Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Kurzer Inhalt.
geräht/ befestiget jhr Getichte wegen Verlobung an die Göttin Vesta bey dem Könige/ und genäset
wieder. Die Böhmischen Gesanten bringen der alten Königin nach Praag von Padua ab/ Zeitung von
dem geraubeten Fräulein; Frau Sophia reiset mit Frl. Sibylla nach Rom/ werden von dem Käyser und
seiner Mutter Fr. Mammea wol empfangen/ ziehen wieder nach Padua und bekommen daselbst Schrei-
ben von unsern Helden; diese aber brechen von Ekbatana auf nach Charas.

Inhalt des vierdten Buchs.

Fürst Gobares von Susa merket Fr. Statiren buhlerey mit Kleon/ und trachtet jhm deßwegen nach
dem Leben; aber sie verbirget jhn bey sich auf einem Gemache/ vorgebend/ Er sey auff der Jagt erschla-
gen. Zu Padua genäset sein Gemahl eines jungen Söhnleins. Ladisla und Herkules mit jhrer kleinen Ge-
selschafft gerahten vor Charas mit des grossen Königes Sohn und dessen Leuten/ unwissend in Streit/
und erlegt Herkules denselben/ wenden sich auff einen andern Weg/ und ziehen zur Stadt ein/ beschauen
der Fräulein Schloß/ und sehen sie am Fenster stehen. Timokles der Fräulein Dolmetscher/ kömpt mit jh-
nen in kundschafft/ tuht jhr deren Ankunfft durch Zeichen zu wissen/ und schiessen Herkules und sie einem
andern Brieffe zu in hohlen Pfeilen. Der Morgen ländischen Fürsten Verbündniß wieder König Arta-
banus/ wird zu Charas ruchtbar. Phraortes Großfürst von Ekbatana kompt an zu Charas/ führet Her-
kules in angestrichener Farbe als einen teutschen ritterlichen Diener mit auff des Königes Schloß/ da er
dem Könige der Fräulein Herkommen und Tahten erzählet/ unter dem Vorgeben/ er habe an jhres Herrn
Vaters Hofe auf gewartet/ und von demselben den ritterlichen Orden empfangen. König Artabanus er-
läubet jhnen beiden das Fräulein zu besuchen/ da Herkules mit jhr die Liebe erneuert und sie zum Christen-
tuhm bekehret. Der König nimt Herkules (bey jhm Valikules genennet) in Dienste/ jhn nach der Fräu-
lein Fr. Mutter zu verschicken. Herkules besuchet das Fräulein zum andernmahl und stärcket sie im Glau-
ben. Etliche Hoffdiener der Parthischen Fürsten reiben sich an jhm/ die er zu Fusse fechtend erleget; mit
einem andern Nahmens Mithrenes hält er den Kampf zu Pferde unter der Fräulein Schlosse/ sieget/
und wird von dessen Herrn/ dem jüngern Vologeses mördlich überfallen/ welchen das Fräulein vom
Schlosse erscheust. Herkules besuchet darauf sein Fräulein zum dritten mahle/ und volstrecket mit jhr die
Ehe; Er sendet Leches nach Padua und Prag/ mit vielen Schätzen/ ümb etliche Völcker zu werben/ und
nach Persepolis zubringen; und reiten die unsern mit Phraortes nach Persepolis zu Großfürst
Artaxerxes/ welcher das Häupt der Verbündniß war/ dem Kriegsraht daselbst beyzuwohnen; schicken
auch alsbald an Artabanus einen freundlichen Brieff/ in welchem sie ümb jhrer Fräulein Schwe-
ster Erlösung anhalten. Sie kommen zu Persepolis an/ und werden von der Fürstlichen Verbünd-
niß wolempfangen/ ohn allein Fürst Gobares wirfft einen Unwillen auff sie. Artabanus erkläret
sich auff die getahne anfoderung/ das er das Fräulein nicht lassen könne/ sondern ehelichen wolle/ ladet
unser beide Helden ein zum Hochzeit Fest/ und sendet jhnen statliche Geschenke. Die unsern schicken die Ge-
schenke wieder zu rücke/ und fodern das Fräulein ernstlich und unter Bedräuung. Zu Persepolis wird
Kriegsraht gehalten/ wo bey Gobares unsere Helden nicht zulassen wil/ die Sache wird endlich beygelegt;
Herkules schicket seinen Dolmetscher Plautus nach Jerusalem/ und bey jhm grosse Verehrungen an Frl.
