Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Buch.
zugeschlagen/ und umb ein Haar uns den Sieg auß den Händen gerissen hätten. Herku-
les sahe ihn an/ entsetzete sich vor seinen Scheltworten/ und redete ihm also ein: Wie mein
Bruder? warumb schiltestu diesen Fürsten/ ehe er der Untaht überzeuget ist? vielleicht ist
er unschuldig an dem verrähterischen Vornehmen seiner Leute. O Bruder/ antworte-
te er/ des vergangenen bin ich gewiß genug/ helffe nur Gott/ daß nicht wol ein schlimmers
in unserm abwesen von ihm begangen sey dessen ich sehr starke Muhtmassungen habe. Ich
verstehe nicht/ sagte Artaxerxes/ worauff mein H. Bruder zihlet; solte aber Gobares zum
Schelme worden seyn/ wollen wir uns darüber wenig bekummern/ worauff aber sehr schwe-
re Rache erfolgen wird. Gott verhüte es/ antwortete Ladisla/ daß meine Furcht nicht
eintreffe/ so sol das ergangene mich nicht großirren. Als sie zur Stad einritten/ fragten
sie/ wo Gobares Völker währen. Der Häuptman gab zur Antwort; sie könten nichts ei-
gentliches davon wissen/ ohn daß er gestern Abend alle seine Völker vor dem Westentohr
in möglicher Stille versamlet/ und umb Mitternacht davon gezogen/ auch etliche Sänf-
ten/ wie man sagte bey sich gehabt/ und darinnen seine liebsten Schätze hinweg tragen las-
sen. Seine Schätze? sagte Artaxerxes/ hat der Verrähter Schätze auff meinem Schlos-
se? vielleicht hat er meine Schaz Kammer beraubet? Ladisla zweifelte nicht mehr an der
Warheit/ und sagte zu Herkules: Mein Bruder/ erschrik nicht; ich fürchte er habe nicht
seinen/ aber wol deinen Schaz entführet/ welchen wir mit Gottes Hülffe bald wiederhoh-
len wollen/ weil er erst diese Nacht davon gezogen ist. O mein Bruder/ antwortete er; so
hoch wird mich mein Gott verhoffentlich nicht straffen. Ihm ward aber so unsachte auf
dem Pferde/ daß er sich nicht mehr halten kunte/ welches Artaxerxes ersehend/ ihn in das
näheste Haus geleitete/ da ihm sein Herz dergestalt belieff/ daß ihm alle Sinne entgingen.
Ladisla rante in Geselschafft etlicher Reuter nach dem Schlosse/ sprang vom Pferde/ und
ohn wortsprechen lieff er nach der Fräulein Gemache/ welches er offen fand/ und Herku-
les Leib Knaben samt Timokles in voller Ohmacht auff der Erde liegen; der Fräulein/
und drey andere Weibliche Kleider aber mitten im Gemache auff einem Tische/ und eine
außgelöschete Kerze auff der Tühr Schwelle. O mein Gott/ sagte er/ wie werde ich doch
meinem lieben Herkules diß berichten können? Er rüttelte Timokles so lange/ daß er zu
sich selber kam/ und sagte zu ihm: Höre mein Geträuer; wie ist dieses zugangen? Ach Gn.
Fürst/ antwortete er; mir ist hievon nicht das allergeringste bewust/ nur wie ich komme/
auffzuwarten/ finde ich leider wie es stehet. Ladisla wolte alhier nicht viel Zeit verlieren/
ging nach der Schloß Häuptwache/ und fragete; wo Fürst Gobares währe; aber da wahr
niemand/ der hievon einige Nachricht zu geben wuste; nur daß etliche davor hielten/ er
würde auff seinem Gemache/ und wol noch in der Ruhe seyn. Wie/ sagte Ladisla/ habt
ihr dann hinte alle nur des Schlaffs gewartet? Er wird ja nicht mit allen den seinen über
die Maur geflogen seyn. Der Häuptman antwortete: Durchl. Fürst/ es ist ja diese Nacht
ein wunderliches wesen auf dem Schlosse gewesen; aber unser keiner hat bey Leib und Lebens-
straffe sich dürffen sehen lassen; reiten/ fahren/ lauffen und bestellen hat man eine gute wei-
le gehöret; wer es aber gewesen/ und was es bedeutet hat/ ist uns allerdinge verborgen. Es
stund ein Kriegsknecht auf der Schildwache/ der berichtete: Er hätte ein klägliches geheu-
le etlicher Weib es bilder gehöret/ welches sich doch bald gestillet/ und darauff währe der Ab-

zug

Fuͤnftes Buch.
