Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebendes Buch.
Jugend sich nicht allemahl gleiche brüderlich zuvertragen pflegete/ hatte diese Zeit über so
herzliche Liebe ihr zugewendet/ daß ihre Eltern sich darüber höchlich verwunderten; dann
er sahe daß ihre Frömmigkeit ihr von Herzen ging/ welche er sonst an ihr vor eine Heucheley
gehalten hatte. Sein Gemahl Königin Lukrezia/ welche in Tichtung lateinischer Reimen
eine anmuhtige Gnade hatte/ ward diesen Tag von ihm fleissig ersuchet/ seiner Frl. Schwe-
ster zuehren ein Hochzeit Geticht aufzusetzen/ worzu sie dann ganz willig wahr/ es innerhalb
weniger Zeit zu Papier brachte/ und es Königin Valisken/ welche sie bey der Tichtung
antraff/ zuverlesen geben muste; deren es dann so wol gefiel/ daß sie alsbald es in folgende
Teutsche Reimen übersetzete.

[Spaltenumbruch]
1 SO muß noch dannoch Unfals Wuht/
Nicht immer zu die Frommen trillen.
Es heisst nicht stets/ Gut oder Blut/
Nach frevelhaffter Räuber willen.
Die Gottesfurcht muß endlich siegen/
Dann Gottes Wort kan nimmer liegen.
2 Ein Fräulein/ deren Frömmigkeit
Und hoher Tugend nichts mag gleichen/
Hat zwar vom herben Unglüks Neid
Sich scharff gnug müssen lassen streichen;
Doch ihre Tugend muste siegen/
Dann Gottes Wort kan nimmer liegen.
3 Sie ward geraubt/ und schlim geliebt;
Feur/ Wasser/ Schmach und Hungerbissen
Hat ihren schwachen Geist betrübt/
Sie lag dem Frevelmuht zun Füssen;
Doch ihre Demuht muste siegen/
Dann Gottes Wort kan nimmer liegen.
4 Sie must' in Unschuld flüchtig seyn/
Nicht anders als des Unglüks Ballen;
Noch zwang sie sich geduldig ein/
[Spaltenumbruch] Ließ böß- und gutes ihr gefallen.
Des must' auch ihre Tugend siegen/
Dann Gottes Wort kan nimmer liegen.
5 Diß Lämlein hatte wol die Bach
Den Raube-Wölffen nie getrübet;
Noch strebten sie ihr grimmig nach/
Gleich wie man leichte Kegel schiebet.
Doch endlich must' ihr' Unschuld siegen/
Dann Gottes Wort kan nimmer liegen.
6 So prüfet Gottes Vater Hand/
Die er vor Kinder ihm erwehlet;
Sie müssen manchen harten Stand
Aushalten/ der rechtschaffen quälet/
Und müssen durch Geduld doch siegen/
Dann Gottes Wort kan nimmer liegen.
7 Du wunder-frommes Seelchen hast
Gott Lob/ geduldig ausgehalten/
Darumb benimt dich Gott der Last/
Und lässet lauter Gnade walten;
So hastu kräfftig müssen siegen/
Dann Gottes Wort kan nimmer liegen.

Dieses/ als es kurz vor schlaffengehens der G. fürstlichen Braut von Libussen eingehändigt
ward/ wie wol ohn Nennung/ von wannen es kähme/ lase das fromme Fräulein es nicht ohn
Trähnen und echtzen durch/ erholete sich doch bald/ und aus begierde den Tichter zuerkennen/
redete sie Libussen so bewäglich zu/ daß sie ihr alle beide ins Ohr raunete. Weil dann Köni-
gin Valiska ihr zur Seite stund/ bedankete sie sich gegen dieselbe mit so demühtiger Bezei-
gung und Rede/ daß sie derselben die innigsten Liebe Trähnen aus den Augen lockete/ und
sie mit solcher herzlichen Inbrunst sich küssend umbfangen hielten/ daß Herkules durch
freudliche Anmahnung daran ein Ende machen muste. Noch kunte das fromme Fräulein
sich nicht zuruhe geben/ biß sie der ersten Tichterin/ Königin Lukrezien sich auf gleichmässi-
ge Weise dankbahrlich erzeiget hatte. Worauff sie von ihrer Fr. Mutter und Königin Va-
lisken nach Bette ihrem lieben Fürsten zugeführet ward/ da sie sich in züchtiger ehelicher
Liebe zusammen hielten/ und dem aller hösten herzlich danketen/ daß derselbe sie mit Gnaden-
Augen angesehen/ und nach so mannicher Gefahr ihnen den Schein seiner Väterlichen
Hulde so reichlich mitgeteilet hatte.

