Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Jahrs-Zeiten,
Es theilet auf der Welt sich allemal
Die Jahr-und Tages-Zeit, nachdem der Sonnen-Strahl,
So aus dem Wasser scheint zu eilen,
Sich uns zu nähern scheint, und wiederum zu weichen.
Wenn sie entfernet ist, verschmachten und verbleichen
Die Dinge, die wir sehn. Nah't man sich aber ihr,
So leben sie und blühn in schönster Zier:
Und in der gantzen Welt entsteht und hängt allein
Bloß die Bewegung ab vom Sonnen-Schein.
Betrachtung über die Ordnung
und Dauer der Welt.
Betrachten wir nun so, vom Grossen All, den Bau;
So wird vom Lehr Gebäu, das einfach, gantz genau,
Ein deutlicher Zusammenhang gefunden.
Es weis't von seinem Band und Ordnungen die Spur,
Wodurch der Schöpffer der Natur,
Von dieser weiten Welt, die Cörper all'verbunden.


Es ist der Wunder-Bau so herrlich eingericht;
Er reget sich durch ein so ordentlich Gewicht,
Und daurhafft Räder-Werck. Er würckt zu gleicher Zeit
Jn allen Theilen so, in solcher Einigkeit;
Daß, wenn ein neu Gesetz, den Welt-Creis mit Gewalt
Zwäng'einen andern Lauff zu nehmen;
So
Von den Jahrs-Zeiten,
Es theilet auf der Welt ſich allemal
Die Jahr-und Tages-Zeit, nachdem der Sonnen-Strahl,
So aus dem Waſſer ſcheint zu eilen,
Sich uns zu naͤhern ſcheint, und wiederum zu weichen.
Wenn ſie entfernet iſt, verſchmachten und verbleichen
Die Dinge, die wir ſehn. Nah’t man ſich aber ihr,
So leben ſie und bluͤhn in ſchoͤnſter Zier:
Und in der gantzen Welt entſteht und haͤngt allein
Bloß die Bewegung ab vom Sonnen-Schein.
Betrachtung uͤber die Ordnung
und Dauer der Welt.
Betrachten wir nun ſo, vom Groſſen All, den Bau;
So wird vom Lehr Gebaͤu, das einfach, gantz genau,
Ein deutlicher Zuſammenhang gefunden.
Es weiſ’t von ſeinem Band und Ordnungen die Spur,
Wodurch der Schoͤpffer der Natur,
Von dieſer weiten Welt, die Coͤrper all’verbunden.


Es iſt der Wunder-Bau ſo herrlich eingericht;
Er reget ſich durch ein ſo ordentlich Gewicht,
Und daurhafft Raͤder-Werck. Er wuͤrckt zu gleicher Zeit
Jn allen Theilen ſo, in ſolcher Einigkeit;
Daß, wenn ein neu Geſetz, den Welt-Creis mit Gewalt
Zwaͤng’einen andern Lauff zu nehmen;
So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0297" n="267"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von den Jahrs-Zeiten,</hi> </fw><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Es theilet auf der Welt &#x017F;ich allemal</l><lb/>
                <l>Die Jahr-und Tages-Zeit, nachdem der Sonnen-Strahl,</l><lb/>
                <l>So aus dem Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;cheint zu eilen,</l><lb/>
                <l>Sich uns zu na&#x0364;hern &#x017F;cheint, und wiederum zu weichen.</l><lb/>
                <l>Wenn &#x017F;ie entfernet i&#x017F;t, ver&#x017F;chmachten und verbleichen</l><lb/>
                <l>Die Dinge, die wir &#x017F;ehn. Nah&#x2019;t man &#x017F;ich aber ihr,</l><lb/>
                <l>So leben &#x017F;ie und blu&#x0364;hn in &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ter Zier:</l><lb/>
                <l>Und in der gantzen Welt ent&#x017F;teht und ha&#x0364;ngt allein</l><lb/>
                <l>Bloß die Bewegung ab vom Sonnen-Schein.</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Betrachtung u&#x0364;ber die Ordnung<lb/>
und Dauer der Welt.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">B</hi>etrachten wir nun &#x017F;o, vom <hi rendition="#fr">Gro&#x017F;&#x017F;en All,</hi> den Bau;</l><lb/>
                <l>So wird vom Lehr Geba&#x0364;u, das einfach, gantz genau,</l><lb/>
                <l>Ein deutlicher Zu&#x017F;ammenhang gefunden.</l><lb/>
                <l>Es wei&#x017F;&#x2019;t von &#x017F;einem Band und Ordnungen die Spur,</l><lb/>
                <l>Wodurch der <hi rendition="#fr">Scho&#x0364;pffer der Natur,</hi></l><lb/>
                <l>Von die&#x017F;er weiten Welt, die Co&#x0364;rper all&#x2019;verbunden.</l>
              </lg><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t der Wunder-Bau &#x017F;o herrlich eingericht;</l><lb/>
                <l>Er reget &#x017F;ich durch ein &#x017F;o ordentlich Gewicht,</l><lb/>
                <l>Und daurhafft Ra&#x0364;der-Werck. Er wu&#x0364;rckt zu gleicher Zeit</l><lb/>
                <l>Jn allen Theilen &#x017F;o, in &#x017F;olcher Einigkeit;</l><lb/>
                <l>Daß, wenn ein neu Ge&#x017F;etz, den Welt-Creis mit Gewalt</l><lb/>
                <l>Zwa&#x0364;ng&#x2019;einen andern Lauff zu nehmen;</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[267/0297] Von den Jahrs-Zeiten, Es theilet auf der Welt ſich allemal Die Jahr-und Tages-Zeit, nachdem der Sonnen-Strahl, So aus dem Waſſer ſcheint zu eilen, Sich uns zu naͤhern ſcheint, und wiederum zu weichen. Wenn ſie entfernet iſt, verſchmachten und verbleichen Die Dinge, die wir ſehn. Nah’t man ſich aber ihr, So leben ſie und bluͤhn in ſchoͤnſter Zier: Und in der gantzen Welt entſteht und haͤngt allein Bloß die Bewegung ab vom Sonnen-Schein. Betrachtung uͤber die Ordnung und Dauer der Welt. Betrachten wir nun ſo, vom Groſſen All, den Bau; So wird vom Lehr Gebaͤu, das einfach, gantz genau, Ein deutlicher Zuſammenhang gefunden. Es weiſ’t von ſeinem Band und Ordnungen die Spur, Wodurch der Schoͤpffer der Natur, Von dieſer weiten Welt, die Coͤrper all’verbunden. Es iſt der Wunder-Bau ſo herrlich eingericht; Er reget ſich durch ein ſo ordentlich Gewicht, Und daurhafft Raͤder-Werck. Er wuͤrckt zu gleicher Zeit Jn allen Theilen ſo, in ſolcher Einigkeit; Daß, wenn ein neu Geſetz, den Welt-Creis mit Gewalt Zwaͤng’einen andern Lauff zu nehmen; So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/297
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. 267. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/297>, abgerufen am 13.05.2021.