Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite


Nein, ich irre! fleuch die Ruhe, schreibe, trage Deine Last,
Nimm den Theil der Nacht zu Hülffe, gieb uns alles, was
Du hast,
Denn hier ist kein Wort umsonst. Können wir nicht alles fassen
Must Du Dein gesegnet Feld darum nicht verblühen lassen.
Uberfluß hebt unsern Mangel doch nicht Deine Pflichten au[f]
Deinem Trieb und unserm Wünschen gönne beyden freye[n]
Lauf,
Denn Dein Vorraht sättigt so, daß wir stets nach mehrer[n]
streben,
Auch den Augen muß man nie ein so schönes Recht vergeben.
Fahre fort, sie zu entzücken. Die Erstaunung selbst erbaut,
Und die Hertzen sind schon frömmer, die man in Bewegung
schaut,
Lehre, bessre, laß uns nie ohne neuem Zunder bleiben,
Teutscher Musen Schmuck und Zier! fahre täglich fort zu
schreiben!


Poeti-


Nein, ich irre! fleuch die Ruhe, ſchreibe, trage Deine Laſt,
Nimm den Theil der Nacht zu Huͤlffe, gieb uns alles, waſ
Du haſt,
Denn hier iſt kein Wort umſonſt. Koͤnnen wir nicht alles faſſen
Muſt Du Dein geſegnet Feld darum nicht verbluͤhen laſſen.
Uberfluß hebt unſern Mangel doch nicht Deine Pflichten au[f]
Deinem Trieb und unſerm Wuͤnſchen goͤnne beyden freye[n]
Lauf,
Denn Dein Vorraht ſaͤttigt ſo, daß wir ſtets nach mehrer[n]
ſtreben,
Auch den Augen muß man nie ein ſo ſchoͤnes Recht vergeben.
Fahre fort, ſie zu entzuͤcken. Die Erſtaunung ſelbſt erbaut,
Und die Hertzen ſind ſchon froͤmmer, die man in Bewegung
ſchaut,
Lehre, beſſre, laß uns nie ohne neuem Zunder bleiben,
Teutſcher Muſen Schmuck und Zier! fahre taͤglich fort zu
ſchreiben!


Poeti-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0024"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <l>Nein, ich irre! fleuch die Ruhe, &#x017F;chreibe, trage Deine La&#x017F;t,</l><lb/>
          <l>Nimm den Theil der Nacht zu Hu&#x0364;lffe, gieb uns alles, wa&#x017F;</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Du ha&#x017F;t,</hi> </l><lb/>
          <l>Denn hier i&#x017F;t kein Wort um&#x017F;on&#x017F;t. Ko&#x0364;nnen wir nicht alles fa&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
          <l>Mu&#x017F;t Du Dein ge&#x017F;egnet Feld darum nicht verblu&#x0364;hen la&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
          <l>Uberfluß hebt un&#x017F;ern Mangel doch nicht Deine Pflichten au<supplied>f</supplied></l><lb/>
          <l>Deinem Trieb und un&#x017F;erm Wu&#x0364;n&#x017F;chen go&#x0364;nne beyden freye<supplied>n</supplied></l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Lauf,</hi> </l><lb/>
          <l>Denn Dein Vorraht &#x017F;a&#x0364;ttigt &#x017F;o, daß wir &#x017F;tets nach mehrer<supplied>n</supplied></l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;treben,</hi> </l><lb/>
          <l>Auch den Augen muß man nie ein &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;nes Recht vergeben.</l><lb/>
          <l>Fahre fort, &#x017F;ie zu entzu&#x0364;cken. Die Er&#x017F;taunung &#x017F;elb&#x017F;t erbaut,</l><lb/>
          <l>Und die Hertzen &#x017F;ind &#x017F;chon fro&#x0364;mmer, die man in Bewegung</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chaut,</hi> </l><lb/>
          <l>Lehre, be&#x017F;&#x017F;re, laß uns nie ohne neuem Zunder bleiben,</l><lb/>
          <l>Teut&#x017F;cher Mu&#x017F;en Schmuck und Zier! fahre ta&#x0364;glich fort zu</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chreiben!</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Poeti-</hi> </fw><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0024] Nein, ich irre! fleuch die Ruhe, ſchreibe, trage Deine Laſt, Nimm den Theil der Nacht zu Huͤlffe, gieb uns alles, waſ Du haſt, Denn hier iſt kein Wort umſonſt. Koͤnnen wir nicht alles faſſen Muſt Du Dein geſegnet Feld darum nicht verbluͤhen laſſen. Uberfluß hebt unſern Mangel doch nicht Deine Pflichten auf Deinem Trieb und unſerm Wuͤnſchen goͤnne beyden freyen Lauf, Denn Dein Vorraht ſaͤttigt ſo, daß wir ſtets nach mehrern ſtreben, Auch den Augen muß man nie ein ſo ſchoͤnes Recht vergeben. Fahre fort, ſie zu entzuͤcken. Die Erſtaunung ſelbſt erbaut, Und die Hertzen ſind ſchon froͤmmer, die man in Bewegung ſchaut, Lehre, beſſre, laß uns nie ohne neuem Zunder bleiben, Teutſcher Muſen Schmuck und Zier! fahre taͤglich fort zu ſchreiben! Poeti-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/24
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/24>, abgerufen am 14.05.2021.