Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Elt
II, 1892. - Das Wachtgespenst (Schw.),
1893. - Glück auf! (R.), 1893. - Ma-
jana (R.), 1893. - Der Sohn der
Sterne (R.), 1893. - Auf dem Schlacht-
felde des Lebens (R.), 1894. - Kriegs-
erinnerungen aus 1870-71 (Solda-
tengeschn.), 1894. - Venus Jmpera-
trix (R. a. d. Berliner Leben), 1894.
- Verkannt (R.), 1894. - Der Pfört-
nersohn von St. Veit (R.), 1894.
2. A. 1902. - Unter dem Totenkopf
(Schsp.), 1895. - Manövergäste (R.),
1895. - Frauenrecht (R.), 1895. -
Auf dem Felde der Ehre (Zur Er-
innerung an 1870-71), 1896. - Prin-
zessin Jlse (R.), 1896. - Erloschene
Sterne (R. a. d. Harze), 1896. -
Giganten und Zwerge (R.), 1897. -
Jm Banne der Rache (R.), 1897. -
Moderne Märchen (Novelletten),
1898. - Ein Mißverständnis (N. a.
dem Offizierleben), 1898. - Allerlei
(En.), 1898. - Unter St. Jürgens
Schutz (R.), 1898. - Hinaus in die
Welt (R.), 1899. - Der Stein der
Weisen (R.), 1900. - Gold und Blut
(R. a. Südafrika), 1901. - Der Dia-
mantstein (R.), 1901. - Schloß Be-
wernstein (R.), 1902. - Ein Opfer
(R.), 1901. - Familie (R.), 1903. -
Siegende Liebe (R.), 1904. - Nach
zwanzig Jahren (Clarissa. R.), 1904.
- Der Ring (Krim.-R.), 1906. - Das
verschwundene Testament (R.), 1906.
- Der Deserteur (R.), 1906. - Die
Spionin (R.), 1907. - Die Dornen-
krone (R. einer Prinzessin), 1907. -
Jhr Sohn (Familienroman), 1908.
- Der Vergangenheit Schuld (R.),
1909.

Elton, M.,

Pseudon. für Elisabeth
Johanna Karoline Braun; s. d.!

Eltz, Hugo von,

geb. am 17. (29. n.
St.) April 1854 im Jamburgischen
Kreise Jngermanlands als der Sohn
eines Jngenieurs, absolvierte Ende
1875 die klassische Abteilung des Ri-
gaischen Stadtgymnasiums und stu-
dierte von 1876-80 in Dorpat poli-
tische Ökonomie und Jurisprudenz.
[Spaltenumbruch]

Elz
Jm Jahre 1877 machte er als Kran-
kenpfleger den russisch-türkischen
Krieg auf dem asiatischen Kriegs-
schauplatze mit und schrieb darüber
später "Kriegs- und Reisebilder aus
Asien" (1881). Nachdem er 1880 sein
Studium aufgegeben, wurde er Jn-
spektor des Dorpater Veterinärin-
stituts, 1881 Oberlehrer der russi-
schen Sprache in Dorpat und 1888
Sekretär der Polizeiverwaltung da-
selbst.

S:

Der Tränenturm. Kauka-
sische Sage (Ep.), 1885.

*Elwert, Wilhelm Ludwig,

wur-
de am 29. Jan. 1834 zu Tübingen
geboren u. erhielt seine Bildung auf
dem dortigen Lyzeum; doch war sein
Schulbesuch wegen häufiger Krank-
heit nur ein unregelmäßiger. Nach
zurückgelegtem 14. Jahre trat er,
dem Wunsche der Mutter folgend, die
Witwe geworden, als Lehrling in
eine angesehene Tübinger Tuchhand-
lung ein, in der er auch noch nach
vollendeter Lehrzeit eine Reihe von
Jahren unter angenehmen Verhält-
nissen verblieb. Meist für sich lebend,
widmete E. seine freie Zeit dem Stu-
dium der neueren Sprachen, beson-
ders des Englischen, sowie der Lek-
türe belletristischer und geschichtlicher
Werke. Seit 1867 lebte E. als Teil-
haber eines Fabrikgeschäfts in Reut-
lingen, bis er 1885 seinen Wohnsitz
nach Stuttgart verlegte. Hier starb
er am 26. Juli 1895.

