Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brunner, Heinrich: Deutsche Rechtsgeschichte. Bd. 1. Leipzig, 1887.

Bild:
<< vorherige Seite

§ 10. Das Wirtschaftsleben der Urzeit.
der Almende ist die Markgenossenschaft, noch in jüngerer Zeit nicht
selten ein grösserer Verband als die Dorfschaft. Die Nutzungsrechte
der Markgenossen waren ungemessene. Jeder hatte das Recht, Vieh
auf die Weide, Schweine auf die Mast zu treiben, Bau- und Brenn-
holz zu fällen, zu jagen und zu fischen, ja sogar die Befugnis der
Rodung und Landnahme. Der Boden, den der Einzelne durch Urbar-
machung dem Walde abgewann und "einfing" (bifanc), war sein Sonder-
eigentum und wurde etwa mit einem Vorwerk besetzt, das ein Knecht
oder ein Höriger des Eigentümers bewirtschaftete 16.

Wo die Ansiedlung in Einzelhöfen geschah, bilden die vereinigten
Siedler den wirtschaftlichen Verband der Bauerschaft. Auch hier er-
folgte bei der ersten Niederlassung die Landnahme durch die Gesamt-
heit, auch hier schälte sich also das Sondereigentum aus dem Rechte
der Gemeinde heraus. Allein das Recht des einzelnen erhielt hier
sofort grösseren Umfang und grösseren Inhalt. Die Sondernutzung
musste bei der Lage der einzelnen Hofstätten alsbald wenigstens einen
Teil des Ackerlandes ergreifen 17, so dass das Sondereigentum nicht
bloss die Hofstätte, sondern auch Ackerland umfasste und das Ge-
samtrecht der Bauerschaft sich als Eigentum nur in dem der Al-
mende verbleibenden Gebiete äusserte. Die sämtlichen Rechte, die
der einzelne Genosse der Dorfschaft oder Bauerschaft in Bezug auf
Grund und Boden besass, also die Eigentums- und Nutzungsrechte,
wie sie an der Hofstätte, am Ackerlande und an der Almende be-
standen, fasst später der Ausdruck Hufe, hoba, huoba als wirtschaft-
liche Einheit zusammen 18. Die Hufe stellt sich als das normale Mass
des Besitztums dar, welches der Leistungsfähigkeit und den Bedürf-
nissen der Durchschnittsfamilie entspricht 19.

Jüngere Quellen 20 und die Zustände, wie sie in einzelnen Strichen

16 Es steht nichts im Wege, ein solches Recht der Rodung schon für die
Zeit anzunehmen, da noch die Feldgemeinschaft normale Besitzform war.
17 Gegen Gierke I 70, der eine Feldgemeinschaft bei Einzelhofsystem für
undenkbar erklärt, s. Waitz, VG I 132.
18 Waitz, Über die altdeutsche Hufe, 1854. Vgl. Heusler, Instit. des
deutschen Privatrechts I 263. Das Wort fehlt dem Nordischen, dem Angelsächsi-
schen und ist im Gotischen nicht nachweisbar.
19 Der angelsächsische Ausdruck für Hufe ist heid (gelegentlich auch heiwisc)
und wird mit familia wiedergegeben. Schmid, Gesetze der Ags. S 610. Er ist
nicht von hyde (Haut), sondern von heiw (familia) abzuleiten und bedeutet "einen
Landkomplex gross genug, um eine Familie zu ernähren".
20 Namentlich nordische. Hanssen I 1 ff. 123 ff. und die bei Waitz, VG
I 117 Anm 4, I 118 Anm 1 zitierte Litteratur. Über die Fortdauer der Feld-
gemeinschaft in fränkisch-salischen Gegenden Schröder, Forschungen XIX

§ 10. Das Wirtschaftsleben der Urzeit.
der Almende ist die Markgenossenschaft, noch in jüngerer Zeit nicht
selten ein gröſserer Verband als die Dorfschaft. Die Nutzungsrechte
der Markgenossen waren ungemessene. Jeder hatte das Recht, Vieh
auf die Weide, Schweine auf die Mast zu treiben, Bau- und Brenn-
holz zu fällen, zu jagen und zu fischen, ja sogar die Befugnis der
Rodung und Landnahme. Der Boden, den der Einzelne durch Urbar-
machung dem Walde abgewann und „einfing“ (bifanc), war sein Sonder-
eigentum und wurde etwa mit einem Vorwerk besetzt, das ein Knecht
oder ein Höriger des Eigentümers bewirtschaftete 16.