Ende des Siebenden Buchs.

Des
u u u u iij

Siebendes Buch.
Jugend ſich nicht allemahl gleiche bruͤderlich zuvertragen pflegete/ hatte dieſe Zeit uͤber ſo
herzliche Liebe ihr zugewendet/ daß ihre Eltern ſich daruͤber hoͤchlich verwunderten; dann
er ſahe daß ihre Froͤm̃igkeit ihr von Herzen ging/ welche er ſonſt an ihr vor eine Heucheley
gehalten hatte. Sein Gemahl Koͤnigin Lukrezia/ welche in Tichtung lateiniſcher Reimen
eine anmuhtige Gnade hatte/ ward dieſen Tag von ihm fleiſſig erſuchet/ ſeiner Frl. Schwe-
ſter zuehren ein Hochzeit Geticht aufzuſetzen/ worzu ſie dann ganz willig wahr/ es inneꝛhalb
weniger Zeit zu Papier brachte/ und es Koͤnigin Valiſken/ welche ſie bey der Tichtung
antraff/ zuverleſen geben muſte; deren es dann ſo wol gefiel/ daß ſie alsbald es in folgende
Teutſche Reimen überſetzete.

[Spaltenumbruch]
1 SO muß noch dannoch Unfals Wuht/
Nicht immer zu die Frommen trillen.
Es heiſſt nicht ſtets/ Gut oder Blut/
Nach frevelhaffter Raͤuber willen.
Die Gottesfurcht muß endlich ſiegen/
Dann Gottes Wort kan nimmer liegen.
2 Ein Fraͤulein/ deren Froͤmmigkeit
Und hoher Tugend nichts mag gleichen/
Hat zwar vom herben Ungluͤks Neid
Sich ſcharff gnug muͤſſen laſſen ſtreichen;
Doch ihre Tugend muſte ſiegen/
Dann Gottes Wort kan nimmer liegen.
3 Sie ward geraubt/ und ſchlim geliebt;
Feur/ Waſſer/ Schmach und Hungerbiſſen
Hat ihren ſchwachen Geiſt betruͤbt/
Sie lag dem Frevelmuht zun Fuͤſſen;
Doch ihre Demuht muſte ſiegen/
Dann Gottes Wort kan nimmer liegen.
4 Sie muſt’ in Unſchuld fluͤchtig ſeyn/
Nicht anders als des Ungluͤks Ballen;
Noch zwang ſie ſich geduldig ein/
[Spaltenumbruch] Ließ boͤß- und gutes ihr gefallen.
Des muſt’ auch ihre Tugend ſiegen/
Dann Gottes Wort kan nimmer liegen.
5 Diß Laͤmlein hatte wol die Bach
Den Raube-Woͤlffen nie getruͤbet;
Noch ſtrebten ſie ihr grimmig nach/
Gleich wie man leichte Kegel ſchiebet.
Doch endlich muſt’ ihr’ Unſchuld ſiegen/
Dann Gottes Wort kan nimmer liegen.
6 So pruͤfet Gottes Vater Hand/
Die er vor Kinder ihm erwehlet;
Sie muͤſſen manchen harten Stand
Aushalten/ der rechtſchaffen quaͤlet/
Und muͤſſen durch Geduld doch ſiegen/
Dann Gottes Wort kan nimmer liegen.
