Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bruce, Peter Henry: Des Herrn Peter Heinrich Bruce [...] Nachrichten von seinen Reisen in Deutschland, Rußland, die Tartarey, Türkey, Westindien u. s. f. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

würdige Entdeckung einer Stadt, nebst der Be-
schreibung derselben. -- Ein in dem Holze gefan-
genes wildes Mädchen. -- Ankunft in Moskau.

Der Kaiser fuhr den 5ten November von hier ab;Reise auf der
Wolga nach
Czaritza.

die ersten drey Tage wurden Soldaten an das
Ufer gesetzt, die die Kähne wider den Strom ziehen
mußten, und alle Stunden abgelöset wurden. Den
8ten hatten wir günstigen Südwind, und fuhren vier
Tage mit Segeln. Den 11ten trafen wir auf Eis,
welches in großen Schollen den Fluß herunter kam,
und da noch zwey Bataillons von unsern Leuten hinter
uns waren, so bat ich, und erhielt von dem Briga-
dier Kartzmin, unter dessen Commando sie standen,
Erlaubniß, meine Reise so geschwind zu machen als
ich könnte, und kam mit vieler Mühe und Arbeit den
16ten nach Zornoyar, eine befestigte Stadt mit einer
starken Garnison. Da der Fluß diese Nacht über
und über zugefroren war, so sahe ich mich genöthiget,
mein Schiff ans Ufer zu ziehen, und ich war der ein-
zige Officier von unserer Division, der das Glück hat-
te, daß mein Schiff bey einem bewohnten Orte einge-
froren war. Der Kaiser wurde mit vier Bataillons
40 Werste vor uns, und der Brigadier Kartzmin
mit zwey Bataillons 40 Werste hinter uns aufgehal-
ten, und konnte zu Lande nicht eher als den 19ten
nach Zornoyar kommen. Der Kaiser gieng zu Lan-
de nach Czaritza, und wir blieben in Zornoyar, bis die
Kalmuckischen Tartarn über das Eis herüber kamen,
ihre Winterquartiere in der Wüsteney einzunehmen.
Sie machten einen mit Erde bedeckten Weg über das
Eis für ihr Vieh und ihre Pferde, weil sie nicht be-

schlagen
Z 3

wuͤrdige Entdeckung einer Stadt, nebſt der Be-
ſchreibung derſelben. — Ein in dem Holze gefan-
genes wildes Maͤdchen. — Ankunft in Moskau.

Der Kaiſer fuhr den 5ten November von hier ab;Reiſe auf der
Wolga nach
Czaritza.

die erſten drey Tage wurden Soldaten an das
Ufer geſetzt, die die Kaͤhne wider den Strom ziehen
mußten, und alle Stunden abgeloͤſet wurden. Den
8ten hatten wir guͤnſtigen Suͤdwind, und fuhren vier
Tage mit Segeln. Den 11ten trafen wir auf Eis,
welches in großen Schollen den Fluß herunter kam,
und da noch zwey Bataillons von unſern Leuten hinter
uns waren, ſo bat ich, und erhielt von dem Briga-
dier Kartzmin, unter deſſen Commando ſie ſtanden,
Erlaubniß, meine Reiſe ſo geſchwind zu machen als
ich koͤnnte, und kam mit vieler Muͤhe und Arbeit den
16ten nach Zornoyar, eine befeſtigte Stadt mit einer
ſtarken Garniſon. Da der Fluß dieſe Nacht uͤber
und uͤber zugefroren war, ſo ſahe ich mich genoͤthiget,
mein Schiff ans Ufer zu ziehen, und ich war der ein-
zige Officier von unſerer Diviſion, der das Gluͤck hat-
te, daß mein Schiff bey einem bewohnten Orte einge-
froren war. Der Kaiſer wurde mit vier Bataillons
40 Werſte vor uns, und der Brigadier Kartzmin
mit zwey Bataillons 40 Werſte hinter uns aufgehal-
ten, und konnte zu Lande nicht eher als den 19ten
nach Zornoyar kommen. Der Kaiſer gieng zu Lan-
de nach Czaritza, und wir blieben in Zornoyar, bis die
Kalmuckiſchen Tartarn uͤber das Eis heruͤber kamen,
ihre Winterquartiere in der Wuͤſteney einzunehmen.
Sie machten einen mit Erde bedeckten Weg uͤber das
Eis fuͤr ihr Vieh und ihre Pferde, weil ſie nicht be-

