Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den durchsichtigen und nicht etc.
So kan auch nicht durch dichte Bogen Gänge
Des schwülen Sommers Hitze gehn.
Wenn gleich der Sonnen Licht
Durch einige von ihren Blättern bricht;
So hemmet sie jedoch der Zweig' und Blätter Menge.
Es kan sein scharffer Pfeil sie alle nicht durchstechen,
Noch durch die Dunckelheit der Schatten brechen.


So lang der Sonnen Gluth die neue Welt anlacht,
Liegt unsere versenckt, in einer tieffen Nacht;
Hernach erhebet sich derselben dicker Schleyer,
So uns bisher vom hellen Sonnen-Feuer
Den schönen Glantz geraubt. Der Morgenröthe Pracht
Giebt den verlohrnen Glantz an jedem Vorwurf wieder.
Es gehet kaum sobald der Tag im Westen nieder;
So überdecket uns aufs neu die schwartze Nacht.
Es wechselt alles ab. Doch mögen noch so schön
Die neuen Scenen uns die Farben mahlen,
So flüchtig oder daurhafft seyn;
So ist doch auf der Welt, von allem, was wir sehn,
Nichts anders, als nur Sonnen-Schein
Nichts anders, als nur Sonnen-Strahlen.
Betrach-
C c 3
Von den durchſichtigen und nicht ꝛc.
So kan auch nicht durch dichte Bogen Gaͤnge
Des ſchwuͤlen Sommers Hitze gehn.
Wenn gleich der Sonnen Licht
Durch einige von ihren Blaͤttern bricht;
So hemmet ſie jedoch der Zweig’ und Blaͤtter Menge.
Es kan ſein ſcharffer Pfeil ſie alle nicht durchſtechen,
Noch durch die Dunckelheit der Schatten brechen.


So lang der Sonnen Gluth die neue Welt anlacht,
Liegt unſere verſenckt, in einer tieffen Nacht;
Hernach erhebet ſich derſelben dicker Schleyer,
So uns bisher vom hellen Sonnen-Feuer
Den ſchoͤnen Glantz geraubt. Der Morgenroͤthe Pracht
Giebt den verlohrnen Glantz an jedem Vorwurf wieder.
Es gehet kaum ſobald der Tag im Weſten nieder;
So uͤberdecket uns aufs neu die ſchwartze Nacht.
Es wechſelt alles ab. Doch moͤgen noch ſo ſchoͤn
Die neuen Scenen uns die Farben mahlen,
So fluͤchtig oder daurhafft ſeyn;
So iſt doch auf der Welt, von allem, was wir ſehn,
Nichts anders, als nur Sonnen-Schein
Nichts anders, als nur Sonnen-Strahlen.
Betrach-
C c 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0435" n="405"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von den durch&#x017F;ichtigen und nicht &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>So kan auch nicht durch dichte Bogen Ga&#x0364;nge</l><lb/>
                <l>Des &#x017F;chwu&#x0364;len Sommers Hitze gehn.</l><lb/>
                <l>Wenn gleich der Sonnen Licht</l><lb/>
                <l>Durch einige von ihren Bla&#x0364;ttern bricht;</l><lb/>
                <l>So hemmet &#x017F;ie jedoch der Zweig&#x2019; und Bla&#x0364;tter Menge.</l><lb/>
                <l>Es kan &#x017F;ein &#x017F;charffer Pfeil &#x017F;ie alle nicht durch&#x017F;techen,</l><lb/>
                <l>Noch durch die Dunckelheit der Schatten brechen.</l>
              </lg><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">S</hi>o lang der Sonnen Gluth die neue Welt anlacht,</l><lb/>
                <l>Liegt un&#x017F;ere ver&#x017F;enckt, in einer tieffen Nacht;</l><lb/>
                <l>Hernach erhebet &#x017F;ich der&#x017F;elben dicker Schleyer,</l><lb/>
                <l>So uns bisher vom hellen Sonnen-Feuer</l><lb/>
                <l>Den &#x017F;cho&#x0364;nen Glantz geraubt. Der Morgenro&#x0364;the Pracht</l><lb/>
                <l>Giebt den verlohrnen Glantz an jedem Vorwurf wieder.</l><lb/>
                <l>Es gehet kaum &#x017F;obald der Tag im We&#x017F;ten nieder;</l><lb/>
                <l>So u&#x0364;berdecket uns aufs neu die &#x017F;chwartze Nacht.</l><lb/>
                <l>Es wech&#x017F;elt alles ab. Doch mo&#x0364;gen noch &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n</l><lb/>
                <l>Die neuen Scenen uns die Farben mahlen,</l><lb/>
                <l>So flu&#x0364;chtig oder daurhafft &#x017F;eyn;</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">So i&#x017F;t doch auf der Welt, von allem, was wir &#x017F;ehn,</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Nichts anders, als nur Sonnen-Schein</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Nichts anders, als nur Sonnen-Strahlen.</hi> </l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">C c 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Betrach-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[405/0435] Von den durchſichtigen und nicht ꝛc. So kan auch nicht durch dichte Bogen Gaͤnge Des ſchwuͤlen Sommers Hitze gehn. Wenn gleich der Sonnen Licht Durch einige von ihren Blaͤttern bricht; So hemmet ſie jedoch der Zweig’ und Blaͤtter Menge. Es kan ſein ſcharffer Pfeil ſie alle nicht durchſtechen, Noch durch die Dunckelheit der Schatten brechen. So lang der Sonnen Gluth die neue Welt anlacht, Liegt unſere verſenckt, in einer tieffen Nacht; Hernach erhebet ſich derſelben dicker Schleyer, So uns bisher vom hellen Sonnen-Feuer Den ſchoͤnen Glantz geraubt. Der Morgenroͤthe Pracht Giebt den verlohrnen Glantz an jedem Vorwurf wieder. Es gehet kaum ſobald der Tag im Weſten nieder; So uͤberdecket uns aufs neu die ſchwartze Nacht. Es wechſelt alles ab. Doch moͤgen noch ſo ſchoͤn Die neuen Scenen uns die Farben mahlen, So fluͤchtig oder daurhafft ſeyn; So iſt doch auf der Welt, von allem, was wir ſehn, Nichts anders, als nur Sonnen-Schein Nichts anders, als nur Sonnen-Strahlen. Betrach- C c 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/435
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. 405. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/435>, abgerufen am 16.05.2021.