7 Du wunder-frommes Seelchen haſt
Gott Lob/ geduldig ausgehalten/
Darumb benimt dich Gott der Laſt/
Und laͤſſet lauter Gnade walten;
So haſtu kraͤfftig muͤſſen ſiegen/
Dann Gottes Wort kan nimmer liegen.

Dieſes/ als es kurz vor ſchlaffengehens der G. fürſtlichen Braut von Libuſſen eingehaͤndigt
ward/ wie wol ohn Nennung/ von wannẽ es kaͤhme/ laſe das fromme Fꝛaͤulein es nicht ohn
Traͤhnen uñ echtzen durch/ erholete ſich doch bald/ und aus begierde den Tichter zuerkeñen/
redete ſie Libuſſen ſo bewaͤglich zu/ daß ſie ihr alle beide ins Ohr raunete. Weil dann Koͤni-
gin Valiſka ihr zur Seite ſtund/ bedankete ſie ſich gegen dieſelbe mit ſo demuͤhtiger Bezei-
gung und Rede/ daß ſie derſelben die innigſten Liebe Traͤhnen aus den Augen lockete/ und
ſie mit ſolcher herzlichen Inbrunſt ſich kuͤſſend umbfangen hielten/ daß Herkules durch
freudliche Anmahnung daran ein Ende machen muſte. Noch kunte das fromme Fraͤulein
ſich nicht zuruhe geben/ biß ſie der erſten Tichterin/ Koͤnigin Lukrezien ſich auf gleichmaͤſſi-
ge Weiſe dankbahrlich erzeiget hatte. Worauff ſie von ihrer Fr. Mutter und Koͤnigin Va-
liſken nach Bette ihrem lieben Fuͤrſten zugefuͤhret ward/ da ſie ſich in zuͤchtiger ehelicher
Liebe zuſammen hielten/ und dem aller hoͤſten herzlich danketẽ/ daß derſelbe ſie mit Gnaden-
Augen angeſehen/ und nach ſo mannicher Gefahr ihnen den Schein ſeiner Vaͤterlichen
Hulde ſo reichlich mitgeteilet hatte.

Ende des Siebenden Buchs.

Des
u u u u iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0715" n="709"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebendes Buch.</hi></fw><lb/>
Jugend &#x017F;ich nicht allemahl gleiche bru&#x0364;derlich zuvertragen pflegete/ hatte die&#x017F;e Zeit u&#x0364;ber &#x017F;o<lb/>
herzliche Liebe ihr zugewendet/ daß ihre Eltern &#x017F;ich daru&#x0364;ber ho&#x0364;chlich verwunderten; dann<lb/>
er &#x017F;ahe daß ihre Fro&#x0364;m&#x0303;igkeit ihr von Herzen ging/ welche er &#x017F;on&#x017F;t an ihr vor eine Heucheley<lb/>
gehalten hatte. Sein Gemahl Ko&#x0364;nigin Lukrezia/ welche in Tichtung lateini&#x017F;cher Reimen<lb/>
eine anmuhtige Gnade hatte/ ward die&#x017F;en Tag von ihm flei&#x017F;&#x017F;ig er&#x017F;uchet/ &#x017F;einer Frl. Schwe-<lb/>
&#x017F;ter zuehren ein Hochzeit Geticht aufzu&#x017F;etzen/ worzu &#x017F;ie dann ganz willig wahr/ es inne&#xA75B;halb<lb/>
weniger Zeit zu Papier brachte/ und es Ko&#x0364;nigin Vali&#x017F;ken/ welche &#x017F;ie bey der Tichtung<lb/>
antraff/ zuverle&#x017F;en geben mu&#x017F;te; deren es dann &#x017F;o wol gefiel/ daß &#x017F;ie alsbald es in folgende<lb/>
Teut&#x017F;che Reimen über&#x017F;etzete.</p><lb/>
          <cb/>
          <lg n="1">
            <l>1 <hi rendition="#in">S</hi>O muß noch dannoch Unfals Wuht/</l><lb/>
            <l>Nicht immer zu die Frommen trillen.</l><lb/>
            <l>Es hei&#x017F;&#x017F;t nicht &#x017F;tets/ Gut oder Blut/</l><lb/>
            <l>Nach frevelhaffter Ra&#x0364;uber willen.</l><lb/>
