Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Betrachtung des Schlafs,
als
eine Göttliche Wohlthat,
bey dem 1728sten Jahres-Wechsel.
Wofern uns eine Zeit zu GOTTES Ruhm verpflichtet,
So ist es die ja wol, wenn ein verneu'tes Jahr
Den Theil von unsrer Welt zur Sonnen wieder richtet,
Wovon im vorigen sie weit gewichen war.
Wolan denn, weil die Zeit nun abermal erschienen,
Da sich des Schöpffers Macht, in der sich dreh'nden Welt,
Zum Nutz der Creatur, aufs neu' vor Augen stellt;
So lasst uns Jhn nicht nur mit solchen Dancken dienen,
Das bloß nach Eigen-Lieb' und eig'nen Vortheil schmeckt,
Da man sich selbst aus Ernst; mit eitlem Wort-Gepränge
Hingegen andern offt, worinnen sonst nichts steckt,
Als bloß ein Schall und leerer Töne Menge,
Ein frölichs Neu-Jahr wünscht. Nein, lasst uns uns er-
wecken,
Aus dem Gewohnheits-Schlaf! Auf! lasst uns, GOTT
zum Preise,
Ein herrlichs Gut, das er, auf wunderbarer Weise,
Jn unserm Leben uns so wunderbar zu schencken,
So gnädig würdiget; betrachten, überdencken
Und wohl behertzigen. Denn es ist eins der grösten,
Der wunderwürdigsten und besten,
Wenn man es recht betrachtet und erwegt,
Was unser GOTT darinn für Nutz und Lust gelegt.
Auf! lasst uns in der Zeit und ihren Wechsel mercken
Auf unsre halbe Zeit. Es ist die dunckle Nacht,
Es
Betrachtung des Schlafs,
als
eine Goͤttliche Wohlthat,
bey dem 1728ſten Jahres-Wechſel.
Wofern uns eine Zeit zu GOTTES Ruhm verpflichtet,
So iſt es die ja wol, wenn ein verneu’tes Jahr
Den Theil von unſrer Welt zur Sonnen wieder richtet,
Wovon im vorigen ſie weit gewichen war.
Wolan denn, weil die Zeit nun abermal erſchienen,
Da ſich des Schoͤpffers Macht, in der ſich dreh’nden Welt,
Zum Nutz der Creatur, aufs neu’ vor Augen ſtellt;
So laſſt uns Jhn nicht nur mit ſolchen Dancken dienen,
Das bloß nach Eigen-Lieb’ und eig’nen Vortheil ſchmeckt,
Da man ſich ſelbſt aus Ernſt; mit eitlem Wort-Gepraͤnge
Hingegen andern offt, worinnen ſonſt nichts ſteckt,
Als bloß ein Schall und leerer Toͤne Menge,
Ein froͤlichs Neu-Jahr wuͤnſcht. Nein, laſſt uns uns er-
wecken,
Aus dem Gewohnheits-Schlaf! Auf! laſſt uns, GOTT
zum Preiſe,
Ein herrlichs Gut, das er, auf wunderbarer Weiſe,
Jn unſerm Leben uns ſo wunderbar zu ſchencken,
So gnaͤdig wuͤrdiget; betrachten, uͤberdencken
Und wohl behertzigen. Denn es iſt eins der groͤſten,
Der wunderwuͤrdigſten und beſten,
Wenn man es recht betrachtet und erwegt,
Was unſer GOTT darinn fuͤr Nutz und Luſt gelegt.
