Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Gehör.
Durch einen muntern Klang, der Lerm und Ruhm begreifft,
Fühlt Alexander sich bewegen,
Und greifft, gantz ausser sich, vor Wuth,
Bey einer Gasterey zum Degen.
Hingegen siehet man das Blut
Durch sanfte Töne sich besänftigen, sich legen.
Der Friede folgt auf Zorn und Wüten. Saul wird frey
Von seiner Noth; es weicht der Geist der Raserey
Den Augenblick, wann die entbrannte Gall'
Jn ihm besänftigt wird durch süssen Saiten-Schall.
Betrachtungen über das Gehör.
Von dem Vergnügen und Ergetzen,
So die Music in uns erweckt,
Wenn sie wohl componirt, muß man zum Grunde setzen
Geheimer Züge Krafft, so in der Seele steckt.
Die sind in unsern Geist natürlich eingegossen,
Durch den Gebrauch sind sie vermehret und vergrössert,
Durch Müh und Fleiß verbessert:
Er wird dadurch, daß er den Wohl-Laut offt genossen,
Noch immer fertiger und mehr Erkenntniß kriegen.
Es ist nicht cörperlich so zärtliches Vergnügen.


Wie sehr vermag ein süsses Musiciren,
Die Seele, die vergnügt und ruhig ist, zu rühren!
Wenn eine Menge, dünner Sehnen,
So wir auf Jnstrumente dehnen,
Solch' Rollen, Melodie und Fugen uns gebiert,
Durch deren liebliches Gemisch wir seyn gerührt.
Was
Vom Gehoͤr.
Durch einen muntern Klang, der Lerm und Ruhm begreifft,
Fuͤhlt Alexander ſich bewegen,
Und greifft, gantz auſſer ſich, vor Wuth,
Bey einer Gaſterey zum Degen.
Hingegen ſiehet man das Blut
Durch ſanfte Toͤne ſich beſaͤnftigen, ſich legen.
Der Friede folgt auf Zorn und Wuͤten. Saul wird frey
Von ſeiner Noth; es weicht der Geiſt der Raſerey
Den Augenblick, wann die entbrannte Gall’
Jn ihm beſaͤnftigt wird durch ſuͤſſen Saiten-Schall.
Betrachtungen uͤber das Gehoͤr.
Von dem Vergnuͤgen und Ergetzen,
So die Muſic in uns erweckt,
Wenn ſie wohl componirt, muß man zum Grunde ſetzen
Geheimer Zuͤge Krafft, ſo in der Seele ſteckt.
Die ſind in unſern Geiſt natuͤrlich eingegoſſen,
Durch den Gebrauch ſind ſie vermehret und vergroͤſſert,
Durch Muͤh und Fleiß verbeſſert:
Er wird dadurch, daß er den Wohl-Laut offt genoſſen,
Noch immer fertiger und mehr Erkenntniß kriegen.
Es iſt nicht coͤrperlich ſo zaͤrtliches Vergnuͤgen.


Wie ſehr vermag ein ſuͤſſes Muſiciren,
Die Seele, die vergnuͤgt und ruhig iſt, zu ruͤhren!
Wenn eine Menge, duͤnner Sehnen,
So wir auf Jnſtrumente dehnen,
Solch’ Rollen, Melodie und Fugen uns gebiert,
Durch deren liebliches Gemiſch wir ſeyn geruͤhrt.
Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0473" n="443"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom Geho&#x0364;r.</hi> </fw><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Durch einen muntern Klang, der Lerm und Ruhm begreifft,</l><lb/>
                <l>Fu&#x0364;hlt Alexander &#x017F;ich bewegen,</l><lb/>
                <l>Und greifft, gantz au&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich, vor Wuth,</l><lb/>
                <l>Bey einer Ga&#x017F;terey zum Degen.</l><lb/>
                <l>Hingegen &#x017F;iehet man das Blut</l><lb/>
                <l>Durch &#x017F;anfte To&#x0364;ne &#x017F;ich be&#x017F;a&#x0364;nftigen, &#x017F;ich legen.</l><lb/>
                <l>Der Friede folgt auf Zorn und Wu&#x0364;ten. Saul wird frey</l><lb/>
                <l>Von &#x017F;einer Noth; es weicht der Gei&#x017F;t der Ra&#x017F;erey</l><lb/>
                <l>Den Augenblick, wann die entbrannte Gall&#x2019;</l><lb/>
                <l>Jn ihm be&#x017F;a&#x0364;nftigt wird durch &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Saiten-Schall.</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Betrachtungen u&#x0364;ber das Geho&#x0364;r.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">V</hi>on dem Vergnu&#x0364;gen und Ergetzen,</l><lb/>
                <l>So die Mu&#x017F;ic in uns erweckt,</l><lb/>
                <l>Wenn &#x017F;ie wohl componirt, muß man zum Grunde &#x017F;etzen</l><lb/>
                <l>Geheimer Zu&#x0364;ge Krafft, &#x017F;o in der Seele &#x017F;teckt.</l><lb/>
                <l>Die &#x017F;ind in un&#x017F;ern Gei&#x017F;t natu&#x0364;rlich eingego&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Durch den Gebrauch &#x017F;ind &#x017F;ie vermehret und vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert,</l><lb/>
                <l>Durch Mu&#x0364;h und Fleiß verbe&#x017F;&#x017F;ert:</l><lb/>
                <l>Er wird dadurch, daß er den Wohl-Laut offt geno&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Noch immer fertiger und mehr Erkenntniß kriegen.</l><lb/>
                <l>Es i&#x017F;t nicht co&#x0364;rperlich &#x017F;o za&#x0364;rtliches Vergnu&#x0364;gen.</l>
              </lg><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">W</hi>ie &#x017F;ehr vermag ein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es Mu&#x017F;iciren,</l><lb/>
                <l>Die Seele, die vergnu&#x0364;gt und ruhig i&#x017F;t, zu ru&#x0364;hren!</l><lb/>
                <l>Wenn eine Menge, du&#x0364;nner Sehnen,</l><lb/>
                <l>So wir auf Jn&#x017F;trumente dehnen,</l><lb/>
                <l>Solch&#x2019; Rollen, Melodie und Fugen uns gebiert,</l><lb/>
                <l>Durch deren liebliches Gemi&#x017F;ch wir &#x017F;eyn geru&#x0364;hrt.</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[443/0473] Vom Gehoͤr. Durch einen muntern Klang, der Lerm und Ruhm begreifft, Fuͤhlt Alexander ſich bewegen, Und greifft, gantz auſſer ſich, vor Wuth, Bey einer Gaſterey zum Degen. Hingegen ſiehet man das Blut Durch ſanfte Toͤne ſich beſaͤnftigen, ſich legen. Der Friede folgt auf Zorn und Wuͤten. Saul wird frey Von ſeiner Noth; es weicht der Geiſt der Raſerey Den Augenblick, wann die entbrannte Gall’ Jn ihm beſaͤnftigt wird durch ſuͤſſen Saiten-Schall. Betrachtungen uͤber das Gehoͤr. Von dem Vergnuͤgen und Ergetzen, So die Muſic in uns erweckt, Wenn ſie wohl componirt, muß man zum Grunde ſetzen Geheimer Zuͤge Krafft, ſo in der Seele ſteckt. Die ſind in unſern Geiſt natuͤrlich eingegoſſen, Durch den Gebrauch ſind ſie vermehret und vergroͤſſert, Durch Muͤh und Fleiß verbeſſert: Er wird dadurch, daß er den Wohl-Laut offt genoſſen, Noch immer fertiger und mehr Erkenntniß kriegen. Es iſt nicht coͤrperlich ſo zaͤrtliches Vergnuͤgen. Wie ſehr vermag ein ſuͤſſes Muſiciren, Die Seele, die vergnuͤgt und ruhig iſt, zu ruͤhren! Wenn eine Menge, duͤnner Sehnen, So wir auf Jnſtrumente dehnen, Solch’ Rollen, Melodie und Fugen uns gebiert, Durch deren liebliches Gemiſch wir ſeyn geruͤhrt. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/473
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. 443. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/473>, abgerufen am 11.04.2021.