Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Kurtzer Inhalt.
der Kampf von Herkules angenommen/ der Heerhold aber schimpflich gehalten. Unsere Helden samt Ar-
taxerxes und Phraortes brechen mit einem Heer auf nach den Grenzen/ Herkules trit den Kampf an/ Gott
stehet jhm wunderlich bey/ und verleihet jhm Sieg/ das er den ungeheuren Gamaxus lebendig gefangen
bekomt/ worüber noch das Parthische Heer geschlagen/ gefangen/ und drey Grenze Städte eingenommen
werden. Gamaxus wird krum und lahm geheilet/ auch/ weil er schmähet/ mit Ruhten gestrichen/ biß er ge-
bendiget wird. Zu Charas entstehet deß wegen grosses Leid/ und komt die Fürstliche Verbündniß zu Per-
sepolis zusammen auf das Freuden Fest. Fr. Statira komt auch daselbst an/ Fabius zu besuchen/ welcher
jhr bey Pharnabazus Gnade erwirbet/ und sie an einen vornehmen Herrn wieder ehelich verspricht/ da sie
hernach jhr Leben gebessert. Ladisla erzählet Artaxerxes vollends Herkules Wunder-Begebnissen; Unsere
Helden werden von der Verbündniß überaus hoch beschencket/ und brechen die unsern auf nach jhrem Va-
terlande zugehen; auf der Reise bey dem Tygerfluß treffen sie 8000. Parthische neugeworbene Völcker an/
welche sie gefangen nehmen/ und nach Persepolis schicken/ bey deren Obersten Sysimithres Fr. Valißka
an Artabanus schreibet; bekommen noch 50 Reuter-Werber gefangen/ mit XX. Tonnen Goldes baar-
schafft/ und gehen auf Damaskus. Fr. Valißken Abgesanten nach Teutschland kommen zu Magdeburg an/
überliefern die Briefe und Kleinot dem Fräulein und jhren Eltern/ und bekommen zimliche Erklärung.
Zu Damaskus nimt Fabius den Christlichen Glauben an/ von dannen die unsern aufbrechen/ das heilige
Land besehen/ und zu Bethabara sich tauffen lassen/ zihen in aller stille nach Jerusalem/ und werden von
Herrn Pompeius Stadthalter daselbst wol empfangen/ woselbst Fr-Valißken Abgesanten aus Teutsch-
land anlangen/ und vor Arbianes (der daselbst bey den unsern wahr/ und mit in Teutschland reisen wolte)
gute Zeitung wegen der Heiraht bringen Fr. Valißka geneset alhie eines jungen Söhnleins/ welcher in
der Tauffe Herkulißkus genennet wird/ und nehmen sie nach geendigten sechs Wochen jhre Reise über
Meer nach Padua vor/ da Frl. Lukrezie mit jhnen fortschiffet. Sysimithres bringet die Zeitung von Fr.
Valißken abreife nach Teutschland/ nach Charas/ worüber Artabanus sich anfangs betrübet/ nachgehens
vol Eifers wird. Die unsern länden frölich in Kreta an/ finden die ingeschnittene Schrifft am Nußbaume/
schiffen nach Korinth/ und weiters nach Padua.

Inhalt des sechsten Buchs.