Wo die Ansiedlung in Einzelhöfen geschah, bilden die vereinigten
Siedler den wirtschaftlichen Verband der Bauerschaft. Auch hier er-
folgte bei der ersten Niederlassung die Landnahme durch die Gesamt-
heit, auch hier schälte sich also das Sondereigentum aus dem Rechte
der Gemeinde heraus. Allein das Recht des einzelnen erhielt hier
sofort gröſseren Umfang und gröſseren Inhalt. Die Sondernutzung
muſste bei der Lage der einzelnen Hofstätten alsbald wenigstens einen
Teil des Ackerlandes ergreifen 17, so daſs das Sondereigentum nicht
bloſs die Hofstätte, sondern auch Ackerland umfaſste und das Ge-
samtrecht der Bauerschaft sich als Eigentum nur in dem der Al-
mende verbleibenden Gebiete äuſserte. Die sämtlichen Rechte, die
der einzelne Genosse der Dorfschaft oder Bauerschaft in Bezug auf
Grund und Boden besaſs, also die Eigentums- und Nutzungsrechte,
wie sie an der Hofstätte, am Ackerlande und an der Almende be-
standen, faſst später der Ausdruck Hufe, hoba, huoba als wirtschaft-
liche Einheit zusammen 18. Die Hufe stellt sich als das normale Maſs
des Besitztums dar, welches der Leistungsfähigkeit und den Bedürf-
nissen der Durchschnittsfamilie entspricht 19.

