Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bruce, Peter Henry: Des Herrn Peter Heinrich Bruce [...] Nachrichten von seinen Reisen in Deutschland, Rußland, die Tartarey, Türkey, Westindien u. s. f. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Lewards-Jnseln hieher zu kommen, und sich wegen des
fruchtbaren Bodens und der gesunden Luft hier nieder-
zulassen, die aber, nachdem sie sahen, wie die Ein-
wohner unterdrückt wurden, wiederum dahin zurück
giengen, wo sie hergekommen waren, diese Nachricht
überall verbreiteten, und also andere, hieher zu kom-
men, abschreckten. Ueber dieses waren auch alle un-
sere Caper willens gewesen, diesen Platz zu ihrem
Sammelplatze zu machen; allein die Behandlung
des Sibbalds und Dowalls machte, daß uns keiner
mehr zu nahe kam. Auch sogar der Capitain Frank-
land, der seine Station hier hatte, wagte es nicht,
seine Prisen in diesen Hafen zu bringen, sondern
schickte sie nach Charlestown, daselbst darüber erken-
nen und sie vertheilen zu lassen, welches denn unsern
Gouverneur gar sehr verdroß, der nunmehr sahe, daß
er, indem er alles hatte haben wollen, alles verlohren
hatte. Es ist sehr zu beklagen, daß diese frucht-
baren und kostbaren Jnseln, die viele tausend Fami-
lien ernähren könnten, wegen Mangel am Volke so
unbebauet bleiben; es wird aber so bleiben, so lange es
den Gouverneuren erlaubt seyn wird, über die Einwoh-
ner zu tyrannisiren, da sich niemand, der es besser ha-
ben kann, hier niederlassen wird, und sie folglich
unbewohnet bleiben müssen.

Damit der Werth dieser Jnseln dem Leser nichtBeschrei-
bung der Ba-
hama-Jn-
seln.

völlig unbekannt bleiben möge, so will ich mich be-
mühen, folgende Beschreibung, so wie ich sie selbst
kennen lernen, davon zu machen.

Die Bahama-Jnseln haben die heiterste und ge-
mäßigste Luft in ganz Amerika, indem die Hitze der
Sonne durch die kühlen Winde von Osten sehr ge-

mildert

Lewards-Jnſeln hieher zu kommen, und ſich wegen des
fruchtbaren Bodens und der geſunden Luft hier nieder-
zulaſſen, die aber, nachdem ſie ſahen, wie die Ein-
wohner unterdruͤckt wurden, wiederum dahin zuruͤck
giengen, wo ſie hergekommen waren, dieſe Nachricht
uͤberall verbreiteten, und alſo andere, hieher zu kom-
men, abſchreckten. Ueber dieſes waren auch alle un-
ſere Caper willens geweſen, dieſen Platz zu ihrem
Sammelplatze zu machen; allein die Behandlung
des Sibbalds und Dowalls machte, daß uns keiner
mehr zu nahe kam. Auch ſogar der Capitain Frank-
land, der ſeine Station hier hatte, wagte es nicht,
ſeine Priſen in dieſen Hafen zu bringen, ſondern
ſchickte ſie nach Charlestown, daſelbſt daruͤber erken-
nen und ſie vertheilen zu laſſen, welches denn unſern
Gouverneur gar ſehr verdroß, der nunmehr ſahe, daß
er, indem er alles hatte haben wollen, alles verlohren
hatte. Es iſt ſehr zu beklagen, daß dieſe frucht-
baren und koſtbaren Jnſeln, die viele tauſend Fami-
lien ernaͤhren koͤnnten, wegen Mangel am Volke ſo
unbebauet bleiben; es wird aber ſo bleiben, ſo lange es
den Gouverneuren erlaubt ſeyn wird, uͤber die Einwoh-
ner zu tyranniſiren, da ſich niemand, der es beſſer ha-
ben kann, hier niederlaſſen wird, und ſie folglich
unbewohnet bleiben muͤſſen.

Damit der Werth dieſer Jnſeln dem Leſer nichtBeſchrei-
bung der Ba-
hama-Jn-
ſeln.

voͤllig unbekannt bleiben moͤge, ſo will ich mich be-
muͤhen, folgende Beſchreibung, ſo wie ich ſie ſelbſt
kennen lernen, davon zu machen.

Die Bahama-Jnſeln haben die heiterſte und ge-
maͤßigſte Luft in ganz Amerika, indem die Hitze der
Sonne durch die kuͤhlen Winde von Oſten ſehr ge-

