Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Buch.
recht wird/ sondern durch den Glauben an JEsus Christ/ so gläuben wir auch an JEsus
Christ/ auffdaß wir gerecht werden durch den Glauben an Christ/ und nicht durch des Ge-
setzes Werke/ dann durch des Gesetzes Werke wird kein Mensch gerecht. Welches alles ei-
ne Erklärung ist des herlichen Kernspruchs/ welchen unser Heyland selbst anführet/ da er
zu Nicodemus saget: Also hat Gott die Welt geliebet/ daß er seinen eingebornen Sohn gab/
auffdz alle die an ihn gläuben/ nit verlohren werden/ sondern das ewige Leben haben. Wer
an ihn gläubet/ der wird nicht gerichtet/ wer aber nicht gläubet/ der ist schon gerichtet.

XXIX. Welcher Mensch nun die Hoffnung haben wil zur Seligkeit/ derselbe muß mit
festem Glauben sich auff das teure Verdienst seines Heylandes verlassen/ auff daß ihm Gott
das Verdienst und die Gerechtigkeit seines JEsus durch den Glauben zurechnen oder
mitteilen möge. Und wann ein Mensch durch den Glauben ist gerecht worden/ so muß er
ja bey Leib und Leben nicht gedenken/ daß es nun mit seiner Seligkeit alles gute Richtigkeit
habe/ und Gott der Herr nichts mehr von ihm erfodere/ als nur solchen vertraulichen Gla-
ben an seinen Sohn. Nein O nein! fondern da muß ein Mensch der von Gott ist gerecht
gemacht/ derselbe sol und muß nohtwendig sich aller Christlichen geistlichen guten Werke
nach äusserstem Vermögen befleissigen/ so daß er nach Erfoderung der heiligen zehn Geboh-
te Gottes/ alle Boßheit und Ubeltaht meide/ und dagegen in allen Christlichen Tugenden
sich übe. Dann wer in Sünden verharret/ der verdirbet dadurch seinen Glauben/ und fäl-
let auß der Gnade Gottes/ ja er verleuret die durch den Glauben empfangene Gerechtig-
keit. Daher spricht abermahl Paulus: So ihr nach dem Fleische werdet leben/ so werdet
ihr müssen sterben; so ihr aber des Fleisches Werke durch den Geist tödtet/ so werdet ihr
leben. Dann wo eure Gerechtigkeit (welche ihr nach der durch den Glauben empfangenen
Gerechtigkeit/ in Ubung der Gottseligkeit leistet) nicht besser ist/ als der Schrifftgelehrten
und Phariseer (welche nur in Heucheley/ nicht in wahrer Ubung der Gotseligkeit bestund)
so werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen; spricht unser Heyland selber. Dann nur allein
derselbe Glaube gilt vor Gott/ welcher durch die Liebe wirket/ oder sich kräfftig darstellet.
Der Glaube aber/ welcher ohn die Werke der Gottseligkeit ist/ derselbe ist ein todter Glau-
be. Dann ob wir gleich auß Gnaden selig worden sind durch den Glauben/ und nicht aus
den Werken/ wie Paulus aber mahl lehret in seinem Sende Schreiben an die Epheser; so
setzet er doch alsbald hinzu/ daß wir Gottes Werk sind/ geschaffen/ in JEsus Christ/ zu gu-
ten Werken/ zu welchen Gott uns zuvor bereitet hat/ daß wir drinnen wandeln sollen. Und
allein diese erwachsene Christen/ welche solcher Gestalt alles ungötliche Wesen/ und die
weltlichen Lüste meiden/ und hingegen züchtig/ gerecht und gottselig in dieser Welt leben/
dieselben haben sich der künfftigen Seligkeit des ewigen Lebens zugetrösten/ wie auch die-
selben/ welche nach begangenen Sünden noch in der Gnadenzeit rechtschaffene Busse tuhn/
von Sünden ablassen/ und da ihre Lebenszeit es zulässet/ die Ubung der wahren Gotseligkeit
eiferig fortsetzen; Da sie aber nach geschehener Busse bald durch den Tod auß dieser Welt
Abscheid nehmen/ sie dannoch den steiffen Vorsaz der Lebens-Besserung biß an ihr En-
de im Herzen behalten. Diese alle können mit Paulus/ wann sie durch den zeitlichen Tod
abgefodert werden/ freudig sprechen: Ich habe einen guten Kampff gekämpffet/ ich habe
den Lauff vollendet/ ich habe Glauben gehalten/ hinfort ist mir bey gelegt die Kron der Ge-

rechtig-

Achtes Buch.