Lukrezien. Artabanus beginnet um schleunige Heiraht bey dem Fräulein anzuhalten/ welches sie jhrem
Herkules zuschreibet. Die andere Anfoderung unserer Helden wird von dem Könige ungnädig aufgenom-
men/ und dräuet dieselben mit Ruhten streichen zu lassen. Das Fräulein aber erhält bey jhm durch listige
Erfindung/ XV. Wochen aufschub zum Beilager; welches sie Herkules zuschreibet. Kleon kan wegen Go-
bares nachstellung sich bey Fr. Statiren nicht länger heimlich aufhalten/ erhält von jhr Urlaub davon zu
ziehen/ und gehet nach Armuzia. Unsere Helden auf angehörete Dräuung wegen des Ruhtenstreichens/
fallen mit 16[verlorenes Material - Zeichen fehlt]. Reutern/ in des Parthers Land/ brennen und würgen/ halten mit dem Königlichen Feld-
Herrn Spitamenes eine Schlacht/ erlegen von 24000. Feinden/ 21000. Mann/ und nehmen 3000. sampt
den Feldherrn gefangen; welche aberalle ohn entgelt loßgelassen werden. Die unsern kommen mit grossen
Beute zu Persepolis an. Gotarzes/ Königes Artabanus unehlicher Sohn stellet dem Fräulein auff jh-
rem Schlosse nach jhrer Ehre bey Nachtzeit/ und wird darüber von jhr erstochen. Spitamenes meldet
seinem Könige die erlittene Niderlage an/ welcher darüber erzürnet/ einen andern verwägenen Feldherrn
Madates mit 40000. Mann wieder die unsern auß sendet/ mit Befehl/ unsere Helden durch XX. bestellete

Rit-
(o) (o)

Kurzer Inhalt.
geraͤht/ befeſtiget jhr Getichte wegen Verlobung an die Goͤttin Veſta bey dem Koͤnige/ und genaͤſet
wieder. Die Boͤhmiſchen Geſanten bringen der alten Koͤnigin nach Praag von Padua ab/ Zeitung von
dem geraubeten Fraͤulein; Frau Sophia reiſet mit Frl. Sibylla nach Rom/ werden von dem Kaͤyſer und
ſeiner Mutter Fr. Mammea wol empfangen/ ziehen wieder nach Padua und bekommen daſelbſt Schrei-
ben von unſern Helden; dieſe aber brechen von Ekbatana auf nach Charas.

Inhalt des vierdten Buchs.

Fuͤrſt Gobares von Suſa merket Fr. Statiren buhlerey mit Kleon/ und trachtet jhm deßwegen nach
dem Leben; aber ſie verbirget jhn bey ſich auf einem Gemache/ vorgebend/ Er ſey auff der Jagt erſchla-
gen. Zu Padua genaͤſet ſein Gemahl eines jungen Soͤhnleins. Ladiſla und Herkules mit jhrer kleinen Ge-
ſelſchafft gerahten vor Charas mit des groſſen Koͤniges Sohn und deſſen Leuten/ unwiſſend in Streit/
und erlegt Herkules denſelben/ wenden ſich auff einen andern Weg/ und ziehen zur Stadt ein/ beſchauen
der Fraͤulein Schloß/ und ſehen ſie am Fenſter ſtehen. Timokles der Fraͤulein Dolmetſcher/ koͤmpt mit jh-
nen in kundſchafft/ tuht jhr deren Ankunfft durch Zeichen zu wiſſen/ und ſchieſſen Herkules und ſie einem
andern Brieffe zu in hohlen Pfeilen. Der Morgen laͤndiſchen Fuͤrſten Verbuͤndniß wieder Koͤnig Arta-
banus/ wird zu Charas ruchtbar. Phraortes Großfuͤrſt von Ekbatana kompt an zu Charas/ fuͤhret Her-
kules in angeſtrichener Farbe als einen teutſchen ritterlichen Diener mit auff des Koͤniges Schloß/ da er
dem Koͤnige der Fraͤulein Herkommen und Tahten erzaͤhlet/ unter dem Vorgeben/ er habe an jhres Herꝛn
Vaters Hofe auf gewartet/ und von demſelben den ritterlichen Orden empfangen. Koͤnig Artabanus er-
