Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Buch.
zugeben schon fertig wahr; aber Leches verhinderte sie daran/ welcher vor den Tisch trat/
und untertähnigst umb Verzeihung baht/ daß er nicht unterlassen dürffte/ ihren Hocheiten
und Durchll. anzumelden/ was gestalt eine fliegende Zeitung durch die Stad erschollen
währe/ die wenig gutes nach sich führete. Ladisla fiel ihm in die Rede/ und sagete: Was
vor Unglük sträuet uns dann nun der leidige Teufel zwischen unsere Christliche Fröligkeit?
Ich gedachte wol/ er würde uns dieselbe nicht lange ungestöret lassen; ists aber ein schlim-
meres/ als welches er hinte auff dem Wahle gestifftet hat? Solches mag wol ein Zeichen
eines viel schädlichern gewesen seyn/ antwortete er; massen über die 20 Menschen in gros-
ser Angst zum Osten Tohre herein gelauffen sind/ mit vermelden/ es seyn die Pannonier
mit unsäglicher Macht ins Land gefallen/ und verwüsten alles vor sich her als eine über-
schwemmende Sündfluht/ so daß sie weder Menschen noch Vieh/ weder Städte noch
Dörffer/ weder Acker noch der fruchtbahren Bäume schonen. Ist dem also/ sagte Herku-
les/ so befürchte ich ein grosses Blutbad/ und schwere Landesverwüstung; dann es wird
König Mnata seinen Bato/ Pines/ und was er sonst finden kan/ zurächen suchen. Doch
dem Allerhöchsten sey herzlich Dank gesaget/ daß er unser Wiederkunfft von dem Wendi-
schen Kriege erwartet hat/ dann sonst würde er alles übern hauffen geworffen haben. Das
Fürstliche Frauenzimmer entsetzete sich darüber/ daß ihnen alle Lust zur Speise verging/
und weil das Geschrey sich in wenig Stunden hefftig vermehrete/ muste Neda mit etlichen
Teutschen/ Ekharden folgen/ umb/ so viel Reuter und Fußvolk/ als in der Eile möglich
seyn würde/ herüber zuschaffen/ und sie reicher Beute zuvertrösten. Diese jageten eilend
fort/ und erreicheten jenen mit seiner Geselschafft an den Grenzen/ gaben ihm den König-
lichen Befehl/ und kehreten wieder umb nach Prag/ da sie 9000 Teutsche Reuter mit sich
nahmen/ auch von darab biß an Prag alle wehrhaffte junge Manschafft mit ihren Waffen
auffbohten. Umb Prage her geschahe desgleichen/ von Leches/ Prinsla/ Neklam und ande-
ren. Herkules freuete sich seiner Teutschen/ Friesen und Wenden/ 34000 stark/ zu welchen
sich 14000 Böhmen tahten/ und unter Baldrich und Siegward noch desselben Tages
fortgingen/ denen ernstlich eingebunden ward/ nichts hauptsachliches wider den Feind
vorzunehmen/ noch durch ihre bekante List sich in Gefahr locken zulassen. Ich wundere
mich dieses überfals nicht sagete Herkules/ sondern vielmehr/ daß er sich nicht zeitiger ge-
reget hat/ weil mir stets vorgestanden/ daß der Kampff wider Pines vor Padua angefan-
gen/ sich in Böhmen würde endigen munssen; woran er dann gar nicht irrete; Dann weil
König Mnata und seine Stände nicht allein jensmahls von den zurük kommen den Die-
nern vernommen hatten/ was gestalt der Teutsche Großfürst Herkules nebest König La-
disla und andere mehr wider ihre Gesanten vor Padua gestritten/ und sie erlegt hätten/ sondern
auch wusten/ dz ihre streiffende Schaaren zu unterschiedlichen mahlen von den unsern zurük
geschlagen waren/ wolten die Pannonier solchen Schimpff und Schaden nicht länger auf
sich ersitzen noch ungerochen lassen; damit aber alles mit Raht und vorsichtigkeit angefan-
gen würde/ stellete ihr König eine Reichsversamlung an/ und solches auff unablässiges ge-
trieb seines Stathalters Dropion/ des verwägenen Pines und Bato dritten Bruders/
welcher ein unber aus Mannfester und hochmühtiger Mensch wahr/ und nicht geringere Ge-
walt im Königreiche als Mnata selbst hatte. So bald die gesamten Landstände beyeinan-

der

Achtes Buch.
zugeben ſchon fertig wahr; aber Leches verhinderte ſie daran/ welcher vor den Tiſch trat/
und untertaͤhnigſt umb Verzeihung baht/ daß er nicht unterlaſſen duͤrffte/ ihren Hocheiten
und Durchll. anzumelden/ was geſtalt eine fliegende Zeitung durch die Stad erſchollen
waͤhre/ die wenig gutes nach ſich fuͤhrete. Ladiſla fiel ihm in die Rede/ und ſagete: Was
vor Ungluͤk ſtraͤuet uns dann nun der leidige Teufel zwiſchen unſere Chriſtliche Froͤligkeit?