recht wird/ ſondern durch den Glauben an JEſus Chriſt/ ſo glaͤuben wir auch an JEſus
Chriſt/ auffdaß wir gerecht werden durch den Glauben an Chriſt/ und nicht durch des Ge-
ſetzes Werke/ dann durch des Geſetzes Werke wird kein Menſch gerecht. Welches alles ei-
ne Erklaͤrung iſt des herlichen Kernſpruchs/ welchen unſer Heyland ſelbſt anfuͤhret/ da er
zu Nicodemus ſaget: Alſo hat Gott die Welt geliebet/ daß er ſeinen eingebornen Sohn gab/
auffdz alle die an ihn glaͤuben/ nit verlohren werden/ ſondern das ewige Leben haben. Wer
an ihn glaͤubet/ der wird nicht gerichtet/ wer aber nicht glaͤubet/ der iſt ſchon gerichtet.

XXIX. Welcher Menſch nun die Hoffnung haben wil zur Seligkeit/ derſelbe muß mit
feſtem Glauben ſich auff das teure Verdienſt ſeines Heylandes verlaſſen/ auff daß ihm Gott
das Verdienſt und die Gerechtigkeit ſeines JEſus durch den Glauben zurechnen oder
mitteilen moͤge. Und wann ein Menſch durch den Glauben iſt gerecht worden/ ſo muß er
ja bey Leib und Leben nicht gedenken/ daß es nun mit ſeiner Seligkeit alles gute Richtigkeit
habe/ und Gott der Herr nichts mehr von ihm erfodere/ als nur ſolchen vertraulichen Gla-
ben an ſeinen Sohn. Nein O nein! fondern da muß ein Menſch der von Gott iſt gerecht
gemacht/ derſelbe ſol und muß nohtwendig ſich aller Chriſtlichen geiſtlichen guten Werke
nach aͤuſſerſtem Vermoͤgen befleiſſigen/ ſo daß er nach Erfoderung der heiligen zehn Geboh-
te Gottes/ alle Boßheit und Ubeltaht meide/ und dagegen in allen Chriſtlichen Tugenden
ſich uͤbe. Dann wer in Suͤnden verharret/ der verdirbet dadurch ſeinen Glauben/ und faͤl-
let auß der Gnade Gottes/ ja er verleuret die durch den Glauben empfangene Gerechtig-
keit. Daher ſpricht abermahl Paulus: So ihr nach dem Fleiſche werdet leben/ ſo werdet
ihr muͤſſen ſterben; ſo ihr aber des Fleiſches Werke durch den Geiſt toͤdtet/ ſo werdet ihr
leben. Dann wo eure Gerechtigkeit (welche ihr nach der durch den Glauben empfangenen
Gerechtigkeit/ in Ubung der Gottſeligkeit leiſtet) nicht beſſer iſt/ als der Schrifftgelehrten
und Phariſeer (welche nur in Heucheley/ nicht in wahrer Ubung der Gotſeligkeit beſtund)
ſo werdet ihr nicht in das Him̃elreich kom̃en; ſpricht unſer Heyland ſelber. Dann nuꝛ allein
derſelbe Glaube gilt vor Gott/ welcher durch die Liebe wirket/ oder ſich kraͤfftig darſtellet.
