Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes Buch.

Meinem hochwerten Herrn Bruder/ Groß Fürst Markomir/ zur Bezeugung und Festhaltung
Schwesterlicher Träue und Liebe.

Viel zuviel/ allerwerteste Fürstin/ sagte er nach Verlesung; an dessen Vergeltung
ich auch durch auffopferung meines Blutes nicht reichen kan; band es geschwinde umb
seinen rechten Arm/ und sagte: dieses würde mich vom Tode zum Leben aufferwecken/ wa-
rumb dann nicht viel leichter von der Gehirns Verwirrung zur völligen Vernunfft? die
Wetscher ließ er auch auffschliessen/ auß welchem allerhand köstliche Gülden und Silbern
Stük zu seiner Kleidung genommen wurden/ insonderheit ein grosser schneeweisser Feder-
busch/ welchen er auff seinen Huht zustecken befahl. Und weil die genennete 2000 Kronen
sich auch funden/ reichete er sie dem Arzt/ und sagete; erinnert euch eurer Schuld/ und ver-
sichert euch von mir aller Gnade. Endlich legte er seinen Schlaffrok an/ und ließ sich auff
den Gang leiten/ das übergeschikte Pferd zusehen/ welches ihm sehr wol gefiel/ und wün-
schete/ daß ers bald beschreiten möchte. Der Arzt verwunderte sich seiner Freidigkeit und
vernunfftigen Rede/ dergleichen er von ihm noch nicht gehöret hatte/ bedankete sich unter-
tähnigst wegen des grossen Geschenkes/ und ermahnete den Fürsten/ er möchte nur bey
solcher angenommenen Weise beständig bleiben/ aller schwermütigen Traurigkeit Ur-
laub geben/ und seine Arzney fleissig gebrauchen/ als dann solte er mit der Götter Hülffe
inwendig vier oder funf Wochen seine völlige Gesundheit und Kräffte wieder erlangen.
Worauff er antwortete: Mein Freund/ alle Ursach meiner Bekümmernis ist verschwun-
den/ warumb solte ich dann meine Seele noch weiters peinigen? der Himmel gönne mir
nur das Glük/ daß ich dieser Fürstin Angesicht sehen möge/ deren schwesterliche Hulde mir
ungleich lieber ist als aller Welt Schätze. Seine Fr. Mutter kam auch darzu und weine-
te vor Freuden über ihres Sohns gutem Zustande/ welcher dann von Tage zu Tage an
Verstand und Kräfften zunam/ biß er inwendig versprochener Zeit zu völliger Gesund-
heit gelangete.

Unsere Fürstliche Geselschafft zu Prag lebete inzwischen in aller zulässigen Ergetz-
ligkeit/ und erwarteten des angesetzten Tages der Königlichen Krönung/ wobey Valiska
einen sonderlichen Auffzug zumachen/ in voller Zubereitung wahr/ und nicht desto we-
niger mit ihrem Herkules täglich überlegte/ auff was Mittel und weise er bey seinem
Herr Vater völlig möchte können außgesöhnet werden.

Ende des Sechsten Buchs.

Des
o o o iij
Sechſtes Buch.

Meinem hochwerten Herrn Bruder/ Groß Fuͤrſt Markomir/ zur Bezeugung und Feſthaltung
Schweſterlicher Traͤue und Liebe.