Fürst Baldrich/ Herkules Bruder/ und Fürst Siegward aus Schweden/ kommen bey Padua an/ und er-
lösen Fr. Sophien/ Fr Ursulen/ und Frl. Sybillen aus Räubers Händen/ welche sie in einer höhle ge-
fangen hielten/ da Siegward sich in das Fräulein sehr verliebet. Herkules/ Ladisla/ und Fabius kommen
zu Padua einsam an/ erfahren dieses Frauenzimmers entführung/ reiten hinaus und begegnen obgedach-
ten beiden Fürsten/ von denen sie zum Kampf außgefodert werden/ treffen mit einander und erkennen sich
endlich/ da Ladisla sein Gemahl frölich empfähet/ machen sich ingesamt nach Padua/ und zihen Fr. Valiß-
ken entgegen/ welche von den Paduanischen Frauenzimmer freundlich empfangen wird. Die Stadt-Obrig-
keit daselbst bewirten die unsern auf jhrer neu-erbauten Burg/ und verliebet sich Baldrich in Frl-Lukre-
zien. Die gefangenen Räuber werden des folgenden Tages bey Padua gekreuziget/ wobey die beiden Für-
sten jhren Fräulein jhre Liebe antragen/ und zimlich Gehör erlangen/ biß endlich durch Fr. Sophien un-
terhandlung die beiden Fräulein sich noch besser erklären/ und freiet dieselbe Gallussen jhre ädle Leibdiene-
rin jungfer Beaten zu. Die beiden Fräulein zeigen jhren Buhlen an/ das sie Christen seyn/ und keine an-
dere als Christen heirahten wollen/ welches jhnen anfangs etwas hart eingehet/ und sich doch bald zim-
lich erklären. Frr. Valißka und Sophia erlangen der beiden Fräulein einwilligung zur Heiraht. Die bei-
den Fürsten haben diese Nacht überaus schwere Anfechtung von den Teufeln in gestalt der falschen Gö-
zen/ wodurch sie furchtsam gemacht/ und vom Christentuhm zimlich abgeschrecket werden/ aber Valißka
tröstet sie/ das sie ein Herz fassen/ und durch ein anmuhtiger Gesichte in jhrem guten Vorsaz gestärcket
werden/ daher sie Valißka in der Lehre unterrichtet/ welche sie begierig annehmen/ und darauf zu den bei-
den Frl. auf jhr Schlafgemach geführet werden/ woselbst die völlige Zusage vor sich gehet. Die Fürstli-
che Geselschaft fähret hinaus das Raub Nest zu verstören/ da Baldrich und Frl. Lukrezie/ als sie im Wal-
de miteinander gehen/ von zween Bären angefallen werden/ welche er zwar erleget/ aber zugleich das Frl.
zimlich hart verwundet/ nach deren heilung Gallus mit seiner Beaten (deren Vater er Zeit seines Rau-

ber-

Kurtzer Inhalt.
der Kampf von Herkules angenommen/ der Heerhold aber ſchimpflich gehalten. Unſere Helden ſamt Ar-
taxerxes und Phraortes brechen mit einem Heer auf nach den Grenzen/ Herkules trit den Kampf an/ Gott
ſtehet jhm wunderlich bey/ und verleihet jhm Sieg/ das er den ungeheuren Gamaxus lebendig gefangen
bekomt/ woruͤber noch das Parthiſche Heer geſchlagen/ gefangen/ und drey Grenze Staͤdte eingenom̃en
werden. Gamaxus wird krum und lahm geheilet/ auch/ weil er ſchmaͤhet/ mit Ruhten geſtrichen/ biß er ge-
bendiget wird. Zu Charas entſtehet deß wegen groſſes Leid/ und komt die Fuͤrſtliche Verbuͤndniß zu Per-
ſepolis zuſammen auf das Freuden Feſt. Fr. Statira komt auch daſelbſt an/ Fabius zu beſuchen/ welcher
jhr bey Pharnabazus Gnade erwirbet/ und ſie an einen vornehmen Herꝛn wieder ehelich verſpricht/ da ſie
hernach jhr Leben gebeſſert. Ladiſla erzaͤhlet Artaxerxes vollends Herkules Wunder-Begebniſſen; Unſere
Helden werden von der Verbuͤndniß uͤberaus hoch beſchencket/ uñ brechen die unſern auf nach jhrem Va-
terlande zugehen; auf der Reiſe bey dem Tygerfluß treffen ſie 8000. Parthiſche neugeworbene Voͤlcker an/
welche ſie gefangen nehmen/ und nach Perſepolis ſchicken/ bey deren Oberſten Syſimithres Fr. Valißka
an Artabanus ſchreibet; bekommen noch 50 Reuter-Werber gefangen/ mit XX. Tonnen Goldes baar-
ſchafft/ und gehen auf Damaſkus. Fr. Valißken Abgeſanten nach Teutſchland kommen zu Magdeburg an/
uͤberliefern die Briefe und Kleinot dem Fraͤulein und jhren Eltern/ und bekommen zimliche Erklaͤrung.
