Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite


Freundliche Erinnerung
An den Christlichen Tugendliebenden
Leser
des Teutschen Herkules/

Welcher gebeten wird/ diese Geschichte nicht vorzunehmen/
ehe und bevor er folgende kurtze Vermahnung durch-
gelesen und vernommen hat.

ES hat der Uhr Schreiber dieses Buchs vor eine Nohtwendigkeit erachtet/ dem
gewogenen Leser/ bald im ersten Eingange/ den Zweg seines Vorhabens vorzustellen/ was
gestalt seine Andacht in diesem ganzen Wercke eigentlich dahin gerichtet sey/ daß des Ge-
mühts Erfrischung/ so man im durchlesen an muhtiger Geschichte suchet/ allemahl mit got-
fürchtigen Gedanken vermischet seyn möge/ und die Erkäntnis der himlischen Warheit
auch daselbst befodert werde/ da man sichs nicht vermuhten wahr; massen dadurch andächtige Seelen oft
veranlasset werden/ jhre Seufzer mitten in solcher Lesung gen Himmel zu schicken/ damit die irdische Ge-
sonnenheit am Zeitlichen sich nicht zu heftig vergaffen/ noch den Lüsten zu viel Raum geben möge.

Das schandsüchtige Amadis Buch hat mannichen Liebhaber/ auch unter dem Frauenzimmer/ deren noch
keine dadurch gebessert/ aber wol unterschiedliche zur unziemlichen Frecheit angespornet sind/ wann sie solche
Begebnissen vor Augen gemahlet sehen/ welche wol die unverschämtesten vor der Sonnen zu verrichten
scheu tragen. Daß ich alhier nicht allein der handgreiflichen Contradictionen und Widersprechungen/
womit der Tichter sich selbst zum oftern in die Backen häuet; samt den ungläub-scheinlichen Fällen und
mehr als kindischen Zeitverwirrungen/ deren das ganze Buch durchgehend vol ist; sondern auch der teils
närrischen/ teils gotlosen Bezäuberungen geschweige/ deren so vielfältige Meldung geschiehet/ und doch
so wenig Geschmak als Glaubwürdigkeit haben/ nicht desto weniger aber diese teuflische Kunst nit allein
vor gut undzugelassen/ sondern wol gar vor Christ- und götlich wil gehalten werden/ als deren sich Christ-
liche Käyser/ Könige und Ritter ohn Gewissens-Anstoß gebrauchet/ und dadurch mannichem Unglük/ aus
sonderbahrer Schickung Gottes entrissen/ auch viel Gutes zu volführen gestärket seyn sollen. Wil nicht
sagen/ wie leicht unbesonnene lüsterne Weibesbilder hiedurch/ der Zäuberey sich zu ergeben/ möchten ver-
anlasset werden. Woraus dann zur gnüge erscheinet/ daß der leicht bewäglichen Jugend mit obgedach-
tem Buche nicht besser gedienet währe/ als wann es nur den Schaben und Motten durchzublättern/ und
der ewigen Vergessenheit übergeben würde.

Ob dann einiger Amadis-Schützer einwerffen wolte/ die lustbringende Erfindungen macheten
diesem Buche sein Ansehen/ und entrissen es der Verwesung; so mag ehrliebenden Herzen dieses noch lan-
ge nicht gnug seyn. Dann die Leichtfertigkeiten hecheln gar zu grob/ und die unziemliche Betreibungen
zwischen jungen verliebeten hohen Standes-Leuten brechen so unverschämt loß/ daß von keuschen Herzen
es ohn ärgernis nicht wol kan gelesen werden; was wolte dann von frech-wilden geschehen? Zwar ein
gefusseter ehrliebender Geist achtet dessen wenig; aber wer vermuhtet sich eines solchen bey der lustsüch-
tigen Jugend? wird demnach keine Entschuldigung übrig seyn/ und wer ohn verdacht leichtsinniges Ge-
mühts und Lebens bleiben wil/ enthält sich billich von solchen und dergleichen Büchern/ welche die unzüch-
tige Kitzelungen mit der Höfligkeit gar zu merckern durcheinander flechten/ und den Stachel der unbillichen
Begierden rägen und hägen; dann menschliche Boßheit ist schon mehr als zu heftig/ und bedarfs nicht/
daß man Wasser ins Meer trage/ oder Oel ans Feur schütte. Ob auch dem Königl. und Fürstl. Frauen-
zimmer/ durch Tichtung so mannicherley unzüchtigen Buhlereien nicht gar zu nahe getreten sey/ gebe ich
allen Vernünftigen zu betrachten.

