Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bruce, Peter Henry: Des Herrn Peter Heinrich Bruce [...] Nachrichten von seinen Reisen in Deutschland, Rußland, die Tartarey, Türkey, Westindien u. s. f. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

antwortet, Woistin wos Chrest, das ist, er ist
gewiß auferstanden -- und dann küssen sie einander.
Derjenige, der zuerst grüßet, ist verbunden, dem an-
dern ein Ey zu geben. Niemand, von was für
Stande oder Geschlechte er auch sey, unterstehet sich,
das Ey oder den Kuß auszuschlagen. Personen von
Stande lassen sie mit goldnen oder silbernen Blättchen
belegen, oder lassen sie aus- und inwendig niedlich
malen.

Sie begehen die meisten Feste mit Processionen,
davon die am Palmsonntage, die unsers Heilandes
Einzug in Jerusalem vorstellet, besonders sehr feyer-
lich ist. Ehe die Würde des Patriarchen aufgehoben
worden, pflegte der Patriarch bey der Procession auf
einem Esel zu reiten, den der Czar von dem Schlosse
bis an die Kirche Jerusalem genannt, die außer dem
Schlosse liegt, beym Zaume führte, und der Pa-
triarch gab ihm, zur Erkenntlichkeit der ihm dadurch
erwiesenen Ehre, einen Beutel mit 100 Rubeln.



Viertes

antwortet, Woiſtin wos Chreſt, das iſt, er iſt
gewiß auferſtanden — und dann kuͤſſen ſie einander.
Derjenige, der zuerſt gruͤßet, iſt verbunden, dem an-
dern ein Ey zu geben. Niemand, von was fuͤr
Stande oder Geſchlechte er auch ſey, unterſtehet ſich,
das Ey oder den Kuß auszuſchlagen. Perſonen von
Stande laſſen ſie mit goldnen oder ſilbernen Blaͤttchen
belegen, oder laſſen ſie aus- und inwendig niedlich
malen.

Sie begehen die meiſten Feſte mit Proceſſionen,
davon die am Palmſonntage, die unſers Heilandes
Einzug in Jeruſalem vorſtellet, beſonders ſehr feyer-
lich iſt. Ehe die Wuͤrde des Patriarchen aufgehoben
worden, pflegte der Patriarch bey der Proceſſion auf
einem Eſel zu reiten, den der Czar von dem Schloſſe
bis an die Kirche Jeruſalem genannt, die außer dem
Schloſſe liegt, beym Zaume fuͤhrte, und der Pa-
triarch gab ihm, zur Erkenntlichkeit der ihm dadurch
erwieſenen Ehre, einen Beutel mit 100 Rubeln.



Viertes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0135" n="125"/>
antwortet, <hi rendition="#fr">Woi&#x017F;tin wos Chre&#x017F;t,</hi> das i&#x017F;t, er i&#x017F;t<lb/>
gewiß aufer&#x017F;tanden &#x2014; und dann ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie einander.<lb/>
Derjenige, der zuer&#x017F;t gru&#x0364;ßet, i&#x017F;t verbunden, dem an-<lb/>
dern ein Ey zu geben. Niemand, von was fu&#x0364;r<lb/>
Stande oder Ge&#x017F;chlechte er auch &#x017F;ey, unter&#x017F;tehet &#x017F;ich,<lb/>
das Ey oder den Kuß auszu&#x017F;chlagen. Per&#x017F;onen von<lb/>
Stande la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie mit goldnen oder &#x017F;ilbernen Bla&#x0364;ttchen<lb/>
belegen, oder la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie aus- und inwendig niedlich<lb/>
malen.</p><lb/>
        <p>Sie begehen die mei&#x017F;ten Fe&#x017F;te mit Proce&#x017F;&#x017F;ionen,<lb/>
davon die am Palm&#x017F;onntage, die un&#x017F;ers Heilandes<lb/>
Einzug in Jeru&#x017F;alem vor&#x017F;tellet, be&#x017F;onders &#x017F;ehr feyer-<lb/>
lich i&#x017F;t. Ehe die Wu&#x0364;rde des Patriarchen aufgehoben<lb/>
worden, pflegte der Patriarch bey der Proce&#x017F;&#x017F;ion auf<lb/>
einem E&#x017F;el zu reiten, den der Czar von dem Schlo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
bis an die Kirche Jeru&#x017F;alem genannt, die außer dem<lb/>
Schlo&#x017F;&#x017F;e liegt, beym Zaume fu&#x0364;hrte, und der Pa-<lb/>
triarch gab ihm, zur Erkenntlichkeit der ihm dadurch<lb/>
erwie&#x017F;enen Ehre, einen Beutel mit 100 Rubeln.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Viertes</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0135] antwortet, Woiſtin wos Chreſt, das iſt, er iſt gewiß auferſtanden — und dann kuͤſſen ſie einander. Derjenige, der zuerſt gruͤßet, iſt verbunden, dem an- dern ein Ey zu geben. Niemand, von was fuͤr Stande oder Geſchlechte er auch ſey, unterſtehet ſich, das Ey oder den Kuß auszuſchlagen. Perſonen von Stande laſſen ſie mit goldnen oder ſilbernen Blaͤttchen belegen, oder laſſen ſie aus- und inwendig niedlich malen. Sie begehen die meiſten Feſte mit Proceſſionen, davon die am Palmſonntage, die unſers Heilandes Einzug in Jeruſalem vorſtellet, beſonders ſehr feyer- lich iſt. Ehe die Wuͤrde des Patriarchen aufgehoben worden, pflegte der Patriarch bey der Proceſſion auf einem Eſel zu reiten, den der Czar von dem Schloſſe bis an die Kirche Jeruſalem genannt, die außer dem Schloſſe liegt, beym Zaume fuͤhrte, und der Pa- triarch gab ihm, zur Erkenntlichkeit der ihm dadurch erwieſenen Ehre, einen Beutel mit 100 Rubeln. Viertes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bruce_reisen_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bruce_reisen_1784/135
Zitationshilfe: Bruce, Peter Henry: Des Herrn Peter Heinrich Bruce [...] Nachrichten von seinen Reisen in Deutschland, Rußland, die Tartarey, Türkey, Westindien u. s. f. Leipzig, 1784, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bruce_reisen_1784/135>, abgerufen am 10.05.2021.