Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Spiegeln und Fern-Gläsern.
Es zeigen uns durch Kunst geschliffne Gläser an,
Wie man die Blödigkeit der Augen bessern,
Entfernte Vorwürff' nah, und zu uns ziehen kan,
Und solche Cörper starck vergrössern,
Die durch die Kleinheit nicht zu sehn.
Sie geben, was sich sonst verbarg, uns zu verstehn.


Doch lasset uns noch überlegen,
Wie Augen, voll von fremden Feuchtigkeiten,
Die Seele manchesmal verleiten.
Wie sich in einer trüben Lufft,
Beschwert mit einem dicken Dufft,
Figuren bilden, durch verändertes Bewegen.
Man muß mit Ernst besehn, durch welche Mittel-Dinge,
Dergleichen Vorwurff sich in unser Auge dringe.
Wir müssen die verschiedne Flächen
Von unterschiednen Gläsern sehn;
So findet man, wenn sich die Strahlen brechen,
Daß hell und klar,
Auf einen Spiegel-Glas entstehn
Gemählde, welche bald nicht wahr sind, und bald wahr.


Derselben Würckung nun, was das Gesicht angeht,
Jst, daß ihr Grund dem Strahl des Lichtes widersteht,
Daß dieser Strahl im Punct, woselbst er rückwerts springet,
Denselben Winckel macht, mit dem, der in ihn dringet.
Jm platten Spiegel bleibt ein Vorwurff, wie er ist.
Die
H h 3
Von Spiegeln und Fern-Glaͤſern.
Es zeigen uns durch Kunſt geſchliffne Glaͤſer an,
Wie man die Bloͤdigkeit der Augen beſſern,
Entfernte Vorwuͤrff’ nah, und zu uns ziehen kan,
Und ſolche Coͤrper ſtarck vergroͤſſern,
Die durch die Kleinheit nicht zu ſehn.
Sie geben, was ſich ſonſt verbarg, uns zu verſtehn.


Doch laſſet uns noch uͤberlegen,
Wie Augen, voll von fremden Feuchtigkeiten,
Die Seele manchesmal verleiten.
Wie ſich in einer truͤben Lufft,
Beſchwert mit einem dicken Dufft,
Figuren bilden, durch veraͤndertes Bewegen.
Man muß mit Ernſt beſehn, durch welche Mittel-Dinge,
Dergleichen Vorwurff ſich in unſer Auge dringe.
Wir muͤſſen die verſchiedne Flaͤchen
Von unterſchiednen Glaͤſern ſehn;
So findet man, wenn ſich die Strahlen brechen,
Daß hell und klar,
Auf einen Spiegel-Glas entſtehn
Gemaͤhlde, welche bald nicht wahr ſind, und bald wahr.


Derſelben Wuͤrckung nun, was das Geſicht angeht,
Jſt, daß ihr Grund dem Strahl des Lichtes widerſteht,
Daß dieſer Strahl im Punct, woſelbſt er ruͤckwerts ſpringet,
Denſelben Winckel macht, mit dem, der in ihn dringet.
Jm platten Spiegel bleibt ein Vorwurff, wie er iſt.
Die
H h 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0515" n="485"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Spiegeln und Fern-Gla&#x0364;&#x017F;ern.</hi> </fw><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Es zeigen uns durch Kun&#x017F;t ge&#x017F;chliffne Gla&#x0364;&#x017F;er an,</l><lb/>
                <l>Wie man die Blo&#x0364;digkeit der Augen be&#x017F;&#x017F;ern,</l><lb/>
                <l>Entfernte Vorwu&#x0364;rff&#x2019; nah, und zu uns ziehen kan,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;olche Co&#x0364;rper &#x017F;tarck vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern,</l><lb/>
                <l>Die durch die Kleinheit nicht zu &#x017F;ehn.</l><lb/>
                <l>Sie geben, was &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t verbarg, uns zu ver&#x017F;tehn.</l>
              </lg><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>och la&#x017F;&#x017F;et uns noch u&#x0364;berlegen,</l><lb/>
                <l>Wie Augen, voll von fremden Feuchtigkeiten,</l><lb/>
                <l>Die Seele manchesmal verleiten.</l><lb/>
                <l>Wie &#x017F;ich in einer tru&#x0364;ben Lufft,</l><lb/>
                <l>Be&#x017F;chwert mit einem dicken Dufft,</l><lb/>
                <l>Figuren bilden, durch vera&#x0364;ndertes Bewegen.</l><lb/>
                <l>Man muß mit Ern&#x017F;t be&#x017F;ehn, durch welche Mittel-Dinge,</l><lb/>
                <l>Dergleichen Vorwurff &#x017F;ich in un&#x017F;er Auge dringe.</l><lb/>
                <l>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die ver&#x017F;chiedne Fla&#x0364;chen</l><lb/>
                <l>Von unter&#x017F;chiednen Gla&#x0364;&#x017F;ern &#x017F;ehn;</l><lb/>
                <l>So findet man, wenn &#x017F;ich die Strahlen brechen,</l><lb/>
                <l>Daß hell und klar,</l><lb/>
                <l>Auf einen Spiegel-Glas ent&#x017F;tehn</l><lb/>
                <l>Gema&#x0364;hlde, welche bald nicht wahr &#x017F;ind, und bald wahr.</l>
              </lg><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>er&#x017F;elben Wu&#x0364;rckung nun, was das Ge&#x017F;icht angeht,</l><lb/>
                <l>J&#x017F;t, daß ihr Grund dem Strahl des Lichtes wider&#x017F;teht,</l><lb/>
                <l>Daß die&#x017F;er Strahl im Punct, wo&#x017F;elb&#x017F;t er ru&#x0364;ckwerts &#x017F;pringet,</l><lb/>
                <l>Den&#x017F;elben Winckel macht, mit dem, der in ihn dringet.</l><lb/>
                <l>Jm platten Spiegel bleibt ein Vorwurff, wie er i&#x017F;t.</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">H h 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[485/0515] Von Spiegeln und Fern-Glaͤſern. Es zeigen uns durch Kunſt geſchliffne Glaͤſer an, Wie man die Bloͤdigkeit der Augen beſſern, Entfernte Vorwuͤrff’ nah, und zu uns ziehen kan, Und ſolche Coͤrper ſtarck vergroͤſſern, Die durch die Kleinheit nicht zu ſehn. Sie geben, was ſich ſonſt verbarg, uns zu verſtehn. Doch laſſet uns noch uͤberlegen, Wie Augen, voll von fremden Feuchtigkeiten, Die Seele manchesmal verleiten. Wie ſich in einer truͤben Lufft, Beſchwert mit einem dicken Dufft, Figuren bilden, durch veraͤndertes Bewegen. Man muß mit Ernſt beſehn, durch welche Mittel-Dinge, Dergleichen Vorwurff ſich in unſer Auge dringe. Wir muͤſſen die verſchiedne Flaͤchen Von unterſchiednen Glaͤſern ſehn; So findet man, wenn ſich die Strahlen brechen, Daß hell und klar, Auf einen Spiegel-Glas entſtehn Gemaͤhlde, welche bald nicht wahr ſind, und bald wahr. Derſelben Wuͤrckung nun, was das Geſicht angeht, Jſt, daß ihr Grund dem Strahl des Lichtes widerſteht, Daß dieſer Strahl im Punct, woſelbſt er ruͤckwerts ſpringet, Denſelben Winckel macht, mit dem, der in ihn dringet. Jm platten Spiegel bleibt ein Vorwurff, wie er iſt. Die H h 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/515
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. 485. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/515>, abgerufen am 16.06.2021.