Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Noch andere Gedancken über
die Schmetterlinge.

Siehe die Vierte Ansgabe des Ersten Theiles des Jrdischen
Vergnügens in GOTT auf den 206. Blatt.

Jüngst sah' ich abermal, mit innigem Vergnügen,
Verschiedne Schmetterling in meinem Garten fliegen.
Es schien die stille Lufft durch sie belebt,
Ja wenn bald hie, bald dort, die bunte Menge schwebt,
So schien so gar die Lufft sich gleichsam zu bemühn,
Nicht minder, als das Land den Blick auf sich zu ziehn,
Nicht minder, als die Erd in bunter Pracht zu blühn.
Denn jeder Schmetterling, an schönen Farben reich,
Sieht einer fliegenden lebend'gen Bluhmen gleich.
Noch nicht genung, ich werd' noch mehr ergötzt,
Wenn manche sich auf bunte Bluhmen setzt;
Es schien, ob wollen sie durch ihre Bluhmen-Pracht,
Die die Natur so schön gemacht,
Mit Bluhmen um den Vorzug streiten.
Darüber hab ich offt gefunden,
Daß es nicht anders ließ,
Als wenn auf Bluhmen Bluhmen stunden;
Wodurch sich dann der Schmuck der Farben doppelt wieß.
Offt überwand die Bluhm', offt ward sie überwunden.
Jndem ich dieses Farben Spiel,
Das mir so wohl gefiel,
Nebst meinem dritten Sohn, dem muntern Erich, sah',
Und
Noch andere Gedancken uͤber
die Schmetterlinge.

Siehe die Vierte Ansgabe des Erſten Theiles des Jrdiſchen
Vergnuͤgens in GOTT auf den 206. Blatt.