Mir
(o)


Freundliche Erinnerung
An den Chriſtlichen Tugendliebenden
Leſer
des Teutſchen Herkules/

Welcher gebeten wird/ dieſe Geſchichte nicht vorzunehmen/
ehe und bevor er folgende kurtze Vermahnung durch-
geleſen und vernommen hat.

ES hat der Uhr Schreiber dieſes Buchs vor eine Nohtwendigkeit erachtet/ dem
gewogenen Leſer/ bald im erſten Eingange/ den Zweg ſeines Vorhabens vorzuſtellen/ was
geſtalt ſeine Andacht in dieſem ganzen Wercke eigentlich dahin gerichtet ſey/ daß des Ge-
muͤhts Erfriſchung/ ſo man im durchleſen an muhtiger Geſchichte ſuchet/ allemahl mit got-
fuͤrchtigen Gedanken vermiſchet ſeyn moͤge/ und die Erkaͤntnis der himliſchen Warheit
auch daſelbſt befodert werde/ da man ſichs nicht vermuhten wahr; maſſen dadurch andaͤchtige Seelen oft
veranlaſſet werden/ jhre Seufzer mitten in ſolcher Leſung gen Himmel zu ſchicken/ damit die irdiſche Ge-
ſonnenheit am Zeitlichen ſich nicht zu heftig vergaffen/ noch den Luͤſten zu viel Raum geben moͤge.

Das ſchandſuͤchtige Amadis Buch hat mañichen Liebhaber/ auch unter dem Frauenzim̃er/ deren noch
keine daduꝛch gebeſſert/ aber wol unteꝛſchiedliche zur unziemlichẽ Frecheit angeſpoꝛnet ſind/ wañ ſie ſolche
Begebniſſen vor Augen gemahlet ſehen/ welche wol die unverſchaͤmteſten vor der Sonnen zu verrichten
ſcheu tragen. Daß ich alhier nicht allein der handgreiflichen Contradictionen und Widerſprechungen/
womit der Tichter ſich ſelbſt zum oftern in die Backen haͤuet; ſamt den unglaͤub-ſcheinlichen Faͤllen und
mehr als kindiſchen Zeitverwirrungen/ deren das ganze Buch durchgehend vol iſt; ſondern auch der teils
naͤrriſchen/ teils gotloſen Bezaͤuberungen geſchweige/ deren ſo vielfaͤltige Meldung geſchiehet/ und doch
ſo wenig Geſchmak als Glaubwuͤrdigkeit haben/ nicht deſto weniger aber dieſe teufliſche Kunſt nit allein
vor gut uñzugelaſſen/ ſondern wol gar vor Chriſt- und goͤtlich wil gehalten werden/ als deren ſich Chriſt-
liche Kaͤyſer/ Koͤnige und Ritter ohn Gewiſſens-Anſtoß gebrauchet/ und dadurch mannichem Ungluͤk/ aus
ſonderbahrer Schickung Gottes entriſſen/ auch viel Gutes zu volfuͤhren geſtaͤrket ſeyn ſollen. Wil nicht
ſagen/ wie leicht unbeſonnene luͤſterne Weibesbilder hiedurch/ der Zaͤuberey ſich zu ergeben/ moͤchten ver-
anlaſſet werden. Woraus dann zur gnuͤge erſcheinet/ daß der leicht bewaͤglichen Jugend mit obgedach-
tem Buche nicht beſſer gedienet waͤhre/ als wann es nur den Schaben und Motten durchzublaͤttern/ und
der ewigen Vergeſſenheit uͤbergeben wuͤrde.