Der Glaube aber/ welcher ohn die Werke der Gottſeligkeit iſt/ derſelbe iſt ein todter Glau-
be. Dann ob wir gleich auß Gnaden ſelig worden ſind durch den Glauben/ und nicht aus
den Werken/ wie Paulus aber mahl lehret in ſeinem Sende Schreiben an die Epheſer; ſo
ſetzet er doch alsbald hinzu/ daß wir Gottes Werk ſind/ geſchaffen/ in JEſus Chriſt/ zu gu-
ten Werken/ zu welchen Gott uns zuvor bereitet hat/ daß wir drinnen wandeln ſollen. Und
allein dieſe erwachſene Chriſten/ welche ſolcher Geſtalt alles ungoͤtliche Weſen/ und die
weltlichen Luͤſte meiden/ und hingegen zuͤchtig/ gerecht und gottſelig in dieſer Welt leben/
dieſelben haben ſich der kuͤnfftigen Seligkeit des ewigen Lebens zugetroͤſten/ wie auch die-
ſelben/ welche nach begangenen Suͤnden noch in deꝛ Gnadenzeit rechtſchaffene Buſſe tuhn/
von Suͤnden ablaſſen/ uñ da ihre Lebenszeit es zulaͤſſet/ die Ubung der wahren Gotſeligkeit
eiferig fortſetzen; Da ſie aber nach geſchehener Buſſe bald durch den Tod auß dieſer Welt
Abſcheid nehmen/ ſie dannoch den ſteiffen Vorſaz der Lebens-Beſſerung biß an ihr En-
de im Herzen behalten. Dieſe alle koͤnnen mit Paulus/ wann ſie durch den zeitlichen Tod
abgefodert werden/ freudig ſprechen: Ich habe einen guten Kampff gekaͤmpffet/ ich habe
den Lauff vollendet/ ich habe Glauben gehalten/ hinfort iſt mir bey gelegt die Kron der Ge-

rechtig-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0962" n="956"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Achtes Buch.</hi></fw><lb/>
recht wird/ &#x017F;ondern durch den Glauben an JE&#x017F;us Chri&#x017F;t/ &#x017F;o gla&#x0364;uben wir auch an JE&#x017F;us<lb/>
Chri&#x017F;t/ auffdaß wir gerecht werden durch den Glauben an Chri&#x017F;t/ und nicht durch des Ge-<lb/>
&#x017F;etzes Werke/ dann durch des Ge&#x017F;etzes Werke wird kein Men&#x017F;ch gerecht. Welches alles ei-<lb/>
ne Erkla&#x0364;rung i&#x017F;t des herlichen Kern&#x017F;pruchs/ welchen un&#x017F;er Heyland &#x017F;elb&#x017F;t anfu&#x0364;hret/ da er<lb/>
zu Nicodemus &#x017F;aget: Al&#x017F;o hat Gott die Welt geliebet/ daß er &#x017F;einen eingebornen Sohn gab/<lb/>
auffdz alle die an ihn gla&#x0364;uben/ nit verlohren werden/ &#x017F;ondern das ewige Leben haben. Wer<lb/>
an ihn gla&#x0364;ubet/ der wird nicht gerichtet/ wer aber nicht gla&#x0364;ubet/ der i&#x017F;t &#x017F;chon gerichtet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">XXIX.</hi> Welcher Men&#x017F;ch nun die Hoffnung haben wil zur Seligkeit/ der&#x017F;elbe muß mit<lb/>
fe&#x017F;tem Glauben &#x017F;ich auff das teure Verdien&#x017F;t &#x017F;eines Heylandes verla&#x017F;&#x017F;en/ auff daß ihm Gott<lb/>
das Verdien&#x017F;t und die Gerechtigkeit &#x017F;eines JE&#x017F;us durch den Glauben zurechnen oder<lb/>
mitteilen mo&#x0364;ge. Und wann ein Men&#x017F;ch durch den Glauben i&#x017F;t gerecht worden/ &#x017F;o muß er<lb/>
ja bey Leib und Leben nicht gedenken/ daß es nun mit &#x017F;einer Seligkeit alles gute Richtigkeit<lb/>
habe/ und Gott der Herr nichts mehr von ihm erfodere/ als nur &#x017F;olchen vertraulichen Gla-<lb/>
ben an &#x017F;einen Sohn. Nein O nein! fondern da muß ein Men&#x017F;ch der von Gott i&#x017F;t gerecht<lb/>
gemacht/ der&#x017F;elbe &#x017F;ol und muß nohtwendig &#x017F;ich aller Chri&#x017F;tlichen gei&#x017F;tlichen guten Werke<lb/>
nach a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;tem Vermo&#x0364;gen beflei&#x017F;&#x017F;igen/ &#x017F;o daß er nach Erfoderung der heiligen zehn Geboh-<lb/>
te Gottes/ alle Boßheit und Ubeltaht meide/ und dagegen in allen Chri&#x017F;tlichen Tugenden<lb/>
