Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Frisch umgegrabenes Land
im Frühling.
Kein dunckel-brauner Samm't, in welchen sich das Licht
Auf eine sanffte Weise sencket,
Erfüllt mit solcher Lust das Menschliche Gesicht;
Als, wenn man Aug' und Sinnen lencket,
Auf ein frisch umgegrabnes Land,
Und dessen Dunckelheit den Blick und den Verstand
Mit Lust erfüllt, wenn man es recht bedencket.
Der noch nicht durch die Lufft heraus gezogne Safft
Entdeckt uns gleichsam selbst die Krafft,
Die Fettigkeit, die Fruchtbarkeit der Erden.
Ach GOTT! so offt wir dies im Frühling sehn,
Gieb, daß es mag zu Deinem Ruhm geschehn!
Die, durch des Gärtners scharffen Rechen,
So glatt gemacht- und ebne Flächen
Vergnügen unsern Blick, der sanfft darüber schiesset,
Wobey er denn besondrer Lust geniesset,
Wenn etwan hier und dort,
Ein Stückchen Glas, an einem andern Ort
Ein' Scherb', und dort ein glatter Stein,
Den gegenwärt'gen Sonnen-Schein
Jm Wiederprallen zeigt. Der Glantz, das helle Blitzen,
Bald vom Glasur, bald von den Spitzen,
Erhoben durch das dunckle Land,
Lässt fast, als wenn ein sammtenes Gewand
Mit Silber hier, mit Golde dort gestickt,
Ja mit Juweelen gar geschmückt
Und ausgezieret wär'. Jch stelle mir
Die
Friſch umgegrabenes Land
im Fruͤhling.
Kein dunckel-brauner Samm’t, in welchen ſich das Licht
Auf eine ſanffte Weiſe ſencket,
Erfuͤllt mit ſolcher Luſt das Menſchliche Geſicht;
Als, wenn man Aug’ und Sinnen lencket,
Auf ein friſch umgegrabnes Land,
Und deſſen Dunckelheit den Blick und den Verſtand
Mit Luſt erfuͤllt, wenn man es recht bedencket.
Der noch nicht durch die Lufft heraus gezogne Safft
Entdeckt uns gleichſam ſelbſt die Krafft,
Die Fettigkeit, die Fruchtbarkeit der Erden.
Ach GOTT! ſo offt wir dies im Fruͤhling ſehn,
Gieb, daß es mag zu Deinem Ruhm geſchehn!
Die, durch des Gaͤrtners ſcharffen Rechen,
So glatt gemacht- und ebne Flaͤchen
Vergnuͤgen unſern Blick, der ſanfft daruͤber ſchieſſet,
Wobey er denn beſondrer Luſt genieſſet,
Wenn etwan hier und dort,
Ein Stuͤckchen Glas, an einem andern Ort
Ein’ Scherb’, und dort ein glatter Stein,
Den gegenwaͤrt’gen Sonnen-Schein
Jm Wiederprallen zeigt. Der Glantz, das helle Blitzen,
Bald vom Glaſur, bald von den Spitzen,
Erhoben durch das dunckle Land,
Laͤſſt faſt, als wenn ein ſammtenes Gewand
Mit Silber hier, mit Golde dort geſtickt,
Ja mit Juweelen gar geſchmuͤckt
Und ausgezieret waͤr’. Jch ſtelle mir
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0616" n="586"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fri&#x017F;ch umgegrabenes Land<lb/>
im Fru&#x0364;hling.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">K</hi>ein dunckel-brauner Samm&#x2019;t, in welchen &#x017F;ich das Licht</l><lb/>
            <l>Auf eine &#x017F;anffte Wei&#x017F;e &#x017F;encket,</l><lb/>
            <l>Erfu&#x0364;llt mit &#x017F;olcher Lu&#x017F;t das Men&#x017F;chliche Ge&#x017F;icht;</l><lb/>
            <l>Als, wenn man Aug&#x2019; und Sinnen lencket,</l><lb/>
            <l>Auf ein fri&#x017F;ch umgegrabnes Land,</l><lb/>
            <l>Und de&#x017F;&#x017F;en Dunckelheit den Blick und den Ver&#x017F;tand</l><lb/>