            <l>Die Gottesfurcht muß endlich &#x017F;iegen/</l><lb/>
            <l>Dann Gottes Wort kan nimmer liegen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2 Ein Fra&#x0364;ulein/ deren Fro&#x0364;mmigkeit</l><lb/>
            <l>Und hoher Tugend nichts mag gleichen/</l><lb/>
            <l>Hat zwar vom herben Unglu&#x0364;ks Neid</l><lb/>
            <l>Sich &#x017F;charff gnug mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;treichen;</l><lb/>
            <l>Doch ihre Tugend mu&#x017F;te &#x017F;iegen/</l><lb/>
            <l>Dann Gottes Wort kan nimmer liegen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3 Sie ward geraubt/ und &#x017F;chlim geliebt;</l><lb/>
            <l>Feur/ Wa&#x017F;&#x017F;er/ Schmach und Hungerbi&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Hat ihren &#x017F;chwachen Gei&#x017F;t betru&#x0364;bt/</l><lb/>
            <l>Sie lag dem Frevelmuht zun Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
            <l>Doch ihre Demuht mu&#x017F;te &#x017F;iegen/</l><lb/>
            <l>Dann Gottes Wort kan nimmer liegen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4 Sie mu&#x017F;t&#x2019; in Un&#x017F;chuld flu&#x0364;chtig &#x017F;eyn/</l><lb/>
            <l>Nicht anders als des Unglu&#x0364;ks Ballen;</l><lb/>
            <l>Noch zwang &#x017F;ie &#x017F;ich geduldig ein/</l><lb/>
            <cb/>
            <l> Ließ bo&#x0364;ß- und gutes ihr gefallen.</l><lb/>
            <l>Des mu&#x017F;t&#x2019; auch ihre Tugend &#x017F;iegen/</l><lb/>
            <l>Dann Gottes Wort kan nimmer liegen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>5 Diß La&#x0364;mlein hatte wol die Bach</l><lb/>
            <l>Den Raube-Wo&#x0364;lffen nie getru&#x0364;bet;</l><lb/>
            <l>Noch &#x017F;trebten &#x017F;ie ihr grimmig nach/</l><lb/>
            <l>Gleich wie man leichte Kegel &#x017F;chiebet.</l><lb/>
            <l>Doch endlich mu&#x017F;t&#x2019; ihr&#x2019; Un&#x017F;chuld &#x017F;iegen/</l><lb/>
            <l>Dann Gottes Wort kan nimmer liegen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>6 So pru&#x0364;fet Gottes Vater Hand/</l><lb/>
            <l>Die er vor Kinder ihm erwehlet;</l><lb/>
            <l>Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en manchen harten Stand</l><lb/>
            <l>Aushalten/ der recht&#x017F;chaffen qua&#x0364;let/</l><lb/>
            <l>Und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en durch Geduld doch &#x017F;iegen/</l><lb/>
            <l>Dann Gottes Wort kan nimmer liegen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>7 Du wunder-frommes Seelchen ha&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Gott Lob/ geduldig ausgehalten/</l><lb/>
            <l>Darumb benimt dich Gott der La&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et lauter Gnade walten;</l><lb/>
            <l>So ha&#x017F;tu kra&#x0364;fftig mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;iegen/</l><lb/>