S:

Anno 1848
(Fastnachtsposse), 1857. - Heimat-
lieder (Ge.), 1868. 2. A. u. d. T.:
Lieder aus Schwaben, 1890.

Elz, Hugo von der,

Pseudon. für
Hugo Wingler; s. d.!

Elze, Karl Friedrich,

sowohl als
Dichter wie auch als gründlicher Ken-
ner der englischen Literatur und als
gewandter Übersetzer englischer Dich-
tungen bekannt, wurde als ältester
Sohn des damaligen Pfarrers und
nachmaligen Seminardirektors Karl
August Wilhelm E. am 22. Mai 1821
zu Dessau geboren, besuchte das

*


[Spaltenumbruch]

Elt
II, 1892. – Das Wachtgeſpenſt (Schw.),
1893. – Glück auf! (R.), 1893. – Ma-
jana (R.), 1893. – Der Sohn der
Sterne (R.), 1893. – Auf dem Schlacht-
felde des Lebens (R.), 1894. – Kriegs-
erinnerungen aus 1870–71 (Solda-
tengeſchn.), 1894. – Venus Jmpera-
trix (R. a. d. Berliner Leben), 1894.
– Verkannt (R.), 1894. – Der Pfört-
nerſohn von St. Veit (R.), 1894.
2. A. 1902. – Unter dem Totenkopf
(Schſp.), 1895. – Manövergäſte (R.),
1895. – Frauenrecht (R.), 1895. –
Auf dem Felde der Ehre (Zur Er-
innerung an 1870–71), 1896. – Prin-
zeſſin Jlſe (R.), 1896. – Erloſchene
Sterne (R. a. d. Harze), 1896. –
Giganten und Zwerge (R.), 1897. –
Jm Banne der Rache (R.), 1897. –
Moderne Märchen (Novelletten),
1898. – Ein Mißverſtändnis (N. a.
dem Offizierleben), 1898. – Allerlei
(En.), 1898. – Unter St. Jürgens
Schutz (R.), 1898. – Hinaus in die
Welt (R.), 1899. – Der Stein der
Weiſen (R.), 1900. – Gold und Blut
(R. a. Südafrika), 1901. – Der Dia-
mantſtein (R.), 1901. – Schloß Be-
wernſtein (R.), 1902. – Ein Opfer
(R.), 1901. – Familie (R.), 1903. –
Siegende Liebe (R.), 1904. – Nach
zwanzig Jahren (Clariſſa. R.), 1904.
– Der Ring (Krim.-R.), 1906. – Das
verſchwundene Teſtament (R.), 1906.
– Der Deſerteur (R.), 1906. – Die
Spionin (R.), 1907. – Die Dornen-
krone (R. einer Prinzeſſin), 1907. –
Jhr Sohn (Familienroman), 1908.
– Der Vergangenheit Schuld (R.),
1909.

Elton, M.,

Pſeudon. für Eliſabeth
Johanna Karoline Braun; ſ. d.!