Ich gedachte wol/ er wuͤrde uns dieſelbe nicht lange ungeſtoͤret laſſen; iſts aber ein ſchlim-
meres/ als welches er hinte auff dem Wahle geſtifftet hat? Solches mag wol ein Zeichen
eines viel ſchaͤdlichern geweſen ſeyn/ antwortete er; maſſen uͤber die 20 Menſchen in groſ-
ſer Angſt zum Oſten Tohre herein gelauffen ſind/ mit vermelden/ es ſeyn die Pannonier
mit unſaͤglicher Macht ins Land gefallen/ und verwuͤſten alles vor ſich her als eine uͤber-
ſchwemmende Suͤndfluht/ ſo daß ſie weder Menſchen noch Vieh/ weder Staͤdte noch
Doͤrffer/ weder Acker noch der fruchtbahren Baͤume ſchonen. Iſt dem alſo/ ſagte Herku-
les/ ſo befuͤrchte ich ein groſſes Blutbad/ und ſchwere Landesverwuͤſtung; dann es wird
Koͤnig Mnata ſeinen Bato/ Pines/ und was er ſonſt finden kan/ zuraͤchen ſuchen. Doch
dem Allerhoͤchſten ſey herzlich Dank geſaget/ daß er unſer Wiederkunfft von dem Wendi-
ſchen Kriege erwartet hat/ dann ſonſt wuͤrde er alles uͤbeꝛn hauffen geworffen haben. Das
Fuͤrſtliche Frauenzimmer entſetzete ſich daruͤber/ daß ihnen alle Luſt zur Speiſe verging/
und weil das Geſchrey ſich in wenig Stunden hefftig vermehrete/ muſte Neda mit etlichẽ
Teutſchen/ Ekharden folgen/ umb/ ſo viel Reuter und Fußvolk/ als in der Eile moͤglich
ſeyn wuͤrde/ heruͤber zuſchaffen/ und ſie reicher Beute zuvertroͤſten. Dieſe jageten eilend
fort/ und erreicheten jenen mit ſeiner Geſelſchafft an den Grenzen/ gaben ihm den Koͤnig-
lichen Befehl/ und kehreten wieder umb nach Prag/ da ſie 9000 Teutſche Reuter mit ſich
nahmen/ auch von darab biß an Prag alle wehrhaffte junge Manſchafft mit ihren Waffen
auffbohten. Umb Prage her geſchahe desgleichen/ von Leches/ Prinſla/ Neklam und ande-
ren. Herkules freuete ſich ſeiner Teutſchen/ Frieſen und Wenden/ 34000 ſtark/ zu welchen
ſich 14000 Boͤhmen tahten/ und unter Baldrich und Siegward noch deſſelben Tages
fortgingen/ denen ernſtlich eingebunden ward/ nichts hauptſachliches wider den Feind
vorzunehmen/ noch durch ihre bekante Liſt ſich in Gefahr locken zulaſſen. Ich wundere
mich dieſes uͤberfals nicht ſagete Herkules/ ſondern vielmehr/ daß er ſich nicht zeitiger ge-
reget hat/ weil mir ſtets vorgeſtanden/ daß der Kampff wider Pines vor Padua angefan-
gen/ ſich in Boͤhmen würde endigen mūſſen; woran er dann gar nicht irrete; Dann weil
Koͤnig Mnata und ſeine Staͤnde nicht allein jensmahls von den zuruͤk kommen den Die-
nern vernommen hatten/ was geſtalt der Teutſche Großfuͤrſt Herkules nebeſt Koͤnig La-
diſla und andere mehr wider ihre Geſantẽ vor Padua geſtrittẽ/ uñ ſie erlegt haͤttẽ/ ſondern
auch wuſten/ dz ihre ſtreiffende Schaaren zu unterſchiedlichẽ mahlẽ von den unſern zuruͤk
geſchlagen waren/ wolten die Pannonier ſolchen Schimpff und Schaden nicht laͤnger auf
ſich erſitzen noch ungerochen laſſen; damit aber alles mit Raht und vorſichtigkeit angefan-
gen wuͤrde/ ſtellete ihr Koͤnig eine Reichsverſamlung an/ und ſolches auff unablaͤſſiges ge-
trieb ſeines Stathalters Dropion/ des verwaͤgenen Pines und Bato dritten Bruders/
welcher ein ũber aus Mañfeſter und hochmuͤhtiger Menſch wahr/ und nicht geringere Ge-
walt im Koͤnigreiche als Mnata ſelbſt hatte. So bald die geſamten Landſtaͤnde beyeinan-

