Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Die lehrende Ruinen.
Nachdem ich bey dem Kern und Auszug kluger Geister,
Dem Welt-bekannten Burgermeister,
Dem theuren Anderson, jüngst Seinen grossen Schatz,
Von tausend Wundern sah: und tausend Seltenheiten,
Womit Sein Haus erfüllt, recht als ein Sammel-Platz
Von dem, was sonst in den verborgnen Gründen
Der Erden und der See zu finden,
(Von deren Ordnung, Meng' und Trefflichkeiten
Jch künfftig mehr zu melden Willens bin)
Bewundernd angeschaut, mit fast erstauntem Sinn,
Und bald darauf daselbst, von einer fremden Hand,
Ein Wunderwerck der Kunst in raren Rissen fand;
Bin ich bey dem, was ich gesehn, gehört, gelesen,
Mehr als vergnügt, mehr als erstaunt, gewesen.
Berühmter Obrist Lieutenant,
Versuchter Loose Du, der an Geschicklichkeit,
An Tapferkeit, Erfahrung und Verstand,
Zumal im Festungs-Bau, der Erd-meß-Zeichnungs-Kunst,
Absonderlich an weit entfernten Reisen,
Die Du durch Ottomans und Deines Königs Gunst,
Jm Orient gethan, wie Deine Risse weisen,
Nicht Deines gleichen kennst; was hast Du uns gezeigt!
Wir haben was gesehn, so alles übersteigt
Was Hamburg sonst erblickt.
Des grauen Alterthums vorlängst verschwundne Zeiten,
So die Vergessenheit schon lange weggerückt,
Verjünget Deine Kunst, Du stellst an Seltenheiten,
Was
Die lehrende Ruinen.
Nachdem ich bey dem Kern und Auszug kluger Geiſter,
Dem Welt-bekannten Burgermeiſter,
Dem theuren Anderſon, juͤngſt Seinen groſſen Schatz,
Von tauſend Wundern ſah: und tauſend Seltenheiten,
Womit Sein Haus erfuͤllt, recht als ein Sammel-Platz
Von dem, was ſonſt in den verborgnen Gruͤnden
Der Erden und der See zu finden,
(Von deren Ordnung, Meng’ und Trefflichkeiten
Jch kuͤnfftig mehr zu melden Willens bin)
Bewundernd angeſchaut, mit faſt erſtauntem Sinn,
Und bald darauf daſelbſt, von einer fremden Hand,
Ein Wunderwerck der Kunſt in raren Riſſen fand;
Bin ich bey dem, was ich geſehn, gehoͤrt, geleſen,
Mehr als vergnuͤgt, mehr als erſtaunt, geweſen.
Beruͤhmter Obriſt Lieutenant,
Verſuchter Looſe Du, der an Geſchicklichkeit,
An Tapferkeit, Erfahrung und Verſtand,
Zumal im Feſtungs-Bau, der Erd-meß-Zeichnungs-Kunſt,
Abſonderlich an weit entfernten Reiſen,
Die Du durch Ottomans und Deines Koͤnigs Gunſt,
Jm Orient gethan, wie Deine Riſſe weiſen,
Nicht Deines gleichen kennſt; was haſt Du uns gezeigt!
Wir haben was geſehn, ſo alles uͤberſteigt
Was Hamburg ſonſt erblickt.
