Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den durchsichtigen undnicht etc.
Von den durchsichtigen und nicht durch-
sichtigen Dingen.
So wird demnach das Licht, das über Cörper fällt,
Durch solche Cörper selbst in Farben ausgebreitet.
Doch sieht man Cörper auch, die dergestalt bereitet,
Daß wir in ihrer Form und Zubereitung finden,
Wie sie sich mit dem Glantz des Lichts weit mehr verbinden.


Man seh' demnach verschiedne Cörper an,
Das Wasser, Glas, die Lufft, so man durchsichtig nennet
Wodurch man alles das, was sichtbar sehen kan;
Als durch und durch zerlöchert und zertrennet,
Mit Oeffnungen die unempfindlich klein:
Daß diese Oeffnungen jedoch gerade seyn,
So, daß des Lichtes Strahl und Schein
Sie in geraden Strich durchdringt;
Wodurch die Würckung denn gelingt,
Daß durch die Lufft, das Wasser, die Crystallen,
Die Vorwürff' all' uns in die Augen fallen.


Die Lufft, die heiter ist, das Wasser, wenn es rein,
Hat jedes abgetheilt' und rege Cörperlein,
Durch deren Oeffnungen des Tages Licht
Und dessen heller Schein gantz ungehindert bricht
Allein
C c
Von den durchſichtigen undnicht ꝛc.
Von den durchſichtigen und nicht durch-
ſichtigen Dingen.
So wird demnach das Licht, das uͤber Coͤrper faͤllt,
Durch ſolche Coͤrper ſelbſt in Farben ausgebreitet.
Doch ſieht man Coͤrper auch, die dergeſtalt bereitet,
Daß wir in ihrer Form und Zubereitung finden,
Wie ſie ſich mit dem Glantz des Lichts weit mehr verbinden.


Man ſeh’ demnach verſchiedne Coͤrper an,
Das Waſſer, Glas, die Lufft, ſo man durchſichtig nennet
Wodurch man alles das, was ſichtbar ſehen kan;
Als durch und durch zerloͤchert und zertrennet,
Mit Oeffnungen die unempfindlich klein:
Daß dieſe Oeffnungen jedoch gerade ſeyn,
So, daß des Lichtes Strahl und Schein
Sie in geraden Strich durchdringt;
Wodurch die Wuͤrckung denn gelingt,
Daß durch die Lufft, das Waſſer, die Cryſtallen,
Die Vorwuͤrff’ all’ uns in die Augen fallen.


Die Lufft, die heiter iſt, das Waſſer, wenn es rein,
Hat jedes abgetheilt’ und rege Coͤrperlein,
Durch deren Oeffnungen des Tages Licht
Und deſſen heller Schein gantz ungehindert bricht
Allein
C c
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0431" n="401"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von den durch&#x017F;ichtigen undnicht &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Von den durch&#x017F;ichtigen und nicht durch-<lb/>
&#x017F;ichtigen Dingen.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">S</hi>o wird demnach das Licht, das u&#x0364;ber Co&#x0364;rper fa&#x0364;llt,</l><lb/>
                <l>Durch &#x017F;olche Co&#x0364;rper &#x017F;elb&#x017F;t in Farben ausgebreitet.</l><lb/>
                <l>Doch &#x017F;ieht man Co&#x0364;rper auch, die derge&#x017F;talt bereitet,</l><lb/>
                <l>Daß wir in ihrer Form und Zubereitung finden,</l><lb/>
                <l>Wie &#x017F;ie &#x017F;ich mit dem Glantz des Lichts weit mehr verbinden.</l>
              </lg><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">M</hi>an &#x017F;eh&#x2019; demnach ver&#x017F;chiedne Co&#x0364;rper an,</l><lb/>
                <l>Das Wa&#x017F;&#x017F;er, Glas, die Lufft, &#x017F;o man durch&#x017F;ichtig nennet</l><lb/>
                <l>Wodurch man alles das, was &#x017F;ichtbar &#x017F;ehen kan;</l><lb/>
                <l>Als durch und durch zerlo&#x0364;chert und zertrennet,</l><lb/>
                <l>Mit Oeffnungen die unempfindlich klein:</l><lb/>
                <l>Daß die&#x017F;e Oeffnungen jedoch gerade &#x017F;eyn,</l><lb/>
                <l>So, daß des Lichtes Strahl und Schein</l><lb/>
                <l>Sie in geraden Strich durchdringt;</l><lb/>
                <l>Wodurch die Wu&#x0364;rckung denn gelingt,</l><lb/>
                <l>Daß durch die Lufft, das Wa&#x017F;&#x017F;er, die Cry&#x017F;tallen,</l><lb/>
                <l>Die Vorwu&#x0364;rff&#x2019; all&#x2019; uns in die Augen fallen.</l>
              </lg><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Lufft, die heiter i&#x017F;t, das Wa&#x017F;&#x017F;er, wenn es rein,</l><lb/>
                <l>Hat jedes abgetheilt&#x2019; und rege Co&#x0364;rperlein,</l><lb/>
                <l>Durch deren Oeffnungen des Tages Licht</l><lb/>
                <l>Und de&#x017F;&#x017F;en heller Schein gantz ungehindert bricht</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">C c</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Allein</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[401/0431] Von den durchſichtigen undnicht ꝛc. Von den durchſichtigen und nicht durch- ſichtigen Dingen. So wird demnach das Licht, das uͤber Coͤrper faͤllt, Durch ſolche Coͤrper ſelbſt in Farben ausgebreitet. Doch ſieht man Coͤrper auch, die dergeſtalt bereitet, Daß wir in ihrer Form und Zubereitung finden, Wie ſie ſich mit dem Glantz des Lichts weit mehr verbinden. Man ſeh’ demnach verſchiedne Coͤrper an, Das Waſſer, Glas, die Lufft, ſo man durchſichtig nennet Wodurch man alles das, was ſichtbar ſehen kan; Als durch und durch zerloͤchert und zertrennet, Mit Oeffnungen die unempfindlich klein: Daß dieſe Oeffnungen jedoch gerade ſeyn, So, daß des Lichtes Strahl und Schein Sie in geraden Strich durchdringt; Wodurch die Wuͤrckung denn gelingt, Daß durch die Lufft, das Waſſer, die Cryſtallen, Die Vorwuͤrff’ all’ uns in die Augen fallen. Die Lufft, die heiter iſt, das Waſſer, wenn es rein, Hat jedes abgetheilt’ und rege Coͤrperlein, Durch deren Oeffnungen des Tages Licht Und deſſen heller Schein gantz ungehindert bricht Allein C c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/431
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. 401. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/431>, abgerufen am 10.05.2021.