Zu Damaſkus nimt Fabius den Chriſtlichen Glauben an/ von dannen die unſern aufbrechen/ das heilige
Land beſehen/ und zu Bethabara ſich tauffen laſſen/ zihen in aller ſtille nach Jeruſalem/ und werden von
Herꝛn Pompeius Stadthalter daſelbſt wol empfangen/ woſelbſt Fr-Valißken Abgeſanten aus Teutſch-
land anlangen/ und vor Arbianes (der daſelbſt bey den unſern wahr/ und mit in Teutſchland reiſen wolte)
gute Zeitung wegen der Heiraht bringen Fr. Valißka geneſet alhie eines jungen Soͤhnleins/ welcher in
der Tauffe Herkulißkus genennet wird/ und nehmen ſie nach geendigten ſechs Wochen jhre Reiſe uͤber
Meer nach Padua vor/ da Frl. Lukrezie mit jhnen fortſchiffet. Syſimithres bringet die Zeitung von Fr.
Valißken abreife nach Teutſchland/ nach Charas/ woruͤber Artabanus ſich anfangs betruͤbet/ nachgehens
vol Eifers wird. Die unſern laͤnden froͤlich in Kreta an/ finden die ingeſchnittene Schrifft am Nußbaume/
ſchiffen nach Korinth/ und weiters nach Padua.

Inhalt des ſechſten Buchs.

Fuͤrſt Baldrich/ Herkules Bruder/ und Fuͤrſt Siegward aus Schweden/ kommen bey Padua an/ und er-
loͤſen Fr. Sophien/ Fr Urſulen/ und Frl. Sybillen aus Raͤubers Haͤnden/ welche ſie in einer hoͤhle ge-
fangen hielten/ da Siegward ſich in das Fraͤulein ſehr verliebet. Herkules/ Ladiſla/ und Fabius kommen
zu Padua einſam an/ erfahren dieſes Frauenzimmers entfuͤhrung/ reiten hinaus uñ begegnen obgedach-
ten beiden Fuͤrſten/ von denen ſie zum Kampf außgefodert werden/ treffen mit einander und erkennen ſich
endlich/ da Ladiſla ſein Gemahl froͤlich empfaͤhet/ machen ſich ingeſamt nach Padua/ und zihen Fr. Valiß-
ken entgegen/ welche von den Paduaniſchen Frauenzim̃er freundlich empfangẽ wird. Die Stadt-Obꝛig-
keit daſelbſt bewirten die unſern auf jhrer neu-erbauten Burg/ und verliebet ſich Baldrich in Frl-Lukre-
zien. Die gefangenen Raͤuber werden des folgenden Tages bey Padua gekreuziget/ wobey die beiden Fuͤr-
ſten jhren Fraͤulein jhre Liebe antragen/ und zimlich Gehoͤr erlangen/ biß endlich durch Fr. Sophien un-
terhandlung die beiden Fraͤulein ſich noch beſſer erklaͤren/ und freiet dieſelbe Galluſſen jhre aͤdle Leibdiene-
rin jungfer Beaten zu. Die beiden Fraͤulein zeigen jhren Buhlen an/ das ſie Chriſten ſeyn/ und keine an-
dere als Chriſten heirahten wollen/ welches jhnen anfangs etwas hart eingehet/ und ſich doch bald zim-
lich erklaͤren. Frr. Valißka und Sophia erlangen der beiden Fraͤulein einwilligung zur Heiraht. Die bei-
den Fuͤrſten haben dieſe Nacht uͤberaus ſchwere Anfechtung von den Teufeln in geſtalt der falſchen Goͤ-
zen/ wodurch ſie furchtſam gemacht/ und vom Chriſtentuhm zimlich abgeſchrecket werden/ aber Valißka
troͤſtet ſie/ das ſie ein Herz faſſen/ und durch ein anmuhtiger Geſichte in jhrem guten Vorſaz geſtaͤrcket
werden/ daher ſie Valißka in der Lehre unterrichtet/ welche ſie begierig annehmen/ und darauf zu den bei-
den Frl. auf jhr Schlafgemach gefuͤhret werden/ woſelbſt die voͤllige Zuſage vor ſich gehet. Die Fuͤrſtli-
che Geſelſchaft faͤhret hinaus das Raub Neſt zu verſtoͤren/ da Baldrich und Frl. Lukrezie/ als ſie im Wal-
de miteinander gehen/ von zween Baͤren angefallen werden/ welche er zwar erleget/ aber zugleich das Frl.
