Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Betracht. über die Ordn. Dauer der Welt


Oreine Lust erhabener Gemühter!
Die so unendlich schöne Güter,
Selbst in den Born des Lichtes finden,
Und gar ergründen,
Daß unsre gantze Erde
Zu einem Staub-und Sand-Korn werde.
Zum Pünctgen, das die Augen gar nicht seh'n;
Erwegt man gegen ihm die weiten Himmels Höh'n.


Ja, es erhöhen sich und fliegen
Die Edlen Geister, fort in ungehemmtem Lauff.
Sie steigen auf so hohe Stiegen
Bis zu dem Thron des SCHOEPFFERS selbst hinauf;
Da, wo man Geister sieht in einem hellen Schein,
Die unmaterialisch seyn.
Wo ein begreifflich Licht, in ewig'heller Pracht,
Die Wesen dauerhafft, die Tage ewig macht.

Ende des Zweyten Buchs.

[Abbildung]
Das
Betracht. uͤber die Ordn. Dauer der Welt


Oreine Luſt erhabener Gemuͤhter!
Die ſo unendlich ſchoͤne Guͤter,
Selbſt in den Born des Lichtes finden,
Und gar ergruͤnden,
Daß unſre gantze Erde
Zu einem Staub-und Sand-Korn werde.
Zum Puͤnctgen, das die Augen gar nicht ſeh’n;
Erwegt man gegen ihm die weiten Himmels Hoͤh’n.


Ja, es erhoͤhen ſich und fliegen
Die Edlen Geiſter, fort in ungehemmtem Lauff.
Sie ſteigen auf ſo hohe Stiegen
Bis zu dem Thron des SCHOEPFFERS ſelbſt hinauf;
Da, wo man Geiſter ſieht in einem hellen Schein,
Die unmaterialiſch ſeyn.
Wo ein begreifflich Licht, in ewig’heller Pracht,
Die Weſen dauerhafft, die Tage ewig macht.

Ende des Zweyten Buchs.

[Abbildung]
Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0301" n="271"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Betracht. u&#x0364;ber die Ordn. Dauer der Welt</hi> </fw><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">O</hi>reine Lu&#x017F;t erhabener Gemu&#x0364;hter!</l><lb/>
                <l>Die &#x017F;o unendlich &#x017F;cho&#x0364;ne Gu&#x0364;ter,</l><lb/>
                <l>Selb&#x017F;t in den Born des Lichtes finden,</l><lb/>
                <l>Und gar ergru&#x0364;nden,</l><lb/>
                <l>Daß un&#x017F;re gantze Erde</l><lb/>
                <l>Zu einem Staub-und Sand-Korn werde.</l><lb/>
                <l>Zum Pu&#x0364;nctgen, das die Augen gar nicht &#x017F;eh&#x2019;n;</l><lb/>
                <l>Erwegt man gegen ihm die weiten Himmels Ho&#x0364;h&#x2019;n.</l>
              </lg><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">J</hi>a, es erho&#x0364;hen &#x017F;ich und fliegen</l><lb/>
                <l>Die Edlen Gei&#x017F;ter, fort in ungehemmtem Lauff.</l><lb/>
                <l>Sie &#x017F;teigen auf &#x017F;o hohe Stiegen</l><lb/>
                <l>Bis zu dem Thron des SCHOEPFFERS &#x017F;elb&#x017F;t hinauf;</l><lb/>
                <l>Da, wo man Gei&#x017F;ter &#x017F;ieht in einem hellen Schein,</l><lb/>
                <l>Die unmateriali&#x017F;ch &#x017F;eyn.</l><lb/>
                <l>Wo ein begreifflich Licht, in ewig&#x2019;heller Pracht,</l><lb/>
                <l>Die We&#x017F;en dauerhafft, die Tage ewig macht.</l>
              </lg><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Ende des <hi rendition="#in">Z</hi>weyten <hi rendition="#in">B</hi>uchs.</hi> </hi> </p><lb/>
              <figure/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[271/0301] Betracht. uͤber die Ordn. Dauer der Welt Oreine Luſt erhabener Gemuͤhter! Die ſo unendlich ſchoͤne Guͤter, Selbſt in den Born des Lichtes finden, Und gar ergruͤnden, Daß unſre gantze Erde Zu einem Staub-und Sand-Korn werde. Zum Puͤnctgen, das die Augen gar nicht ſeh’n; Erwegt man gegen ihm die weiten Himmels Hoͤh’n. Ja, es erhoͤhen ſich und fliegen Die Edlen Geiſter, fort in ungehemmtem Lauff. Sie ſteigen auf ſo hohe Stiegen Bis zu dem Thron des SCHOEPFFERS ſelbſt hinauf; Da, wo man Geiſter ſieht in einem hellen Schein, Die unmaterialiſch ſeyn. Wo ein begreifflich Licht, in ewig’heller Pracht, Die Weſen dauerhafft, die Tage ewig macht. Ende des Zweyten Buchs. [Abbildung] Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/301
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. 271. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/301>, abgerufen am 17.06.2021.