laͤubet jhnen beiden das Fraͤulein zu beſuchen/ da Herkules mit jhr die Liebe erneuert und ſie zum Chriſten-
tuhm bekehret. Der Koͤnig nimt Herkules (bey jhm Valikules genennet) in Dienſte/ jhn nach der Fraͤu-
lein Fr. Mutter zu verſchicken. Herkules beſuchet das Fraͤulein zum andernmahl und ſtaͤrcket ſie im Glau-
ben. Etliche Hoffdiener der Parthiſchen Fuͤrſten reiben ſich an jhm/ die er zu Fuſſe fechtend erleget; mit
einem andern Nahmens Mithrenes haͤlt er den Kampf zu Pferde unter der Fraͤulein Schloſſe/ ſieget/
und wird von deſſen Herꝛn/ dem juͤngern Vologeſes moͤrdlich uͤberfallen/ welchen das Fraͤulein vom
Schloſſe erſcheuſt. Herkules beſuchet darauf ſein Fraͤulein zum dritten mahle/ und volſtrecket mit jhr die
Ehe; Er ſendet Leches nach Padua und Prag/ mit vielen Schaͤtzen/ uͤmb etliche Voͤlcker zu werben/ und
nach Perſepolis zubringen; und reiten die unſern mit Phraortes nach Perſepolis zu Großfuͤrſt
Artaxerxes/ welcher das Haͤupt der Verbuͤndniß war/ dem Kriegsraht daſelbſt beyzuwohnen; ſchicken
auch alsbald an Artabanus einen freundlichen Brieff/ in welchem ſie uͤmb jhrer Fraͤulein Schwe-
ſter Erloͤſung anhalten. Sie kommen zu Perſepolis an/ und werden von der Fuͤrſtlichen Verbuͤnd-
niß wolempfangen/ ohn allein Fuͤrſt Gobares wirfft einen Unwillen auff ſie. Artabanus erklaͤret
ſich auff die getahne anfoderung/ das er das Fraͤulein nicht laſſen koͤnne/ ſondern ehelichen wolle/ ladet
unſer beide Helden ein zum Hochzeit Feſt/ und ſendet jhnen ſtatliche Geſchenke. Die unſern ſchicken die Ge-
ſchenke wieder zu ruͤcke/ und fodern das Fraͤulein ernſtlich und unter Bedraͤuung. Zu Perſepolis wird
Kriegsraht gehalten/ wo bey Gobares unſere Helden nicht zulaſſẽ wil/ die Sache wird endlich beygelegt;
Herkules ſchicket ſeinen Dolmetſcher Plautus nach Jeruſalem/ und bey jhm groſſe Verehrungen an Frl.
Lukrezien. Artabanus beginnet um ſchleunige Heiraht bey dem Fraͤulein anzuhalten/ welches ſie jhrem
Herkules zuſchreibet. Die andere Anfoderung unſereꝛ Helden wird von dem Koͤnige ungnaͤdig aufgenom-
men/ und draͤuet dieſelben mit Ruhten ſtreichen zu laſſen. Das Fraͤulein aber erhaͤlt bey jhm durch liſtige
Erfindung/ XV. Wochen aufſchub zum Beilager; welches ſie Herkules zuſchreibet. Kleon kan wegen Go-
bares nachſtellung ſich bey Fr. Statiren nicht laͤnger heimlich aufhalten/ erhaͤlt von jhr Urlaub davon zu
ziehen/ und gehet nach Armuzia. Unſere Helden auf angehoͤrete Draͤuung wegen des Ruhtenſtreichens/
fallen mit 16[verlorenes Material – Zeichen fehlt]. Reutern/ in des Parthers Land/ brennen uñ wuͤrgen/ halten mit dem Koͤniglichen Feld-
Herꝛn Spitamenes eine Schlacht/ erlegen von 24000. Feinden/ 21000. Mann/ und nehmen 3000. ſampt
den Feldherꝛn gefangen; welche aberalle ohn entgelt loßgelaſſen werden. Die unſern kommen mit groſſen
Beute zu Perſepolis an. Gotarzes/ Koͤniges Artabanus unehlicher Sohn ſtellet dem Fraͤulein auff jh-
rem Schloſſe nach jhrer Ehre bey Nachtzeit/ und wird daruͤber von jhr erſtochen. Spitamenes meldet
ſeinem Koͤnige die erlittene Niderlage an/ welcher daruͤber erzuͤrnet/ einen andern verwaͤgenen Feldherꝛn
Madates mit 40000. Mann wieder die unſern auß ſendet/ mit Befehl/ unſere Helden durch XX. beſtellete

