort sich wohl bescheiden kan / Daß solcher Tod herrühr von Adams ersten Sünden / Und durch die Sünde auch gepflantzt auf jedermann.
Tuque Clio insculpas funeris omne caput: Triptolemum, plaustro lapides qui triuit & agros, Mortifer huncce lapis calculus atque terit

Hoc Epicedio memoriam Viri Patroni sui in vita venerabilis venerari etiam in morte voluit debuit

J. H. Schrodt. Schol. Cathar. ConR.

Ps. CXIIX. v. 17. Ich werde nicht sterben, sondern leben. Ein PROGNOSTICON Zur Unsterbligkeit.
WEr JEsu wahres Wort wird biß ans Ende halten / Der stirbt im Sterben nicht / er lebt in Ewigkeit; Muß gleich der schwache Leib in dieser Zeit erkalten / Fährt doch der Geist zu GOtt und zur Unsterblichkeit. Natürlich ists / daß uns des Todes Wermuth schrecket / Wenn Leib und Seele soll vonander scheiden ab / Und unser Leib nachher wird in die Erd verstecket / Verweset und vergeht in einem dunckeln Grab. Doch wird ein gläubig Hertz von diesem nichts empfinden / Weil es aus GOttes Wort sich wohl bescheiden kan / Daß solcher Tod herrühr von Adams ersten Sünden / Und durch die Sünde auch gepflantzt auf jedermann.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <l><pb facs="#f0133" n="59"/>
Tuque Clio insculpas funeris                      omne caput: <hi rendition="#i">Triptolemum, plaustro lapides qui triuit &amp;                          agros, Mortifer huncce lapis calculus atque terit</hi></l>
        <p>Hoc Epicedio memoriam Viri Patroni sui in vita venerabilis venerari etiam in                      morte voluit debuit</p>
        <p>J. H. Schrodt. Schol. Cathar. ConR.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Ps. CXIIX. v. 17. Ich werde nicht sterben, sondern leben. Ein PROGNOSTICON Zur                      Unsterbligkeit.<lb/></head>
        <l>WEr JEsu wahres Wort wird biß ans Ende halten / Der stirbt im Sterben nicht / er                      lebt in Ewigkeit; Muß gleich der schwache Leib in dieser Zeit erkalten / Fährt                      doch der Geist zu GOtt und zur Unsterblichkeit.</l>
        <l>Natürlich ists / daß uns des Todes Wermuth schrecket / Wenn Leib und Seele soll                      vonander scheiden ab / Und unser Leib nachher wird in die Erd verstecket /                      Verweset und vergeht in einem dunckeln Grab.</l>
        <l>Doch wird ein gläubig Hertz von diesem nichts empfinden / Weil es aus GOttes Wort                      sich wohl bescheiden kan / Daß solcher Tod herrühr von Adams ersten Sünden / Und                      durch die Sünde auch gepflantzt auf jedermann.</l>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0133] Tuque Clio insculpas funeris omne caput: Triptolemum, plaustro lapides qui triuit & agros, Mortifer huncce lapis calculus atque terit Hoc Epicedio memoriam Viri Patroni sui in vita venerabilis venerari etiam in morte voluit debuit J. H. Schrodt. Schol. Cathar. ConR. Ps. CXIIX. v. 17. Ich werde nicht sterben, sondern leben. Ein PROGNOSTICON Zur Unsterbligkeit. WEr JEsu wahres Wort wird biß ans Ende halten / Der stirbt im Sterben nicht / er lebt in Ewigkeit; Muß gleich der schwache Leib in dieser Zeit erkalten / Fährt doch der Geist zu GOtt und zur Unsterblichkeit. Natürlich ists / daß uns des Todes Wermuth schrecket / Wenn Leib und Seele soll vonander scheiden ab / Und unser Leib nachher wird in die Erd verstecket / Verweset und vergeht in einem dunckeln Grab. Doch wird ein gläubig Hertz von diesem nichts empfinden / Weil es aus GOttes Wort sich wohl bescheiden kan / Daß solcher Tod herrühr von Adams ersten Sünden / Und durch die Sünde auch gepflantzt auf jedermann.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/breymann_vertreibung_1727
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/breymann_vertreibung_1727/133
Zitationshilfe: Breymann, Conrad Andreas: Die Vertreibung der Bitterkeit des Todes/ Welche bey dem Hochansehnlichen Leich-Begängniß/ So auf Hohe Verordnung Sr. Hoch-Fürstl. Durchl. ... Dem ... Herrn Eberhard Finen/ ... Als Derselbe Den 12ten Apr. des 1726ten Jahrs ... entschlafen/ ... vorgestellet ... Blanckenburg, 1727, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/breymann_vertreibung_1727/133>, abgerufen am 12.04.2021.