Auf! laſſt uns in der Zeit und ihren Wechſel mercken
Auf unſre halbe Zeit. Es iſt die dunckle Nacht,
Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0697" n="667"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Betrachtung des Schlafs,<lb/>
als<lb/>
eine Go&#x0364;ttliche Wohlthat,<lb/>
bey dem 1728&#x017F;ten Jahres-Wech&#x017F;el.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>ofern uns eine Zeit zu GOTTES Ruhm verpflichtet,</l><lb/>
            <l>So i&#x017F;t es die ja wol, wenn ein verneu&#x2019;tes Jahr</l><lb/>
            <l>Den Theil von un&#x017F;rer Welt zur Sonnen wieder richtet,</l><lb/>
            <l>Wovon im vorigen &#x017F;ie weit gewichen war.</l><lb/>
            <l>Wolan denn, weil die Zeit nun abermal er&#x017F;chienen,</l><lb/>
            <l>Da &#x017F;ich des Scho&#x0364;pffers Macht, in der &#x017F;ich dreh&#x2019;nden Welt,</l><lb/>
            <l>Zum Nutz der Creatur, aufs neu&#x2019; vor Augen &#x017F;tellt;</l><lb/>
            <l>So la&#x017F;&#x017F;t uns Jhn nicht nur mit &#x017F;olchen Dancken dienen,</l><lb/>
            <l>Das bloß nach Eigen-Lieb&#x2019; und eig&#x2019;nen Vortheil &#x017F;chmeckt,</l><lb/>
            <l>Da man &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t aus Ern&#x017F;t; mit eitlem Wort-Gepra&#x0364;nge</l><lb/>
            <l>Hingegen andern offt, worinnen &#x017F;on&#x017F;t nichts &#x017F;teckt,</l><lb/>
            <l>Als bloß ein Schall und leerer To&#x0364;ne Menge,</l><lb/>
            <l>Ein fro&#x0364;lichs Neu-Jahr wu&#x0364;n&#x017F;cht. Nein, la&#x017F;&#x017F;t uns uns er-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">wecken,</hi> </l><lb/>
            <l>Aus dem Gewohnheits-Schlaf! Auf! la&#x017F;&#x017F;t uns, GOTT</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">zum Prei&#x017F;e,</hi> </l><lb/>
            <l>Ein herrlichs Gut, das er, auf wunderbarer Wei&#x017F;e,</l><lb/>
            <l>Jn un&#x017F;erm Leben uns &#x017F;o wunderbar zu &#x017F;chencken,</l><lb/>
            <l>So gna&#x0364;dig wu&#x0364;rdiget; betrachten, u&#x0364;berdencken</l><lb/>
            <l>Und wohl behertzigen. Denn es i&#x017F;t eins der gro&#x0364;&#x017F;ten,</l><lb/>
            <l>Der wunderwu&#x0364;rdig&#x017F;ten und be&#x017F;ten,</l><lb/>
            <l>Wenn man es recht betrachtet und erwegt,</l><lb/>
            <l>Was un&#x017F;er GOTT darinn fu&#x0364;r Nutz und Lu&#x017F;t gelegt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Auf! la&#x017F;&#x017F;t uns in der Zeit und ihren Wech&#x017F;el mercken</l><lb/>
            <l>Auf un&#x017F;re halbe Zeit. Es i&#x017F;t die dunckle Nacht,</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[667/0697] Betrachtung des Schlafs, als eine Goͤttliche Wohlthat, bey dem 1728ſten Jahres-Wechſel. Wofern uns eine Zeit zu GOTTES Ruhm verpflichtet, So iſt es die ja wol, wenn ein verneu’tes Jahr Den Theil von unſrer Welt zur Sonnen wieder richtet, Wovon im vorigen ſie weit gewichen war. Wolan denn, weil die Zeit nun abermal erſchienen, Da ſich des Schoͤpffers Macht, in der ſich dreh’nden Welt, Zum Nutz der Creatur, aufs neu’ vor Augen ſtellt; So laſſt uns Jhn nicht nur mit ſolchen Dancken dienen, Das bloß nach Eigen-Lieb’ und eig’nen Vortheil ſchmeckt, Da man ſich ſelbſt aus Ernſt; mit eitlem Wort-Gepraͤnge Hingegen andern offt, worinnen ſonſt nichts ſteckt, Als bloß ein Schall und leerer Toͤne Menge, Ein froͤlichs Neu-Jahr wuͤnſcht. Nein, laſſt uns uns er- wecken, Aus dem Gewohnheits-Schlaf! Auf! laſſt uns, GOTT zum Preiſe, Ein herrlichs Gut, das er, auf wunderbarer Weiſe, Jn unſerm Leben uns ſo wunderbar zu ſchencken, So gnaͤdig wuͤrdiget; betrachten, uͤberdencken Und wohl behertzigen. Denn es iſt eins der groͤſten, Der wunderwuͤrdigſten und beſten, Wenn man es recht betrachtet und erwegt, Was unſer GOTT darinn fuͤr Nutz und Luſt gelegt. Auf! laſſt uns in der Zeit und ihren Wechſel mercken Auf unſre halbe Zeit. Es iſt die dunckle Nacht, Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/697
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. 667. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/697>, abgerufen am 17.04.2021.