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0717" n="711"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Achtes Buch.</hi></fw><lb/>
zugeben &#x017F;chon fertig wahr; aber Leches verhinderte &#x017F;ie daran/ welcher vor den Ti&#x017F;ch trat/<lb/>
und unterta&#x0364;hnig&#x017F;t umb Verzeihung baht/ daß er nicht unterla&#x017F;&#x017F;en du&#x0364;rffte/ ihren Hocheiten<lb/>
und Durchll. anzumelden/ was ge&#x017F;talt eine fliegende Zeitung durch die Stad er&#x017F;chollen<lb/>
wa&#x0364;hre/ die wenig gutes nach &#x017F;ich fu&#x0364;hrete. Ladi&#x017F;la fiel ihm in die Rede/ und &#x017F;agete: Was<lb/>
vor Unglu&#x0364;k &#x017F;tra&#x0364;uet uns dann nun der leidige Teufel zwi&#x017F;chen un&#x017F;ere Chri&#x017F;tliche Fro&#x0364;ligkeit?<lb/>
Ich gedachte wol/ er wu&#x0364;rde uns die&#x017F;elbe nicht lange unge&#x017F;to&#x0364;ret la&#x017F;&#x017F;en; i&#x017F;ts aber ein &#x017F;chlim-<lb/>
meres/ als welches er hinte auff dem Wahle ge&#x017F;tifftet hat? Solches mag wol ein Zeichen<lb/>
eines viel &#x017F;cha&#x0364;dlichern gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ antwortete er; ma&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;ber die 20 Men&#x017F;chen in gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Ang&#x017F;t zum O&#x017F;ten Tohre herein gelauffen &#x017F;ind/ mit vermelden/ es &#x017F;eyn die Pannonier<lb/>
mit un&#x017F;a&#x0364;glicher Macht ins Land gefallen/ und verwu&#x0364;&#x017F;ten alles vor &#x017F;ich her als eine u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;chwemmende Su&#x0364;ndfluht/ &#x017F;o daß &#x017F;ie weder Men&#x017F;chen noch Vieh/ weder Sta&#x0364;dte noch<lb/>
Do&#x0364;rffer/ weder Acker noch der fruchtbahren Ba&#x0364;ume &#x017F;chonen. I&#x017F;t dem al&#x017F;o/ &#x017F;agte Herku-<lb/>
les/ &#x017F;o befu&#x0364;rchte ich ein gro&#x017F;&#x017F;es Blutbad/ und &#x017F;chwere Landesverwu&#x0364;&#x017F;tung; dann es wird<lb/>
Ko&#x0364;nig Mnata &#x017F;einen Bato/ Pines/ und was er &#x017F;on&#x017F;t finden kan/ zura&#x0364;chen &#x017F;uchen. Doch<lb/>
dem Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;ey herzlich Dank ge&#x017F;aget/ daß er un&#x017F;er Wiederkunfft von dem Wendi-<lb/>
&#x017F;chen Kriege erwartet hat/ dann &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rde er alles u&#x0364;be&#xA75B;n hauffen geworffen haben. Das<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Frauenzimmer ent&#x017F;etzete &#x017F;ich daru&#x0364;ber/ daß ihnen alle Lu&#x017F;t zur Spei&#x017F;e verging/<lb/>
und weil das Ge&#x017F;chrey &#x017F;ich in wenig Stunden hefftig vermehrete/ mu&#x017F;te Neda mit etliche&#x0303;<lb/>
Teut&#x017F;chen/ Ekharden folgen/ umb/ &#x017F;o viel Reuter und Fußvolk/ als in der Eile mo&#x0364;glich<lb/>
&#x017F;eyn wu&#x0364;rde/ heru&#x0364;ber zu&#x017F;chaffen/ und &#x017F;ie reicher Beute zuvertro&#x0364;&#x017F;ten. Die&#x017F;e jageten eilend<lb/>
fort/ und erreicheten jenen mit &#x017F;einer Ge&#x017F;el&#x017F;chafft an den Grenzen/ gaben ihm den Ko&#x0364;nig-<lb/>
lichen Befehl/ und kehreten wieder umb nach Prag/ da &#x017F;ie 9000 Teut&#x017F;che Reuter mit &#x017F;ich<lb/>