Ob dann einiger Amadis-Schuͤtzer einwerffen wolte/ die luſtbringende Erfindungen macheten
dieſem Buche ſein Anſehen/ und entriſſen es der Verweſung; ſo mag ehrliebenden Herzen dieſes noch lan-
ge nicht gnug ſeyn. Dann die Leichtfertigkeiten hecheln gar zu grob/ und die unziemliche Betreibungen
zwiſchen jungen verliebeten hohen Standes-Leuten brechen ſo unverſchaͤmt loß/ daß von keuſchen Herzen
es ohn aͤrgernis nicht wol kan geleſen werden; was wolte dann von frech-wilden geſchehen? Zwar ein
gefuſſeter ehrliebender Geiſt achtet deſſen wenig; aber wer vermuhtet ſich eines ſolchen bey der luſtſuͤch-
tigen Jugend? wird demnach keine Entſchuldigung uͤbrig ſeyn/ und wer ohn verdacht leichtſinniges Ge-
muͤhts und Lebens bleiben wil/ enthaͤlt ſich billich von ſolchen uñ dergleichen Buͤchern/ welche die unzuͤch-
tige Kitzelungen mit der Hoͤfligkeit gar zu merckern durcheinander flechten/ uñ den Stachel der unbillichen
Begierden raͤgen und haͤgen; dann menſchliche Boßheit iſt ſchon mehr als zu heftig/ und bedarfs nicht/
daß man Waſſer ins Meer trage/ oder Oel ans Feur ſchuͤtte. Ob auch dem Koͤnigl. und Fuͤrſtl. Frauen-
zimmer/ durch Tichtung ſo mannicherley unzuͤchtigen Buhlereien nicht gar zu nahe getreten ſey/ gebe ich
allen Vernuͤnftigen zu betrachten.

