Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Grund-Sätze
Der
Welt-Weisheit,
Das Erste Buch.

Von den Weltweisen. Vom Ursprung der
Welt. Vom Geist und von den Cörpern.
Von GOTT. Von den Eigenschafften
der Materie. Von den Gesetzen der Be-
wegung.

Von den Weltweisen.
Es ist für uns die Welt
Ein unnütz Schauspiel nur. Jhr' Ordnung, ihr
Gebäude,
Erregen unserm Blick nicht die geringste Freude,
Und sind uns nur vergebens vorgestellt.
Welch' stille Tummheit hält, bey solchem Blick,
Die neubegierige Verwunderung zurück;
Will, wenn sich unsre Sinne regen,
Die Seel allein sich nicht bewegen?
Will man bey aller Pracht des Himmels und der Erden,
Nur obenhin gerührt, nie recht empfindlich werden?
Wie
A 2

[Abbildung]
Grund-Saͤtze
Der
Welt-Weisheit,
Das Erſte Buch.

Von den Weltweiſen. Vom Urſprung der
Welt. Vom Geiſt und von den Coͤrpern.
Von GOTT. Von den Eigenſchafften
der Materie. Von den Geſetzen der Be-
wegung.

Von den Weltweiſen.
Es iſt fuͤr uns die Welt
Ein unnuͤtz Schauſpiel nur. Jhr’ Ordnung, ihr
Gebaͤude,
Erregen unſerm Blick nicht die geringſte Freude,
Und ſind uns nur vergebens vorgeſtellt.
Welch’ ſtille Tummheit haͤlt, bey ſolchem Blick,
Die neubegierige Verwunderung zuruͤck;
Will, wenn ſich unſre Sinne regen,
Die Seel allein ſich nicht bewegen?
Will man bey aller Pracht des Himmels und der Erden,
Nur obenhin geruͤhrt, nie recht empfindlich werden?
Wie
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <pb facs="#f0033" n="[3]"/>
          <figure/>
          <div n="2">
            <head><hi rendition="#fr">Grund-Sa&#x0364;tze</hi><lb/>
Der<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Welt-Weisheit,</hi><lb/>
Das Er&#x017F;te Buch.</hi></head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#fr">Von den Weltwei&#x017F;en. Vom Ur&#x017F;prung der<lb/>
Welt. Vom Gei&#x017F;t und von den Co&#x0364;rpern.<lb/>
Von <hi rendition="#g">GOTT.</hi> Von den Eigen&#x017F;chafften<lb/>
der Materie. Von den Ge&#x017F;etzen der Be-<lb/>
wegung.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Von den Weltwei&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t fu&#x0364;r uns die Welt</l><lb/>
                <l>Ein unnu&#x0364;tz Schau&#x017F;piel nur. Jhr&#x2019; Ordnung, ihr</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Geba&#x0364;ude,</hi> </l><lb/>
                <l>Erregen un&#x017F;erm Blick nicht die gering&#x017F;te Freude,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;ind uns nur vergebens vorge&#x017F;tellt.</l><lb/>
                <l>Welch&#x2019; &#x017F;tille Tummheit ha&#x0364;lt, bey &#x017F;olchem Blick,</l><lb/>
                <l>Die neubegierige Verwunderung zuru&#x0364;ck;</l><lb/>
                <l>Will, wenn &#x017F;ich un&#x017F;re Sinne regen,</l><lb/>
                <l>Die Seel allein &#x017F;ich nicht bewegen?</l><lb/>
                <l>Will man bey aller Pracht des Himmels und der Erden,</l><lb/>
                <l>Nur obenhin geru&#x0364;hrt, nie recht empfindlich werden?</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">A 2</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0033] [Abbildung] Grund-Saͤtze Der Welt-Weisheit, Das Erſte Buch. Von den Weltweiſen. Vom Urſprung der Welt. Vom Geiſt und von den Coͤrpern. Von GOTT. Von den Eigenſchafften der Materie. Von den Geſetzen der Be- wegung. Von den Weltweiſen. Es iſt fuͤr uns die Welt Ein unnuͤtz Schauſpiel nur. Jhr’ Ordnung, ihr Gebaͤude, Erregen unſerm Blick nicht die geringſte Freude, Und ſind uns nur vergebens vorgeſtellt. Welch’ ſtille Tummheit haͤlt, bey ſolchem Blick, Die neubegierige Verwunderung zuruͤck; Will, wenn ſich unſre Sinne regen, Die Seel allein ſich nicht bewegen? Will man bey aller Pracht des Himmels und der Erden, Nur obenhin geruͤhrt, nie recht empfindlich werden? Wie A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/33
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/33>, abgerufen am 17.05.2021.