Jüngere Quellen 20 und die Zustände, wie sie in einzelnen Strichen

16 Es steht nichts im Wege, ein solches Recht der Rodung schon für die
Zeit anzunehmen, da noch die Feldgemeinschaft normale Besitzform war.
17 Gegen Gierke I 70, der eine Feldgemeinschaft bei Einzelhofsystem für
undenkbar erklärt, s. Waitz, VG I 132.
18 Waitz, Über die altdeutsche Hufe, 1854. Vgl. Heusler, Instit. des
deutschen Privatrechts I 263. Das Wort fehlt dem Nordischen, dem Angelsächsi-
schen und ist im Gotischen nicht nachweisbar.
19 Der angelsächsische Ausdruck für Hufe ist hîd (gelegentlich auch hîwisc)
und wird mit familia wiedergegeben. Schmid, Gesetze der Ags. S 610. Er ist
nicht von hŷde (Haut), sondern von hîw (familia) abzuleiten und bedeutet „einen
Landkomplex groſs genug, um eine Familie zu ernähren“.
20 Namentlich nordische. Hanssen I 1 ff. 123 ff. und die bei Waitz, VG
I 117 Anm 4, I 118 Anm 1 zitierte Litteratur. Über die Fortdauer der Feld-
gemeinschaft in fränkisch-salischen Gegenden Schröder, Forschungen XIX
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0080" n="62"/><fw place="top" type="header">§ 10. Das Wirtschaftsleben der Urzeit.</fw><lb/>
der Almende ist die Markgenossenschaft, noch in jüngerer Zeit nicht<lb/>
selten ein grö&#x017F;serer Verband als die Dorfschaft. Die Nutzungsrechte<lb/>
der Markgenossen waren ungemessene. Jeder hatte das Recht, Vieh<lb/>
auf die Weide, Schweine auf die Mast zu treiben, Bau- und Brenn-<lb/>
holz zu fällen, zu jagen und zu fischen, ja sogar die Befugnis der<lb/>
Rodung und Landnahme. Der Boden, den der Einzelne durch Urbar-<lb/>
machung dem Walde abgewann und &#x201E;einfing&#x201C; (bifanc), war sein Sonder-<lb/>
eigentum und wurde etwa mit einem Vorwerk besetzt, das ein Knecht<lb/>
oder ein Höriger des Eigentümers bewirtschaftete <note place="foot" n="16">Es steht nichts im Wege, ein solches Recht der Rodung schon für die<lb/>
Zeit anzunehmen, da noch die Feldgemeinschaft normale Besitzform war.</note>.</p><lb/>
          <p>Wo die Ansiedlung in Einzelhöfen geschah, bilden die vereinigten<lb/>
Siedler den wirtschaftlichen Verband der Bauerschaft. Auch hier er-<lb/>
folgte bei der ersten Niederlassung die Landnahme durch die Gesamt-<lb/>
heit, auch hier schälte sich also das Sondereigentum aus dem Rechte<lb/>
der Gemeinde heraus. Allein das Recht des einzelnen erhielt hier<lb/>
sofort grö&#x017F;seren Umfang und grö&#x017F;seren Inhalt. Die Sondernutzung<lb/>
mu&#x017F;ste bei der Lage der einzelnen Hofstätten alsbald wenigstens einen<lb/>
Teil des Ackerlandes ergreifen <note place="foot" n="17">Gegen <hi rendition="#g">Gierke</hi> I 70, der eine Feldgemeinschaft bei Einzelhofsystem für<lb/>
undenkbar erklärt, s. <hi rendition="#g">Waitz</hi>, VG I 132.</note>, so da&#x017F;s das Sondereigentum nicht<lb/>
blo&#x017F;s die Hofstätte, sondern auch Ackerland umfa&#x017F;ste und das Ge-<lb/>
samtrecht der Bauerschaft sich als Eigentum nur in dem der Al-<lb/>
mende verbleibenden Gebiete äu&#x017F;serte. Die sämtlichen Rechte, die<lb/>
der einzelne Genosse der Dorfschaft oder Bauerschaft in Bezug auf<lb/>
Grund und Boden besa&#x017F;s, also die Eigentums- und Nutzungsrechte,<lb/>
wie sie an der Hofstätte, am Ackerlande und an der Almende be-<lb/>
standen, fa&#x017F;st später der Ausdruck Hufe, hoba, huoba als wirtschaft-<lb/>
liche Einheit zusammen <note place="foot" n="18"><hi rendition="#g">Waitz</hi>, Über die altdeutsche Hufe, 1854. Vgl. <hi rendition="#g">Heusler</hi>, Instit. des<lb/>
deutschen Privatrechts I 263. Das Wort fehlt dem Nordischen, dem Angelsächsi-<lb/>
schen und ist im Gotischen nicht nachweisbar.</note>. Die Hufe stellt sich als das normale Ma&#x017F;s<lb/>
des Besitztums dar, welches der Leistungsfähigkeit und den Bedürf-<lb/>
nissen der Durchschnittsfamilie entspricht <note place="foot" n="19">Der angelsächsische Ausdruck für Hufe ist hîd (gelegentlich auch hîwisc)<lb/>