Eltz, Hugo von,

geb. am 17. (29. n.
St.) April 1854 im Jamburgiſchen
Kreiſe Jngermanlands als der Sohn
eines Jngenieurs, abſolvierte Ende
1875 die klaſſiſche Abteilung des Ri-
gaiſchen Stadtgymnaſiums und ſtu-
dierte von 1876–80 in Dorpat poli-
tiſche Ökonomie und Jurisprudenz.
[Spaltenumbruch]

Elz
Jm Jahre 1877 machte er als Kran-
kenpfleger den ruſſiſch-türkiſchen
Krieg auf dem aſiatiſchen Kriegs-
ſchauplatze mit und ſchrieb darüber
ſpäter „Kriegs- und Reiſebilder aus
Aſien“ (1881). Nachdem er 1880 ſein
Studium aufgegeben, wurde er Jn-
ſpektor des Dorpater Veterinärin-
ſtituts, 1881 Oberlehrer der ruſſi-
ſchen Sprache in Dorpat und 1888
Sekretär der Polizeiverwaltung da-
ſelbſt.

S:

Der Tränenturm. Kauka-
ſiſche Sage (Ep.), 1885.

*Elwert, Wilhelm Ludwig,

wur-
de am 29. Jan. 1834 zu Tübingen
geboren u. erhielt ſeine Bildung auf
dem dortigen Lyzeum; doch war ſein
Schulbeſuch wegen häufiger Krank-
heit nur ein unregelmäßiger. Nach
zurückgelegtem 14. Jahre trat er,
dem Wunſche der Mutter folgend, die
Witwe geworden, als Lehrling in
eine angeſehene Tübinger Tuchhand-
lung ein, in der er auch noch nach
vollendeter Lehrzeit eine Reihe von
Jahren unter angenehmen Verhält-
niſſen verblieb. Meiſt für ſich lebend,
widmete E. ſeine freie Zeit dem Stu-
dium der neueren Sprachen, beſon-
ders des Engliſchen, ſowie der Lek-
türe belletriſtiſcher und geſchichtlicher
Werke. Seit 1867 lebte E. als Teil-
haber eines Fabrikgeſchäfts in Reut-
lingen, bis er 1885 ſeinen Wohnſitz
nach Stuttgart verlegte. Hier ſtarb
er am 26. Juli 1895.

S:

Anno 1848
(Faſtnachtspoſſe), 1857. – Heimat-
lieder (Ge.), 1868. 2. A. u. d. T.:
Lieder aus Schwaben, 1890.

Elz, Hugo von der,

Pſeudon. für
Hugo Wingler; ſ. d.!

Elze, Karl Friedrich,

ſowohl als
Dichter wie auch als gründlicher Ken-
ner der engliſchen Literatur und als
gewandter Überſetzer engliſcher Dich-
tungen bekannt, wurde als älteſter
Sohn des damaligen Pfarrers und
nachmaligen Seminardirektors Karl
Auguſt Wilhelm E. am 22. Mai 1821
zu Deſſau geboren, beſuchte das