zugeſchlagen/ und umb ein Haar uns den Sieg auß den Haͤnden geriſſen haͤtten. Herku-
les ſahe ihn an/ entſetzete ſich vor ſeinen Scheltworten/ und redete ihm alſo ein: Wie mein
Bruder? warumb ſchilteſtu dieſen Fuͤrſten/ ehe er der Untaht uͤberzeuget iſt? vielleicht iſt
er unſchuldig an dem verraͤhteriſchen Vornehmen ſeiner Leute. O Bruder/ antworte-
te er/ des vergangenen bin ich gewiß genug/ helffe nur Gott/ daß nicht wol ein ſchlimmers
in unſerm abweſen von ihm begangen ſey deſſen ich ſehr ſtarke Muhtmaſſungen habe. Ich
verſtehe nicht/ ſagte Artaxerxes/ worauff mein H. Bruder zihlet; ſolte aber Gobares zum
Schelme worden ſeyn/ wollen wir uns daruͤber wenig bekum̃ern/ worauff aber ſehr ſchwe-
re Rache erfolgen wird. Gott verhuͤte es/ antwortete Ladiſla/ daß meine Furcht nicht
eintreffe/ ſo ſol das ergangene mich nicht großirren. Als ſie zur Stad einritten/ fragten
ſie/ wo Gobares Voͤlker waͤhren. Der Haͤuptman gab zur Antwort; ſie koͤnten nichts ei-
gentliches davon wiſſen/ ohn daß er geſtern Abend alle ſeine Voͤlker vor dem Weſtentohr
in moͤglicher Stille verſamlet/ und umb Mitternacht davon gezogen/ auch etliche Saͤnf-
ten/ wie man ſagte bey ſich gehabt/ und darinnen ſeine liebſten Schaͤtze hinweg tragen laſ-
ſen. Seine Schaͤtze? ſagte Artaxerxes/ hat der Verraͤhter Schaͤtze auff meinem Schloſ-
ſe? vielleicht hat er meine Schaz Kammer beraubet? Ladiſla zweifelte nicht mehr an der
Warheit/ und ſagte zu Herkules: Mein Bruder/ erſchrik nicht; ich fuͤrchte er habe nicht
ſeinen/ aber wol deinen Schaz entfuͤhret/ welchen wir mit Gottes Huͤlffe bald wiederhoh-
len wollen/ weil er erſt dieſe Nacht davon gezogen iſt. O mein Bruder/ antwortete er; ſo
hoch wird mich mein Gott verhoffentlich nicht ſtraffen. Ihm ward aber ſo unſachte auf
dem Pferde/ daß er ſich nicht mehr halten kunte/ welches Artaxerxes erſehend/ ihn in das
naͤheſte Haus geleitete/ da ihm ſein Herz dergeſtalt belieff/ daß ihm alle Sinne entgingen.
Ladiſla rante in Geſelſchafft etlicher Reuter nach dem Schloſſe/ ſprang vom Pferde/ und
ohn wortſprechen lieff er nach der Fraͤulein Gemache/ welches er offen fand/ und Herku-
les Leib Knaben ſamt Timokles in voller Ohmacht auff der Erde liegen; der Fraͤulein/
und drey andere Weibliche Kleider aber mitten im Gemache auff einem Tiſche/ und eine
außgeloͤſchete Kerze auff der Tuͤhr Schwelle. O mein Gott/ ſagte er/ wie werde ich doch
meinem lieben Herkules diß berichten koͤnnen? Er ruͤttelte Timokles ſo lange/ daß er zu
ſich ſelber kam/ und ſagte zu ihm: Hoͤre mein Getraͤuer; wie iſt dieſes zugangen? Ach Gn.