und wird mit familia wiedergegeben. <hi rendition="#g">Schmid</hi>, Gesetze der Ags. S 610. Er ist<lb/>
nicht von h&#x0177;de (Haut), sondern von hîw (familia) abzuleiten und bedeutet &#x201E;einen<lb/>
Landkomplex gro&#x017F;s genug, um eine Familie zu ernähren&#x201C;.</note>.</p><lb/>
          <p>Jüngere Quellen <note xml:id="note-0080" next="#note-0081" place="foot" n="20">Namentlich nordische. <hi rendition="#g">Hanssen</hi> I 1 ff. 123 ff. und die bei <hi rendition="#g">Waitz</hi>, VG<lb/>
I 117 Anm 4, I 118 Anm 1 zitierte Litteratur. Über die Fortdauer der Feld-<lb/>
gemeinschaft in fränkisch-salischen Gegenden <hi rendition="#g">Schröder</hi>, Forschungen XIX</note> und die Zustände, wie sie in einzelnen Strichen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0080] § 10. Das Wirtschaftsleben der Urzeit. der Almende ist die Markgenossenschaft, noch in jüngerer Zeit nicht selten ein gröſserer Verband als die Dorfschaft. Die Nutzungsrechte der Markgenossen waren ungemessene. Jeder hatte das Recht, Vieh auf die Weide, Schweine auf die Mast zu treiben, Bau- und Brenn- holz zu fällen, zu jagen und zu fischen, ja sogar die Befugnis der Rodung und Landnahme. Der Boden, den der Einzelne durch Urbar- machung dem Walde abgewann und „einfing“ (bifanc), war sein Sonder- eigentum und wurde etwa mit einem Vorwerk besetzt, das ein Knecht oder ein Höriger des Eigentümers bewirtschaftete 16. Wo die Ansiedlung in Einzelhöfen geschah, bilden die vereinigten Siedler den wirtschaftlichen Verband der Bauerschaft. Auch hier er- folgte bei der ersten Niederlassung die Landnahme durch die Gesamt- heit, auch hier schälte sich also das Sondereigentum aus dem Rechte der Gemeinde heraus. Allein das Recht des einzelnen erhielt hier sofort gröſseren Umfang und gröſseren Inhalt. Die Sondernutzung muſste bei der Lage der einzelnen Hofstätten alsbald wenigstens einen Teil des Ackerlandes ergreifen 17, so daſs das Sondereigentum nicht bloſs die Hofstätte, sondern auch Ackerland umfaſste und das Ge- samtrecht der Bauerschaft sich als Eigentum nur in dem der Al- mende verbleibenden Gebiete äuſserte. Die sämtlichen Rechte, die der einzelne Genosse der Dorfschaft oder Bauerschaft in Bezug auf Grund und Boden besaſs, also die Eigentums- und Nutzungsrechte, wie sie an der Hofstätte, am Ackerlande und an der Almende be- standen, faſst später der Ausdruck Hufe, hoba, huoba als wirtschaft- liche Einheit zusammen 18. Die Hufe stellt sich als das normale Maſs des Besitztums dar, welches der Leistungsfähigkeit und den Bedürf- nissen der Durchschnittsfamilie entspricht 19. Jüngere Quellen 20 und die Zustände, wie sie in einzelnen Strichen 16 Es steht nichts im Wege, ein solches Recht der Rodung schon für die Zeit anzunehmen, da noch die Feldgemeinschaft normale Besitzform war. 17 Gegen Gierke I 70, der eine Feldgemeinschaft bei Einzelhofsystem für undenkbar erklärt, s. Waitz, VG I 132. 18 Waitz, Über die altdeutsche Hufe, 1854. Vgl. Heusler, Instit. des deutschen Privatrechts I 263. Das Wort fehlt dem Nordischen, dem Angelsächsi- schen und ist im Gotischen nicht nachweisbar. 19 Der angelsächsische Ausdruck für Hufe ist hîd (gelegentlich auch hîwisc) und wird mit familia wiedergegeben. Schmid, Gesetze der Ags. S 610. Er ist nicht von hŷde (Haut), sondern von hîw (familia) abzuleiten und bedeutet „einen Landkomplex groſs genug, um eine Familie zu ernähren“. 20 Namentlich nordische. Hanssen I 1 ff. 123 ff. und die bei Waitz, VG I 117 Anm 4, I 118 Anm 1 zitierte Litteratur. Über die Fortdauer der Feld- gemeinschaft in fränkisch-salischen Gegenden Schröder, Forschungen XIX

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brunner_rechtsgeschichte01_1887
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brunner_rechtsgeschichte01_1887/80
Zitationshilfe: Brunner, Heinrich: Deutsche Rechtsgeschichte. Bd. 1. Leipzig, 1887, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brunner_rechtsgeschichte01_1887/80>, abgerufen am 27.06.2022.