nahmen/ auch von darab biß an Prag alle wehrhaffte junge Man&#x017F;chafft mit ihren Waffen<lb/>
auffbohten. Umb Prage her ge&#x017F;chahe desgleichen/ von Leches/ Prin&#x017F;la/ Neklam und ande-<lb/>
ren. Herkules freuete &#x017F;ich &#x017F;einer Teut&#x017F;chen/ Frie&#x017F;en und Wenden/ 34000 &#x017F;tark/ zu welchen<lb/>
&#x017F;ich 14000 Bo&#x0364;hmen tahten/ und unter Baldrich und Siegward noch de&#x017F;&#x017F;elben Tages<lb/>
fortgingen/ denen ern&#x017F;tlich eingebunden ward/ nichts haupt&#x017F;achliches wider den Feind<lb/>
vorzunehmen/ noch durch ihre bekante Li&#x017F;t &#x017F;ich in Gefahr locken zula&#x017F;&#x017F;en. Ich wundere<lb/>
mich die&#x017F;es u&#x0364;berfals nicht &#x017F;agete Herkules/ &#x017F;ondern vielmehr/ daß er &#x017F;ich nicht zeitiger ge-<lb/>
reget hat/ weil mir &#x017F;tets vorge&#x017F;tanden/ daß der Kampff wider Pines vor Padua angefan-<lb/>
gen/ &#x017F;ich in Bo&#x0364;hmen würde endigen mu&#x0304;&#x017F;&#x017F;en; woran er dann gar nicht irrete; Dann weil<lb/>
Ko&#x0364;nig Mnata und &#x017F;eine Sta&#x0364;nde nicht allein jensmahls von den zuru&#x0364;k kommen den Die-<lb/>
nern vernommen hatten/ was ge&#x017F;talt der Teut&#x017F;che Großfu&#x0364;r&#x017F;t Herkules nebe&#x017F;t Ko&#x0364;nig La-<lb/>
di&#x017F;la und andere mehr wider ihre Ge&#x017F;ante&#x0303; vor Padua ge&#x017F;tritte&#x0303;/ un&#x0303; &#x017F;ie erlegt ha&#x0364;tte&#x0303;/ &#x017F;ondern<lb/>
auch wu&#x017F;ten/ dz ihre &#x017F;treiffende Schaaren zu unter&#x017F;chiedliche&#x0303; mahle&#x0303; von den un&#x017F;ern zuru&#x0364;k<lb/>
ge&#x017F;chlagen waren/ wolten die Pannonier &#x017F;olchen Schimpff und Schaden nicht la&#x0364;nger auf<lb/>
&#x017F;ich er&#x017F;itzen noch ungerochen la&#x017F;&#x017F;en; damit aber alles mit Raht und vor&#x017F;ichtigkeit angefan-<lb/>
gen wu&#x0364;rde/ &#x017F;tellete ihr Ko&#x0364;nig eine Reichsver&#x017F;amlung an/ und &#x017F;olches auff unabla&#x0364;&#x017F;&#x017F;iges ge-<lb/>
trieb &#x017F;eines Stathalters Dropion/ des verwa&#x0364;genen Pines und Bato dritten Bruders/<lb/>
welcher ein u&#x0303;ber aus Man&#x0303;fe&#x017F;ter und hochmu&#x0364;htiger Men&#x017F;ch wahr/ und nicht geringere Ge-<lb/>
walt im Ko&#x0364;nigreiche als Mnata &#x017F;elb&#x017F;t hatte. So bald die ge&#x017F;amten Land&#x017F;ta&#x0364;nde beyeinan-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[711/0717] Achtes Buch. zugeben ſchon fertig wahr; aber Leches verhinderte ſie daran/ welcher vor den Tiſch trat/ und untertaͤhnigſt umb Verzeihung baht/ daß er nicht unterlaſſen duͤrffte/ ihren Hocheiten und Durchll. anzumelden/ was geſtalt eine fliegende Zeitung durch die Stad erſchollen waͤhre/ die wenig gutes nach ſich fuͤhrete. Ladiſla fiel ihm in die Rede/ und ſagete: Was vor Ungluͤk ſtraͤuet uns dann nun der leidige Teufel zwiſchen unſere Chriſtliche Froͤligkeit? Ich gedachte wol/ er wuͤrde uns dieſelbe nicht lange ungeſtoͤret laſſen; iſts aber ein ſchlim- meres/ als welches er hinte auff dem Wahle geſtifftet hat? Solches mag wol ein Zeichen eines viel ſchaͤdlichern geweſen