            <l>Dann Gottes Wort kan nimmer liegen.</l>
          </lg><lb/>
          <p>Die&#x017F;es/ als es kurz vor &#x017F;chlaffengehens der G. für&#x017F;tlichen Braut von Libu&#x017F;&#x017F;en eingeha&#x0364;ndigt<lb/>
ward/ wie wol ohn Nennung/ von wanne&#x0303; es ka&#x0364;hme/ la&#x017F;e das fromme F&#xA75B;a&#x0364;ulein es nicht ohn<lb/>
Tra&#x0364;hnen un&#x0303; echtzen durch/ erholete &#x017F;ich doch bald/ und aus begierde den Tichter zuerken&#x0303;en/<lb/>
redete &#x017F;ie Libu&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o bewa&#x0364;glich zu/ daß &#x017F;ie ihr alle beide ins Ohr raunete. Weil dann Ko&#x0364;ni-<lb/>
gin Vali&#x017F;ka ihr zur Seite &#x017F;tund/ bedankete &#x017F;ie &#x017F;ich gegen die&#x017F;elbe mit &#x017F;o demu&#x0364;htiger Bezei-<lb/>
gung und Rede/ daß &#x017F;ie der&#x017F;elben die innig&#x017F;ten Liebe Tra&#x0364;hnen aus den Augen lockete/ und<lb/>
&#x017F;ie mit &#x017F;olcher herzlichen Inbrun&#x017F;t &#x017F;ich ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;end umbfangen hielten/ daß Herkules durch<lb/>
freudliche Anmahnung daran ein Ende machen mu&#x017F;te. Noch kunte das fromme Fra&#x0364;ulein<lb/>
&#x017F;ich nicht zuruhe geben/ biß &#x017F;ie der er&#x017F;ten Tichterin/ Ko&#x0364;nigin Lukrezien &#x017F;ich auf gleichma&#x0364;&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
ge Wei&#x017F;e dankbahrlich erzeiget hatte. Worauff &#x017F;ie von ihrer Fr. Mutter und Ko&#x0364;nigin Va-<lb/>
li&#x017F;ken nach Bette ihrem lieben Fu&#x0364;r&#x017F;ten zugefu&#x0364;hret ward/ da &#x017F;ie &#x017F;ich in zu&#x0364;chtiger ehelicher<lb/>
Liebe zu&#x017F;ammen hielten/ und dem aller ho&#x0364;&#x017F;ten herzlich dankete&#x0303;/ daß der&#x017F;elbe &#x017F;ie mit Gnaden-<lb/>
Augen ange&#x017F;ehen/ und nach &#x017F;o mannicher Gefahr ihnen den Schein &#x017F;einer Va&#x0364;terlichen<lb/>
Hulde &#x017F;o reichlich mitgeteilet hatte.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Ende des Siebenden Buchs.</hi> </hi> </p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">u u u u iij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Des</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[709/0715] Siebendes Buch. Jugend ſich nicht allemahl gleiche bruͤderlich zuvertragen pflegete/ hatte dieſe Zeit uͤber ſo herzliche Liebe ihr zugewendet/ daß ihre Eltern ſich daruͤber hoͤchlich verwunderten; dann er ſahe daß ihre Froͤm̃igkeit ihr von Herzen ging/ welche er ſonſt an ihr vor eine Heucheley gehalten hatte. Sein Gemahl Koͤnigin Lukrezia/ welche in Tichtung lateiniſcher Reimen eine anmuhtige Gnade hatte/ ward dieſen Tag von ihm fleiſſig erſuchet/ ſeiner Frl. Schwe- ſter zuehren ein Hochzeit Geticht aufzuſetzen/ worzu ſie dann ganz willig wahr/ es inneꝛhalb weniger Zeit zu Papier brachte/ und es Koͤnigin Valiſken/ welche ſie bey der Tichtung antraff/ zuverleſen geben muſte; deren es dann ſo wol gefiel/ daß ſie alsbald es in folgende Teutſche Reimen überſetzete. 