ſchlagen
Z 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <argument>
          <p>
            <pb facs="#f0367" n="357"/> <hi rendition="#et">wu&#x0364;rdige Entdeckung einer Stadt, neb&#x017F;t der Be-<lb/>
&#x017F;chreibung der&#x017F;elben. &#x2014; Ein in dem Holze gefan-<lb/>
genes wildes Ma&#x0364;dchen. &#x2014; Ankunft in Moskau.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Kai&#x017F;er fuhr den 5ten November von hier ab;<note place="right">Rei&#x017F;e auf der<lb/>
Wolga nach<lb/>
Czaritza.</note><lb/>
die er&#x017F;ten drey Tage wurden Soldaten an das<lb/>
Ufer ge&#x017F;etzt, die die Ka&#x0364;hne wider den Strom ziehen<lb/>
mußten, und alle Stunden abgelo&#x0364;&#x017F;et wurden. Den<lb/>
8ten hatten wir gu&#x0364;n&#x017F;tigen Su&#x0364;dwind, und fuhren vier<lb/>
Tage mit Segeln. Den 11ten trafen wir auf Eis,<lb/>
welches in großen Schollen den Fluß herunter kam,<lb/>
und da noch zwey Bataillons von un&#x017F;ern Leuten hinter<lb/>
uns waren, &#x017F;o bat ich, und erhielt von dem Briga-<lb/>
dier Kartzmin, unter de&#x017F;&#x017F;en Commando &#x017F;ie &#x017F;tanden,<lb/>
Erlaubniß, meine Rei&#x017F;e &#x017F;o ge&#x017F;chwind zu machen als<lb/>
ich ko&#x0364;nnte, und kam mit vieler Mu&#x0364;he und Arbeit den<lb/>
16ten nach Zornoyar, eine befe&#x017F;tigte Stadt mit einer<lb/>
&#x017F;tarken Garni&#x017F;on. Da der Fluß die&#x017F;e Nacht u&#x0364;ber<lb/>
und u&#x0364;ber zugefroren war, &#x017F;o &#x017F;ahe ich mich geno&#x0364;thiget,<lb/>
mein Schiff ans Ufer zu ziehen, und ich war der ein-<lb/>
zige Officier von un&#x017F;erer Divi&#x017F;ion, der das Glu&#x0364;ck hat-<lb/>
te, daß mein Schiff bey einem bewohnten Orte einge-<lb/>
froren war. Der Kai&#x017F;er wurde mit vier Bataillons<lb/>
40 Wer&#x017F;te vor uns, und der Brigadier Kartzmin<lb/>
mit zwey Bataillons 40 Wer&#x017F;te hinter uns aufgehal-<lb/>
ten, und konnte zu Lande nicht eher als den 19ten<lb/>
nach Zornoyar kommen. Der Kai&#x017F;er gieng zu Lan-<lb/>
de nach Czaritza, und wir blieben in Zornoyar, bis die<lb/>
Kalmucki&#x017F;chen Tartarn u&#x0364;ber das Eis heru&#x0364;ber kamen,<lb/>
ihre Winterquartiere in der Wu&#x0364;&#x017F;teney einzunehmen.<lb/>
Sie machten einen mit Erde bedeckten Weg u&#x0364;ber das<lb/>
Eis fu&#x0364;r ihr Vieh und ihre Pferde, weil &#x017F;ie nicht be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chlagen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[357/0367] wuͤrdige Entdeckung einer Stadt, nebſt der Be- ſchreibung derſelben. — Ein in dem Holze gefan- genes wildes Maͤdchen. — Ankunft in Moskau. Der Kaiſer fuhr den 5ten November von hier ab; die erſten drey Tage wurden Soldaten an das Ufer geſetzt, die die Kaͤhne wider den Strom ziehen mußten, und alle Stunden abgeloͤſet wurden. Den 8ten hatten wir guͤnſtigen Suͤdwind, und fuhren vier Tage mit Segeln. Den 11ten trafen wir auf Eis, welches in großen Schollen den Fluß herunter kam, und da noch zwey Bataillons von unſern Leuten hinter uns waren, ſo bat ich, und erhielt von dem Briga- dier Kartzmin, unter deſſen Commando ſie ſtanden, Erlaubniß, meine Reiſe ſo geſchwind zu machen als ich koͤnnte, und kam mit vieler Muͤhe und Arbeit den 16ten nach Zornoyar, eine befeſtigte Stadt mit einer ſtarken Garniſon. Da der Fluß dieſe Nacht uͤber und uͤber zugefroren war, ſo ſahe ich mich genoͤthiget, mein Schiff ans Ufer zu ziehen, und ich war der ein- zige Officier von unſerer Diviſion, der das Gluͤck hat- te, daß mein Schiff bey einem bewohnten Orte einge- froren war. Der Kaiſer wurde mit vier Bataillons 40 Werſte vor uns, und der Brigadier Kartzmin mit zwey Bataillons 40 Werſte hinter uns aufgehal- ten, und konnte zu Lande nicht eher als den 19ten nach Zornoyar kommen. Der Kaiſer gieng zu Lan- de nach Czaritza, und wir blieben in Zornoyar, bis die Kalmuckiſchen Tartarn uͤber das Eis heruͤber kamen, ihre Winterquartiere in der Wuͤſteney einzunehmen. Sie machten einen mit Erde bedeckten Weg uͤber das Eis fuͤr ihr Vieh und ihre Pferde, weil ſie nicht be- ſchlagen Reiſe auf der Wolga nach Czaritza. Z 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bruce_reisen_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bruce_reisen_1784/367
Zitationshilfe: Bruce, Peter Henry: Des Herrn Peter Heinrich Bruce [...] Nachrichten von seinen Reisen in Deutschland, Rußland, die Tartarey, Türkey, Westindien u. s. f. Leipzig, 1784, S. 357. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bruce_reisen_1784/367>, abgerufen am 14.05.2021.