Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bruce, Peter Henry: Des Herrn Peter Heinrich Bruce [...] Nachrichten von seinen Reisen in Deutschland, Rußland, die Tartarey, Türkey, Westindien u. s. f. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

sie so sehr waren gedrückt worden, absetzte, hatten die
Provinzialversammlung bey des Gouverneurs An-
kunft bewogen, ihm einen jährlichen Gehalt von 200
Pfund auszusetzen. Da sie sich aber jetzt in ihren
Hoffnungen so betrogen sahen, so erklärte sich die
Versammlung, daß sie nicht im Stande wäre, dem
Gouverneur den Gehalt länger zu geben, und da sich
Herr Scott, ihr Sprecher, ihnen in dieser Sache
widersetzte, so setzten sie ihn von seinem Amte ab,
und erwählten Herrn Florentin Cox an seine Stelle.
Hierauf hub der Gouverneur das Haus der Versamm-
lung auf, und damit er sie desto mehr kränken möchte,
so nahm er den James Scott in seinen Rath, und
machte ihn zum Oberrichter, Schatzmeister, Admi-
ralitätsofficier etc. und setzte ihn also hierdurch in den
Stand, sich an den Einwohnern zu rächen.

Nunmehr traten die drey herrschenden Herren
zusammen, baueten auf ihre eigene Kosten eine Scha-
luppe, und nannten selbige, nach ihrem vorzüglichen
Titel, das Triumvirat.

Die üble Behandlung, mit der man mir bisher
begegnet war, machte, daß mich der Gouverneur im
Verdacht hatte, als ob ich Schuld daran sey, daß er
sein Salarium verlohren habe, und auch Klagen
über ihn nach England schickte. Jch sagte aber,
daß ich weder das eine noch das andere thäte; anfäng-
lich that ich wirklich, was ich thun konnte, die Ver-
sammlung dahin zu bewegen, ihm den Gehalt zu
lassen, so bald ich aber erfuhr, daß sie ihm selbigen
schlechterdings entziehen wollten, entzog ich mich ih-
ren Sitzungen, so daß ich also weder für noch wider
diese Sache etwas that. Hierauf schrieb mir Herr

Moone

ſie ſo ſehr waren gedruͤckt worden, abſetzte, hatten die
Provinzialverſammlung bey des Gouverneurs An-
kunft bewogen, ihm einen jaͤhrlichen Gehalt von 200
Pfund auszuſetzen. Da ſie ſich aber jetzt in ihren
Hoffnungen ſo betrogen ſahen, ſo erklaͤrte ſich die
Verſammlung, daß ſie nicht im Stande waͤre, dem
Gouverneur den Gehalt laͤnger zu geben, und da ſich
Herr Scott, ihr Sprecher, ihnen in dieſer Sache
widerſetzte, ſo ſetzten ſie ihn von ſeinem Amte ab,
und erwaͤhlten Herrn Florentin Cox an ſeine Stelle.
Hierauf hub der Gouverneur das Haus der Verſamm-
lung auf, und damit er ſie deſto mehr kraͤnken moͤchte,
ſo nahm er den James Scott in ſeinen Rath, und
machte ihn zum Oberrichter, Schatzmeiſter, Admi-
ralitaͤtsofficier ꝛc. und ſetzte ihn alſo hierdurch in den
Stand, ſich an den Einwohnern zu raͤchen.

Nunmehr traten die drey herrſchenden Herren
zuſammen, baueten auf ihre eigene Koſten eine Scha-
luppe, und nannten ſelbige, nach ihrem vorzuͤglichen
Titel, das Triumvirat.

Die uͤble Behandlung, mit der man mir bisher
begegnet war, machte, daß mich der Gouverneur im
Verdacht hatte, als ob ich Schuld daran ſey, daß er
ſein Salarium verlohren habe, und auch Klagen
uͤber ihn nach England ſchickte. Jch ſagte aber,
daß ich weder das eine noch das andere thaͤte; anfaͤng-
lich that ich wirklich, was ich thun konnte, die Ver-
ſammlung dahin zu bewegen, ihm den Gehalt zu
laſſen, ſo bald ich aber erfuhr, daß ſie ihm ſelbigen
ſchlechterdings entziehen wollten, entzog ich mich ih-
ren Sitzungen, ſo daß ich alſo weder fuͤr noch wider
dieſe Sache etwas that. Hierauf ſchrieb mir Herr