Fuͤrſt/ antwortete er; mir iſt hievon nicht das allergeringſte bewuſt/ nur wie ich komme/
auffzuwarten/ finde ich leider wie es ſtehet. Ladiſla wolte alhier nicht viel Zeit verlieren/
ging nach der Schloß Haͤuptwache/ und fragete; wo Fuͤrſt Gobares waͤhre; aber da wahr
niemand/ der hievon einige Nachricht zu geben wuſte; nur daß etliche davor hielten/ er
wuͤrde auff ſeinem Gemache/ und wol noch in der Ruhe ſeyn. Wie/ ſagte Ladiſla/ habt
ihr dann hinte alle nur des Schlaffs gewartet? Er wird ja nicht mit allen den ſeinen uͤber
die Maur geflogen ſeyn. Der Haͤuptman antwortete: Durchl. Fuͤrſt/ es iſt ja dieſe Nacht
ein wunderliches weſen auf dem Schloſſe geweſen; aber unſer keiner hat bey Leib uñ Lebens-
ſtraffe ſich duͤrffen ſehen laſſen; reiten/ fahren/ lauffen und beſtellen hat man eine gute wei-
le gehoͤret; wer es aber geweſen/ und was es bedeutet hat/ iſt uns allerdinge verborgen. Es
ſtund ein Kriegsknecht auf der Schildwache/ der berichtete: Er haͤtte ein klaͤgliches geheu-
le etlicher Weib es bilder gehoͤret/ welches ſich doch bald geſtillet/ und darauff waͤhre der Ab-

zug
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Buch.</hi></fw><lb/>
zuge&#x017F;chlagen/ und umb ein Haar uns den Sieg auß den Ha&#x0364;nden geri&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tten. Herku-<lb/>
les &#x017F;ahe ihn an/ ent&#x017F;etzete &#x017F;ich vor &#x017F;einen Scheltworten/ und redete ihm al&#x017F;o ein: Wie mein<lb/>
Bruder? warumb &#x017F;chilte&#x017F;tu die&#x017F;en Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ ehe er der Untaht u&#x0364;berzeuget i&#x017F;t? vielleicht i&#x017F;t<lb/>
er un&#x017F;chuldig an dem verra&#x0364;hteri&#x017F;chen Vornehmen &#x017F;einer Leute. O Bruder/ antworte-<lb/>
te er/ des vergangenen bin ich gewiß genug/ helffe nur Gott/ daß nicht wol ein &#x017F;chlimmers<lb/>
in un&#x017F;erm abwe&#x017F;en von ihm begangen &#x017F;ey de&#x017F;&#x017F;en ich &#x017F;ehr &#x017F;tarke Muhtma&#x017F;&#x017F;ungen habe. Ich<lb/>
ver&#x017F;tehe nicht/ &#x017F;agte Artaxerxes/ worauff mein H. Bruder zihlet; &#x017F;olte aber Gobares zum<lb/>
Schelme worden &#x017F;eyn/ wollen wir uns daru&#x0364;ber wenig bekum&#x0303;ern/ worauff aber &#x017F;ehr &#x017F;chwe-<lb/>
re Rache erfolgen wird. Gott verhu&#x0364;te es/ antwortete Ladi&#x017F;la/ daß meine Furcht nicht<lb/>
eintreffe/ &#x017F;o &#x017F;ol das ergangene mich nicht großirren. Als &#x017F;ie zur Stad einritten/ fragten<lb/>
&#x017F;ie/ wo Gobares Vo&#x0364;lker wa&#x0364;hren. Der Ha&#x0364;uptman gab zur Antwort; &#x017F;ie ko&#x0364;nten nichts ei-<lb/>
gentliches davon wi&#x017F;&#x017F;en/ ohn daß er ge&#x017F;tern Abend alle &#x017F;eine Vo&#x0364;lker vor dem We&#x017F;tentohr<lb/>
in mo&#x0364;glicher Stille ver&#x017F;amlet/ und umb Mitternacht davon gezogen/ auch etliche Sa&#x0364;nf-<lb/>
ten/ wie man &#x017F;agte bey &#x017F;ich gehabt/ und darinnen &#x017F;eine lieb&#x017F;ten Scha&#x0364;tze hinweg tragen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Seine Scha&#x0364;tze? &#x017F;agte Artaxerxes/ hat der Verra&#x0364;hter Scha&#x0364;tze auff meinem Schlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e? vielleicht hat er meine Schaz Kammer beraubet? Ladi&#x017F;la zweifelte nicht mehr an der<lb/>
Warheit/ und &#x017F;agte zu Herkules: Mein Bruder/ er&#x017F;chrik nicht; ich fu&#x0364;rchte er habe nicht<lb/>