zimlich hart verwundet/ nach deren heilung Gallus mit ſeiner Beaten (deren Vater er Zeit ſeines Rau-

ber-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0034" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kurtzer Inhalt.</hi></fw><lb/>
der Kampf von Herkules angenommen/ der Heerhold aber &#x017F;chimpflich gehalten. Un&#x017F;ere Helden &#x017F;amt Ar-<lb/>
taxerxes und Phraortes brechen mit einem Heer auf nach den Grenzen/ Herkules trit den Kampf an/ Gott<lb/>
&#x017F;tehet jhm wunderlich bey/ und verleihet jhm Sieg/ das er den ungeheuren Gamaxus lebendig gefangen<lb/>
bekomt/ woru&#x0364;ber noch das Parthi&#x017F;che Heer ge&#x017F;chlagen/ gefangen/ und drey Grenze Sta&#x0364;dte eingenom&#x0303;en<lb/>
werden. Gamaxus wird krum und lahm geheilet/ auch/ weil er &#x017F;chma&#x0364;het/ mit Ruhten ge&#x017F;trichen/ biß er ge-<lb/>
bendiget wird. Zu Charas ent&#x017F;tehet deß wegen gro&#x017F;&#x017F;es Leid/ und komt die Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Verbu&#x0364;ndniß zu Per-<lb/>
&#x017F;epolis zu&#x017F;ammen auf das Freuden Fe&#x017F;t. Fr. Statira komt auch da&#x017F;elb&#x017F;t an/ Fabius zu be&#x017F;uchen/ welcher<lb/>
jhr bey Pharnabazus Gnade erwirbet/ und &#x017F;ie an einen vornehmen Her&#xA75B;n wieder ehelich ver&#x017F;pricht/ da &#x017F;ie<lb/>
hernach jhr Leben gebe&#x017F;&#x017F;ert. Ladi&#x017F;la erza&#x0364;hlet Artaxerxes vollends Herkules Wunder-Begebni&#x017F;&#x017F;en; Un&#x017F;ere<lb/>
Helden werden von der Verbu&#x0364;ndniß u&#x0364;beraus hoch be&#x017F;chencket/ un&#x0303; brechen die un&#x017F;ern auf nach jhrem Va-<lb/>
terlande zugehen; auf der Rei&#x017F;e bey dem Tygerfluß treffen &#x017F;ie 8000. Parthi&#x017F;che neugeworbene Vo&#x0364;lcker an/<lb/>
welche &#x017F;ie gefangen nehmen/ und nach Per&#x017F;epolis &#x017F;chicken/ bey deren Ober&#x017F;ten Sy&#x017F;imithres Fr. Valißka<lb/>
an Artabanus &#x017F;chreibet; bekommen noch 50 Reuter-Werber gefangen/ mit <hi rendition="#aq">XX.</hi> Tonnen Goldes baar-<lb/>
&#x017F;chafft/ und gehen auf Dama&#x017F;kus. Fr. Valißken Abge&#x017F;anten nach Teut&#x017F;chland kommen zu Magdeburg an/<lb/>
u&#x0364;berliefern die Briefe und Kleinot dem Fra&#x0364;ulein und jhren Eltern/ und bekommen zimliche Erkla&#x0364;rung.<lb/>
Zu Dama&#x017F;kus nimt Fabius den Chri&#x017F;tlichen Glauben an/ von dannen die un&#x017F;ern aufbrechen/ das heilige<lb/>
Land be&#x017F;ehen/ und zu Bethabara &#x017F;ich tauffen la&#x017F;&#x017F;en/ zihen in aller &#x017F;tille nach Jeru&#x017F;alem/ und werden von<lb/>
Her&#xA75B;n Pompeius Stadthalter da&#x017F;elb&#x017F;t wol empfangen/ wo&#x017F;elb&#x017F;t Fr-Valißken Abge&#x017F;anten aus Teut&#x017F;ch-<lb/>
land anlangen/ und vor Arbianes (der da&#x017F;elb&#x017F;t bey den un&#x017F;ern wahr/ und mit in Teut&#x017F;chland rei&#x017F;en wolte)<lb/>
gute Zeitung wegen der Heiraht bringen Fr. Valißka gene&#x017F;et alhie eines jungen So&#x0364;hnleins/ welcher in<lb/>