Mir
(o)
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0023" n="1"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Freundliche Erinnerung<lb/>
An den Chri&#x017F;tlichen Tugendliebenden<lb/>
Le&#x017F;er<lb/>
des Teut&#x017F;chen Herkules/</hi><lb/>
Welcher gebeten wird/ die&#x017F;e Ge&#x017F;chichte nicht vorzunehmen/<lb/>
ehe und bevor er folgende kurtze Vermahnung durch-<lb/>
gele&#x017F;en und vernommen hat.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S hat der Uhr Schreiber die&#x017F;es Buchs vor eine Nohtwendigkeit erachtet/ dem<lb/>
gewogenen <hi rendition="#fr">Le&#x017F;er/</hi> bald im er&#x017F;ten Eingange/ den Zweg &#x017F;eines Vorhabens vorzu&#x017F;tellen/ was<lb/>
ge&#x017F;talt &#x017F;eine Andacht in die&#x017F;em ganzen Wercke eigentlich dahin gerichtet &#x017F;ey/ daß des Ge-<lb/>
mu&#x0364;hts Erfri&#x017F;chung/ &#x017F;o man im durchle&#x017F;en an muhtiger Ge&#x017F;chichte &#x017F;uchet/ allemahl mit got-<lb/>
fu&#x0364;rchtigen Gedanken vermi&#x017F;chet &#x017F;eyn mo&#x0364;ge/ und die Erka&#x0364;ntnis der himli&#x017F;chen Warheit<lb/>
auch da&#x017F;elb&#x017F;t befodert werde/ da man &#x017F;ichs nicht vermuhten wahr; ma&#x017F;&#x017F;en dadurch anda&#x0364;chtige Seelen oft<lb/>
veranla&#x017F;&#x017F;et werden/ jhre Seufzer mitten in &#x017F;olcher Le&#x017F;ung gen Himmel zu &#x017F;chicken/ damit die irdi&#x017F;che Ge-<lb/>
&#x017F;onnenheit am Zeitlichen &#x017F;ich nicht zu heftig vergaffen/ noch den Lu&#x0364;&#x017F;ten zu viel Raum geben mo&#x0364;ge.</p><lb/>
          <p>Das &#x017F;chand&#x017F;u&#x0364;chtige <hi rendition="#fr">Amadis Buch</hi> hat man&#x0303;ichen Liebhaber/ auch unter dem Frauenzim&#x0303;er/ deren noch<lb/>
keine dadu&#xA75B;ch gebe&#x017F;&#x017F;ert/ aber wol unte&#xA75B;&#x017F;chiedliche zur unziemliche&#x0303; Frecheit ange&#x017F;po&#xA75B;net &#x017F;ind/ wan&#x0303; &#x017F;ie &#x017F;olche<lb/>
Begebni&#x017F;&#x017F;en vor Augen gemahlet &#x017F;ehen/ welche wol die unver&#x017F;cha&#x0364;mte&#x017F;ten vor der Sonnen zu verrichten<lb/>
&#x017F;cheu tragen. Daß ich alhier nicht allein der handgreiflichen <hi rendition="#aq">Contradictio</hi>nen und Wider&#x017F;prechungen/<lb/>
womit der Tichter &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zum oftern in die Backen ha&#x0364;uet; &#x017F;amt den ungla&#x0364;ub-&#x017F;cheinlichen Fa&#x0364;llen und<lb/>
mehr als kindi&#x017F;chen Zeitverwirrungen/ deren das ganze Buch durchgehend vol i&#x017F;t; &#x017F;ondern auch der teils<lb/>
na&#x0364;rri&#x017F;chen/ teils gotlo&#x017F;en Beza&#x0364;uberungen ge&#x017F;chweige/ deren &#x017F;o vielfa&#x0364;ltige Meldung ge&#x017F;chiehet/ und doch<lb/>
&#x017F;o wenig Ge&#x017F;chmak als Glaubwu&#x0364;rdigkeit haben/ nicht de&#x017F;to weniger aber die&#x017F;e teufli&#x017F;che Kun&#x017F;t nit allein<lb/>
vor gut un&#x0303;zugela&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern wol gar vor Chri&#x017F;t- und go&#x0364;tlich wil gehalten werden/ als deren &#x017F;ich Chri&#x017F;t-<lb/>
liche Ka&#x0364;y&#x017F;er/ Ko&#x0364;nige und Ritter ohn Gewi&#x017F;&#x017F;ens-An&#x017F;toß gebrauchet/ und dadurch mannichem Unglu&#x0364;k/ aus<lb/>