&#x017F;einen/ aber wol deinen Schaz entfu&#x0364;hret/ welchen wir mit Gottes Hu&#x0364;lffe bald wiederhoh-<lb/>
len wollen/ weil er er&#x017F;t die&#x017F;e Nacht davon gezogen i&#x017F;t. O mein Bruder/ antwortete er; &#x017F;o<lb/>
hoch wird mich mein Gott verhoffentlich nicht &#x017F;traffen. Ihm ward aber &#x017F;o un&#x017F;achte auf<lb/>
dem Pferde/ daß er &#x017F;ich nicht mehr halten kunte/ welches Artaxerxes er&#x017F;ehend/ ihn in das<lb/>
na&#x0364;he&#x017F;te Haus geleitete/ da ihm &#x017F;ein Herz derge&#x017F;talt belieff/ daß ihm alle Sinne entgingen.<lb/>
Ladi&#x017F;la rante in Ge&#x017F;el&#x017F;chafft etlicher Reuter nach dem Schlo&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;prang vom Pferde/ und<lb/>
ohn wort&#x017F;prechen lieff er nach der Fra&#x0364;ulein Gemache/ welches er offen fand/ und Herku-<lb/>
les Leib Knaben &#x017F;amt Timokles in voller Ohmacht auff der Erde liegen; der Fra&#x0364;ulein/<lb/>
und drey andere Weibliche Kleider aber mitten im Gemache auff einem Ti&#x017F;che/ und eine<lb/>
außgelo&#x0364;&#x017F;chete Kerze auff der Tu&#x0364;hr Schwelle. O mein Gott/ &#x017F;agte er/ wie werde ich doch<lb/>
meinem lieben Herkules diß berichten ko&#x0364;nnen? Er ru&#x0364;ttelte Timokles &#x017F;o lange/ daß er zu<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elber kam/ und &#x017F;agte zu ihm: Ho&#x0364;re mein Getra&#x0364;uer; wie i&#x017F;t die&#x017F;es zugangen? Ach Gn.<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;t/ antwortete er; mir i&#x017F;t hievon nicht das allergering&#x017F;te bewu&#x017F;t/ nur wie ich komme/<lb/>
auffzuwarten/ finde ich leider wie es &#x017F;tehet. Ladi&#x017F;la wolte alhier nicht viel Zeit verlieren/<lb/>
ging nach der Schloß Ha&#x0364;uptwache/ und fragete; wo Fu&#x0364;r&#x017F;t Gobares wa&#x0364;hre; aber da wahr<lb/>
niemand/ der hievon einige Nachricht zu geben wu&#x017F;te; nur daß etliche davor hielten/ er<lb/>
wu&#x0364;rde auff &#x017F;einem Gemache/ und wol noch in der Ruhe &#x017F;eyn. Wie/ &#x017F;agte Ladi&#x017F;la/ habt<lb/>
ihr dann hinte alle nur des Schlaffs gewartet? Er wird ja nicht mit allen den &#x017F;einen u&#x0364;ber<lb/>
die Maur geflogen &#x017F;eyn. Der Ha&#x0364;uptman antwortete: Durchl. Fu&#x0364;r&#x017F;t/ es i&#x017F;t ja die&#x017F;e Nacht<lb/>
ein wunderliches we&#x017F;en auf dem Schlo&#x017F;&#x017F;e gewe&#x017F;en; aber un&#x017F;er keiner hat bey Leib un&#x0303; Lebens-<lb/>
&#x017F;traffe &#x017F;ich du&#x0364;rffen &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en; reiten/ fahren/ lauffen und be&#x017F;tellen hat man eine gute wei-<lb/>
le geho&#x0364;ret; wer es aber gewe&#x017F;en/ und was es bedeutet hat/ i&#x017F;t uns allerdinge verborgen. Es<lb/>
&#x017F;tund ein Kriegsknecht auf der Schildwache/ der berichtete: Er ha&#x0364;tte ein kla&#x0364;gliches geheu-<lb/>
le etlicher Weib es bilder geho&#x0364;ret/ welches &#x017F;ich doch bald ge&#x017F;tillet/ und darauff wa&#x0364;hre der Ab-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zug</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0012] Fuͤnftes Buch. zugeſchlagen/ und umb ein Haar uns den Sieg auß den Haͤnden geriſſen haͤtten. Herku- les ſahe ihn an/ entſetzete ſich vor ſeinen Scheltworten/ und redete ihm alſo ein: Wie mein Bruder? warumb ſchilteſtu dieſen Fuͤrſten/ ehe er der Untaht uͤberzeuget iſt? vielleicht iſt er unſchuldig an dem verraͤhteriſchen Vornehmen ſeiner Leute. O Bruder/ antworte- te