Juͤngſt ſah’ ich abermal, mit innigem Vergnuͤgen,
Verſchiedne Schmetterling in meinem Garten fliegen.
Es ſchien die ſtille Lufft durch ſie belebt,
Ja wenn bald hie, bald dort, die bunte Menge ſchwebt,
So ſchien ſo gar die Lufft ſich gleichſam zu bemuͤhn,
Nicht minder, als das Land den Blick auf ſich zu ziehn,
Nicht minder, als die Erd in bunter Pracht zu bluͤhn.
Denn jeder Schmetterling, an ſchoͤnen Farben reich,
Sieht einer fliegenden lebend’gen Bluhmen gleich.
Noch nicht genung, ich werd’ noch mehr ergoͤtzt,
Wenn manche ſich auf bunte Bluhmen ſetzt;
Es ſchien, ob wollen ſie durch ihre Bluhmen-Pracht,
Die die Natur ſo ſchoͤn gemacht,
Mit Bluhmen um den Vorzug ſtreiten.
Daruͤber hab ich offt gefunden,
Daß es nicht anders ließ,
Als wenn auf Bluhmen Bluhmen ſtunden;
Wodurch ſich dann der Schmuck der Farben doppelt wieß.
Offt uͤberwand die Bluhm’, offt ward ſie uͤberwunden.
Jndem ich dieſes Farben Spiel,
Das mir ſo wohl gefiel,
Nebſt meinem dritten Sohn, dem muntern Erich, ſah’,
Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0649" n="619"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Noch andere Gedancken u&#x0364;ber<lb/>
die Schmetterlinge.</hi> </head><lb/>
          <p>Siehe die Vierte Ansgabe des Er&#x017F;ten Theiles des Jrdi&#x017F;chen<lb/>
Vergnu&#x0364;gens in GOTT auf den 206. Blatt.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">J</hi>u&#x0364;ng&#x017F;t &#x017F;ah&#x2019; ich abermal, mit innigem Vergnu&#x0364;gen,</l><lb/>
            <l>Ver&#x017F;chiedne Schmetterling in meinem Garten fliegen.</l><lb/>
            <l>Es &#x017F;chien die &#x017F;tille Lufft durch &#x017F;ie belebt,</l><lb/>
            <l>Ja wenn bald hie, bald dort, die bunte Menge &#x017F;chwebt,</l><lb/>
            <l>So &#x017F;chien &#x017F;o gar die Lufft &#x017F;ich gleich&#x017F;am zu bemu&#x0364;hn,</l><lb/>
            <l>Nicht minder, als das Land den Blick auf &#x017F;ich zu ziehn,</l><lb/>
            <l>Nicht minder, als die Erd in bunter Pracht zu blu&#x0364;hn.</l><lb/>
            <l>Denn jeder Schmetterling, an &#x017F;cho&#x0364;nen Farben reich,</l><lb/>
            <l>Sieht einer fliegenden lebend&#x2019;gen Bluhmen gleich.</l><lb/>
            <l>Noch nicht genung, ich werd&#x2019; noch mehr ergo&#x0364;tzt,</l><lb/>
            <l>Wenn manche &#x017F;ich auf bunte Bluhmen &#x017F;etzt;</l><lb/>
            <l>Es &#x017F;chien, ob wollen &#x017F;ie durch ihre Bluhmen-Pracht,</l><lb/>
            <l>Die die Natur &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n gemacht,</l><lb/>
            <l>Mit Bluhmen um den Vorzug &#x017F;treiten.</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Daru&#x0364;ber hab ich offt gefunden,</l><lb/>
            <l>Daß es nicht anders ließ,</l><lb/>
            <l>Als wenn auf Bluhmen Bluhmen &#x017F;tunden;</l><lb/>
            <l>Wodurch &#x017F;ich dann der Schmuck der Farben doppelt wieß.</l><lb/>
            <l>Offt u&#x0364;berwand die Bluhm&#x2019;, offt ward &#x017F;ie u&#x0364;berwunden.</l><lb/>
            <l>Jndem ich die&#x017F;es Farben Spiel,</l><lb/>
            <l>Das mir &#x017F;o wohl gefiel,</l><lb/>
            <l>Neb&#x017F;t meinem dritten Sohn, dem muntern <hi rendition="#fr">Erich,</hi> &#x017F;ah&#x2019;,</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[619/0649] Noch andere Gedancken uͤber die Schmetterlinge. Siehe die Vierte Ansgabe des Erſten Theiles des Jrdiſchen Vergnuͤgens in GOTT auf den 206. Blatt. Juͤngſt ſah’ ich abermal, mit innigem Vergnuͤgen, Verſchiedne Schmetterling in meinem Garten fliegen. Es ſchien die ſtille Lufft durch ſie belebt, Ja wenn bald hie, bald dort, die bunte Menge ſchwebt, So ſchien ſo gar die Lufft ſich gleichſam zu bemuͤhn, Nicht minder, als das Land den Blick auf ſich zu ziehn, Nicht minder, als die Erd in bunter Pracht zu bluͤhn. Denn jeder Schmetterling, an ſchoͤnen Farben reich, Sieht einer fliegenden lebend’gen Bluhmen gleich. Noch nicht genung, ich werd’ noch mehr ergoͤtzt, Wenn manche ſich auf bunte Bluhmen ſetzt; Es ſchien, ob wollen ſie durch ihre Bluhmen-Pracht, Die die Natur ſo ſchoͤn gemacht, Mit Bluhmen um den Vorzug ſtreiten. Daruͤber hab ich offt gefunden, Daß es nicht anders ließ, Als wenn auf Bluhmen Bluhmen ſtunden; Wodurch ſich dann der Schmuck der Farben doppelt wieß. Offt uͤberwand die Bluhm’, offt ward ſie uͤberwunden. Jndem ich dieſes Farben Spiel, Das mir ſo wohl gefiel, Nebſt meinem dritten Sohn, dem muntern Erich, ſah’, Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/649
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. 619. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/649>, abgerufen am 15.04.2021.