der Tauffe Herkulißkus genennet wird/ und nehmen &#x017F;ie nach geendigten &#x017F;echs Wochen jhre Rei&#x017F;e u&#x0364;ber<lb/>
Meer nach Padua vor/ da Frl. Lukrezie mit jhnen fort&#x017F;chiffet. Sy&#x017F;imithres bringet die Zeitung von Fr.<lb/>
Valißken abreife nach Teut&#x017F;chland/ nach Charas/ woru&#x0364;ber Artabanus &#x017F;ich anfangs betru&#x0364;bet/ nachgehens<lb/>
vol Eifers wird. Die un&#x017F;ern la&#x0364;nden fro&#x0364;lich in Kreta an/ finden die inge&#x017F;chnittene Schrifft am Nußbaume/<lb/>
&#x017F;chiffen nach Korinth/ und weiters nach Padua.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Inhalt des &#x017F;ech&#x017F;ten Buchs.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;r&#x017F;t Baldrich/ Herkules Bruder/ und Fu&#x0364;r&#x017F;t Siegward aus Schweden/ kommen bey Padua an/ und er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;en Fr. Sophien/ Fr Ur&#x017F;ulen/ und Frl. Sybillen aus Ra&#x0364;ubers Ha&#x0364;nden/ welche &#x017F;ie in einer ho&#x0364;hle ge-<lb/>
fangen hielten/ da Siegward &#x017F;ich in das Fra&#x0364;ulein &#x017F;ehr verliebet. Herkules/ Ladi&#x017F;la/ und Fabius kommen<lb/>
zu Padua ein&#x017F;am an/ erfahren die&#x017F;es Frauenzimmers entfu&#x0364;hrung/ reiten hinaus un&#x0303; begegnen obgedach-<lb/>
ten beiden Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ von denen &#x017F;ie zum Kampf außgefodert werden/ treffen mit einander und erkennen &#x017F;ich<lb/>
endlich/ da Ladi&#x017F;la &#x017F;ein Gemahl fro&#x0364;lich empfa&#x0364;het/ machen &#x017F;ich inge&#x017F;amt nach Padua/ und zihen Fr. Valiß-<lb/>
ken entgegen/ welche von den Paduani&#x017F;chen Frauenzim&#x0303;er freundlich empfange&#x0303; wird. Die Stadt-Ob&#xA75B;ig-<lb/>
keit da&#x017F;elb&#x017F;t bewirten die un&#x017F;ern auf jhrer neu-erbauten Burg/ und verliebet &#x017F;ich Baldrich in Frl-Lukre-<lb/>
zien. Die gefangenen Ra&#x0364;uber werden des folgenden Tages bey Padua gekreuziget/ wobey die beiden Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten jhren Fra&#x0364;ulein jhre Liebe antragen/ und zimlich Geho&#x0364;r erlangen/ biß endlich durch Fr. Sophien un-<lb/>
terhandlung die beiden Fra&#x0364;ulein &#x017F;ich noch be&#x017F;&#x017F;er erkla&#x0364;ren/ und freiet die&#x017F;elbe Gallu&#x017F;&#x017F;en jhre a&#x0364;dle Leibdiene-<lb/>
rin jungfer Beaten zu. Die beiden Fra&#x0364;ulein zeigen jhren Buhlen an/ das &#x017F;ie Chri&#x017F;ten &#x017F;eyn/ und keine an-<lb/>
dere als Chri&#x017F;ten heirahten wollen/ welches jhnen anfangs etwas hart eingehet/ und &#x017F;ich doch bald zim-<lb/>
lich erkla&#x0364;ren. Frr. Valißka und Sophia erlangen der beiden Fra&#x0364;ulein einwilligung zur Heiraht. Die bei-<lb/>
den Fu&#x0364;r&#x017F;ten haben die&#x017F;e Nacht u&#x0364;beraus &#x017F;chwere Anfechtung von den Teufeln in ge&#x017F;talt der fal&#x017F;chen Go&#x0364;-<lb/>
