Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Von dem Bau der Welt.
Von dem Bau der Welt.
Jm Anfang stellt man sich ein schwartzes Chaos vor.
Ein wild Gemisch verwirrt die Elementen alle,
So daß der Geist sonst nichts erblickt, als nur,
Wie alles durch einander walle.
Denn alles ist verhüllt in dunckler Wolcken Flohr.
Allein, so bald der Elementen Schaaren,
Vom Chaos abgetrennt, in ihrer Ordnung waren;
So bald als das Gestirn in seinem Lichte stund;
Bekam dadurch die Welt den festen Grund;
Es zeigte sich die Schönheit, Ordnung, Pracht,
Die Theile waren all' fest in einander bracht.
Es war nur in den kleinen Stücken,
Worinn man Aendrung konnt' erblicken.


Mit solchen zierlichen Beschreibungen war immer
Die alte Poesie
Beschäfftigt und geschmückt; und die Philosophie
Bemühete sich stets, und unterließ es nimmer,
Jn ihren Lehren
Die tieffen Wunder zu erklären.
Ein fast verwegner Trieb bracht Epicur dahin,
Daß er sich millionen Welte
Jn seinen Sinn,
Und zwar ohn' End und Ziel, vor Augen stellte.
Sein
Von dem Bau der Welt.
Von dem Bau der Welt.
Jm Anfang ſtellt man ſich ein ſchwartzes Chaos vor.
Ein wild Gemiſch verwirrt die Elementen alle,
So daß der Geiſt ſonſt nichts erblickt, als nur,
Wie alles durch einander walle.
Denn alles iſt verhuͤllt in dunckler Wolcken Flohr.
Allein, ſo bald der Elementen Schaaren,
Vom Chaos abgetrennt, in ihrer Ordnung waren;
So bald als das Geſtirn in ſeinem Lichte ſtund;
Bekam dadurch die Welt den feſten Grund;
Es zeigte ſich die Schoͤnheit, Ordnung, Pracht,
Die Theile waren all’ feſt in einander bracht.
Es war nur in den kleinen Stuͤcken,
Worinn man Aendrung konnt’ erblicken.


Mit ſolchen zierlichen Beſchreibungen war immer
Die alte Poeſie
Beſchaͤfftigt und geſchmuͤckt; und die Philoſophie
Bemuͤhete ſich ſtets, und unterließ es nimmer,
Jn ihren Lehren
Die tieffen Wunder zu erklaͤren.
Ein faſt verwegner Trieb bracht Epicur dahin,
Daß er ſich millionen Welte
Jn ſeinen Sinn,
Und zwar ohn’ End und Ziel, vor Augen ſtellte.
Sein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0187" n="157"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von dem Bau der Welt.</hi> </fw><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Von dem Bau der Welt.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">J</hi>m Anfang &#x017F;tellt man &#x017F;ich ein &#x017F;chwartzes Chaos vor.</l><lb/>
                <l>Ein wild Gemi&#x017F;ch verwirrt die Elementen alle,</l><lb/>
                <l>So daß der Gei&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;t nichts erblickt, als nur,</l><lb/>
                <l>Wie alles durch einander walle.</l><lb/>
                <l>Denn alles i&#x017F;t verhu&#x0364;llt in dunckler Wolcken Flohr.</l><lb/>
                <l>Allein, &#x017F;o bald der Elementen Schaaren,</l><lb/>
                <l>Vom Chaos abgetrennt, in ihrer Ordnung waren;</l><lb/>
                <l>So bald als das Ge&#x017F;tirn in &#x017F;einem Lichte &#x017F;tund;</l><lb/>
                <l>Bekam dadurch die Welt den fe&#x017F;ten Grund;</l><lb/>
                <l>Es zeigte &#x017F;ich die Scho&#x0364;nheit, Ordnung, Pracht,</l><lb/>
                <l>Die Theile waren all&#x2019; fe&#x017F;t in einander bracht.</l><lb/>
                <l>Es war nur in den kleinen Stu&#x0364;cken,</l><lb/>
                <l>Worinn man Aendrung konnt&#x2019; erblicken.</l>
              </lg><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">M</hi>it &#x017F;olchen zierlichen Be&#x017F;chreibungen war immer</l><lb/>
                <l>Die alte Poe&#x017F;ie</l><lb/>
                <l>Be&#x017F;cha&#x0364;fftigt und ge&#x017F;chmu&#x0364;ckt; und die Philo&#x017F;ophie</l><lb/>
                <l>Bemu&#x0364;hete &#x017F;ich &#x017F;tets, und unterließ es nimmer,</l><lb/>
                <l>Jn ihren Lehren</l><lb/>
                <l>Die tieffen Wunder zu erkla&#x0364;ren.</l><lb/>
                <l>Ein fa&#x017F;t verwegner Trieb bracht Epicur dahin,</l><lb/>
                <l>Daß er &#x017F;ich millionen Welte</l><lb/>
                <l>Jn &#x017F;einen Sinn,</l><lb/>
                <l>Und zwar ohn&#x2019; End und Ziel, vor Augen &#x017F;tellte.</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Sein</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0187] Von dem Bau der Welt. Von dem Bau der Welt. Jm Anfang ſtellt man ſich ein ſchwartzes Chaos vor. Ein wild Gemiſch verwirrt die Elementen alle, So daß der Geiſt ſonſt nichts erblickt, als nur, Wie alles durch einander walle. Denn alles iſt verhuͤllt in dunckler Wolcken Flohr. Allein, ſo bald der Elementen Schaaren, Vom Chaos abgetrennt, in ihrer Ordnung waren; So bald als das Geſtirn in ſeinem Lichte ſtund; Bekam dadurch die Welt den feſten Grund; Es zeigte ſich die Schoͤnheit, Ordnung, Pracht, Die Theile waren all’ feſt in einander bracht. Es war nur in den kleinen Stuͤcken, Worinn man Aendrung konnt’ erblicken. Mit ſolchen zierlichen Beſchreibungen war immer Die alte Poeſie Beſchaͤfftigt und geſchmuͤckt; und die Philoſophie Bemuͤhete ſich ſtets, und unterließ es nimmer, Jn ihren Lehren Die tieffen Wunder zu erklaͤren. Ein faſt verwegner Trieb bracht Epicur dahin, Daß er ſich millionen Welte Jn ſeinen Sinn, Und zwar ohn’ End und Ziel, vor Augen ſtellte. Sein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/187
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/187>, abgerufen am 11.04.2021.