&#x017F;onderbahrer Schickung Gottes entri&#x017F;&#x017F;en/ auch viel Gutes zu volfu&#x0364;hren ge&#x017F;ta&#x0364;rket &#x017F;eyn &#x017F;ollen. Wil nicht<lb/>
&#x017F;agen/ wie leicht unbe&#x017F;onnene lu&#x0364;&#x017F;terne Weibesbilder hiedurch/ der Za&#x0364;uberey &#x017F;ich zu ergeben/ mo&#x0364;chten ver-<lb/>
anla&#x017F;&#x017F;et werden. Woraus dann zur gnu&#x0364;ge er&#x017F;cheinet/ daß der leicht bewa&#x0364;glichen Jugend mit obgedach-<lb/>
tem Buche nicht be&#x017F;&#x017F;er gedienet wa&#x0364;hre/ als wann es nur den Schaben und Motten durchzubla&#x0364;ttern/ und<lb/>
der ewigen Verge&#x017F;&#x017F;enheit u&#x0364;bergeben wu&#x0364;rde.</p><lb/>
          <p>Ob dann einiger <hi rendition="#fr">Amadis-Schu&#x0364;tzer</hi> einwerffen wolte/ die lu&#x017F;tbringende Erfindungen macheten<lb/>
die&#x017F;em Buche &#x017F;ein An&#x017F;ehen/ und entri&#x017F;&#x017F;en es der Verwe&#x017F;ung; &#x017F;o mag ehrliebenden Herzen die&#x017F;es noch lan-<lb/>
ge nicht gnug &#x017F;eyn. Dann die Leichtfertigkeiten hecheln gar zu grob/ und die unziemliche Betreibungen<lb/>
zwi&#x017F;chen jungen verliebeten hohen Standes-Leuten brechen &#x017F;o unver&#x017F;cha&#x0364;mt loß/ daß von keu&#x017F;chen Herzen<lb/>
es ohn a&#x0364;rgernis nicht wol kan gele&#x017F;en werden; was wolte dann von frech-wilden ge&#x017F;chehen? Zwar ein<lb/>
gefu&#x017F;&#x017F;eter ehrliebender Gei&#x017F;t achtet de&#x017F;&#x017F;en wenig; aber wer vermuhtet &#x017F;ich eines &#x017F;olchen bey der lu&#x017F;t&#x017F;u&#x0364;ch-<lb/>
tigen Jugend? wird demnach keine Ent&#x017F;chuldigung u&#x0364;brig &#x017F;eyn/ und wer ohn verdacht leicht&#x017F;inniges Ge-<lb/>
mu&#x0364;hts und Lebens bleiben wil/ entha&#x0364;lt &#x017F;ich billich von &#x017F;olchen un&#x0303; dergleichen Bu&#x0364;chern/ welche die unzu&#x0364;ch-<lb/>
tige Kitzelungen mit der Ho&#x0364;fligkeit gar zu merckern durcheinander flechten/ un&#x0303; den Stachel der unbillichen<lb/>
Begierden ra&#x0364;gen und ha&#x0364;gen; dann men&#x017F;chliche Boßheit i&#x017F;t &#x017F;chon mehr als zu heftig/ und bedarfs nicht/<lb/>
daß man Wa&#x017F;&#x017F;er ins Meer trage/ oder Oel ans Feur &#x017F;chu&#x0364;tte. Ob auch dem Ko&#x0364;nigl. und Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Frauen-<lb/>
zimmer/ durch Tichtung &#x017F;o mannicherley unzu&#x0364;chtigen Buhlereien nicht gar zu nahe getreten &#x017F;ey/ gebe ich<lb/>
allen Vernu&#x0364;nftigen zu betrachten.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#aq">(o)</hi> </fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Mir</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[1/0023] Freundliche Erinnerung An den Chriſtlichen Tugendliebenden Leſer des Teutſchen Herkules/ Welcher gebeten wird/ dieſe Geſchichte nicht vorzunehmen/ ehe und bevor er folgende kurtze Vermahnung durch- geleſen und vernommen hat. ES hat der Uhr Schreiber dieſes Buchs vor eine Nohtwendigkeit erachtet/ dem gewogenen Leſer/ bald im erſten Eingange/ den Zweg ſeines Vorhabens vorzuſtellen/ was geſtalt ſeine Andacht in dieſem ganzen Wercke eigentlich dahin gerichtet ſey/ daß des Ge- muͤhts Erfriſchung/ ſo man im durchleſen an muhtiger Geſchichte ſuchet/ allemahl mit got- fuͤrchtigen Gedanken vermiſchet ſeyn moͤge/ und die