&#x017F;ich u&#x0364;be. Dann wer in Su&#x0364;nden verharret/ der verdirbet dadurch &#x017F;einen Glauben/ und fa&#x0364;l-<lb/>
let auß der Gnade Gottes/ ja er verleuret die durch den Glauben empfangene Gerechtig-<lb/>
keit. Daher &#x017F;pricht abermahl Paulus: So ihr nach dem Flei&#x017F;che werdet leben/ &#x017F;o werdet<lb/>
ihr mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;terben; &#x017F;o ihr aber des Flei&#x017F;ches Werke durch den Gei&#x017F;t to&#x0364;dtet/ &#x017F;o werdet ihr<lb/>
leben. Dann wo eure Gerechtigkeit (welche ihr nach der durch den Glauben empfangenen<lb/>
Gerechtigkeit/ in Ubung der Gott&#x017F;eligkeit lei&#x017F;tet) nicht be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ als der Schrifftgelehrten<lb/>
und Phari&#x017F;eer (welche nur in Heucheley/ nicht in wahrer Ubung der Got&#x017F;eligkeit be&#x017F;tund)<lb/>
&#x017F;o werdet ihr nicht in das Him&#x0303;elreich kom&#x0303;en; &#x017F;pricht un&#x017F;er Heyland &#x017F;elber. Dann nu&#xA75B; allein<lb/>
der&#x017F;elbe Glaube gilt vor Gott/ welcher durch die Liebe wirket/ oder &#x017F;ich kra&#x0364;fftig dar&#x017F;tellet.<lb/>
Der Glaube aber/ welcher ohn die Werke der Gott&#x017F;eligkeit i&#x017F;t/ der&#x017F;elbe i&#x017F;t ein todter Glau-<lb/>
be. Dann ob wir gleich auß Gnaden &#x017F;elig worden &#x017F;ind durch den Glauben/ und nicht aus<lb/>
den Werken/ wie Paulus aber mahl lehret in &#x017F;einem Sende Schreiben an die Ephe&#x017F;er; &#x017F;o<lb/>
&#x017F;etzet er doch alsbald hinzu/ daß wir Gottes Werk &#x017F;ind/ ge&#x017F;chaffen/ in JE&#x017F;us Chri&#x017F;t/ zu gu-<lb/>
ten Werken/ zu welchen Gott uns zuvor bereitet hat/ daß wir drinnen wandeln &#x017F;ollen. Und<lb/>
allein die&#x017F;e erwach&#x017F;ene Chri&#x017F;ten/ welche &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt alles ungo&#x0364;tliche We&#x017F;en/ und die<lb/>
weltlichen Lu&#x0364;&#x017F;te meiden/ und hingegen zu&#x0364;chtig/ gerecht und gott&#x017F;elig in die&#x017F;er Welt leben/<lb/>
die&#x017F;elben haben &#x017F;ich der ku&#x0364;nfftigen Seligkeit des ewigen Lebens zugetro&#x0364;&#x017F;ten/ wie auch die-<lb/>
&#x017F;elben/ welche nach begangenen Su&#x0364;nden noch in de&#xA75B; Gnadenzeit recht&#x017F;chaffene Bu&#x017F;&#x017F;e tuhn/<lb/>
von Su&#x0364;nden abla&#x017F;&#x017F;en/ un&#x0303; da ihre Lebenszeit es zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ die Ubung der wahren Got&#x017F;eligkeit<lb/>
eiferig fort&#x017F;etzen; Da &#x017F;ie aber nach ge&#x017F;chehener Bu&#x017F;&#x017F;e bald durch den Tod auß die&#x017F;er Welt<lb/>
Ab&#x017F;cheid nehmen/ &#x017F;ie dannoch den &#x017F;teiffen Vor&#x017F;az der Lebens-Be&#x017F;&#x017F;erung biß an ihr En-<lb/>
de im Herzen behalten. Die&#x017F;e alle ko&#x0364;nnen mit Paulus/ wann &#x017F;ie durch den zeitlichen Tod<lb/>
abgefodert werden/ freudig &#x017F;prechen: Ich habe einen guten Kampff geka&#x0364;mpffet/ ich habe<lb/>
den Lauff vollendet/ ich habe Glauben gehalten/ hinfort i&#x017F;t mir bey gelegt die Kron der Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rechtig-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[956/0962] Achtes Buch. recht wird/ ſondern durch den Glauben an JEſus Chriſt/ ſo glaͤuben wir auch an JEſus Chriſt/ auffdaß wir gerecht werden durch den Glauben an Chriſt/ und nicht durch des Ge- ſetzes Werke/ dann durch des Geſetzes Werke wird kein Menſch gerecht. Welches alles ei- ne Erklaͤrung iſt des herlichen Kernſpruchs/ welchen unſer