Des grauen Alterthums vorlaͤngſt verſchwundne Zeiten,
So die Vergeſſenheit ſchon lange weggeruͤckt,
Verjuͤnget Deine Kunſt, Du ſtellſt an Seltenheiten,
Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0728" n="698"/>
        <div n="2">
          <head>Die lehrende Ruinen.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">N</hi>achdem ich bey dem Kern und Auszug kluger Gei&#x017F;ter,</l><lb/>
            <l>Dem Welt-bekannten Burgermei&#x017F;ter,</l><lb/>
            <l>Dem theuren <hi rendition="#fr">Ander&#x017F;on,</hi> ju&#x0364;ng&#x017F;t Seinen gro&#x017F;&#x017F;en Schatz,</l><lb/>
            <l>Von tau&#x017F;end Wundern &#x017F;ah: und tau&#x017F;end Seltenheiten,</l><lb/>
            <l>Womit Sein Haus erfu&#x0364;llt, recht als ein Sammel-Platz</l><lb/>
            <l>Von dem, was &#x017F;on&#x017F;t in den verborgnen Gru&#x0364;nden</l><lb/>
            <l>Der Erden und der See zu finden,</l><lb/>
            <l>(Von deren Ordnung, Meng&#x2019; und Trefflichkeiten</l><lb/>
            <l>Jch ku&#x0364;nfftig mehr zu melden Willens bin)</l><lb/>
            <l>Bewundernd ange&#x017F;chaut, mit fa&#x017F;t er&#x017F;tauntem Sinn,</l><lb/>
            <l>Und bald darauf da&#x017F;elb&#x017F;t, von einer fremden Hand,</l><lb/>
            <l>Ein Wunderwerck der Kun&#x017F;t in raren Ri&#x017F;&#x017F;en fand;</l><lb/>
            <l>Bin ich bey dem, was ich ge&#x017F;ehn, geho&#x0364;rt, gele&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Mehr als vergnu&#x0364;gt, mehr als er&#x017F;taunt, gewe&#x017F;en.</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Beru&#x0364;hmter Obri&#x017F;t Lieutenant,</l><lb/>
            <l>Ver&#x017F;uchter <hi rendition="#fr">Loo&#x017F;e</hi> Du, der an Ge&#x017F;chicklichkeit,</l><lb/>
            <l>An Tapferkeit, Erfahrung und Ver&#x017F;tand,</l><lb/>
            <l>Zumal im Fe&#x017F;tungs-Bau, der Erd-meß-Zeichnungs-Kun&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Ab&#x017F;onderlich an weit entfernten Rei&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Die Du durch Ottomans und Deines Ko&#x0364;nigs Gun&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Jm Orient gethan, wie Deine Ri&#x017F;&#x017F;e wei&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Nicht Deines gleichen kenn&#x017F;t; was ha&#x017F;t Du uns gezeigt!</l><lb/>
            <l>Wir haben was ge&#x017F;ehn, &#x017F;o alles u&#x0364;ber&#x017F;teigt</l><lb/>
            <l>Was Hamburg &#x017F;on&#x017F;t erblickt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Des grauen Alterthums vorla&#x0364;ng&#x017F;t ver&#x017F;chwundne Zeiten,</l><lb/>
            <l>So die Verge&#x017F;&#x017F;enheit &#x017F;chon lange weggeru&#x0364;ckt,</l><lb/>
            <l>Verju&#x0364;nget Deine Kun&#x017F;t, Du &#x017F;tell&#x017F;t an Seltenheiten,</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[698/0728] Die lehrende Ruinen. Nachdem ich bey dem Kern und Auszug kluger Geiſter, Dem Welt-bekannten Burgermeiſter, Dem theuren Anderſon, juͤngſt Seinen groſſen Schatz, Von tauſend Wundern ſah: und tauſend Seltenheiten, Womit Sein Haus erfuͤllt, recht als ein Sammel-Platz Von dem, was ſonſt in den verborgnen Gruͤnden Der Erden und der See zu finden, (Von deren Ordnung, Meng’ und Trefflichkeiten Jch kuͤnfftig mehr zu melden Willens bin) Bewundernd angeſchaut, mit faſt erſtauntem Sinn, Und bald darauf daſelbſt, von einer fremden Hand, Ein Wunderwerck der Kunſt in raren Riſſen fand; Bin ich bey dem, was ich geſehn, gehoͤrt, geleſen, Mehr als vergnuͤgt, mehr als erſtaunt, geweſen. Beruͤhmter Obriſt Lieutenant, Verſuchter Looſe Du, der an Geſchicklichkeit, An Tapferkeit, Erfahrung und Verſtand, Zumal im Feſtungs-Bau, der Erd-meß-Zeichnungs-Kunſt, Abſonderlich an weit entfernten Reiſen, Die Du durch Ottomans und Deines Koͤnigs Gunſt, Jm Orient gethan, wie Deine Riſſe weiſen, Nicht Deines gleichen kennſt; was haſt Du uns gezeigt! Wir haben was geſehn, ſo alles uͤberſteigt Was Hamburg ſonſt erblickt. Des grauen Alterthums vorlaͤngſt verſchwundne Zeiten, So die Vergeſſenheit ſchon lange weggeruͤckt, Verjuͤnget Deine Kunſt, Du ſtellſt an Seltenheiten, Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/728
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. 698. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/728>, abgerufen am 14.04.2021.