ſeyn/ antwortete er; maſſen uͤber die 20 Menſchen in groſ- ſer Angſt zum Oſten Tohre herein gelauffen ſind/ mit vermelden/ es ſeyn die Pannonier mit unſaͤglicher Macht ins Land gefallen/ und verwuͤſten alles vor ſich her als eine uͤber- ſchwemmende Suͤndfluht/ ſo daß ſie weder Menſchen noch Vieh/ weder Staͤdte noch Doͤrffer/ weder Acker noch der fruchtbahren Baͤume ſchonen. Iſt dem alſo/ ſagte Herku- les/ ſo befuͤrchte ich ein groſſes Blutbad/ und ſchwere Landesverwuͤſtung; dann es wird Koͤnig Mnata ſeinen Bato/ Pines/ und was er ſonſt finden kan/ zuraͤchen ſuchen. Doch dem Allerhoͤchſten ſey herzlich Dank geſaget/ daß er unſer Wiederkunfft von dem Wendi- ſchen Kriege erwartet hat/ dann ſonſt wuͤrde er alles uͤbeꝛn hauffen geworffen haben. Das Fuͤrſtliche Frauenzimmer entſetzete ſich daruͤber/ daß ihnen alle Luſt zur Speiſe verging/ und weil das Geſchrey ſich in wenig Stunden hefftig vermehrete/ muſte Neda mit etlichẽ Teutſchen/ Ekharden folgen/ umb/ ſo viel Reuter und Fußvolk/ als in der Eile moͤglich ſeyn wuͤrde/ heruͤber zuſchaffen/ und ſie reicher Beute zuvertroͤſten. Dieſe jageten eilend fort/ und erreicheten jenen mit ſeiner Geſelſchafft an den Grenzen/ gaben ihm den Koͤnig- lichen Befehl/ und kehreten wieder umb nach Prag/ da ſie 9000 Teutſche Reuter mit ſich nahmen/ auch von darab biß an Prag alle wehrhaffte junge Manſchafft mit ihren Waffen auffbohten. Umb Prage her geſchahe desgleichen/ von Leches/ Prinſla/ Neklam und ande- ren. Herkules freuete ſich ſeiner Teutſchen/ Frieſen und Wenden/ 34000 ſtark/ zu welchen ſich 14000 Boͤhmen tahten/ und unter Baldrich und Siegward noch deſſelben Tages fortgingen/ denen ernſtlich eingebunden ward/ nichts hauptſachliches wider den Feind vorzunehmen/ noch durch ihre bekante Liſt ſich in Gefahr locken zulaſſen. Ich wundere mich dieſes uͤberfals nicht ſagete Herkules/ ſondern vielmehr/ daß er ſich nicht zeitiger ge- reget hat/ weil mir ſtets vorgeſtanden/ daß der Kampff wider Pines vor Padua angefan- gen/ ſich in Boͤhmen würde endigen mūſſen; woran er dann gar nicht irrete; Dann weil Koͤnig Mnata und ſeine Staͤnde nicht allein jensmahls von den zuruͤk kommen den Die- nern vernommen hatten/ was geſtalt der Teutſche Großfuͤrſt Herkules nebeſt Koͤnig La- diſla und andere mehr wider ihre Geſantẽ vor Padua geſtrittẽ/ uñ ſie erlegt haͤttẽ/ ſondern auch wuſten/ dz ihre ſtreiffende Schaaren zu unterſchiedlichẽ mahlẽ von den unſern zuruͤk geſchlagen waren/ wolten die Pannonier ſolchen Schimpff und Schaden nicht laͤnger auf ſich erſitzen noch ungerochen laſſen; damit aber alles mit Raht und vorſichtigkeit angefan- gen wuͤrde/ ſtellete ihr Koͤnig eine Reichsverſamlung an/ und ſolches auff unablaͤſſiges ge- trieb ſeines Stathalters Dropion/ des verwaͤgenen Pines und Bato dritten Bruders/ welcher ein ũber aus Mañfeſter und hochmuͤhtiger Menſch wahr/ und nicht geringere Ge- walt im Koͤnigreiche als Mnata ſelbſt hatte. So bald die geſamten Landſtaͤnde beyeinan- der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/717
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660, S. 711. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/717>, abgerufen am 15.05.2021.