mildert
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0505" n="495"/>
Lewards-Jn&#x017F;eln hieher zu kommen, und &#x017F;ich wegen des<lb/>
fruchtbaren Bodens und der ge&#x017F;unden Luft hier nieder-<lb/>
zula&#x017F;&#x017F;en, die aber, nachdem &#x017F;ie &#x017F;ahen, wie die Ein-<lb/>
wohner unterdru&#x0364;ckt wurden, wiederum dahin zuru&#x0364;ck<lb/>
giengen, wo &#x017F;ie hergekommen waren, die&#x017F;e Nachricht<lb/>
u&#x0364;berall verbreiteten, und al&#x017F;o andere, hieher zu kom-<lb/>
men, ab&#x017F;chreckten. Ueber die&#x017F;es waren auch alle un-<lb/>
&#x017F;ere Caper willens gewe&#x017F;en, die&#x017F;en Platz zu ihrem<lb/>
Sammelplatze zu machen; allein die Behandlung<lb/>
des Sibbalds und Dowalls machte, daß uns keiner<lb/>
mehr zu nahe kam. Auch &#x017F;ogar der Capitain Frank-<lb/>
land, der &#x017F;eine Station hier hatte, wagte es nicht,<lb/>
&#x017F;eine Pri&#x017F;en in die&#x017F;en Hafen zu bringen, &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;chickte &#x017F;ie nach Charlestown, da&#x017F;elb&#x017F;t daru&#x0364;ber erken-<lb/>
nen und &#x017F;ie vertheilen zu la&#x017F;&#x017F;en, welches denn un&#x017F;ern<lb/>
Gouverneur gar &#x017F;ehr verdroß, der nunmehr &#x017F;ahe, daß<lb/>
er, indem er alles hatte haben wollen, alles verlohren<lb/>
hatte. Es i&#x017F;t &#x017F;ehr zu beklagen, daß die&#x017F;e frucht-<lb/>
baren und ko&#x017F;tbaren Jn&#x017F;eln, die viele tau&#x017F;end Fami-<lb/>
lien erna&#x0364;hren ko&#x0364;nnten, wegen Mangel am Volke &#x017F;o<lb/>
unbebauet bleiben; es wird aber &#x017F;o bleiben, &#x017F;o lange es<lb/>
den Gouverneuren erlaubt &#x017F;eyn wird, u&#x0364;ber die Einwoh-<lb/>
ner zu tyranni&#x017F;iren, da &#x017F;ich niemand, der es be&#x017F;&#x017F;er ha-<lb/>
ben kann, hier niederla&#x017F;&#x017F;en wird, und &#x017F;ie folglich<lb/>
unbewohnet bleiben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Damit der Werth die&#x017F;er Jn&#x017F;eln dem Le&#x017F;er nicht<note place="right">Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung der Ba-<lb/>
hama-Jn-<lb/>
&#x017F;eln.</note><lb/>
vo&#x0364;llig unbekannt bleiben mo&#x0364;ge, &#x017F;o will ich mich be-<lb/>
mu&#x0364;hen, folgende Be&#x017F;chreibung, &#x017F;o wie ich &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
kennen lernen, davon zu machen.</p><lb/>
        <p>Die Bahama-Jn&#x017F;eln haben die heiter&#x017F;te und ge-<lb/>
ma&#x0364;ßig&#x017F;te Luft in ganz Amerika, indem die Hitze der<lb/>
Sonne durch die ku&#x0364;hlen Winde von O&#x017F;ten &#x017F;ehr ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mildert</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[495/0505] Lewards-Jnſeln hieher zu kommen, und ſich wegen des fruchtbaren Bodens und der geſunden Luft hier nieder- zulaſſen, die aber, nachdem ſie ſahen, wie die Ein- wohner unterdruͤckt wurden, wiederum dahin zuruͤck giengen, wo ſie hergekommen waren, dieſe Nachricht uͤberall verbreiteten, und alſo andere, hieher zu kom- men, abſchreckten. Ueber dieſes waren auch alle un- ſere Caper willens geweſen, dieſen Platz zu ihrem Sammelplatze zu machen; allein die Behandlung des Sibbalds und Dowalls machte, daß uns keiner mehr zu nahe kam. Auch ſogar der Capitain Frank- land, der ſeine Station hier hatte, wagte es nicht, ſeine Priſen in dieſen Hafen zu bringen, ſondern ſchickte ſie nach Charlestown, daſelbſt daruͤber erken- nen und ſie vertheilen zu laſſen, welches denn unſern Gouverneur gar ſehr verdroß, der nunmehr ſahe, daß er, indem er alles hatte haben wollen, alles verlohren hatte. Es iſt ſehr zu beklagen, daß dieſe frucht- baren und koſtbaren Jnſeln, die viele tauſend Fami- lien ernaͤhren koͤnnten, wegen Mangel am Volke ſo unbebauet bleiben; es wird aber ſo bleiben, ſo lange es den Gouverneuren erlaubt ſeyn wird, uͤber die Einwoh- ner zu tyranniſiren, da ſich niemand, der es beſſer ha- ben kann, hier niederlaſſen wird, und ſie folglich unbewohnet bleiben muͤſſen. Damit der Werth dieſer Jnſeln dem Leſer nicht voͤllig unbekannt bleiben moͤge, ſo will ich mich be- muͤhen, folgende Beſchreibung, ſo wie ich ſie ſelbſt kennen lernen, davon zu machen. Beſchrei- bung der Ba- hama-Jn- ſeln. Die Bahama-Jnſeln haben die heiterſte und ge- maͤßigſte Luft in ganz Amerika, indem die Hitze der Sonne durch die kuͤhlen Winde von Oſten ſehr ge- mildert

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bruce_reisen_1784
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bruce_reisen_1784/505
Zitationshilfe: Bruce, Peter Henry: Des Herrn Peter Heinrich Bruce [...] Nachrichten von seinen Reisen in Deutschland, Rußland, die Tartarey, Türkey, Westindien u. s. f. Leipzig, 1784, S. 495. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bruce_reisen_1784/505>, abgerufen am 14.05.2021.