Rit-
(o) (o)
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0031" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kurzer Inhalt.</hi></fw><lb/>
gera&#x0364;ht/ befe&#x017F;tiget jhr Getichte wegen Verlobung an die Go&#x0364;ttin Ve&#x017F;ta bey dem Ko&#x0364;nige/ und gena&#x0364;&#x017F;et<lb/>
wieder. Die Bo&#x0364;hmi&#x017F;chen Ge&#x017F;anten bringen der alten Ko&#x0364;nigin nach Praag von Padua ab/ Zeitung von<lb/>
dem geraubeten Fra&#x0364;ulein; Frau Sophia rei&#x017F;et mit Frl. Sibylla nach Rom/ werden von dem Ka&#x0364;y&#x017F;er und<lb/>
&#x017F;einer Mutter Fr. Mammea wol empfangen/ ziehen wieder nach Padua und bekommen da&#x017F;elb&#x017F;t Schrei-<lb/>
ben von un&#x017F;ern Helden; die&#x017F;e aber brechen von Ekbatana auf nach Charas.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Inhalt des vierdten Buchs.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;t Gobares von Su&#x017F;a merket Fr. Statiren buhlerey mit Kleon/ und trachtet jhm deßwegen nach<lb/>
dem Leben; aber &#x017F;ie verbirget jhn bey &#x017F;ich auf einem Gemache/ vorgebend/ Er &#x017F;ey auff der Jagt er&#x017F;chla-<lb/>
gen. Zu Padua gena&#x0364;&#x017F;et &#x017F;ein Gemahl eines jungen So&#x0364;hnleins. Ladi&#x017F;la und Herkules mit jhrer kleinen Ge-<lb/>
&#x017F;el&#x017F;chafft gerahten vor Charas mit des gro&#x017F;&#x017F;en Ko&#x0364;niges Sohn und de&#x017F;&#x017F;en Leuten/ unwi&#x017F;&#x017F;end in Streit/<lb/>
und erlegt Herkules den&#x017F;elben/ wenden &#x017F;ich auff einen andern Weg/ und ziehen zur Stadt ein/ be&#x017F;chauen<lb/>
der Fra&#x0364;ulein Schloß/ und &#x017F;ehen &#x017F;ie am Fen&#x017F;ter &#x017F;tehen. Timokles der Fra&#x0364;ulein Dolmet&#x017F;cher/ ko&#x0364;mpt mit jh-<lb/>
nen in kund&#x017F;chafft/ tuht jhr deren Ankunfft durch Zeichen zu wi&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en Herkules und &#x017F;ie einem<lb/>
andern Brieffe zu in hohlen Pfeilen. Der Morgen la&#x0364;ndi&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten Verbu&#x0364;ndniß wieder Ko&#x0364;nig Arta-<lb/>
banus/ wird zu Charas ruchtbar. Phraortes Großfu&#x0364;r&#x017F;t von Ekbatana kompt an zu Charas/ fu&#x0364;hret Her-<lb/>
kules in ange&#x017F;trichener Farbe als einen teut&#x017F;chen ritterlichen Diener mit auff des Ko&#x0364;niges Schloß/ da er<lb/>
dem Ko&#x0364;nige der Fra&#x0364;ulein Herkommen und Tahten erza&#x0364;hlet/ unter dem Vorgeben/ er habe an jhres Her&#xA75B;n<lb/>
Vaters Hofe auf gewartet/ und von dem&#x017F;elben den ritterlichen Orden empfangen. Ko&#x0364;nig Artabanus er-<lb/>
la&#x0364;ubet jhnen beiden das Fra&#x0364;ulein zu be&#x017F;uchen/ da Herkules mit jhr die Liebe erneuert und &#x017F;ie zum Chri&#x017F;ten-<lb/>
tuhm bekehret. Der Ko&#x0364;nig nimt Herkules (bey jhm Valikules genennet) in Dien&#x017F;te/ jhn nach der Fra&#x0364;u-<lb/>
lein Fr. Mutter zu ver&#x017F;chicken. Herkules be&#x017F;uchet das Fra&#x0364;ulein zum andernmahl und &#x017F;ta&#x0364;rcket &#x017F;ie im Glau-<lb/>