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0142" n="138"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Elt</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">II,</hi> 1892. &#x2013; Das Wachtge&#x017F;pen&#x017F;t (Schw.),<lb/>
1893. &#x2013; Glück auf! (R.), 1893. &#x2013; Ma-<lb/>
jana (R.), 1893. &#x2013; Der Sohn der<lb/>
Sterne (R.), 1893. &#x2013; Auf dem Schlacht-<lb/>
felde des Lebens (R.), 1894. &#x2013; Kriegs-<lb/>
erinnerungen aus 1870&#x2013;71 (Solda-<lb/>
tenge&#x017F;chn.), 1894. &#x2013; Venus Jmpera-<lb/>
trix (R. a. d. Berliner Leben), 1894.<lb/>
&#x2013; Verkannt (R.), 1894. &#x2013; Der Pfört-<lb/>
ner&#x017F;ohn von St. Veit (R.), 1894.<lb/>
2. A. 1902. &#x2013; Unter dem Totenkopf<lb/>
(Sch&#x017F;p.), 1895. &#x2013; Manövergä&#x017F;te (R.),<lb/>
1895. &#x2013; Frauenrecht (R.), 1895. &#x2013;<lb/>
Auf dem Felde der Ehre (Zur Er-<lb/>
innerung an 1870&#x2013;71), 1896. &#x2013; Prin-<lb/>
ze&#x017F;&#x017F;in Jl&#x017F;e (R.), 1896. &#x2013; Erlo&#x017F;chene<lb/>
Sterne (R. a. d. Harze), 1896. &#x2013;<lb/>
Giganten und Zwerge (R.), 1897. &#x2013;<lb/>
Jm Banne der Rache (R.), 1897. &#x2013;<lb/>
Moderne Märchen (Novelletten),<lb/>
1898. &#x2013; Ein Mißver&#x017F;tändnis (N. a.<lb/>
dem Offizierleben), 1898. &#x2013; Allerlei<lb/>
(En.), 1898. &#x2013; Unter St. Jürgens<lb/>
Schutz (R.), 1898. &#x2013; Hinaus in die<lb/>
Welt (R.), 1899. &#x2013; Der Stein der<lb/>
Wei&#x017F;en (R.), 1900. &#x2013; Gold und Blut<lb/>
(R. a. Südafrika), 1901. &#x2013; Der Dia-<lb/>
mant&#x017F;tein (R.), 1901. &#x2013; Schloß Be-<lb/>
wern&#x017F;tein (R.), 1902. &#x2013; Ein Opfer<lb/>
(R.), 1901. &#x2013; Familie (R.), 1903. &#x2013;<lb/>
Siegende Liebe (R.), 1904. &#x2013; Nach<lb/>
zwanzig Jahren (Clari&#x017F;&#x017F;a. R.), 1904.<lb/>
&#x2013; Der Ring (Krim.-R.), 1906. &#x2013; Das<lb/>
ver&#x017F;chwundene Te&#x017F;tament (R.), 1906.<lb/>
&#x2013; Der De&#x017F;erteur (R.), 1906. &#x2013; Die<lb/>
Spionin (R.), 1907. &#x2013; Die Dornen-<lb/>
krone (R. einer Prinze&#x017F;&#x017F;in), 1907. &#x2013;<lb/>
Jhr Sohn (Familienroman), 1908.<lb/>
&#x2013; Der Vergangenheit Schuld (R.),<lb/>
1909.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Elton,</hi> M.,</head>
        <p> P&#x017F;eudon. für Eli&#x017F;abeth<lb/>
Johanna <hi rendition="#g">Karoline Braun;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Eltz,</hi> Hugo von,</head>
        <p> geb. am 17. (29. n.<lb/>
St.) April 1854 im Jamburgi&#x017F;chen<lb/>
Krei&#x017F;e Jngermanlands als der Sohn<lb/>
eines Jngenieurs, ab&#x017F;olvierte Ende<lb/>
1875 die kla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Abteilung des Ri-<lb/>
gai&#x017F;chen Stadtgymna&#x017F;iums und &#x017F;tu-<lb/>
dierte von 1876&#x2013;80 in Dorpat poli-<lb/>
ti&#x017F;che Ökonomie und Jurisprudenz.<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Elz</hi></fw><lb/>
Jm Jahre 1877 machte er als Kran-<lb/>
kenpfleger den ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;ch-türki&#x017F;chen<lb/>
Krieg auf dem a&#x017F;iati&#x017F;chen Kriegs-<lb/>
&#x017F;chauplatze mit und &#x017F;chrieb darüber<lb/>
