Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
GOttes Grösse.
Zirckel, den kein Mensch mit Worten,
Und kein Geist, durch Dencken, misst,
Dessen Mittel aller Orten,
Dessen Umkreiß nirgends ist!
Geist, der Geistern Geist und Leben
Krafft und Herrlichkeit gegeben:
Durch die Grösse wird Dein Stand
Kund zwar, doch auch unbekannt.
Du, als der Unwandelbare,
Legest keine Zeit zurück.
Deine Stunden, Tag und Jahre
Sind ein steter Augenblick.
GOTT, vor dem beständig stehet,
Was entsteht, und was vergehet!
Quell der grauen Ewigkeit,
Ewigs Jtzt, beständigs Heut!
Auch der klüg'sten Geister Schrancken
Sind zu eng, zu kurtz ihr Ziel.
Den geschärfftesten Gedancken
Jst ein Nichts schon viel zu viel:
Wer will sich denn träumen lassen,
Ein unendlichs All zu fassen,
Das, was Erd' und Himmel hegt,
Jn sich selbst begreifft und trägt?
Wenn
X x 3
GOttes Groͤſſe.
Zirckel, den kein Menſch mit Worten,
Und kein Geiſt, durch Dencken, miſſt,
Deſſen Mittel aller Orten,
Deſſen Umkreiß nirgends iſt!
Geiſt, der Geiſtern Geiſt und Leben
Krafft und Herrlichkeit gegeben:
Durch die Groͤſſe wird Dein Stand
Kund zwar, doch auch unbekannt.
Du, als der Unwandelbare,
Legeſt keine Zeit zuruͤck.
Deine Stunden, Tag und Jahre
Sind ein ſteter Augenblick.
GOTT, vor dem beſtaͤndig ſtehet,
Was entſteht, und was vergehet!
Quell der grauen Ewigkeit,
Ewigs Jtzt, beſtaͤndigs Heut!
Auch der kluͤg’ſten Geiſter Schrancken
Sind zu eng, zu kurtz ihr Ziel.
Den geſchaͤrffteſten Gedancken
Jſt ein Nichts ſchon viel zu viel:
Wer will ſich denn traͤumen laſſen,
Ein unendlichs All zu faſſen,
Das, was Erd’ und Himmel hegt,
Jn ſich ſelbſt begreifft und traͤgt?
Wenn
X x 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0723" n="693"/>
        <div n="2">
          <head>GOttes Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">Z</hi>irckel, den kein Men&#x017F;ch mit Worten,</l><lb/>
            <l>Und kein Gei&#x017F;t, durch Dencken, mi&#x017F;&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>De&#x017F;&#x017F;en Mittel aller Orten,</l><lb/>
            <l>De&#x017F;&#x017F;en Umkreiß nirgends i&#x017F;t!</l><lb/>
            <l>Gei&#x017F;t, der Gei&#x017F;tern Gei&#x017F;t und Leben</l><lb/>
            <l>Krafft und Herrlichkeit gegeben:</l><lb/>
            <l>Durch die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e wird Dein Stand</l><lb/>
            <l>Kund zwar, doch auch unbekannt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Du, als der Unwandelbare,</l><lb/>
            <l>Lege&#x017F;t keine Zeit zuru&#x0364;ck.</l><lb/>
            <l>Deine Stunden, Tag und Jahre</l><lb/>
            <l>Sind ein &#x017F;teter Augenblick.</l><lb/>
            <l>GOTT, vor dem be&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;tehet,</l><lb/>
            <l>Was ent&#x017F;teht, und was vergehet!</l><lb/>
            <l>Quell der grauen Ewigkeit,</l><lb/>
            <l>Ewigs Jtzt, be&#x017F;ta&#x0364;ndigs Heut!</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Auch der klu&#x0364;g&#x2019;&#x017F;ten Gei&#x017F;ter Schrancken</l><lb/>
            <l>Sind zu eng, zu kurtz ihr Ziel.</l><lb/>
            <l>Den ge&#x017F;cha&#x0364;rffte&#x017F;ten Gedancken</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t ein Nichts &#x017F;chon viel zu viel:</l><lb/>
            <l>Wer will &#x017F;ich denn tra&#x0364;umen la&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Ein unendlichs All zu fa&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Das, was Erd&#x2019; und Himmel hegt,</l><lb/>
            <l>Jn &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t begreifft und tra&#x0364;gt?</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">X x 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Wenn</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[693/0723] GOttes Groͤſſe. Zirckel, den kein Menſch mit Worten, Und kein Geiſt, durch Dencken, miſſt, Deſſen Mittel aller Orten, Deſſen Umkreiß nirgends iſt! Geiſt, der Geiſtern Geiſt und Leben Krafft und Herrlichkeit gegeben: Durch die Groͤſſe wird Dein Stand Kund zwar, doch auch unbekannt. Du, als der Unwandelbare, Legeſt keine Zeit zuruͤck. Deine Stunden, Tag und Jahre Sind ein ſteter Augenblick. GOTT, vor dem beſtaͤndig ſtehet, Was entſteht, und was vergehet! Quell der grauen Ewigkeit, Ewigs Jtzt, beſtaͤndigs Heut! Auch der kluͤg’ſten Geiſter Schrancken Sind zu eng, zu kurtz ihr Ziel. Den geſchaͤrffteſten Gedancken Jſt ein Nichts ſchon viel zu viel: Wer will ſich denn traͤumen laſſen, Ein unendlichs All zu faſſen, Das, was Erd’ und Himmel hegt, Jn ſich ſelbſt begreifft und traͤgt? Wenn X x 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/723
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. 693. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/723>, abgerufen am 14.04.2021.