zen/ wodurch &#x017F;ie furcht&#x017F;am gemacht/ und vom Chri&#x017F;tentuhm zimlich abge&#x017F;chrecket werden/ aber Valißka<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tet &#x017F;ie/ das &#x017F;ie ein Herz fa&#x017F;&#x017F;en/ und durch ein anmuhtiger Ge&#x017F;ichte in jhrem guten Vor&#x017F;az ge&#x017F;ta&#x0364;rcket<lb/>
werden/ daher &#x017F;ie Valißka in der Lehre unterrichtet/ welche &#x017F;ie begierig annehmen/ und darauf zu den bei-<lb/>
den Frl. auf jhr Schlafgemach gefu&#x0364;hret werden/ wo&#x017F;elb&#x017F;t die vo&#x0364;llige Zu&#x017F;age vor &#x017F;ich gehet. Die Fu&#x0364;r&#x017F;tli-<lb/>
che Ge&#x017F;el&#x017F;chaft fa&#x0364;hret hinaus das Raub Ne&#x017F;t zu ver&#x017F;to&#x0364;ren/ da Baldrich und Frl. Lukrezie/ als &#x017F;ie im Wal-<lb/>
de miteinander gehen/ von zween Ba&#x0364;ren angefallen werden/ welche er zwar erleget/ aber zugleich das Frl.<lb/>
zimlich hart verwundet/ nach deren heilung Gallus mit &#x017F;einer Beaten (deren Vater er Zeit &#x017F;eines Rau-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ber-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[12/0034] Kurtzer Inhalt. der Kampf von Herkules angenommen/ der Heerhold aber ſchimpflich gehalten. Unſere Helden ſamt Ar- taxerxes und Phraortes brechen mit einem Heer auf nach den Grenzen/ Herkules trit den Kampf an/ Gott ſtehet jhm wunderlich bey/ und verleihet jhm Sieg/ das er den ungeheuren Gamaxus lebendig gefangen bekomt/ woruͤber noch das Parthiſche Heer geſchlagen/ gefangen/ und drey Grenze Staͤdte eingenom̃en werden. Gamaxus wird krum und lahm geheilet/ auch/ weil er ſchmaͤhet/ mit Ruhten geſtrichen/ biß er ge- bendiget wird. Zu Charas entſtehet deß wegen groſſes Leid/ und komt die Fuͤrſtliche Verbuͤndniß zu Per- ſepolis zuſammen auf das Freuden Feſt. Fr. Statira komt auch daſelbſt an/ Fabius zu beſuchen/ welcher jhr bey Pharnabazus Gnade erwirbet/ und ſie an einen vornehmen Herꝛn wieder ehelich verſpricht/ da ſie hernach jhr Leben gebeſſert. Ladiſla erzaͤhlet Artaxerxes vollends Herkules Wunder-Begebniſſen; Unſere Helden werden von der Verbuͤndniß uͤberaus hoch beſchencket/ uñ brechen die unſern auf nach jhrem Va- terlande zugehen; auf der Reiſe bey dem Tygerfluß treffen ſie 8000. Parthiſche neugeworbene Voͤlcker an/ welche ſie gefangen nehmen/ und nach Perſepolis ſchicken/ bey deren Oberſten Syſimithres Fr. Valißka an Artabanus ſchreibet; bekommen noch 50 Reuter-Werber gefangen/ mit XX. Tonnen Goldes baar- ſchafft/ und gehen auf Damaſkus. Fr. Valißken Abgeſanten nach Teutſchland kommen zu Magdeburg an/ uͤberliefern die Briefe und Kleinot dem Fraͤulein und jhren Eltern/ und bekommen zimliche Erklaͤrung. Zu Damaſkus nimt Fabius den Chriſtlichen Glauben an/ von dannen die unſern aufbrechen/ das heilige Land beſehen/ und zu Bethabara ſich tauffen laſſen/ zihen in aller ſtille nach Jeruſalem/ und werden von Herꝛn Pompeius Stadthalter daſelbſt wol empfangen/ woſelbſt Fr-Valißken Abgeſanten aus Teutſch- land anlangen/ und vor Arbianes (der daſelbſt bey den unſern wahr/ und mit in Teutſchland reiſen wolte) gute Zeitung wegen