Erkaͤntnis der himliſchen Warheit auch daſelbſt befodert werde/ da man ſichs nicht vermuhten wahr; maſſen dadurch andaͤchtige Seelen oft veranlaſſet werden/ jhre Seufzer mitten in ſolcher Leſung gen Himmel zu ſchicken/ damit die irdiſche Ge- ſonnenheit am Zeitlichen ſich nicht zu heftig vergaffen/ noch den Luͤſten zu viel Raum geben moͤge. Das ſchandſuͤchtige Amadis Buch hat mañichen Liebhaber/ auch unter dem Frauenzim̃er/ deren noch keine daduꝛch gebeſſert/ aber wol unteꝛſchiedliche zur unziemlichẽ Frecheit angeſpoꝛnet ſind/ wañ ſie ſolche Begebniſſen vor Augen gemahlet ſehen/ welche wol die unverſchaͤmteſten vor der Sonnen zu verrichten ſcheu tragen. Daß ich alhier nicht allein der handgreiflichen Contradictionen und Widerſprechungen/ womit der Tichter ſich ſelbſt zum oftern in die Backen haͤuet; ſamt den unglaͤub-ſcheinlichen Faͤllen und mehr als kindiſchen Zeitverwirrungen/ deren das ganze Buch durchgehend vol iſt; ſondern auch der teils naͤrriſchen/ teils gotloſen Bezaͤuberungen geſchweige/ deren ſo vielfaͤltige Meldung geſchiehet/ und doch ſo wenig Geſchmak als Glaubwuͤrdigkeit haben/ nicht deſto weniger aber dieſe teufliſche Kunſt nit allein vor gut uñzugelaſſen/ ſondern wol gar vor Chriſt- und goͤtlich wil gehalten werden/ als deren ſich Chriſt- liche Kaͤyſer/ Koͤnige und Ritter ohn Gewiſſens-Anſtoß gebrauchet/ und dadurch mannichem Ungluͤk/ aus ſonderbahrer Schickung Gottes entriſſen/ auch viel Gutes zu volfuͤhren geſtaͤrket ſeyn ſollen. Wil nicht ſagen/ wie leicht unbeſonnene luͤſterne Weibesbilder hiedurch/ der Zaͤuberey ſich zu ergeben/ moͤchten ver- anlaſſet werden. Woraus dann zur gnuͤge erſcheinet/ daß der leicht bewaͤglichen Jugend mit obgedach- tem Buche nicht beſſer gedienet waͤhre/ als wann es nur den Schaben und Motten durchzublaͤttern/ und der ewigen Vergeſſenheit uͤbergeben wuͤrde. Ob dann einiger Amadis-Schuͤtzer einwerffen wolte/ die luſtbringende Erfindungen macheten dieſem Buche ſein Anſehen/ und entriſſen es der Verweſung; ſo mag ehrliebenden Herzen dieſes noch lan- ge nicht gnug ſeyn. Dann die Leichtfertigkeiten hecheln gar zu grob/ und die unziemliche Betreibungen zwiſchen jungen verliebeten hohen Standes-Leuten brechen ſo unverſchaͤmt loß/ daß von keuſchen Herzen es ohn aͤrgernis nicht wol kan geleſen werden; was wolte dann von frech-wilden geſchehen? Zwar ein gefuſſeter ehrliebender Geiſt achtet deſſen wenig; aber wer vermuhtet ſich eines ſolchen bey der luſtſuͤch- tigen Jugend? wird demnach keine Entſchuldigung uͤbrig ſeyn/ und wer ohn verdacht leichtſinniges Ge- muͤhts und Lebens bleiben wil/ enthaͤlt ſich billich von ſolchen uñ dergleichen Buͤchern/ welche die unzuͤch- tige Kitzelungen mit der Hoͤfligkeit gar zu merckern durcheinander flechten/ uñ den Stachel der unbillichen Begierden raͤgen und haͤgen; dann menſchliche Boßheit iſt ſchon mehr als zu heftig/ und bedarfs nicht/ daß man Waſſer ins Meer trage/ oder Oel ans Feur ſchuͤtte. Ob auch dem Koͤnigl. und Fuͤrſtl. Frauen- zimmer/ durch Tichtung ſo mannicherley unzuͤchtigen Buhlereien nicht gar zu nahe getreten ſey/ gebe ich allen Vernuͤnftigen zu betrachten. Mir (o)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/23
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/23>, abgerufen am 22.10.2021.