Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Von dem Licht.


Jmgleichen, wenn so Wind, als Fluth,
Jn einer sanften Stille ruht,
Und dann die Sonn' ins Wasser strahlet,
Als in ein Spiegel-Glas, alsdenn so mahlet
Und bildet sie viel helle Schildereyen:
Die Strahlen dienen ihr an Pinsel statt;
Und auf den wallenden Crystallen, die so glatt,
Erblickt man ihr beflammtes Bild,
Das unsern Blick mit Glantz und Wiederschein erfüllt.


An einem heitern Tag, wenn öffters Stürm' entstehn,
Erblickt man finstrer Wolcken Decken,
Wie sie den hellen Glantz der Sonnen offt verstecken:
Es kan ihr Funckeln nicht zu uns hinunter gehn,
Ohn' Krafft und ohn' Gebrauch ist ihrer Strahlen Heer,
Man siehet fast kein Licht und keine Sonne mehr.


Jst solche Wolcke nun nur bloß ein dünner Dufft;
So mildert sich daran das Strahlen-reiche Feuer.
Es schwächt sich, doch entweichts nicht gäntzlich aus der Lufft.
Dann dienet ihr der dünne Dufft zum Schleyer.
Uns kommt die Sonne dann nicht anders vor,
Als säh' man sie durch einen Flor,
Und man vermag sodann, was sonst nicht kan geschehen,
Sie ungeblendet anzusehen.
Von
Von dem Licht.


Jmgleichen, wenn ſo Wind, als Fluth,
Jn einer ſanften Stille ruht,
Und dann die Sonn’ ins Waſſer ſtrahlet,
Als in ein Spiegel-Glas, alsdenn ſo mahlet
Und bildet ſie viel helle Schildereyen:
Die Strahlen dienen ihr an Pinſel ſtatt;
Und auf den wallenden Cryſtallen, die ſo glatt,
Erblickt man ihr beflammtes Bild,
Das unſern Blick mit Glantz und Wiederſchein erfuͤllt.


An einem heitern Tag, wenn oͤffters Stuͤrm’ entſtehn,
Erblickt man finſtrer Wolcken Decken,
Wie ſie den hellen Glantz der Sonnen offt verſtecken:
Es kan ihr Funckeln nicht zu uns hinunter gehn,
Ohn’ Krafft und ohn’ Gebrauch iſt ihrer Strahlen Heer,
Man ſiehet faſt kein Licht und keine Sonne mehr.


Jſt ſolche Wolcke nun nur bloß ein duͤnner Dufft;
So mildert ſich daran das Strahlen-reiche Feuer.
Es ſchwaͤcht ſich, doch entweichts nicht gaͤntzlich aus der Lufft.
Dann dienet ihr der duͤnne Dufft zum Schleyer.
Uns kommt die Sonne dann nicht anders vor,
Als ſaͤh’ man ſie durch einen Flor,
Und man vermag ſodann, was ſonſt nicht kan geſchehen,
Sie ungeblendet anzuſehen.
Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0411" n="381"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von dem Licht.</hi> </fw><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">J</hi>mgleichen, wenn &#x017F;o Wind, als Fluth,</l><lb/>
                <l>Jn einer &#x017F;anften Stille ruht,</l><lb/>
                <l>Und dann die Sonn&#x2019; ins Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;trahlet,</l><lb/>
                <l>Als in ein Spiegel-Glas, alsdenn &#x017F;o mahlet</l><lb/>
                <l>Und bildet &#x017F;ie viel helle Schildereyen:</l><lb/>
                <l>Die Strahlen dienen ihr an Pin&#x017F;el &#x017F;tatt;</l><lb/>
                <l>Und auf den wallenden Cry&#x017F;tallen, die &#x017F;o glatt,</l><lb/>
                <l>Erblickt man ihr beflammtes Bild,</l><lb/>
                <l>Das un&#x017F;ern Blick mit Glantz und Wieder&#x017F;chein erfu&#x0364;llt.</l>
              </lg><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">A</hi>n einem heitern Tag, wenn o&#x0364;ffters Stu&#x0364;rm&#x2019; ent&#x017F;tehn,</l><lb/>
                <l>Erblickt man fin&#x017F;trer Wolcken Decken,</l><lb/>
                <l>Wie &#x017F;ie den hellen Glantz der Sonnen offt ver&#x017F;tecken:</l><lb/>
                <l>Es kan ihr Funckeln nicht zu uns hinunter gehn,</l><lb/>
                <l>Ohn&#x2019; Krafft und ohn&#x2019; Gebrauch i&#x017F;t ihrer Strahlen Heer,</l><lb/>
                <l>Man &#x017F;iehet fa&#x017F;t kein Licht und keine Sonne mehr.</l>
              </lg><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">J</hi>&#x017F;t &#x017F;olche Wolcke nun nur bloß ein du&#x0364;nner Dufft;</l><lb/>
                <l>So mildert &#x017F;ich daran das Strahlen-reiche Feuer.</l><lb/>
                <l>Es &#x017F;chwa&#x0364;cht &#x017F;ich, doch entweichts nicht ga&#x0364;ntzlich aus der Lufft.</l><lb/>
                <l>Dann dienet ihr der du&#x0364;nne Dufft zum Schleyer.</l><lb/>
                <l>Uns kommt die Sonne dann nicht anders vor,</l><lb/>
                <l>Als &#x017F;a&#x0364;h&#x2019; man &#x017F;ie durch einen Flor,</l><lb/>
                <l>Und man vermag &#x017F;odann, was &#x017F;on&#x017F;t nicht kan ge&#x017F;chehen,</l><lb/>
                <l>Sie ungeblendet anzu&#x017F;ehen.</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Von</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[381/0411] Von dem Licht. Jmgleichen, wenn ſo Wind, als Fluth, Jn einer ſanften Stille ruht, Und dann die Sonn’ ins Waſſer ſtrahlet, Als in ein Spiegel-Glas, alsdenn ſo mahlet Und bildet ſie viel helle Schildereyen: Die Strahlen dienen ihr an Pinſel ſtatt; Und auf den wallenden Cryſtallen, die ſo glatt, Erblickt man ihr beflammtes Bild, Das unſern Blick mit Glantz und Wiederſchein erfuͤllt. An einem heitern Tag, wenn oͤffters Stuͤrm’ entſtehn, Erblickt man finſtrer Wolcken Decken, Wie ſie den hellen Glantz der Sonnen offt verſtecken: Es kan ihr Funckeln nicht zu uns hinunter gehn, Ohn’ Krafft und ohn’ Gebrauch iſt ihrer Strahlen Heer, Man ſiehet faſt kein Licht und keine Sonne mehr. Jſt ſolche Wolcke nun nur bloß ein duͤnner Dufft; So mildert ſich daran das Strahlen-reiche Feuer. Es ſchwaͤcht ſich, doch entweichts nicht gaͤntzlich aus der Lufft. Dann dienet ihr der duͤnne Dufft zum Schleyer. Uns kommt die Sonne dann nicht anders vor, Als ſaͤh’ man ſie durch einen Flor, Und man vermag ſodann, was ſonſt nicht kan geſchehen, Sie ungeblendet anzuſehen. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/411
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. 381. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/411>, abgerufen am 11.05.2021.