Viel zuviel/ allerwerteſte Fuͤrſtin/ ſagte er nach Verleſung; an deſſen Vergeltung
ich auch durch auffopferung meines Blutes nicht reichen kan; band es geſchwinde umb
ſeinen rechten Arm/ und ſagte: dieſes wuͤrde mich vom Tode zum Leben aufferwecken/ wa-
rumb dann nicht viel leichter von der Gehirns Verwirrung zur voͤlligen Vernunfft? die
Wetſcher ließ er auch auffſchlieſſen/ auß welchem allerhand koͤſtliche Guͤlden und Silbern
Stuͤk zu ſeiner Kleidung genommen wurden/ inſonderheit ein groſſer ſchneeweiſſer Feder-
buſch/ welchen er auff ſeinen Huht zuſtecken befahl. Und weil die genennete 2000 Kronen
ſich auch funden/ reichete er ſie dem Arzt/ und ſagete; erinnert euch eurer Schuld/ und ver-
ſichert euch von mir aller Gnade. Endlich legte er ſeinen Schlaffrok an/ und ließ ſich auff
den Gang leiten/ das uͤbergeſchikte Pferd zuſehen/ welches ihm ſehr wol gefiel/ und wuͤn-
ſchete/ daß ers bald beſchreiten moͤchte. Der Arzt verwunderte ſich ſeiner Freidigkeit und
vernunfftigen Rede/ dergleichen er von ihm noch nicht gehoͤret hatte/ bedankete ſich unter-
taͤhnigſt wegen des groſſen Geſchenkes/ und ermahnete den Fuͤrſten/ er moͤchte nur bey
ſolcher angenommenen Weiſe beſtaͤndig bleiben/ aller ſchwermuͤtigen Traurigkeit Ur-
laub geben/ und ſeine Arzney fleiſſig gebrauchen/ als dann ſolte er mit der Goͤtter Huͤlffe
inwendig vier oder funf Wochen ſeine voͤllige Geſundheit und Kraͤffte wieder erlangen.
Worauff er antwortete: Mein Freund/ alle Urſach meiner Bekuͤmmernis iſt verſchwun-
den/ warumb ſolte ich dann meine Seele noch weiters peinigen? der Himmel goͤnne mir
nur das Gluͤk/ daß ich dieſer Fuͤrſtin Angeſicht ſehen moͤge/ deren ſchweſterliche Hulde mir
ungleich lieber iſt als aller Welt Schaͤtze. Seine Fr. Mutter kam auch darzu und weine-
te vor Freuden uͤber ihres Sohns gutem Zuſtande/ welcher dann von Tage zu Tage an
Verſtand und Kraͤfften zunam/ biß er inwendig verſprochener Zeit zu voͤlliger Geſund-
heit gelangete.

Unſere Fuͤrſtliche Geſelſchafft zu Prag lebete inzwiſchen in aller zulaͤſſigen Ergetz-
ligkeit/ und erwarteten des angeſetzten Tages der Koͤniglichen Kroͤnung/ wobey Valiſka
einen ſonderlichen Auffzug zumachen/ in voller Zubereitung wahr/ und nicht deſto we-
niger mit ihrem Herkules taͤglich uͤberlegte/ auff was Mittel und weiſe er bey ſeinem
Herr Vater voͤllig moͤchte koͤnnen außgeſoͤhnet werden.

Ende des Sechſten Buchs.