&#x017F;päter &#x201E;Kriegs- und Rei&#x017F;ebilder aus<lb/>
A&#x017F;ien&#x201C; (1881). Nachdem er 1880 &#x017F;ein<lb/>
Studium aufgegeben, wurde er Jn-<lb/>
&#x017F;pektor des Dorpater Veterinärin-<lb/>
&#x017F;tituts, 1881 Oberlehrer der ru&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;chen Sprache in Dorpat und 1888<lb/>
Sekretär der Polizeiverwaltung da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Der Tränenturm. Kauka-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;che Sage (Ep.), 1885.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Elwert,</hi> <hi rendition="#g">Wilhelm</hi> Ludwig,</head>
        <p> wur-<lb/>
de am 29. Jan. 1834 zu Tübingen<lb/>
geboren u. erhielt &#x017F;eine Bildung auf<lb/>
dem dortigen Lyzeum; doch war &#x017F;ein<lb/>
Schulbe&#x017F;uch wegen häufiger Krank-<lb/>
heit nur ein unregelmäßiger. Nach<lb/>
zurückgelegtem 14. Jahre trat er,<lb/>
dem Wun&#x017F;che der Mutter folgend, die<lb/>
Witwe geworden, als Lehrling in<lb/>
eine ange&#x017F;ehene Tübinger Tuchhand-<lb/>
lung ein, in der er auch noch nach<lb/>
vollendeter Lehrzeit eine Reihe von<lb/>
Jahren unter angenehmen Verhält-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en verblieb. Mei&#x017F;t für &#x017F;ich lebend,<lb/>
widmete E. &#x017F;eine freie Zeit dem Stu-<lb/>
dium der neueren Sprachen, be&#x017F;on-<lb/>
ders des Engli&#x017F;chen, &#x017F;owie der Lek-<lb/>
türe belletri&#x017F;ti&#x017F;cher und ge&#x017F;chichtlicher<lb/>
Werke. Seit 1867 lebte E. als Teil-<lb/>
haber eines Fabrikge&#x017F;chäfts in Reut-<lb/>
lingen, bis er 1885 &#x017F;einen Wohn&#x017F;itz<lb/>
nach Stuttgart verlegte. Hier &#x017F;tarb<lb/>
er am 26. Juli 1895. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Anno 1848<lb/>
(Fa&#x017F;tnachtspo&#x017F;&#x017F;e), 1857. &#x2013; Heimat-<lb/>
lieder (Ge.), 1868. 2. A. u. d. T.:<lb/>
Lieder aus Schwaben, 1890.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Elz,</hi> Hugo von der,</head>
        <p> P&#x017F;eudon. für<lb/><hi rendition="#g">Hugo</hi> Wingler; &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Elze,</hi><hi rendition="#g">Karl</hi> Friedrich,</head>
        <p> &#x017F;owohl als<lb/>
Dichter wie auch als gründlicher Ken-<lb/>
ner der engli&#x017F;chen Literatur und als<lb/>
gewandter Über&#x017F;etzer engli&#x017F;cher Dich-<lb/>
tungen bekannt, wurde als älte&#x017F;ter<lb/>
Sohn des damaligen Pfarrers und<lb/>
nachmaligen Seminardirektors Karl<lb/>
Augu&#x017F;t Wilhelm E. am 22. Mai 1821<lb/>
zu De&#x017F;&#x017F;au geboren, be&#x017F;uchte das<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0142] Elt Elz II, 1892. – Das Wachtgeſpenſt (Schw.), 1893. – Glück auf! (R.), 1893. – Ma- jana (R.), 1893. – Der Sohn der Sterne (R.), 1893. – Auf dem Schlacht- felde des Lebens (R.), 1894. – Kriegs- erinnerungen aus 1870–71 (Solda- tengeſchn.), 1894. – Venus Jmpera- trix (R. a. d. Berliner Leben), 1894. – Verkannt (R.), 1894. – Der Pfört- nerſohn von St. Veit (R.), 1894. 