Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Betrachtungen der Materie etc.
Wir seyn denn überführt: Es habe von Natur,
Das, was uns rings umgiebt, Bewegung und Figur.


Verlangt man Regeln wol von mehrer Wahrheit,
Und Nachricht, die von größ'rer Klarheit?
Wenn aus Bewegung blos die Theilungen entstehen;
Und durch die Theilungen Figuren sind gemacht;
Wird, da sie durch einander gehen,
Was uns vor Augen dargestellt,
Erhalten und hervorgebracht.
Bewegung und der Stoff formirt die Welr.
Allgemeine Betrachtungen der Materie
und der Bewegung.
Dergleichen Wahrheit, wie wir lesen,
Jst niemals unbekannt gewesen.
Es sind von je her die Poeten,
Jn ihren Sinn- und Anmuth-reichen Bildern,
Als grosse Meister,
Bemüht gewesen, sie zu schildern,
Sie liehen der Philosophie
Den Pinsel, zum Gebrauch. Dieselben edlen Geister,
Die Ehre Griechenlandes, die
Jhr Wissen auf des Pindus-Höhen
Aus dessen Born geschöpfft; und die der Musen Schaar
Errichteten so Tempel als Altar,
Jndem
E 4
Betrachtungen der Materie ꝛc.
Wir ſeyn denn uͤberfuͤhrt: Es habe von Natur,
Das, was uns rings umgiebt, Bewegung und Figur.


Verlangt man Regeln wol von mehrer Wahrheit,
Und Nachricht, die von groͤß’rer Klarheit?
Wenn aus Bewegung blos die Theilungen entſtehen;
Und durch die Theilungen Figuren ſind gemacht;
Wird, da ſie durch einander gehen,
Was uns vor Augen dargeſtellt,
Erhalten und hervorgebracht.
Bewegung und der Stoff formirt die Welr.
Allgemeine Betrachtungen der Materie
und der Bewegung.
Dergleichen Wahrheit, wie wir leſen,
Jſt niemals unbekannt geweſen.
Es ſind von je her die Poeten,
Jn ihren Sinn- und Anmuth-reichen Bildern,
Als groſſe Meiſter,
Bemuͤht geweſen, ſie zu ſchildern,
Sie liehen der Philoſophie
Den Pinſel, zum Gebrauch. Dieſelben edlen Geiſter,
Die Ehre Griechenlandes, die
Jhr Wiſſen auf des Pindus-Hoͤhen
Aus deſſen Born geſchoͤpfft; und die der Muſen Schaar
Errichteten ſo Tempel als Altar,
Jndem
E 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0101" n="71"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Betrachtungen der Materie &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Wir &#x017F;eyn denn u&#x0364;berfu&#x0364;hrt: Es habe von Natur,</l><lb/>
                <l>Das, was uns rings umgiebt, Bewegung und Figur.</l>
              </lg><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">V</hi>erlangt man Regeln wol von mehrer Wahrheit,</l><lb/>
                <l>Und Nachricht, die von gro&#x0364;ß&#x2019;rer Klarheit?</l><lb/>
                <l>Wenn aus Bewegung blos die Theilungen ent&#x017F;tehen;</l><lb/>
                <l>Und durch die Theilungen Figuren &#x017F;ind gemacht;</l><lb/>
                <l>Wird, da &#x017F;ie durch einander gehen,</l><lb/>
                <l>Was uns vor Augen darge&#x017F;tellt,</l><lb/>
                <l>Erhalten und hervorgebracht.</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Bewegung und der Stoff formirt die Welr.</hi> </l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Allgemeine Betrachtungen der Materie<lb/>
und der Bewegung.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>ergleichen Wahrheit, wie wir le&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>J&#x017F;t niemals unbekannt gewe&#x017F;en.</l><lb/>
                <l>Es &#x017F;ind von je her die Poeten,</l><lb/>
                <l>Jn ihren Sinn- und Anmuth-reichen Bildern,</l><lb/>
                <l>Als gro&#x017F;&#x017F;e Mei&#x017F;ter,</l><lb/>
                <l>Bemu&#x0364;ht gewe&#x017F;en, &#x017F;ie zu &#x017F;childern,</l><lb/>
                <l>Sie liehen der Philo&#x017F;ophie</l><lb/>
                <l>Den Pin&#x017F;el, zum Gebrauch. Die&#x017F;elben edlen Gei&#x017F;ter,</l><lb/>
                <l>Die Ehre Griechenlandes, die</l><lb/>
                <l>Jhr Wi&#x017F;&#x017F;en auf des Pindus-Ho&#x0364;hen</l><lb/>
                <l>Aus de&#x017F;&#x017F;en Born ge&#x017F;cho&#x0364;pfft; und die der Mu&#x017F;en Schaar</l><lb/>
                <l>Errichteten &#x017F;o Tempel als Altar,</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">E 4</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Jndem</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0101] Betrachtungen der Materie ꝛc. Wir ſeyn denn uͤberfuͤhrt: Es habe von Natur, Das, was uns rings umgiebt, Bewegung und Figur. Verlangt man Regeln wol von mehrer Wahrheit, Und Nachricht, die von groͤß’rer Klarheit? Wenn aus Bewegung blos die Theilungen entſtehen; Und durch die Theilungen Figuren ſind gemacht; Wird, da ſie durch einander gehen, Was uns vor Augen dargeſtellt, Erhalten und hervorgebracht. Bewegung und der Stoff formirt die Welr. Allgemeine Betrachtungen der Materie und der Bewegung. Dergleichen Wahrheit, wie wir leſen, Jſt niemals unbekannt geweſen. Es ſind von je her die Poeten, Jn ihren Sinn- und Anmuth-reichen Bildern, Als groſſe Meiſter, Bemuͤht geweſen, ſie zu ſchildern, Sie liehen der Philoſophie Den Pinſel, zum Gebrauch. Dieſelben edlen Geiſter, Die Ehre Griechenlandes, die Jhr Wiſſen auf des Pindus-Hoͤhen Aus deſſen Born geſchoͤpfft; und die der Muſen Schaar Errichteten ſo Tempel als Altar, Jndem E 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/101
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/101>, abgerufen am 15.04.2021.