der Heiraht bringen Fr. Valißka geneſet alhie eines jungen Soͤhnleins/ welcher in der Tauffe Herkulißkus genennet wird/ und nehmen ſie nach geendigten ſechs Wochen jhre Reiſe uͤber Meer nach Padua vor/ da Frl. Lukrezie mit jhnen fortſchiffet. Syſimithres bringet die Zeitung von Fr. Valißken abreife nach Teutſchland/ nach Charas/ woruͤber Artabanus ſich anfangs betruͤbet/ nachgehens vol Eifers wird. Die unſern laͤnden froͤlich in Kreta an/ finden die ingeſchnittene Schrifft am Nußbaume/ ſchiffen nach Korinth/ und weiters nach Padua. Inhalt des ſechſten Buchs. Fuͤrſt Baldrich/ Herkules Bruder/ und Fuͤrſt Siegward aus Schweden/ kommen bey Padua an/ und er- loͤſen Fr. Sophien/ Fr Urſulen/ und Frl. Sybillen aus Raͤubers Haͤnden/ welche ſie in einer hoͤhle ge- fangen hielten/ da Siegward ſich in das Fraͤulein ſehr verliebet. Herkules/ Ladiſla/ und Fabius kommen zu Padua einſam an/ erfahren dieſes Frauenzimmers entfuͤhrung/ reiten hinaus uñ begegnen obgedach- ten beiden Fuͤrſten/ von denen ſie zum Kampf außgefodert werden/ treffen mit einander und erkennen ſich endlich/ da Ladiſla ſein Gemahl froͤlich empfaͤhet/ machen ſich ingeſamt nach Padua/ und zihen Fr. Valiß- ken entgegen/ welche von den Paduaniſchen Frauenzim̃er freundlich empfangẽ wird. Die Stadt-Obꝛig- keit daſelbſt bewirten die unſern auf jhrer neu-erbauten Burg/ und verliebet ſich Baldrich in Frl-Lukre- zien. Die gefangenen Raͤuber werden des folgenden Tages bey Padua gekreuziget/ wobey die beiden Fuͤr- ſten jhren Fraͤulein jhre Liebe antragen/ und zimlich Gehoͤr erlangen/ biß endlich durch Fr. Sophien un- terhandlung die beiden Fraͤulein ſich noch beſſer erklaͤren/ und freiet dieſelbe Galluſſen jhre aͤdle Leibdiene- rin jungfer Beaten zu. Die beiden Fraͤulein zeigen jhren Buhlen an/ das ſie Chriſten ſeyn/ und keine an- dere als Chriſten heirahten wollen/ welches jhnen anfangs etwas hart eingehet/ und ſich doch bald zim- lich erklaͤren. Frr. Valißka und Sophia erlangen der beiden Fraͤulein einwilligung zur Heiraht. Die bei- den Fuͤrſten haben dieſe Nacht uͤberaus ſchwere Anfechtung von den Teufeln in geſtalt der falſchen Goͤ- zen/ wodurch ſie furchtſam gemacht/ und vom Chriſtentuhm zimlich abgeſchrecket werden/ aber Valißka troͤſtet ſie/ das ſie ein Herz faſſen/ und durch ein anmuhtiger Geſichte in jhrem guten Vorſaz geſtaͤrcket werden/ daher ſie Valißka in der Lehre unterrichtet/ welche ſie begierig annehmen/ und darauf zu den bei- den Frl. auf jhr Schlafgemach gefuͤhret werden/ woſelbſt die voͤllige Zuſage vor ſich gehet. Die Fuͤrſtli- che Geſelſchaft faͤhret hinaus das Raub Neſt zu verſtoͤren/ da Baldrich und Frl. Lukrezie/ als ſie im Wal- de miteinander gehen/ von zween Baͤren angefallen werden/ welche er zwar erleget/ aber zugleich das Frl. zimlich hart verwundet/ nach deren heilung Gallus mit ſeiner Beaten (deren Vater er Zeit ſeines Rau- ber-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/34
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/34>, abgerufen am 22.10.2021.