Des
o o o iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0483" n="477"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Sech&#x017F;tes Buch.</hi> </fw><lb/>
          <p>Meinem hochwerten Herrn Bruder/ Groß Fu&#x0364;r&#x017F;t Markomir/ zur Bezeugung und Fe&#x017F;thaltung<lb/>
Schwe&#x017F;terlicher Tra&#x0364;ue und Liebe.</p><lb/>
          <p>Viel zuviel/ allerwerte&#x017F;te Fu&#x0364;r&#x017F;tin/ &#x017F;agte er nach Verle&#x017F;ung; an de&#x017F;&#x017F;en Vergeltung<lb/>
ich auch durch auffopferung meines Blutes nicht reichen kan; band es ge&#x017F;chwinde umb<lb/>
&#x017F;einen rechten Arm/ und &#x017F;agte: die&#x017F;es wu&#x0364;rde mich vom Tode zum Leben aufferwecken/ wa-<lb/>
rumb dann nicht viel leichter von der Gehirns Verwirrung zur vo&#x0364;lligen Vernunfft? die<lb/>
Wet&#x017F;cher ließ er auch auff&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ auß welchem allerhand ko&#x0364;&#x017F;tliche Gu&#x0364;lden und Silbern<lb/>
Stu&#x0364;k zu &#x017F;einer Kleidung genommen wurden/ in&#x017F;onderheit ein gro&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chneewei&#x017F;&#x017F;er Feder-<lb/>
bu&#x017F;ch/ welchen er auff &#x017F;einen Huht zu&#x017F;tecken befahl. Und weil die genennete 2000 Kronen<lb/>
&#x017F;ich auch funden/ reichete er &#x017F;ie dem Arzt/ und &#x017F;agete; erinnert euch eurer Schuld/ und ver-<lb/>
&#x017F;ichert euch von mir aller Gnade. Endlich legte er &#x017F;einen Schlaffrok an/ und ließ &#x017F;ich auff<lb/>
den Gang leiten/ das u&#x0364;berge&#x017F;chikte Pferd zu&#x017F;ehen/ welches ihm &#x017F;ehr wol gefiel/ und wu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;chete/ daß ers bald be&#x017F;chreiten mo&#x0364;chte. Der Arzt verwunderte &#x017F;ich &#x017F;einer Freidigkeit und<lb/>
vernunfftigen Rede/ dergleichen er von ihm noch nicht geho&#x0364;ret hatte/ bedankete &#x017F;ich unter-<lb/>
ta&#x0364;hnig&#x017F;t wegen des gro&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;chenkes/ und ermahnete den Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ er mo&#x0364;chte nur bey<lb/>
&#x017F;olcher angenommenen Wei&#x017F;e be&#x017F;ta&#x0364;ndig bleiben/ aller &#x017F;chwermu&#x0364;tigen Traurigkeit Ur-<lb/>
laub geben/ und &#x017F;eine Arzney flei&#x017F;&#x017F;ig gebrauchen/ als dann &#x017F;olte er mit der Go&#x0364;tter Hu&#x0364;lffe<lb/>
inwendig vier oder funf Wochen &#x017F;eine vo&#x0364;llige Ge&#x017F;undheit und Kra&#x0364;ffte wieder erlangen.<lb/>
Worauff er antwortete: Mein Freund/ alle Ur&#x017F;ach meiner Beku&#x0364;mmernis i&#x017F;t ver&#x017F;chwun-<lb/>
den/ warumb &#x017F;olte ich dann meine Seele noch weiters peinigen? der Himmel go&#x0364;nne mir<lb/>
nur das Glu&#x0364;k/ daß ich die&#x017F;er Fu&#x0364;r&#x017F;tin Ange&#x017F;icht &#x017F;ehen mo&#x0364;ge/ deren &#x017F;chwe&#x017F;terliche Hulde mir<lb/>
ungleich lieber i&#x017F;t als aller Welt Scha&#x0364;tze. Seine Fr. Mutter kam auch darzu und weine-<lb/>
te vor Freuden u&#x0364;ber ihres Sohns gutem Zu&#x017F;tande/ welcher dann von Tage zu Tage an<lb/>
Ver&#x017F;tand und Kra&#x0364;fften zunam/ biß er inwendig ver&#x017F;prochener Zeit zu vo&#x0364;lliger Ge&#x017F;und-<lb/>
heit gelangete.</p><lb/>
          <p>Un&#x017F;ere Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Ge&#x017F;el&#x017F;chafft zu Prag lebete inzwi&#x017F;chen in aller zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Ergetz-<lb/>