Moone
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0500" n="490"/>
&#x017F;ie &#x017F;o &#x017F;ehr waren gedru&#x0364;ckt worden, ab&#x017F;etzte, hatten die<lb/>
Provinzialver&#x017F;ammlung bey des Gouverneurs An-<lb/>
kunft bewogen, ihm einen ja&#x0364;hrlichen Gehalt von 200<lb/>
Pfund auszu&#x017F;etzen. Da &#x017F;ie &#x017F;ich aber jetzt in ihren<lb/>
Hoffnungen &#x017F;o betrogen &#x017F;ahen, &#x017F;o erkla&#x0364;rte &#x017F;ich die<lb/>
Ver&#x017F;ammlung, daß &#x017F;ie nicht im Stande wa&#x0364;re, dem<lb/>
Gouverneur den Gehalt la&#x0364;nger zu geben, und da &#x017F;ich<lb/>
Herr Scott, ihr Sprecher, ihnen in die&#x017F;er Sache<lb/>
wider&#x017F;etzte, &#x017F;o &#x017F;etzten &#x017F;ie ihn von &#x017F;einem Amte ab,<lb/>
und erwa&#x0364;hlten Herrn Florentin Cox an &#x017F;eine Stelle.<lb/>
Hierauf hub der Gouverneur das Haus der Ver&#x017F;amm-<lb/>
lung auf, und damit er &#x017F;ie de&#x017F;to mehr kra&#x0364;nken mo&#x0364;chte,<lb/>
&#x017F;o nahm er den James Scott in &#x017F;einen Rath, und<lb/>
machte ihn zum Oberrichter, Schatzmei&#x017F;ter, Admi-<lb/>
ralita&#x0364;tsofficier &#xA75B;c. und &#x017F;etzte ihn al&#x017F;o hierdurch in den<lb/>
Stand, &#x017F;ich an den Einwohnern zu ra&#x0364;chen.</p><lb/>
        <p>Nunmehr traten die drey herr&#x017F;chenden Herren<lb/>
zu&#x017F;ammen, baueten auf ihre eigene Ko&#x017F;ten eine Scha-<lb/>
luppe, und nannten &#x017F;elbige, nach ihrem vorzu&#x0364;glichen<lb/>
Titel, das Triumvirat.</p><lb/>
        <p>Die u&#x0364;ble Behandlung, mit der man mir bisher<lb/>
begegnet war, machte, daß mich der Gouverneur im<lb/>
Verdacht hatte, als ob ich Schuld daran &#x017F;ey, daß er<lb/>
&#x017F;ein Salarium verlohren habe, und auch Klagen<lb/>
u&#x0364;ber ihn nach England &#x017F;chickte. Jch &#x017F;agte aber,<lb/>
daß ich weder das eine noch das andere tha&#x0364;te; anfa&#x0364;ng-<lb/>
lich that ich wirklich, was ich thun konnte, die Ver-<lb/>
&#x017F;ammlung dahin zu bewegen, ihm den Gehalt zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o bald ich aber erfuhr, daß &#x017F;ie ihm &#x017F;elbigen<lb/>
&#x017F;chlechterdings entziehen wollten, entzog ich mich ih-<lb/>
ren Sitzungen, &#x017F;o daß ich al&#x017F;o weder fu&#x0364;r noch wider<lb/>
die&#x017F;e Sache etwas that. Hierauf &#x017F;chrieb mir Herr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Moone</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[490/0500] ſie ſo ſehr waren gedruͤckt worden, abſetzte, hatten die Provinzialverſammlung bey des Gouverneurs An- kunft bewogen, ihm einen jaͤhrlichen Gehalt von 200 Pfund auszuſetzen. Da ſie ſich aber jetzt in ihren Hoffnungen ſo betrogen ſahen, ſo erklaͤrte ſich die Verſammlung, daß ſie nicht im Stande waͤre, dem Gouverneur den Gehalt laͤnger zu geben, und da ſich Herr Scott, ihr Sprecher, ihnen in dieſer Sache widerſetzte, ſo ſetzten ſie ihn von ſeinem Amte ab, und erwaͤhlten Herrn Florentin Cox an ſeine Stelle. Hierauf hub der Gouverneur das Haus der Verſamm- lung auf, und damit er ſie deſto mehr kraͤnken moͤchte, ſo nahm er den James Scott in ſeinen Rath, und machte ihn zum Oberrichter, Schatzmeiſter, Admi- ralitaͤtsofficier ꝛc. und ſetzte ihn alſo hierdurch in den Stand, ſich an den Einwohnern zu raͤchen. Nunmehr traten die drey herrſchenden Herren zuſammen, baueten auf ihre eigene Koſten eine Scha- luppe, und nannten ſelbige, nach ihrem vorzuͤglichen Titel, das Triumvirat. Die uͤble Behandlung, mit der man mir bisher begegnet war, machte, daß mich der Gouverneur im Verdacht hatte, als ob ich Schuld daran ſey, daß er ſein Salarium verlohren habe, und auch Klagen uͤber ihn nach England ſchickte. Jch ſagte aber, daß ich weder das eine noch das andere thaͤte; anfaͤng- lich that ich wirklich, was ich thun konnte, die Ver- ſammlung dahin zu bewegen, ihm den Gehalt zu laſſen, ſo bald ich aber erfuhr, daß ſie ihm ſelbigen ſchlechterdings entziehen wollten, entzog ich mich ih- ren Sitzungen, ſo daß ich alſo weder fuͤr noch wider dieſe Sache etwas that. Hierauf ſchrieb mir Herr Moone

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bruce_reisen_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bruce_reisen_1784/500
Zitationshilfe: Bruce, Peter Henry: Des Herrn Peter Heinrich Bruce [...] Nachrichten von seinen Reisen in Deutschland, Rußland, die Tartarey, Türkey, Westindien u. s. f. Leipzig, 1784, S. 490. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bruce_reisen_1784/500>, abgerufen am 17.05.2021.