1 SO muß noch dannoch Unfals Wuht/ Nicht immer zu die Frommen trillen. Es heiſſt nicht ſtets/ Gut oder Blut/ Nach frevelhaffter Raͤuber willen. Die Gottesfurcht muß endlich ſiegen/ Dann Gottes Wort kan nimmer liegen. 2 Ein Fraͤulein/ deren Froͤmmigkeit Und hoher Tugend nichts mag gleichen/ Hat zwar vom herben Ungluͤks Neid Sich ſcharff gnug muͤſſen laſſen ſtreichen; Doch ihre Tugend muſte ſiegen/ Dann Gottes Wort kan nimmer liegen. 3 Sie ward geraubt/ und ſchlim geliebt; Feur/ Waſſer/ Schmach und Hungerbiſſen Hat ihren ſchwachen Geiſt betruͤbt/ Sie lag dem Frevelmuht zun Fuͤſſen; Doch ihre Demuht muſte ſiegen/ Dann Gottes Wort kan nimmer liegen. 4 Sie muſt’ in Unſchuld fluͤchtig ſeyn/ Nicht anders als des Ungluͤks Ballen; Noch zwang ſie ſich geduldig ein/ Ließ boͤß- und gutes ihr gefallen. Des muſt’ auch ihre Tugend ſiegen/ Dann Gottes Wort kan nimmer liegen. 5 Diß Laͤmlein hatte wol die Bach Den Raube-Woͤlffen nie getruͤbet; Noch ſtrebten ſie ihr grimmig nach/ Gleich wie man leichte Kegel ſchiebet. Doch endlich muſt’ ihr’ Unſchuld ſiegen/ Dann Gottes Wort kan nimmer liegen. 6 So pruͤfet Gottes Vater Hand/ Die er vor Kinder ihm erwehlet; Sie muͤſſen manchen harten Stand Aushalten/ der rechtſchaffen quaͤlet/ Und muͤſſen durch Geduld doch ſiegen/ Dann Gottes Wort kan nimmer liegen. 7 Du wunder-frommes Seelchen haſt Gott Lob/ geduldig ausgehalten/ Darumb benimt dich Gott der Laſt/ Und laͤſſet lauter Gnade walten; So haſtu kraͤfftig muͤſſen ſiegen/ Dann Gottes Wort kan nimmer liegen. Dieſes/ als es kurz vor ſchlaffengehens der G. fürſtlichen Braut von Libuſſen eingehaͤndigt ward/ wie wol ohn Nennung/ von wannẽ es kaͤhme/ laſe das fromme Fꝛaͤulein es nicht ohn Traͤhnen uñ echtzen durch/ erholete ſich doch bald/ und aus begierde den Tichter zuerkeñen/ redete ſie Libuſſen ſo bewaͤglich zu/ daß ſie ihr alle beide ins Ohr raunete. Weil dann Koͤni- gin Valiſka ihr zur Seite ſtund/ bedankete ſie ſich gegen dieſelbe mit ſo demuͤhtiger Bezei- gung und Rede/ daß ſie derſelben die innigſten Liebe Traͤhnen aus den Augen lockete/ und ſie mit ſolcher herzlichen Inbrunſt ſich kuͤſſend umbfangen hielten/ daß Herkules durch freudliche Anmahnung daran ein Ende machen muſte. Noch kunte das fromme Fraͤulein ſich nicht zuruhe geben/ biß ſie der erſten Tichterin/ Koͤnigin Lukrezien ſich auf gleichmaͤſſi- ge Weiſe dankbahrlich erzeiget hatte. Worauff ſie von ihrer Fr. Mutter und Koͤnigin Va- liſken nach Bette ihrem lieben Fuͤrſten zugefuͤhret ward/ da ſie ſich in zuͤchtiger ehelicher Liebe zuſammen hielten/ und dem aller hoͤſten herzlich danketẽ/ daß derſelbe ſie mit Gnaden- Augen angeſehen/ und nach ſo mannicher Gefahr ihnen den Schein ſeiner Vaͤterlichen Hulde ſo reichlich mitgeteilet hatte. Ende des Siebenden Buchs. Des u u u u iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/715
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660, S. 709. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/715>, abgerufen am 12.05.2021.