ben. Etliche Hoffdiener der Parthi&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten reiben &#x017F;ich an jhm/ die er zu Fu&#x017F;&#x017F;e fechtend erleget; mit<lb/>
einem andern Nahmens Mithrenes ha&#x0364;lt er den Kampf zu Pferde unter der Fra&#x0364;ulein Schlo&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;ieget/<lb/>
und wird von de&#x017F;&#x017F;en Her&#xA75B;n/ dem ju&#x0364;ngern Vologe&#x017F;es mo&#x0364;rdlich u&#x0364;berfallen/ welchen das Fra&#x0364;ulein vom<lb/>
Schlo&#x017F;&#x017F;e er&#x017F;cheu&#x017F;t. Herkules be&#x017F;uchet darauf &#x017F;ein Fra&#x0364;ulein zum dritten mahle/ und vol&#x017F;trecket mit jhr die<lb/>
Ehe; Er &#x017F;endet Leches nach Padua und Prag/ mit vielen Scha&#x0364;tzen/ u&#x0364;mb etliche Vo&#x0364;lcker zu werben/ und<lb/>
nach Per&#x017F;epolis zubringen; und reiten die un&#x017F;ern mit Phraortes nach Per&#x017F;epolis zu Großfu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
Artaxerxes/ welcher das Ha&#x0364;upt der Verbu&#x0364;ndniß war/ dem Kriegsraht da&#x017F;elb&#x017F;t beyzuwohnen; &#x017F;chicken<lb/>
auch alsbald an Artabanus einen freundlichen Brieff/ in welchem &#x017F;ie u&#x0364;mb jhrer <hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein</hi> Schwe-<lb/>
&#x017F;ter Erlo&#x0364;&#x017F;ung anhalten. Sie kommen zu Per&#x017F;epolis an/ und werden von der Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Verbu&#x0364;nd-<lb/>
niß wolempfangen/ ohn allein Fu&#x0364;r&#x017F;t Gobares wirfft einen Unwillen auff &#x017F;ie. Artabanus erkla&#x0364;ret<lb/>
&#x017F;ich auff die getahne anfoderung/ das er das Fra&#x0364;ulein nicht la&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne/ &#x017F;ondern ehelichen wolle/ ladet<lb/>
un&#x017F;er beide Helden ein zum Hochzeit Fe&#x017F;t/ und &#x017F;endet jhnen &#x017F;tatliche Ge&#x017F;chenke. Die un&#x017F;ern &#x017F;chicken die Ge-<lb/>
&#x017F;chenke wieder zu ru&#x0364;cke/ und fodern das Fra&#x0364;ulein ern&#x017F;tlich und unter Bedra&#x0364;uung. Zu Per&#x017F;epolis wird<lb/>
Kriegsraht gehalten/ wo bey Gobares un&#x017F;ere Helden nicht zula&#x017F;&#x017F;e&#x0303; wil/ die Sache wird endlich beygelegt;<lb/>
Herkules &#x017F;chicket &#x017F;einen Dolmet&#x017F;cher Plautus nach Jeru&#x017F;alem/ und bey jhm gro&#x017F;&#x017F;e Verehrungen an Frl.<lb/>
Lukrezien. Artabanus beginnet um &#x017F;chleunige Heiraht bey dem Fra&#x0364;ulein anzuhalten/ welches &#x017F;ie jhrem<lb/>
Herkules zu&#x017F;chreibet. Die andere Anfoderung un&#x017F;ere&#xA75B; Helden wird von dem Ko&#x0364;nige ungna&#x0364;dig aufgenom-<lb/>
men/ und dra&#x0364;uet die&#x017F;elben mit Ruhten &#x017F;treichen zu la&#x017F;&#x017F;en. Das Fra&#x0364;ulein aber erha&#x0364;lt bey jhm durch li&#x017F;tige<lb/>
Erfindung/ <hi rendition="#aq">XV.</hi> Wochen auf&#x017F;chub zum Beilager; welches &#x017F;ie Herkules zu&#x017F;chreibet. Kleon kan wegen Go-<lb/>
bares nach&#x017F;tellung &#x017F;ich bey Fr. Statiren nicht la&#x0364;nger heimlich aufhalten/ erha&#x0364;lt von jhr Urlaub davon zu<lb/>
ziehen/ und gehet nach Armuzia. Un&#x017F;ere Helden auf angeho&#x0364;rete Dra&#x0364;uung wegen des Ruhten&#x017F;treichens/<lb/>