            <l>Mit Lu&#x017F;t erfu&#x0364;llt, wenn man es recht bedencket.</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Der noch nicht durch die Lufft heraus gezogne Safft</l><lb/>
            <l>Entdeckt uns gleich&#x017F;am &#x017F;elb&#x017F;t die Krafft,</l><lb/>
            <l>Die Fettigkeit, die Fruchtbarkeit der Erden.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ach GOTT! &#x017F;o offt wir dies im Fru&#x0364;hling &#x017F;ehn,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Gieb, daß es mag zu Deinem Ruhm ge&#x017F;chehn!</hi> </l><lb/>
            <l>Die, durch des Ga&#x0364;rtners &#x017F;charffen Rechen,</l><lb/>
            <l>So glatt gemacht- und ebne Fla&#x0364;chen</l><lb/>
            <l>Vergnu&#x0364;gen un&#x017F;ern Blick, der &#x017F;anfft daru&#x0364;ber &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;et,</l><lb/>
            <l>Wobey er denn be&#x017F;ondrer Lu&#x017F;t genie&#x017F;&#x017F;et,</l><lb/>
            <l>Wenn etwan hier und dort,</l><lb/>
            <l>Ein Stu&#x0364;ckchen Glas, an einem andern Ort</l><lb/>
            <l>Ein&#x2019; Scherb&#x2019;, und dort ein glatter Stein,</l><lb/>
            <l>Den gegenwa&#x0364;rt&#x2019;gen Sonnen-Schein</l><lb/>
            <l>Jm Wiederprallen zeigt. Der Glantz, das helle Blitzen,</l><lb/>
            <l>Bald vom Gla&#x017F;ur, bald von den Spitzen,</l><lb/>
            <l>Erhoben durch das dunckle Land,</l><lb/>
            <l>La&#x0364;&#x017F;&#x017F;t fa&#x017F;t, als wenn ein &#x017F;ammtenes Gewand</l><lb/>
            <l>Mit Silber hier, mit Golde dort ge&#x017F;tickt,</l><lb/>
            <l>Ja mit Juweelen gar ge&#x017F;chmu&#x0364;ckt</l><lb/>
            <l>Und ausgezieret wa&#x0364;r&#x2019;. Jch &#x017F;telle mir</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[586/0616] Friſch umgegrabenes Land im Fruͤhling. Kein dunckel-brauner Samm’t, in welchen ſich das Licht Auf eine ſanffte Weiſe ſencket, Erfuͤllt mit ſolcher Luſt das Menſchliche Geſicht; Als, wenn man Aug’ und Sinnen lencket, Auf ein friſch umgegrabnes Land, Und deſſen Dunckelheit den Blick und den Verſtand Mit Luſt erfuͤllt, wenn man es recht bedencket. Der noch nicht durch die Lufft heraus gezogne Safft Entdeckt uns gleichſam ſelbſt die Krafft, Die Fettigkeit, die Fruchtbarkeit der Erden. Ach GOTT! ſo offt wir dies im Fruͤhling ſehn, Gieb, daß es mag zu Deinem Ruhm geſchehn! Die, durch des Gaͤrtners ſcharffen Rechen, So glatt gemacht- und ebne Flaͤchen Vergnuͤgen unſern Blick, der ſanfft daruͤber ſchieſſet, Wobey er denn beſondrer Luſt genieſſet, Wenn etwan hier und dort, Ein Stuͤckchen Glas, an einem andern Ort Ein’ Scherb’, und dort ein glatter Stein, Den gegenwaͤrt’gen Sonnen-Schein Jm Wiederprallen zeigt. Der Glantz, das helle Blitzen, Bald vom Glaſur, bald von den Spitzen, Erhoben durch das dunckle Land, Laͤſſt faſt, als wenn ein ſammtenes Gewand Mit Silber hier, mit Golde dort geſtickt, Ja mit Juweelen gar geſchmuͤckt Und ausgezieret waͤr’. Jch ſtelle mir Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/616
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. 586. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/616>, abgerufen am 17.04.2021.