ligkeit/ und erwarteten des ange&#x017F;etzten Tages der Ko&#x0364;niglichen Kro&#x0364;nung/ wobey Vali&#x017F;ka<lb/>
einen &#x017F;onderlichen Auffzug zumachen/ in voller Zubereitung wahr/ und nicht de&#x017F;to we-<lb/>
niger mit ihrem Herkules ta&#x0364;glich u&#x0364;berlegte/ auff was Mittel und wei&#x017F;e er bey &#x017F;einem<lb/>
Herr Vater vo&#x0364;llig mo&#x0364;chte ko&#x0364;nnen außge&#x017F;o&#x0364;hnet werden.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Ende des Sech&#x017F;ten Buchs.</hi> </hi> </p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">o o o iij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Des</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[477/0483] Sechſtes Buch. Meinem hochwerten Herrn Bruder/ Groß Fuͤrſt Markomir/ zur Bezeugung und Feſthaltung Schweſterlicher Traͤue und Liebe. Viel zuviel/ allerwerteſte Fuͤrſtin/ ſagte er nach Verleſung; an deſſen Vergeltung ich auch durch auffopferung meines Blutes nicht reichen kan; band es geſchwinde umb ſeinen rechten Arm/ und ſagte: dieſes wuͤrde mich vom Tode zum Leben aufferwecken/ wa- rumb dann nicht viel leichter von der Gehirns Verwirrung zur voͤlligen Vernunfft? die Wetſcher ließ er auch auffſchlieſſen/ auß welchem allerhand koͤſtliche Guͤlden und Silbern Stuͤk zu ſeiner Kleidung genommen wurden/ inſonderheit ein groſſer ſchneeweiſſer Feder- buſch/ welchen er auff ſeinen Huht zuſtecken befahl. Und weil die genennete 2000 Kronen ſich auch funden/ reichete er ſie dem Arzt/ und ſagete; erinnert euch eurer Schuld/ und ver- ſichert euch von mir aller Gnade. Endlich legte er ſeinen Schlaffrok an/ und ließ ſich auff den Gang leiten/ das uͤbergeſchikte Pferd zuſehen/ welches ihm ſehr wol gefiel/ und wuͤn- ſchete/ daß ers bald beſchreiten moͤchte. Der Arzt verwunderte ſich ſeiner Freidigkeit und vernunfftigen Rede/ dergleichen er von ihm noch nicht gehoͤret hatte/ bedankete ſich unter- taͤhnigſt wegen des groſſen Geſchenkes/ und ermahnete den Fuͤrſten/ er moͤchte nur bey ſolcher angenommenen Weiſe beſtaͤndig bleiben/ aller ſchwermuͤtigen Traurigkeit Ur- laub geben/ und ſeine Arzney fleiſſig gebrauchen/ als dann ſolte er mit der Goͤtter Huͤlffe inwendig vier oder funf Wochen ſeine voͤllige Geſundheit und Kraͤffte wieder erlangen. Worauff er antwortete: Mein Freund/ alle Urſach meiner Bekuͤmmernis iſt verſchwun- den/ warumb ſolte ich dann meine Seele noch weiters peinigen? der Himmel goͤnne mir nur das Gluͤk/ daß ich dieſer Fuͤrſtin Angeſicht ſehen moͤge/ deren ſchweſterliche Hulde mir ungleich lieber iſt als aller Welt Schaͤtze. Seine Fr. Mutter kam auch darzu und weine- te vor Freuden uͤber ihres Sohns gutem Zuſtande/ welcher dann von Tage zu Tage an Verſtand und Kraͤfften zunam/ biß er inwendig verſprochener Zeit zu voͤlliger Geſund- heit gelangete. Unſere Fuͤrſtliche Geſelſchafft zu Prag lebete inzwiſchen in aller zulaͤſſigen Ergetz- ligkeit/ und erwarteten des angeſetzten Tages der Koͤniglichen Kroͤnung/ wobey Valiſka einen ſonderlichen Auffzug zumachen/ in voller Zubereitung wahr/ und nicht deſto we- niger mit ihrem Herkules taͤglich uͤberlegte/ auff was Mittel und weiſe er bey ſeinem Herr Vater voͤllig moͤchte koͤnnen außgeſoͤhnet werden. Ende des Sechſten Buchs. Des o o o iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/483
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660, S. 477. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/483>, abgerufen am 06.12.2021.