Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Durch Opfer haben sie den Geber stets gepriesen:
Die Heyden thaten es. So ist es noch der Brauch
Bey unsern Juden auch.
Bey allen Erstlingen zum Schöpfer sich zu lencken,
Und bey der neuen Gab des Gebers zu gedencken,
Wie! wollen denn die Christen gantz allein,
So unerkänntlich seyn?
Und nicht einmal (der Opfer zu geschweigen)
GOTT ein' Erkentlichkeit, nur im Gedancken zeigen?
Ach GOTT! du Urquell aller Gaben,
Du Weiser Vater, Du, aus Dessen Allmachts-Hand
So manche Frucht, an welcher wir uns laben,
Uns dargereichet wird, ach! schärffe den Verstand!
Gieb daß in Deinen Wunderwercken
Wir Deine Weisheit, Macht und Vater-Liebe mercken!
Laß uns, so offt wir Erstling' essen,
Doch Dein, o Vater, nicht vergessen!
Laß ein vergnügt GOtt Lob, das wir für Freuden lallen,
Aus Gnaden Dir gefallen!
So wirst Du, HERR, in diesem Leben,
Noch öffters Erstlinge, wo es uns nützlich geben.


Win-
Durch Opfer haben ſie den Geber ſtets geprieſen:
Die Heyden thaten es. So iſt es noch der Brauch
Bey unſern Juden auch.
Bey allen Erſtlingen zum Schoͤpfer ſich zu lencken,
Und bey der neuen Gab des Gebers zu gedencken,
Wie! wollen denn die Chriſten gantz allein,
So unerkaͤnntlich ſeyn?
Und nicht einmal (der Opfer zu geſchweigen)
GOTT ein’ Erkentlichkeit, nur im Gedancken zeigen?
Ach GOTT! du Urquell aller Gaben,
Du Weiſer Vater, Du, aus Deſſen Allmachts-Hand
So manche Frucht, an welcher wir uns laben,
Uns dargereichet wird, ach! ſchaͤrffe den Verſtand!
Gieb daß in Deinen Wunderwercken
Wir Deine Weisheit, Macht und Vater-Liebe mercken!
Laß uns, ſo offt wir Erſtling’ eſſen,
Doch Dein, o Vater, nicht vergeſſen!
Laß ein vergnuͤgt GOtt Lob, das wir fuͤr Freuden lallen,
Aus Gnaden Dir gefallen!
So wirſt Du, HERR, in dieſem Leben,
Noch oͤffters Erſtlinge, wo es uns nuͤtzlich geben.


Win-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0654" n="624"/>
            <l>Durch Opfer haben &#x017F;ie den Geber &#x017F;tets geprie&#x017F;en:</l><lb/>
            <l>Die Heyden thaten es. So i&#x017F;t es noch der Brauch</l><lb/>
            <l>Bey un&#x017F;ern Juden auch.</l><lb/>
            <l>Bey allen Er&#x017F;tlingen zum Scho&#x0364;pfer &#x017F;ich zu lencken,</l><lb/>
            <l>Und bey der neuen Gab des Gebers zu gedencken,</l><lb/>
            <l>Wie! wollen denn die Chri&#x017F;ten gantz allein,</l><lb/>
            <l>So unerka&#x0364;nntlich &#x017F;eyn?</l><lb/>
            <l>Und nicht einmal (der Opfer zu ge&#x017F;chweigen)</l><lb/>
            <l>GOTT ein&#x2019; Erkentlichkeit, nur im Gedancken zeigen?</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ach GOTT! du Urquell aller Gaben,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Du Wei&#x017F;er Vater, Du, aus De&#x017F;&#x017F;en Allmachts-Hand</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">So manche Frucht, an welcher wir uns laben,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Uns dargereichet wird, ach! &#x017F;cha&#x0364;rffe den Ver&#x017F;tand!</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Gieb daß in Deinen Wunderwercken</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wir Deine Weisheit, Macht und Vater-Liebe mercken!</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Laß uns, &#x017F;o offt wir Er&#x017F;tling&#x2019; e&#x017F;&#x017F;en,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Doch Dein, o Vater, nicht verge&#x017F;&#x017F;en!</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Laß ein vergnu&#x0364;gt GOtt Lob, das wir fu&#x0364;r Freuden lallen,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Aus Gnaden Dir gefallen!</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">So wir&#x017F;t Du, HERR, in die&#x017F;em Leben,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Noch o&#x0364;ffters Er&#x017F;tlinge, wo es uns nu&#x0364;tzlich geben.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Win-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[624/0654] Durch Opfer haben ſie den Geber ſtets geprieſen: Die Heyden thaten es. So iſt es noch der Brauch Bey unſern Juden auch. Bey allen Erſtlingen zum Schoͤpfer ſich zu lencken, Und bey der neuen Gab des Gebers zu gedencken, Wie! wollen denn die Chriſten gantz allein, So unerkaͤnntlich ſeyn? Und nicht einmal (der Opfer zu geſchweigen) GOTT ein’ Erkentlichkeit, nur im Gedancken zeigen? Ach GOTT! du Urquell aller Gaben, Du Weiſer Vater, Du, aus Deſſen Allmachts-Hand So manche Frucht, an welcher wir uns laben, Uns dargereichet wird, ach! ſchaͤrffe den Verſtand! Gieb daß in Deinen Wunderwercken Wir Deine Weisheit, Macht und Vater-Liebe mercken! Laß uns, ſo offt wir Erſtling’ eſſen, Doch Dein, o Vater, nicht vergeſſen! Laß ein vergnuͤgt GOtt Lob, das wir fuͤr Freuden lallen, Aus Gnaden Dir gefallen! So wirſt Du, HERR, in dieſem Leben, Noch oͤffters Erſtlinge, wo es uns nuͤtzlich geben. Win-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/654
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. 624. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/654>, abgerufen am 12.05.2021.