fallen mit 16<gap reason="lost" unit="chars"/>. Reutern/ in des Parthers Land/ brennen un&#x0303; wu&#x0364;rgen/ halten mit dem Ko&#x0364;niglichen Feld-<lb/>
Her&#xA75B;n Spitamenes eine Schlacht/ erlegen von 24000. Feinden/ 21000. Mann/ und nehmen 3000. &#x017F;ampt<lb/>
den Feldher&#xA75B;n gefangen; welche aberalle ohn entgelt loßgela&#x017F;&#x017F;en werden. Die un&#x017F;ern kommen mit gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Beute zu Per&#x017F;epolis an. Gotarzes/ Ko&#x0364;niges Artabanus unehlicher Sohn &#x017F;tellet dem Fra&#x0364;ulein auff jh-<lb/>
rem Schlo&#x017F;&#x017F;e nach jhrer Ehre bey Nachtzeit/ und wird daru&#x0364;ber von jhr er&#x017F;tochen. Spitamenes meldet<lb/>
&#x017F;einem Ko&#x0364;nige die erlittene Niderlage an/ welcher daru&#x0364;ber erzu&#x0364;rnet/ einen andern verwa&#x0364;genen Feldher&#xA75B;n<lb/>
Madates mit 40000. Mann wieder die un&#x017F;ern auß &#x017F;endet/ mit Befehl/ un&#x017F;ere Helden durch <hi rendition="#aq">XX.</hi> be&#x017F;tellete<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">(o) (o)</hi></fw><fw place="bottom" type="catch">Rit-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[9/0031] Kurzer Inhalt. geraͤht/ befeſtiget jhr Getichte wegen Verlobung an die Goͤttin Veſta bey dem Koͤnige/ und genaͤſet wieder. Die Boͤhmiſchen Geſanten bringen der alten Koͤnigin nach Praag von Padua ab/ Zeitung von dem geraubeten Fraͤulein; Frau Sophia reiſet mit Frl. Sibylla nach Rom/ werden von dem Kaͤyſer und ſeiner Mutter Fr. Mammea wol empfangen/ ziehen wieder nach Padua und bekommen daſelbſt Schrei- ben von unſern Helden; dieſe aber brechen von Ekbatana auf nach Charas. Inhalt des vierdten Buchs. Fuͤrſt Gobares von Suſa merket Fr. Statiren buhlerey mit Kleon/ und trachtet jhm deßwegen nach dem Leben; aber ſie verbirget jhn bey ſich auf einem Gemache/ vorgebend/ Er ſey auff der Jagt erſchla- gen. Zu Padua genaͤſet ſein Gemahl eines jungen Soͤhnleins. Ladiſla und Herkules mit jhrer kleinen Ge- ſelſchafft gerahten vor Charas mit des groſſen Koͤniges Sohn und deſſen Leuten/ unwiſſend in Streit/ und erlegt Herkules denſelben/ wenden ſich auff einen andern Weg/ und ziehen zur Stadt ein/ beſchauen der Fraͤulein Schloß/ und ſehen ſie am Fenſter ſtehen. Timokles der Fraͤulein Dolmetſcher/ koͤmpt mit jh- nen in kundſchafft/ tuht jhr deren Ankunfft durch Zeichen zu wiſſen/ und ſchieſſen Herkules und ſie einem andern Brieffe zu in hohlen Pfeilen. Der Morgen laͤndiſchen Fuͤrſten Verbuͤndniß wieder Koͤnig Arta- banus/ wird zu Charas ruchtbar. Phraortes Großfuͤrſt von Ekbatana kompt an zu Charas/ fuͤhret Her- kules in angeſtrichener Farbe als einen teutſchen ritterlichen Diener mit auff des Koͤniges Schloß/ da er dem Koͤnige der Fraͤulein Herkommen und Tahten erzaͤhlet/ unter dem Vorgeben/ er habe an jhres Herꝛn Vaters Hofe auf gewartet/ und von demſelben den ritterlichen Orden empfangen. Koͤnig Artabanus er- laͤubet jhnen beiden das Fraͤulein zu beſuchen/ da Herkules mit jhr die Liebe erneuert und ſie zum Chriſten- tuhm bekehret. Der Koͤnig nimt Herkules (bey jhm Valikules genennet) in