2. A. 1902. – Unter dem Totenkopf (Schſp.), 1895. – Manövergäſte (R.), 1895. – Frauenrecht (R.), 1895. – Auf dem Felde der Ehre (Zur Er- innerung an 1870–71), 1896. – Prin- zeſſin Jlſe (R.), 1896. – Erloſchene Sterne (R. a. d. Harze), 1896. – Giganten und Zwerge (R.), 1897. – Jm Banne der Rache (R.), 1897. – Moderne Märchen (Novelletten), 1898. – Ein Mißverſtändnis (N. a. dem Offizierleben), 1898. – Allerlei (En.), 1898. – Unter St. Jürgens Schutz (R.), 1898. – Hinaus in die Welt (R.), 1899. – Der Stein der Weiſen (R.), 1900. – Gold und Blut (R. a. Südafrika), 1901. – Der Dia- mantſtein (R.), 1901. – Schloß Be- wernſtein (R.), 1902. – Ein Opfer (R.), 1901. – Familie (R.), 1903. – Siegende Liebe (R.), 1904. – Nach zwanzig Jahren (Clariſſa. R.), 1904. – Der Ring (Krim.-R.), 1906. – Das verſchwundene Teſtament (R.), 1906. – Der Deſerteur (R.), 1906. – Die Spionin (R.), 1907. – Die Dornen- krone (R. einer Prinzeſſin), 1907. – Jhr Sohn (Familienroman), 1908. – Der Vergangenheit Schuld (R.), 1909. Elton, M., Pſeudon. für Eliſabeth Johanna Karoline Braun; ſ. d.! Eltz, Hugo von, geb. am 17. (29. n. St.) April 1854 im Jamburgiſchen Kreiſe Jngermanlands als der Sohn eines Jngenieurs, abſolvierte Ende 1875 die klaſſiſche Abteilung des Ri- gaiſchen Stadtgymnaſiums und ſtu- dierte von 1876–80 in Dorpat poli- tiſche Ökonomie und Jurisprudenz. Jm Jahre 1877 machte er als Kran- kenpfleger den ruſſiſch-türkiſchen Krieg auf dem aſiatiſchen Kriegs- ſchauplatze mit und ſchrieb darüber ſpäter „Kriegs- und Reiſebilder aus Aſien“ (1881). Nachdem er 1880 ſein Studium aufgegeben, wurde er Jn- ſpektor des Dorpater Veterinärin- ſtituts, 1881 Oberlehrer der ruſſi- ſchen Sprache in Dorpat und 1888 Sekretär der Polizeiverwaltung da- ſelbſt. S: Der Tränenturm. Kauka- ſiſche Sage (Ep.), 1885. *Elwert, Wilhelm Ludwig, wur- de am 29. Jan. 1834 zu Tübingen geboren u. erhielt ſeine Bildung auf dem dortigen Lyzeum; doch war ſein Schulbeſuch wegen häufiger Krank- heit nur ein unregelmäßiger. Nach zurückgelegtem 14. Jahre trat er, dem Wunſche der Mutter folgend, die Witwe geworden, als Lehrling in eine angeſehene Tübinger Tuchhand- lung ein, in der er auch noch nach vollendeter Lehrzeit eine Reihe von Jahren unter angenehmen Verhält- niſſen verblieb. Meiſt für ſich lebend, widmete E. ſeine freie Zeit dem Stu- dium der neueren Sprachen, beſon- ders des Engliſchen, ſowie der Lek- türe belletriſtiſcher und geſchichtlicher Werke. Seit 1867 lebte E. als Teil- haber eines Fabrikgeſchäfts in Reut- lingen, bis er 1885 ſeinen Wohnſitz nach Stuttgart verlegte. Hier ſtarb er am 26. Juli 1895. S: Anno 1848 (Faſtnachtspoſſe), 1857. – Heimat- lieder (Ge.), 1868. 2. A. u. d. T.: Lieder aus Schwaben, 1890. Elz, Hugo von der, Pſeudon. für Hugo Wingler; ſ. d.! Elze, Karl Friedrich, ſowohl als Dichter wie auch als gründlicher Ken- ner der engliſchen Literatur und als gewandter Überſetzer engliſcher Dich- tungen bekannt, wurde als älteſter Sohn des damaligen Pfarrers und nachmaligen Seminardirektors Karl Auguſt Wilhelm E. am 22. Mai 1821 zu Deſſau geboren, beſuchte das *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/142
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/142>, abgerufen am 25.05.2022.