er/ des vergangenen bin ich gewiß genug/ helffe nur Gott/ daß nicht wol ein ſchlimmers in unſerm abweſen von ihm begangen ſey deſſen ich ſehr ſtarke Muhtmaſſungen habe. Ich verſtehe nicht/ ſagte Artaxerxes/ worauff mein H. Bruder zihlet; ſolte aber Gobares zum Schelme worden ſeyn/ wollen wir uns daruͤber wenig bekum̃ern/ worauff aber ſehr ſchwe- re Rache erfolgen wird. Gott verhuͤte es/ antwortete Ladiſla/ daß meine Furcht nicht eintreffe/ ſo ſol das ergangene mich nicht großirren. Als ſie zur Stad einritten/ fragten ſie/ wo Gobares Voͤlker waͤhren. Der Haͤuptman gab zur Antwort; ſie koͤnten nichts ei- gentliches davon wiſſen/ ohn daß er geſtern Abend alle ſeine Voͤlker vor dem Weſtentohr in moͤglicher Stille verſamlet/ und umb Mitternacht davon gezogen/ auch etliche Saͤnf- ten/ wie man ſagte bey ſich gehabt/ und darinnen ſeine liebſten Schaͤtze hinweg tragen laſ- ſen. Seine Schaͤtze? ſagte Artaxerxes/ hat der Verraͤhter Schaͤtze auff meinem Schloſ- ſe? vielleicht hat er meine Schaz Kammer beraubet? Ladiſla zweifelte nicht mehr an der Warheit/ und ſagte zu Herkules: Mein Bruder/ erſchrik nicht; ich fuͤrchte er habe nicht ſeinen/ aber wol deinen Schaz entfuͤhret/ welchen wir mit Gottes Huͤlffe bald wiederhoh- len wollen/ weil er erſt dieſe Nacht davon gezogen iſt. O mein Bruder/ antwortete er; ſo hoch wird mich mein Gott verhoffentlich nicht ſtraffen. Ihm ward aber ſo unſachte auf dem Pferde/ daß er ſich nicht mehr halten kunte/ welches Artaxerxes erſehend/ ihn in das naͤheſte Haus geleitete/ da ihm ſein Herz dergeſtalt belieff/ daß ihm alle Sinne entgingen. Ladiſla rante in Geſelſchafft etlicher Reuter nach dem Schloſſe/ ſprang vom Pferde/ und ohn wortſprechen lieff er nach der Fraͤulein Gemache/ welches er offen fand/ und Herku- les Leib Knaben ſamt Timokles in voller Ohmacht auff der Erde liegen; der Fraͤulein/ und drey andere Weibliche Kleider aber mitten im Gemache auff einem Tiſche/ und eine außgeloͤſchete Kerze auff der Tuͤhr Schwelle. O mein Gott/ ſagte er/ wie werde ich doch meinem lieben Herkules diß berichten koͤnnen? Er ruͤttelte Timokles ſo lange/ daß er zu ſich ſelber kam/ und ſagte zu ihm: Hoͤre mein Getraͤuer; wie iſt dieſes zugangen? Ach Gn. Fuͤrſt/ antwortete er; mir iſt hievon nicht das allergeringſte bewuſt/ nur wie ich komme/ auffzuwarten/ finde ich leider wie es ſtehet. Ladiſla wolte alhier nicht viel Zeit verlieren/ ging nach der Schloß Haͤuptwache/ und fragete; wo Fuͤrſt Gobares waͤhre; aber da wahr niemand/ der hievon einige Nachricht zu geben wuſte; nur daß etliche davor hielten/ er wuͤrde auff ſeinem Gemache/ und wol noch in der Ruhe ſeyn. Wie/ ſagte Ladiſla/ habt ihr dann hinte alle nur des Schlaffs gewartet? Er wird ja nicht mit allen den ſeinen uͤber die Maur geflogen ſeyn. Der Haͤuptman antwortete: Durchl. Fuͤrſt/ es iſt ja dieſe Nacht ein wunderliches weſen auf dem Schloſſe geweſen; aber unſer keiner hat bey Leib uñ Lebens- ſtraffe ſich duͤrffen ſehen laſſen; reiten/ fahren/ lauffen und beſtellen hat man eine gute wei- le gehoͤret; wer es aber geweſen/ und was es bedeutet hat/ iſt uns allerdinge verborgen. Es ſtund ein Kriegsknecht auf der Schildwache/ der berichtete: Er haͤtte ein klaͤgliches geheu- le etlicher Weib es bilder gehoͤret/ welches ſich doch bald geſtillet/ und darauff waͤhre der Ab- zug

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/12
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/12>, abgerufen am 26.01.2022.