Heyland ſelbſt anfuͤhret/ da er zu Nicodemus ſaget: Alſo hat Gott die Welt geliebet/ daß er ſeinen eingebornen Sohn gab/ auffdz alle die an ihn glaͤuben/ nit verlohren werden/ ſondern das ewige Leben haben. Wer an ihn glaͤubet/ der wird nicht gerichtet/ wer aber nicht glaͤubet/ der iſt ſchon gerichtet. XXIX. Welcher Menſch nun die Hoffnung haben wil zur Seligkeit/ derſelbe muß mit feſtem Glauben ſich auff das teure Verdienſt ſeines Heylandes verlaſſen/ auff daß ihm Gott das Verdienſt und die Gerechtigkeit ſeines JEſus durch den Glauben zurechnen oder mitteilen moͤge. Und wann ein Menſch durch den Glauben iſt gerecht worden/ ſo muß er ja bey Leib und Leben nicht gedenken/ daß es nun mit ſeiner Seligkeit alles gute Richtigkeit habe/ und Gott der Herr nichts mehr von ihm erfodere/ als nur ſolchen vertraulichen Gla- ben an ſeinen Sohn. Nein O nein! fondern da muß ein Menſch der von Gott iſt gerecht gemacht/ derſelbe ſol und muß nohtwendig ſich aller Chriſtlichen geiſtlichen guten Werke nach aͤuſſerſtem Vermoͤgen befleiſſigen/ ſo daß er nach Erfoderung der heiligen zehn Geboh- te Gottes/ alle Boßheit und Ubeltaht meide/ und dagegen in allen Chriſtlichen Tugenden ſich uͤbe. Dann wer in Suͤnden verharret/ der verdirbet dadurch ſeinen Glauben/ und faͤl- let auß der Gnade Gottes/ ja er verleuret die durch den Glauben empfangene Gerechtig- keit. Daher ſpricht abermahl Paulus: So ihr nach dem Fleiſche werdet leben/ ſo werdet ihr muͤſſen ſterben; ſo ihr aber des Fleiſches Werke durch den Geiſt toͤdtet/ ſo werdet ihr leben. Dann wo eure Gerechtigkeit (welche ihr nach der durch den Glauben empfangenen Gerechtigkeit/ in Ubung der Gottſeligkeit leiſtet) nicht beſſer iſt/ als der Schrifftgelehrten und Phariſeer (welche nur in Heucheley/ nicht in wahrer Ubung der Gotſeligkeit beſtund) ſo werdet ihr nicht in das Him̃elreich kom̃en; ſpricht unſer Heyland ſelber. Dann nuꝛ allein derſelbe Glaube gilt vor Gott/ welcher durch die Liebe wirket/ oder ſich kraͤfftig darſtellet. Der Glaube aber/ welcher ohn die Werke der Gottſeligkeit iſt/ derſelbe iſt ein todter Glau- be. Dann ob wir gleich auß Gnaden ſelig worden ſind durch den Glauben/ und nicht aus den Werken/ wie Paulus aber mahl lehret in ſeinem Sende Schreiben an die Epheſer; ſo ſetzet er doch alsbald hinzu/ daß wir Gottes Werk ſind/ geſchaffen/ in JEſus Chriſt/ zu gu- ten Werken/ zu welchen Gott uns zuvor bereitet hat/ daß wir drinnen wandeln ſollen. Und allein dieſe erwachſene Chriſten/ welche ſolcher Geſtalt alles ungoͤtliche Weſen/ und die weltlichen Luͤſte meiden/ und hingegen zuͤchtig/ gerecht und gottſelig in dieſer Welt leben/ dieſelben haben ſich der kuͤnfftigen Seligkeit des ewigen Lebens zugetroͤſten/ wie auch die- ſelben/ welche nach begangenen Suͤnden noch in deꝛ Gnadenzeit rechtſchaffene Buſſe tuhn/ von Suͤnden ablaſſen/ uñ da ihre Lebenszeit es zulaͤſſet/ die Ubung der wahren Gotſeligkeit eiferig fortſetzen; Da ſie aber nach geſchehener Buſſe bald durch den Tod auß dieſer Welt Abſcheid nehmen/ ſie dannoch den ſteiffen Vorſaz der Lebens-Beſſerung biß an ihr En- de im Herzen behalten. Dieſe alle koͤnnen mit Paulus/ wann ſie durch den zeitlichen Tod abgefodert werden/ freudig ſprechen: Ich habe einen guten Kampff gekaͤmpffet/ ich habe den Lauff vollendet/ ich habe Glauben gehalten/ hinfort iſt mir bey gelegt die Kron der Ge- rechtig-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/962
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660, S. 956. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/962>, abgerufen am 05.02.2023.