Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Von dem Licht.
Die Echo spricht im Wald uns nach, wenn man sie fragt.
So bald der Lufft unsichtbar Wallen
An einen Vorwurff stösst, und, im Zurücke-Prallen,
Die Wörter wiederbringt, die man vorher gesagt.
Von dem Licht.
Auf! auf! ihr forschenden Gedancken,
Wählt itzt weit edlere, weit grössre Schrancken.
Bestrebet euch, und sucht die Wahrheit
Jn der glückseel'gen Klarheit,
Auf nehmt zu eurem Zweck des Lichtes Schein,
Das weniger ein Stoff und Cörper scheint zu seyn,
Als wie ein Geist, der unsrer Erden Pracht
Beseelet und lebendig macht.
Ein Glantz der Welt, ein Neitz der Augen,
Den unsre Augen selbst, wenn sie durch ihn entzückt,
Nicht einsten zu erkennen taugen,
Auch dann, wenn alles wird allein dadurch erblickt.
Wie glücklich hätten wir gedacht,
Wann seine helle Wunder-Pracht
Den Geist, durch das, so wir itzt auf Papier gebracht,
Wär' etwas deutlicher gemacht!
Die
Von dem Licht.
Die Echo ſpricht im Wald uns nach, wenn man ſie fragt.
So bald der Lufft unſichtbar Wallen
An einen Vorwurff ſtoͤſſt, und, im Zuruͤcke-Prallen,
Die Woͤrter wiederbringt, die man vorher geſagt.
Von dem Licht.
Auf! auf! ihr forſchenden Gedancken,
Waͤhlt itzt weit edlere, weit groͤſſre Schrancken.
Beſtrebet euch, und ſucht die Wahrheit
Jn der gluͤckſeel’gen Klarheit,
Auf nehmt zu eurem Zweck des Lichtes Schein,
Das weniger ein Stoff und Coͤrper ſcheint zu ſeyn,
Als wie ein Geiſt, der unſrer Erden Pracht
Beſeelet und lebendig macht.
Ein Glantz der Welt, ein Neitz der Augen,
Den unſre Augen ſelbſt, wenn ſie durch ihn entzuͤckt,
Nicht einſten zu erkennen taugen,
Auch dann, wenn alles wird allein dadurch erblickt.
Wie gluͤcklich haͤtten wir gedacht,
Wann ſeine helle Wunder-Pracht
Den Geiſt, durch das, ſo wir itzt auf Papier gebracht,
Waͤr’ etwas deutlicher gemacht!
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0397" n="367"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von dem Licht.</hi> </fw><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Die Echo &#x017F;pricht im Wald uns nach, wenn man &#x017F;ie fragt.</l><lb/>
                <l>So bald der Lufft un&#x017F;ichtbar Wallen</l><lb/>
                <l>An einen Vorwurff &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;t, und, im Zuru&#x0364;cke-Prallen,</l><lb/>
                <l>Die Wo&#x0364;rter wiederbringt, die man vorher ge&#x017F;agt.</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Von dem Licht.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">A</hi>uf! auf! ihr for&#x017F;chenden Gedancken,</l><lb/>
                <l>Wa&#x0364;hlt itzt weit edlere, weit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;re Schrancken.</l><lb/>
                <l>Be&#x017F;trebet euch, und &#x017F;ucht die Wahrheit</l><lb/>
                <l>Jn der glu&#x0364;ck&#x017F;eel&#x2019;gen Klarheit,</l><lb/>
                <l>Auf nehmt zu eurem Zweck des Lichtes Schein,</l><lb/>
                <l>Das weniger ein Stoff und Co&#x0364;rper &#x017F;cheint zu &#x017F;eyn,</l><lb/>
                <l>Als wie ein Gei&#x017F;t, der un&#x017F;rer Erden Pracht</l><lb/>
                <l>Be&#x017F;eelet und lebendig macht.</l><lb/>
                <l>Ein Glantz der Welt, ein Neitz der Augen,</l><lb/>
                <l>Den un&#x017F;re Augen &#x017F;elb&#x017F;t, wenn &#x017F;ie durch ihn entzu&#x0364;ckt,</l><lb/>
                <l>Nicht ein&#x017F;ten zu erkennen taugen,</l><lb/>
                <l>Auch dann, wenn alles wird allein dadurch erblickt.</l><lb/>
                <l>Wie glu&#x0364;cklich ha&#x0364;tten wir gedacht,</l><lb/>
                <l>Wann &#x017F;eine helle Wunder-Pracht</l><lb/>
                <l>Den Gei&#x017F;t, durch das, &#x017F;o wir itzt auf Papier gebracht,</l><lb/>
                <l>Wa&#x0364;r&#x2019; etwas deutlicher gemacht!</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[367/0397] Von dem Licht. Die Echo ſpricht im Wald uns nach, wenn man ſie fragt. So bald der Lufft unſichtbar Wallen An einen Vorwurff ſtoͤſſt, und, im Zuruͤcke-Prallen, Die Woͤrter wiederbringt, die man vorher geſagt. Von dem Licht. Auf! auf! ihr forſchenden Gedancken, Waͤhlt itzt weit edlere, weit groͤſſre Schrancken. Beſtrebet euch, und ſucht die Wahrheit Jn der gluͤckſeel’gen Klarheit, Auf nehmt zu eurem Zweck des Lichtes Schein, Das weniger ein Stoff und Coͤrper ſcheint zu ſeyn, Als wie ein Geiſt, der unſrer Erden Pracht Beſeelet und lebendig macht. Ein Glantz der Welt, ein Neitz der Augen, Den unſre Augen ſelbſt, wenn ſie durch ihn entzuͤckt, Nicht einſten zu erkennen taugen, Auch dann, wenn alles wird allein dadurch erblickt. Wie gluͤcklich haͤtten wir gedacht, Wann ſeine helle Wunder-Pracht Den Geiſt, durch das, ſo wir itzt auf Papier gebracht, Waͤr’ etwas deutlicher gemacht! Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/397
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. 367. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/397>, abgerufen am 17.04.2021.