Dienſte/ jhn nach der Fraͤu- lein Fr. Mutter zu verſchicken. Herkules beſuchet das Fraͤulein zum andernmahl und ſtaͤrcket ſie im Glau- ben. Etliche Hoffdiener der Parthiſchen Fuͤrſten reiben ſich an jhm/ die er zu Fuſſe fechtend erleget; mit einem andern Nahmens Mithrenes haͤlt er den Kampf zu Pferde unter der Fraͤulein Schloſſe/ ſieget/ und wird von deſſen Herꝛn/ dem juͤngern Vologeſes moͤrdlich uͤberfallen/ welchen das Fraͤulein vom Schloſſe erſcheuſt. Herkules beſuchet darauf ſein Fraͤulein zum dritten mahle/ und volſtrecket mit jhr die Ehe; Er ſendet Leches nach Padua und Prag/ mit vielen Schaͤtzen/ uͤmb etliche Voͤlcker zu werben/ und nach Perſepolis zubringen; und reiten die unſern mit Phraortes nach Perſepolis zu Großfuͤrſt Artaxerxes/ welcher das Haͤupt der Verbuͤndniß war/ dem Kriegsraht daſelbſt beyzuwohnen; ſchicken auch alsbald an Artabanus einen freundlichen Brieff/ in welchem ſie uͤmb jhrer Fraͤulein Schwe- ſter Erloͤſung anhalten. Sie kommen zu Perſepolis an/ und werden von der Fuͤrſtlichen Verbuͤnd- niß wolempfangen/ ohn allein Fuͤrſt Gobares wirfft einen Unwillen auff ſie. Artabanus erklaͤret ſich auff die getahne anfoderung/ das er das Fraͤulein nicht laſſen koͤnne/ ſondern ehelichen wolle/ ladet unſer beide Helden ein zum Hochzeit Feſt/ und ſendet jhnen ſtatliche Geſchenke. Die unſern ſchicken die Ge- ſchenke wieder zu ruͤcke/ und fodern das Fraͤulein ernſtlich und unter Bedraͤuung. Zu Perſepolis wird Kriegsraht gehalten/ wo bey Gobares unſere Helden nicht zulaſſẽ wil/ die Sache wird endlich beygelegt; Herkules ſchicket ſeinen Dolmetſcher Plautus nach Jeruſalem/ und bey jhm groſſe Verehrungen an Frl. Lukrezien. Artabanus beginnet um ſchleunige Heiraht bey dem Fraͤulein anzuhalten/ welches ſie jhrem Herkules zuſchreibet. Die andere Anfoderung unſereꝛ Helden wird von dem Koͤnige ungnaͤdig aufgenom- men/ und draͤuet dieſelben mit Ruhten ſtreichen zu laſſen. Das Fraͤulein aber erhaͤlt bey jhm durch liſtige Erfindung/ XV. Wochen aufſchub zum Beilager; welches ſie Herkules zuſchreibet. Kleon kan wegen Go- bares nachſtellung ſich bey Fr. Statiren nicht laͤnger heimlich aufhalten/ erhaͤlt von jhr Urlaub davon zu ziehen/ und gehet nach Armuzia. Unſere Helden auf angehoͤrete Draͤuung wegen des Ruhtenſtreichens/ fallen mit 16_ . Reutern/ in des Parthers Land/ brennen uñ wuͤrgen/ halten mit dem Koͤniglichen Feld- Herꝛn Spitamenes eine Schlacht/ erlegen von 24000. Feinden/ 21000. Mann/ und nehmen 3000. ſampt den Feldherꝛn gefangen; welche aberalle ohn entgelt loßgelaſſen werden. Die unſern kommen mit groſſen Beute zu Perſepolis an. Gotarzes/ Koͤniges Artabanus unehlicher Sohn ſtellet dem Fraͤulein auff jh- rem Schloſſe nach jhrer Ehre bey Nachtzeit/ und wird daruͤber von jhr erſtochen. Spitamenes meldet ſeinem Koͤnige die erlittene Niderlage an/ welcher daruͤber erzuͤrnet/ einen andern verwaͤgenen Feldherꝛn Madates mit 40000. Mann wieder die unſern auß ſendet/ mit Befehl/ unſere Helden durch XX. beſtellete Rit- (o) (o)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/31
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/31>, abgerufen am 19.10.2021.